Wie aus einer Anliegerstraße eine laute Hauptverkehrsstraße wurde und die Stadtplaner keinen Grund zum Handeln sehen wollen

Sechs Jahre, was sind schon sechs Jahre? Für eine Verwaltung nichts, für Bürger, die mit Lärm und hoher Luftbelastung leben müssen, eine Katastrophe. Mehrfach in den vergangenen Jahren haben wir die Probleme an der Karl-Tauchnitz-Straße hier thematisiert. Die Straße ist Teil des sogenannten "Tangentenvierecks". Und seit 2011 ist sie auch noch so eine Art Lärmableiter für die Harkortstraße.
Anzeige

2010 hatte ein in der Harkortstraße ansässiger Anwalt einfach die Chance genutzt, die ihm die Rechtssprechung gibt: Er hat vor seinem Büro die Abgaswerte messen lassen und der Stadt mit Klage gedroht, wenn sie die Belastung der Harkortstraße nicht umgehend senkt.

So schnell wie selten bei einer Petition reagierte die Verwaltung und sperrte die komplette Strecke von der Wundtstraße bis zum Ring für Lkw mit mehr als 12 Tonnen. Die Lkw werden in die Karl-Tauchnitz-Straße umgeleitet und sorgen seitdem dort für erhöhte Lärmbelastung, erhöhte Luftbelastung und deutlich erschwerte Querungsmöglichkeiten. Das Thema hat seitdem immer wieder den Stadtrat beschäftigt.

2015 setzten sich die Grünen mit ihrem Antrag durch, mehr Querungsmöglichkeiten zu schaffen.

Dafür scheiterte am 25. Oktober 2015 eine Petition im Stadtrat, die die Bewohner des Musikviertels aufgesetzt hatten. Rund 2.000 Unterschriften waren gesammelt worden. Denn seit der Schwerverkehr hier umgeleitet wird, ist aus einer Straße, die 1885 als reine Anliegerstraße gebaut worden ist, eine laute Durchgangsstraße geworden, in der die Kraftfahrer nicht aufs Brems-, sondern aufs Gaspedal treten. Nur zur Erinnerung: Als das Musikviertel gebaut wurde, war das fast eine reine Villensiedlung. Erst die Blockbebauung aus DDR-Zeit veränderte den Charakter des Viertels deutlich. Und seit 2000 versuchen private Bauherren, ein wenig vom alten Wohnflair wieder zurückzugewinnen. Gerade entlang der Karl-Tauchnitz-Straße entstanden moderne Stadthäuser, gern beworben mit ruhiger Wohnlage. Wer hier in den Nuller-Jahren einzog, schien das große Wohn-Los gezogen zu haben.

Aber weder Bauherren noch neue Bewohner rechneten mit dem Husarenstreich von 2011. Damals malten sie sich sogar Chancen aus, die Stadt zu einer Lösung bewegen zu können. Immerhin liegt auch ein Kindergarten an der Straße, ein zweiter war im Gespräch. Es gab Gespräche mit Verwaltung und Fraktionen. Nichs ist passiert.

2015, als die Bewohner mit einer Petition noch einmal versuchten, für die Straße Tempo 30 zu erwirken, endete der mühsame Weg mit einer starren Ablehnung des Dezernats Planung und Bau, das in einer langen Erläuterung fast alle Argumente der Petenten zu entkräften schien.

„Ein Anstieg des Kfz-Verkehrsaufkommens im Vergleich zu den Zählungen 2011 kann nicht festgestellt werden. Die Kfz-Belastung liegt trotz zu beachtender Baumaßnahmen in der Karl-Liebknecht-Straße und Könneritzstraße mit 17.640 Kfz/24h (DTV Mo-So) und einem Lkw-Anteil von 6,1% auf dem gleichen Niveau wie 2011.“

Was schon  eine Verharmlosung war. Denn eigentlich hätte mit dem Niveau vor Sperrung der Harkortstraße für den schweren Lkw-Verkehr verglichen werden müssen.

Aber die Antwort zeigte auch, dass die Verwaltung bewusst den völlig veränderten Charakter der Straße ignorierte. Der war nicht erst durch die Lkw-Umleitung seit 2011 zustande gekommen, sondern schon ab den 1990er-Jahren mit dem Ausbau des sogenannten „Tangenten-Vierecks“, das tatsächlich einen großen Teil des Verkehrs vom Promenadenring ablenken sollte – und das auch tut.

In der Stellungnahme des Baudezernats hieß es: „Der neue Stadtentwicklungsplan Verkehr und öffentlicher Raum wurde im März 2015 durch den Stadtrat beschlossen. In ihm sind auch die verkehrlichen Leitlinien für die nächsten Jahre fixiert. Bestandteil des dabei zugrundegelegten Hauptstraßennetzes ist auch die Karl-Tauchnitz-Straße, die eine wichtige Funktion für die Verbindung und Verteilung des Kfz-Verkehrs zwischen den Leipziger Ortsteilen hat.“

Lärmkartierung der Stadt: Die Karl-Tauchnitz-Straße ist im Grunde genauso laut wie der Innenstadtring. Karte: Stadt Leipzig

Lärmkartierung der Stadt: Die Karl-Tauchnitz-Straße ist im Grunde genauso laut wie der Innenstadtring. Karte: Stadt Leipzig

Aus der Anliegerstraße Karl-Tauchnitz-Straße war so eine Hauptstraße geworden. Und mit der Schließung der Harkortstraße für Schwerlastverkehr auch noch eine unersetzbare. Gut möglich, dass die Verkehrsplaner mit allen Kräften versuchen, das Thema unter der Decke zu halten. Denn damit würde das viel gepriesene Tangenten-System endgültig in Fage gestellt. (Mal ganz beiseite gelassen, warum man die Einrichtung des Tangenten-Vierecks nicht direkt verbunden hat mit der Stillegung einer kompletten Fahrbahn im Innenstadtring. Denn entweder funktioniert es – dann braucht der City-Ring keine drei Fahrbahnen mehr. Oder es funktioniert nicht. Dann kann man das Gerede vom Tangentenviereck bleiben lassen.)

Was in der Stellungnahme des Planungsdezernats nicht zu lesen war, waren die konkreten Werte – weder zur Luftbelastung waren sie angegeben, noch zur Lärmbelastung. Ausschweifend wurde stattdessen erklärt, dass nur die städtischen Lärmberechnungen hier Maßstab sein können.

Die Stellungnahme war weniger für die betroffenen Bürger gedacht, eher für die Stadtratsfraktionen, von denen einige schon ein wenig unruhig waren.

Schon im Mai 2013 hatte sich SPD-Stadtrat Mathias Weber entsprechend geäußert, denn es steht ja auch noch eine gravierende Änderung an: „Das zukünftige Gymnasium in der Telemannstraße wird tägliches Ziel von über 1.000 Menschen. Die meisten werden dabei auf den Umweltverbund angewiesen sein. Die einzige in der Nähe verkehrende Buslinie 89 verfügt lediglich über 32 Sitzplätze. Größere Bustypen auf der Linie 89 können wiederum nicht durch die engen Fußgängerzonen der Innenstadt fahren. Ebenfalls sehen wir Bedarf an Vorschlägen, wie dann mit den Verkehrsbelastungen auf der Wundtstraße und der Karl-Tauchnitz-Straße umgegangen werden soll. Aus diesem Grund muss die gesamte Verkehrsinfrastruktur untersucht und an die Mobilitätsbedürfnisse, die durch den gymnasialen Neubau entstehen, angepasst werden.“

Gehört hat man dazu bis heute nichts.

Als die Petition am 28. Oktober 2015 zu später Stunde im Stadtrat zur Entscheidung kam, wandte sich nur eine Fraktion komplett gegen die von der Stadt vorgeschlagene Ablehnung – die Grünen-Fraktion. Der verkehrspolitische Sprecher Daniel von der Heide äußerte sich eindeutig und kritisierte die Verwaltung für ihre Untätigkeit: Man müsse der Petition sicherlich nicht in allen Punkten zustimmen, sagte er, aber dass die Stadtverwaltung bei diesem Problem überhaupt nichts anzubieten habe, fand er dann doch beschämend. Die Grünen lehnten also die Ablehnung der Petition ab. Die Stadtratsmehrheit aber stimmte zu.

Und wieder standen die Bewohner des Musikviertels mit leeren Händen da. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Obwohl selbst die Zahlen der Stadt aus der Lärmkartierung bestätigen, dass die Karl-Tauchnitz-Straße eine der lautesten Straßen im Innenstadtgebiet geworden ist. Die Lärmkartierung weist hier Lärmpegel von 60 bis 70 Dezibel (A) auf. Das ist mit dem Lärm auf dem Innenstadtring direkt vergleichbar. Der Unterschied ist nur: An den sonst üblichen Hauptstraßen in der Stadt werden die Wohnungen auch entsprechend gebaut – mit Schlafzimmern zur straßenabgewandten Seite und entsprechendem Schallschutz. Den scheint es in vielen Häusern des Musikviertels nicht zu geben.

Dafür hat man jetzt den Lkw-Lärm, der vorher durch die Harkortstraße rumpelte.

Und entsprechend frustrierend ist es für die Bewohner, wenn das Planungsdezernat der Stadt auch noch trocken bilanzierte: „Somit ist auch 2015 keine andere Entscheidung zu Maßnahmen aufgrund der Lärmbelastung möglich. – Auch der Luftreinhalteplan der Stadt Leipzig liefert keine Anhaltspunkte für erforderliche verkehrsregelnde Maßnahmen zur Reduzierung von Abgasen in der Karl-Tauchnitz-Straße.“

Aber 2016 soll das neue Gymnasium in der Telemannstraße in Betrieb gehen, vielleicht fühlt sich die Stadtverwaltung genötigt, doch ein paar Maßnahmen zur Lärm- und Gefahrenreduzierung einzuleiten.

Die ablehnende Stellungnahme der Stadtverwaltung.

MusikviertelLuftreinhalteplanKarl-Tauchnitz-StraßeLärm
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz und Verkehrswende: 20 Millionen Euro Kapitaleinlage für die LVV
Soll künftig im 10-Minuten-Takt bis Lützschena fahren: Linie 11. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, legte OBM Burkhard Jung eine Vorlage vor, in der er auch auf einen Antrag der SPD-Fraktion einging, die 20 Millionen Euro für die LVB beantragt hatte, damit das stadteigene Verkehrsunternehmen die nötigen Investitionen zur Verkehrswende beginnen kann. Die Stadt Leipzig soll danach eine Kapitaleinlage in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Leipziger Gruppe vornehmen, um damit zusätzliche Investitionsbedarfe abzusichern, die sich unter anderem aus Ratsbeschlüssen zum Nahverkehrsplan und zum Klimaschutz ergeben.
KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.