Am Wochenende vom 01. bis 03. Oktober findet im Conne Island der erste Leipziger Tierrechtskongress statt. Organisiert wird der Kongresses von Vegan in Leipzig, einem Kooperationsprojekt Leipziger Tierrechts- und Tierbefreiungsgruppen.

Der Themenschwerpunkt liegt auf der inhaltlichen Auseinandersetzung mit verschiedenen Aspekten, Methoden und kritischen Fragestellungen der Tierrechtsarbeit sowie den übergreifenden Zusammenhängen in Bezug zur Klimagerechtigkeit.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Tierbefreiungsbewegung weiter zu vernetzen und inhaltliche Schnittmengen mit anderen emanzipatorischen Bewegungen aufzuzeigen. Daher ist der Kongress für vegan lebende Menschen und interessierte Personen konzipiert.

Zum Auftakt des Kongresses findet am Freitagabend eine Vorführung des Dokumentarfilms „Butenland“ statt. Hierbei wird Regisseur Marc Pierschel anwesend sein und nach dem Film für Fragen bereitstehen.

Am Samstag und Sonntag folgt das 17 Vorträge umfassende Hauptprogramm. Zu den Referent/-innen zählen unter anderem Dr. Mark Benecke mit einem Vortrag zum Thema „Tierbefreiung & Klimagerechtigkeit“, Denise Weber vom Deutschen Tierschutzbüro e.V.  mit dem Vortrag „Undercover Recherche als notwendiges Mittel gegen die Tierindustrie“ und Ende Gelände Leipzig zum Thema „Ziviler Ungehorsam-Notwendigkeit der Radikalisierung?“ sowie viele weitere. Das vollständige Programm ist unter www.vegan-in-leipzig.de/tierrechtskongress-leipzig-2021 zu finden.

Bisher haben sich bereits 250 Teilnehmer/-innen pro Tag angemeldet. Aufgrund der notwendigen Beschränkungen im Rahmen einer coronakonformen Durchführung können leider keine weiteren Teilnehmer/-innen zugelassen werden.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar