4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Uni Halle würdigt jüdische Bildhauerin Grete Budde mit einer Ausstellung

Von Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Anlässlich des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ widmet die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) sich dem Leben und Wirken der jüdischen Bildhauerin Grete Budde im Rahmen einer Ausstellung.

    Zu sehen sind erstmals Werke aus dem Fundus der Universität und des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale). Die Ausstellung „Grete Budde. Werke für die Universität“ ist ab Donnerstag, 18. November 2021, für Interessierte im Sessionssaal im Löwengebäude am Universitätsplatz geöffnet.

    Als eine der ersten Frauen widmete sich Grete Budde der Bildhauerei und Porträtplastik. Die 1883 geborene Tochter des jüdischen Hutfabrikanten Carl Goldschmidt studierte bei namhaften Künstlern in Paris, Berlin und München. 1913 heiratete sie den Mediziner Werner Budde und ging mit ihm nach Halle.

    Hier schuf die freiberufliche Künstlerin zahlreiche Gelehrtenplastiken für die Universität. Darunter sind Porträts der Theologen Erich Klostermann und Johannes Ficker sowie des Agrarwissenschaftlers Theodor Roemer.

    Auch die 1933 entstandene Gipsbüste der jüdischen Indologin Betty Heimann wird in der Ausstellung zu sehen sein. Heimann – eine Freundin Buddes – habilitierte sich als erste Frau an der Universität Halle. Während einer Vortragsreise durch England wurde Heimann von den Nationalsozialisten die Lehrerlaubnis entzogen.

    Die Ausstellung im Sessionssaal nimmt nicht nur Grete Buddes Biografie in den Blick, sondern zeichnet auch Lebenswege jüdischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach. Beispielhaft werden deren Leistungen für Forschung und Lehre an der Universität Halle vermittelt. Die Biografien und Einzelschicksale zeigen dabei auch ein differenziertes Bild von Identitäten, Ausgrenzung, Verdrängung und Solidarität während der NS-Zeit.

    Ausstellung: „Grete Budde. Werke für die Universität“
    18. November 2021 bis 15. März 2022
    Sessionssaal
    Universitätsplatz 11 (Löwengebäude)
    06108 Halle (Saale)
    Über die aktuell geltenden Öffnungszeiten informieren Sie sich bitte auf der Webseite der Zentralen Kustodie: www.kustodie.uni-halle.de

    Am Mittwoch, 17. November 2021, findet die Vernissage für geladene Gäste statt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige