Das Sächsische Krankenhaus (SKH) Altscherbitz bietet für dieses Jahr noch freie Ausbildungsplätze zum/r Pflegefachmann/-frau. Schülerinnen und Schüler, die sich für die EU-weit anerkannte Ausbildung interessieren, können sich jetzt bewerben und zum März oder September am SKH beginnen.

In dem Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie, das sich in Trägerschaft des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt befindet, besteht die Möglichkeit, die dreijährige Berufsausbildung zum/r Pflegefachmann/-frau mit den Vertiefungsbereichen in psychiatrischer Pflege und stationärer Akutpflege zu absolvieren.

„Dabei durchlaufen unsere insgesamt 30 Pflege-Azubis während der dreijährigen Ausbildung die verschiedenen Bereiche der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie – von der Akutpsychiatrie und Station für junge Erwachsene mit Mutter-Kind-Einheiten über das Suchtzentrum bis hin zur Gerontopsychiatrie und lernen hier die spezifischen pflegerischen Aspekte kennen.

Zudem erwerben die Azubis im neurologischen Bereich, vor allem in der Stroke Unit, pflegerisches Know-how und absolvieren Praktika bei unseren Kooperationspartnern. Die Ausbildung ist dadurch thematisch sehr abwechslungsreich“, erzählt Pflegemanagerin Julia Remler. Die theoretischen Inhalte werden an der medizinischen Berufsfachschule im Klinikum St. Georg Leipzig vermittelt.

Ausbildung EU-weit anerkannt

Die generalistische Pflegeausbildung ermöglicht es den jungen Frauen und Männern, nach erfolgreichem Abschluss in allen EU-Mitgliedstaaten zu arbeiten und innerhalb der verschiedenen Versorgungsbereiche der Pflege zu wechseln. Die Ausbildung befähigt zur Pflege von Menschen aller Altersgruppen (Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege) und bietet facettenreiche Entwicklungsmöglichkeiten. Die jungen Nachwuchskräfte lernen beispielsweise Pflegetechniken und ihre Anwendung, die Begleitung von Menschen in kritischen Lebenssituationen sowie die Unterstützung zu pflegender Menschen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens.

Außerdem werden in der Ausbildung Vorbehaltsaufgaben vermittelt, die nur durch die Pflegefachkräfte ausgeübt werden dürfen. Das sind u.a. die Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs oder auch die Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses sowie die Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege.

Ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Praxisanleitern, Mentoren und hochqualifizierten Mitarbeitern, begleitet die Auszubildenden während der gesamten Ausbildungszeit bis hin zur Prüfung. Die Azubis erhalten im Sächsischen Krankenhaus Altscherbitz zahlreiche Möglichkeiten der Mitgestaltung sowie Durchführung von Therapieangeboten. „Regelmäßig haben unsere Azubis die pflegerische Verantwortung für eine bestimmte Station, unter Anleitung natürlich“, erklärt Julia Remler weiter.

„Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach Tarifvertrag (TVA-L). Wir übernehmen unsere Azubis in der Pflege, denn sie sind in den verschiedenen Bereichen unserer Klinik bestens ausgebildet und für uns dadurch hervorragende Fachkräfte.“ Interessierte können sich bei ihr gern telefonisch unter 034204/87-4326 informieren und beraten lassen.

Einen Überblick zur Ausbildung, den Voraussetzungen, Inhalten, Prüfungen und zum Bewerbungsablauf gibt es unter www.skh-altscherbitz.sachsen.de/beruf-karriere/ausbildung/pflegefachmann/-frau

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar