4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Susanne Schaper (Linke): Zahl der berufstätigen Rentnerinnen und Rentner wächst

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Freie Presse berichtet heute über die hohe und wachsende Zahl an Rentnerinnen und Rentnern, die weiterhin arbeiten. Dazu sagt die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Susanne Schaper: „Arbeit trotz Rente – das gilt für zehntausende Menschen in Sachsen, deren Zahl in den vergangenen zehn Jahren in besorgniserregende Höhen gewachsen ist.“

    „Ein Teil arbeitet sicherlich freiwillig oder aus Pflichtbewusstsein. Ein erheblicher Teil aber schuftet, weil die Rente nicht reicht – infolge von Niedriglöhnen oder etwa wegen horrender Beiträge zur Privaten Krankenversicherung. Niemand sollte im Rentenalter arbeiten müssen!

    „Damit alle ihren Ruhestand genießen und frei darüber entscheiden können, ob sie weiterhin arbeiten wollen oder nicht, muss die gesetzliche Rentenversicherung eine sichere Bank für alle sein. Das ist möglich, wenn alle Erwerbstätigen einbezogen werden und für ihre gesamten Einkünfte Beiträge in denselben Rententopf entrichten. Die Beitragsbemessungsgrenzen müssen weg, damit Menschen mit hohen Einkommen pflichtgemäß zur Solidargemeinschaft beitragen. Wir wollen eine solidarische Mindestrente in Höhe von 1200 Euro netto im Monat für alle einführen.

    Wir wenden uns auch strikt gegen Forderungen, das Renten-Eintrittsalter noch weiter zu erhöhen. Diese Rufe sind nur Lobbyarbeit für private Versicherungsunternehmen und Ausdruck der politischen Agenda der Arbeitgeberverbände. Schon jetzt können viele Beschäftigte gar nicht bis 67 arbeiten. Jede Erhöhung des Renteneintrittsalters ist also eine Rentensenkung. Es ist ein Skandal, den hart arbeitenden Menschen ihre sauer verdiente und oft nicht üppige Rente kürzen zu wollen!“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige