5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag: Juden in der DDR

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Christlich-Jüdische Arbeitsgemeinschaft lädt am Donnerstag, dem 11. November 2021, zum Vortrag „Juden in der DDR. Eine Existenzerfahrung im Kalten Krieg“ ein. Die Veranstaltung im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr.14, beginnt 19 Uhr.

    Referent Hendrik Niether, Historiker und Theologe, spricht am Beispiel Leipzig über die politische Erfahrungsgeschichte von Juden in der DDR unter den Bedingungen von Sozialismus und Kaltem Krieg. Jüdisches Leben war in diesem Rahmen nicht allein über die Gemeindeorganisation bestimmt, sondern auch über Zugehörigkeiten zu verschiedenen religiösen und politischen Strömungen sowie über jeweilige Verfolgungserfahrungen. Entsprechend war auch das Verhältnis der SED zu den jüdischen Bürgern nicht festgefügt, sondern Ausdruck wechselseitiger Aushandlungsprozesse.

    Vortrag ist auch per Zoom zu verfolgen. Der Link ist auf www.ariowitschhaus.de zu finden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige