15.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Marika Tändler-Walenta (Linke): Pandemie führt zu vielen Austritten aus sächsischen Sportvereinen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Marika Tändler-Walenta, sportpolitische Sprecherin der Linksfraktion, sagt zur Antwort der Staatsregierung auf ihre Kleine Anfrage „Austritte aus Sportvereinen“ (Drucksache 7/6796): „Die Pandemie zeigt Probleme wie durch ein Brennglas. Sie wirkt sich auch auf die sächsische Sportlandschaft negativ aus. Darauf müssen wir Antworten finden.“

    „Der Breitensport hat seit dem Beginn der Pandemie viele aktive Sportlerinnen und Sportler verloren. Schon der Blick auf die am meisten betroffenen Vereine zeigt hunderte Austritte über alle Altersklassen hinweg.

    Es müssen attraktive Rahmenbedingungen her, damit Vereine eine Offensive zur Mitgliedergewinnung starten können. In erster Linie gilt es, den Investitionsstau bei den Sportstätten abzubauen. Die Mittel für die Investive Sportförderung hat die Regierungskoalition mit dem Doppelhaushalt 2021/2022 allerdings um ein Viertel gekürzt. Wenn Sportanlagen und Sportplätze marode sind, fällt es den Vereinen umso schwerer, Mitglieder zu gewinnen und zu halten. Nötig ist ein gesellschaftlicher Diskussionsprozess über konkrete Vorschläge, wie wir dem Mitgliederschwund begegnen können.

    Im Rahmen eines Vor-Ort Termins beim SG Gittersee in Dresden konnte ich mir ein Bild von der aktuellen Lage machen. Der Verein hat immerhin fünf verschiedene sportliche Abteilungen und konnte trotz der Pandemie sogar einen Mitgliederzuwachs verzeichnen. Bessere Arbeit können Vereine nicht leisten! Die Sportstätte der SG Gittersee ist allerdings im privaten Besitz des Vereins und nicht in städtischem Eigentum. Auch das ist eine Besonderheit und bringt nochmals erschwerte Bedingungen, weil der Verein und seine Mitglieder umso mehr Verantwortung übernehmen müssen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige