5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadtoberhäupter zu den adventlichen Märkten in Bad Düben, Delitzsch, Eilenburg und Taucha

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Nach gemeinsamer Beratung und angesichts der enorm steigenden Infektionszahlen im Landkreis Nordsachsen sowie des ab Freitag, dem 19. November 2021, zu erwartenden Erreichens der Überlastungsstufe im Freistaat Sachsen sowie der ab kommendem Montag geltenden Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung müssen wir die geplanten Advents- und/oder Weihnachtsmärkte in unseren Städten schweren Herzens absagen.

    Die Entscheidung ist uns insbesondere wegen der weit fortgeschrittenen Vorbereitungen in den Städten, den Interessen unserer Händlerinnen und Händler und der Vorfreude vieler unserer Bürgerinnen, Bürger und Gäste sehr schwergefallen.

    Die von Frau Köpping in der Kabinettspressekonferenz angekündigten Auflagen für Weihnachtsmärkte, 2G für Verweilzonen unabhängig von der Gästezahl anzuordnen, machen es uns unmöglich, diese Märkte durchzuführen. Der Kontrollaufwand und das Einteilen der Gäste in Geimpfte, Genesene und Sonstige lassen geordnete Veranstaltungen nicht zu.
    Ferner haben für uns in Abwägung der zu erwartenden Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen insbesondere die Gesundheit der Bevölkerung und die Offenhaltung der Schulen und Kindergärten absolute Priorität.

    Da das Infektionsgeschehen immer mehr zunimmt und in dessen Folge die Belegung der Krankenhäuser bereits Kapazitätsgrenzen erreicht hat, ist eine Absage der Veranstaltungen unter den gegebenen Voraussetzungen die einzig verantwortbare Entscheidung, zumal auch aufgrund der Größe unserer Städte Veranstaltungen unter 2 G-Voraussetzungen (Zutritt nur für Genesene und Geimpfte) keine Alternative sind.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige