Mieterhöhungen, neue Pläne und Gesprächsangebote

Durcheinander im Westwerk: Ein Interview mit dem Vermieter

Für alle LeserWenn es lange mit Antworten dauert, entstehen Bilder. Nicht immer sind es schöne, Gerüchte schießen ins Kraut und das Munkeln wird lauter und lauter. Kurz nach der Veröffentlichung zu den Vorgängen im Westwerk Leipzig vom Freitag, 27.01., erreichten die L-IZ.de nun auch Antworten der Westwerk GmbH, dem Vermieter des Areals an der Karl-Heine-Straße. Rings um die Fragen von Mietsteigerungen und öffentlichen Statements einiger Mieter dazu und der öffentlichen Nennung des Konsums als eventueller Neumieter beantwortete nun Geschäftsführer Peter Sterzing die am Montag, 23. Januar versandten Fragen zum Thema.

Im Vorfeld der Antworten kam es zu einer weiteren Wortmeldung seitens der Konsumgesellschaft Leipzig zu einer möglichen Filiale im Westwerk sowie einem Artikel von heute zu den Vorgängen auf L-IZ.de. Alle drei Veröffentlichungen sind also im Komplex zu sehen.

Herr Sterzing, wie sehen Sie als Vermietungsunternehmen für den Eigentümer die Zukunft der Immobilie „Westwerk“ als Ganzes in Sachen Bautätigkeit, Gesamterschließung und Vermietung?

Wir vermieten seit 2007 gewerbliche und kommerzielle (Arbeits-)Räume. Dies soll auch so bleiben. Es ist keine Wohnbebauung geplant. Wir haben unser Hauptaugenmerk bei der zukünftigen Weiterentwicklung auf Räumen und Flächen, die bislang keiner oder einer unzureichenden Nutzung zugeführt wurden. Ein Schwerpunkt der zukünftigen Planungen ist die Nutzung der Großen Halle als Passage, Markt- und Veranstaltungshalle.

Für das Jahr 2017 haben wir eine Sanierung des vorhandenen Parkplatzes und dessen Aufstockung um eine weitere Ebene vorgesehen. Weiterhin werden wir ein dreigeschossiges Atelierhaus neu bauen.

Ist es richtig, dass es in den vergangenen Monaten zu teils drastischen Erhöhungen von Nebenkostenberechnungen und / oder Mieten für die bisherigen Mieter gekommen ist?

Vorangestellt: Das Wort „drastisch“ ist eine Wertung, die in diesem Zusammenhang nicht angebracht ist. Wir haben in der Vergangenheit deutlich zu geringe Betriebskosten eingenommen und diese über die Miete querfinanziert bzw. subventioniert. Und wir haben von nachträglicher Abrechnung der vorfinanzierten Betriebskosten und Stromkosten, auf eine – übliche – monatliche Vorauszahlung mit Jahresendabrechnung umgestellt.

Es soll bereits eine gesamte Etage im Hauptgebäude des Areals „Westwerk“ frei sein. Ist deren zukünftige Nutzung als „Billardhalle“ oder ähnliches vorgesehen?

Zu zukünftigen Planungen werden wir derzeit keine konkreten Angaben machen, dies liegt auch daran, dass nicht klar ist, mit welchem Interessenten wir einig werden. Aber JA, es gibt Gespräche und Angebote, unter anderem auch das zur Nutzung als Billardhalle. Wir handhaben es so, dass über laufende Gespräche mit Dritten keine Angabe erfolgen.

Im Zuge erster Informationen an uns ist bekannt geworden, dass eine „Konsum“-Filiale im Westwerk Platz finden soll. Entspricht dies der Realität und in welcher Größe soll diese entstehen?

An dieser Stelle verweise ich auf Punkt 3 (Anm. d. Red: Die vorhergehende Frage)

Wenn die Einmietung durch die Konsumgenossenschaft nicht korrekt sein sollte, welche Planungen liegen bezüglich der Haupthalle im Erdgeschoss des Westwerks (Hauptgebäude) vor?

Wir stellen uns schon seit einem Jahrzehnt eine Art überdachter Marktplatz mit Nutzungseinheiten vor, der auch als Versammlungsort, Galerie, und Passage fungiert.

Laut uns vorliegenden Informationen habe sich die jährliche Summe der Grundsteuern auf dem Gelände des Westwerk von vormals 12.000 auf 20.000 Euro erhöht. Sind diese Zahlen korrekt und wie ist der Sprung zu erklären?

Aufgrund des Grundsteuerbescheids der Stadt Leipzig aus dem Jahr 2016.

Bei mindestens vier der Mieter im Westwerk gab es zum Jahreswechsel ohne vorherige Ankündigung Mieterhöhungen ab Januar 2017 um bis zu 80 %. Wie erklären sich diese Aufstiege?

Ohne Ankündigung gab es keine „Mieterhöhungen“. Siehe oben.

Als neuer Ankermieter ist der Konsum Leipzig im Gespräch. Im Termin am Samstag, 21. Januar 2017 haben Sie erklärt, es sei ein anderer Marktanbieter im Gespräch. Welcher?

Wie gesagt, wir führen Gespräche. Zum Inhalt äußere ich mich derzeit nicht.

Zum Ende letzten Jahres haben sie gegenüber der TAZ versichert, einen Gesprächsprozess auch / wegen „Westpol“ zu führen. Nun stellt die Gruppe an einem anderen Ort aus – wie könnte dieser Vorgang aus Ihrer Sicht weitergehen?

Nach dem 1. Gespräch über das Ende der Nutzung im August 2016, kam der Westpol erst wieder im November 2016 auf mich zu, um über ein Nutzungskonzepts zu sprechen. Nachdem ich unsere Vorstellungen vorgelegt hatte, gab es zwei, drei vereinzelte Gespräche mit dem Westpol. Wir haben den Zeitdruck aus der Sache genommen.

Im Dezember 2016 habe ich dann über Facebook zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Westpol nun doch keine Möglichkeit sieht, die Nutzung aufrecht zu erhalten. Ich habe danach angerufen und mich über den Wahrheitsgehalt der Meldung erkundigt. Dies wurde bestätigt. Danach haben wir die Modalitäten des Auszuges vereinbart.

Zudem gab es in einem weiteren Gespräch mit dem Westpol das Thema, der zukünftigen Zusammenarbeit: Ausstellungen des Westpols im Westwerk. – Wir würden uns freuen.

Der Karl-Heine-Kanal am Westwek im Sommer. Foto: L-IZ.de

Der Karl-Heine-Kanal am Westwek im Sommer. Foto: L-IZ.de

In der „kleineren Versammlung von Nutzern, Nachbarn und Freunden des Westwerkes“ vom Samstag, 21. Januar, haben Sie erklärt, es müssten dringend notwendige Sanierungsarbeiten am Westwerk vorgenommen werden. Welche sind diese und welcher Zeitraum ist dafür ins Auge gefasst?

Es gibt das erläuterte Projekt Parkplatz und neues Ateliergebäude. Hinzu kommt die Sanierung und Modernisierung des ehemaligen Speisesaals (Dach, Heizung, Fenster, Sanitär, etc.) der vom Westpols genutzt wurde.

Wie bereits an anderer Stelle gesagt, sehen wir das Westwerk als Stadtteilzentrum und das braucht auch Vielseitigkeit. Letztlich ziehen alle, die das Westwerk erhalten und fördern wollen, am gleichen Strang. Über Konzepte und Ideen kann man sprechen, diskutieren und auch streiten. Aber pessimistische Endzeitstimmungen hinsichtlich der vielfältigen Nutzung des Westwerkes sind unangebracht.

Klar ist, wir sind kein Verein, auch kein kommunales Projekt.  Wir sind ein privatrechtlich organisiertes Unternehmen und unterliegen alle unternehmerischen Zwängen; wir  müssen natürlich Geld mit Vermietung und aus Veranstaltungen verdienen. Wir tragen seit einem Jahrzehnt das unternehmerische Risiko des Bestehens.

Das wird oft nicht gesehen.

Auch der Spekulation zu einem Eigentümerwechsel dürfen wir eine Absage erteilen. Das Westwerk ist seit 10 Jahren bei einem Eigentümer und dabei bleibt es. Dieser hat das Westwerk in der heutigen Form entstehen lassen. Ohne dieses Engagement würde es das Westwerk so nicht geben.

Es gab und gibt fortlaufend Veränderungen im Stadtteil und so auch im Westwerk. Diese werden auch vom überwiegenden Teil der Nutzer mit getragen. Es wird auch jetzt und auch zukünftig Umstrukturierungen geben, aber wir werden den Charakter und die Vielseitigkeit des Stadtteilzentrums nicht zerstören.

Zu den neuen Vermietungen und Umstrukturierungen ist noch nichts festgelegt, es gibt bislang keine konkreten Verträge. Richtig ist allerdings, wir suchen für die freien Räume etwas, das viele im Stadtteil anspricht und nicht einige spezielle Interessen bedient. Wir müssen das Westwerk auch finanzieren können – so wie der Felsenkeller die Sanierung mit einem Supermarkt finanziert oder die Spinnerei ein Callcenter beheimatet. Ein Nebeneinander funktioniert, die Vielfalt wird erweitert.

Bei dem verbreiteten Aufruf hätten wir uns doch etwas mehr Transparenz gewünscht. Es ist nicht klar wer dahinter steht. Meine Tür steht für alle offen. Vorschläge sind willkommen.

In eigener Sache: Lokaljournalismus sucht Unterstützer

 

PlagwitzKonsum LeipzigWestwerk
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Dippoldiswalde: Linken-Abgeordnetenbüro mit Eiern und Weißkraut beworfen
Daniela Kolbe zum Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl im Saarland
Rico Gebhardt: „Starkes Ergebnis für die saarländische Linke“
285.000 Besucher feierten das Buch und seine Macher
Ökotalk am 28. März: Lindenauer Litchi – wie sinnvoll und umsetzbar ist regionale Produktion?
Bachs Johannes-Passion in der Thomaskirche mit dem Leipziger Vocalensemble und Ulrich Kaiser
Schirmherrin Claudia Roth besuchte Probe von Juller: „Theater erlaubt direkte Erfahrung“
Internationale Kooperation macht Deutschland stark
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Welche sächsischen Politiker werden eigentlich vom Sächsischen Verfassungsschutz beobachtet?
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Sächsische Verfassungsschutz lässt sich nicht in die Karten schauen, auch nicht, wenn jetzt mal die AfD nachgefragt hat. Seit sich Leute wie Björn Höcke im AfD-Milieu zu Wort melden, ist ja der Verdacht gar nicht so abwegig, dass solche Leute auch vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Aber der AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter hat nicht nur nach seiner Partei gefragt, sondern auch nach der politischen Konkurrenz.
Chancen fürs Gymnasium sind in reichen Stadtvierteln vier Mal höher als in armen
Erich-Kästner-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nach den ersten Meldungen von Anfang März erhielten rund 12.800 der 28.569 Mädchen und Jungen in den vierten Klassen des Freistaats eine Empfehlung für das Gymnasium. 10.768 von ihnen hätten sich bisher an einer entsprechenden Einrichtung angemeldet. Aber so richtig können diese Vorabzahlen nicht gestimmt haben. Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, hat lieber alles genau abgefragt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Volker Holzendorf (B90/Die Grünen)
Volker Holzendorf (B90/Die Grünen) ist 1972 geboren und Biometriker. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger B90/Die Grünen, Volker Holzendorf (WK Nord, Leipzig I, 152).
Oskar Quengels Lebensbeichte in einer blutigen und opportunistischen Zeit
Max Brym: Oskar Quengels Auftrag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im Leipziger Bookra Verlag passiert eine Menge Geschichte. Und Geschichtsaufarbeitung. Auch auf Feldern, um die sich sonst eher wenige Leute kümmern, weil es irgendwie nicht opportun ist, nicht zeitgemäß. Wer beschäftigt sich den noch mit der Geschichte der kommunistischen Partei in Deutschland? Gar mit ihrem fatalen Scheitern beim Machtantritt der Nazis. Max Brym tut’s. Denn da gibt es einiges abzurechnen.
Randale bei Lok – Bischofswerda: Austragung im veralteten Wesenitz-Sportpark wirft Fragen auf + Update
Blick auf die Stadiontraversen, die ohne Frage bereits bessere Zeiten erlebt haben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Sachsenpokal-Halbfinale des Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok hat Fragen zur Sicherheit in Fußballstadien aufgeworfen. Etwa 120 Personen war es vor dem Spiel gelungen, unkontrolliert in den Gästebereich der Leipziger zu gelangen. Die Polizei musste gegen Spielende die Präsenz im Stadioninnenraum verstärken, um Personen am Platzsturm zu hindern. Fans berichten von unbekannten Gesichtern, die zugedröhnt beim Elfmeterschießen den Aufstand proben wollten – in einem Stadion, das in Leipzig sicherlich keine Abnahme gefunden hätte.
Bischofswerda vs. 1. FC Lok Leipzig 3:5 i.E. – Ins Finale, egal wie
Lok-Keeper Benjamin Kirsten (mi.) hielt sein Tor erneut sauber und wurde durch den gehaltenen Elfer zum Pokalhelden. Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Für alle LeserErstmals findet ein Sachsenpokal-Finale mit und beim 1. FC Lok statt. Aus einem spannenden, aber spielerisch gewöhnungsbedürftigen Halbfinale beim Bischofswerdaer FV gingen die Leipziger am Sonntag mit 5:3 nach Elfmeterschießen als Sieger hervor. Benjamin Kirsten parierte vor 2.741 Zuschauern einen Elfer, Brügmann jagte den entscheidenden Ball wie weiland René Müller zum Abschluss links oben ins Netz. Der Oberligist hatte jedoch die besseren Chancen und gewöhnte Lok das Fußball spielen fast über 120 Minuten ab. Das Finale findet am 27. Mai in Probstheida statt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Sören Pellmann (Die Linke)
Sören Pellmann (Die Linke) geboren 1977 in Leipzig, Grund- und Förderschullehrer. Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger Linkspartei, Sören Pellmann (WK Süd, Leipzig II, 153).
Im Mai startet die LMBV den zweiten Anlauf zur Störstellenbeseitigung in der Pleiße
Pleiße mit Störstelle bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Entsetzen war groß 2014, als auf einmal Baggerarbeiten auf der Pleiße südlich von Connewitz begannen. Nachdem das geplante Projekt der „Störstellenbeseitigung“ jahrelang in der Schublade verschwunden war, wurde auf einmal losgebaggert. Die Umweltverbände liefen Sturm und setzten einen Baustopp durch. Ab Mai soll das Projekt wieder aufgegriffen werden. Erstaunlicherweise von der LMBV.
Der Leipziger Traum von einem Revolutions-Denkmal europäischer Dimension
Der Matthäikirchhof im Stadtmodell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man lernt ja immer was dazu. Man muss nur Fragen stellen. Was dann Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin für die Piraten, im Februar auch tat, als die neuen Ideen von Oberbürgermeister Burkhard Jung zu einem Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal publik wurden. Sie hat jetzt Antwort vom Kulturdezernat bekommen. Das hat die etwas ironischen Fragen der Stadträtin durchaus ernst genommen.
Bachs Johannes-Passion in der Thomaskirche mit dem Leipziger Vocalensemble und Ulrich Kaiser
Foto: Leipziger Vocalensemble

Foto: Leipziger Vocalensemble

Die Aufführung der großen Passionen, Oratorien und Kantaten von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in der Thomaskirche ist seit mittlerweile vier Jahrzehnten ein Markenzeichen des Leipziger Vocalensembles. Zu Bachs Johannes-Passion hat Ulrich Kaiser, der seit fünf Jahren an der Spitze des Chores steht, eine sehr persönliche Beziehung: „Vor 30 Jahren sang ich im Dresdner Kreuzchor zum ersten Mal Bachs Johannes-Passion. In vielen der folgenden Konzerte träumte ich während mancher Arie davon, dieses Werk auch aus der Perspektive des Dirigenten erleben und gestalten zu dürfen.“
Flora und Fauna haben sich in der Leipziger Gewässerlandschaft deutlich erholt
Azurlibelle an eine Pleißeböschung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, 24. März, stellte die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland auch das Naturschutzfachliche Monitoring vor. Auf den ersten Blick scheinbar wirklich eine Art Qualitätsprüfung für das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK). Auf den zweiten eigentlich nicht. Aber alle fünf Jahre wird es im Zusammenhang mit dem WTNK erstellt.
Nutzungsdruck im Leipziger Gewässerknoten hat gegenüber 2011 noch einmal deutlich zugelegt
Passagierboot im Leipziger Gewässerknoten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) steht immer wieder in der Kritik. 2006 wurde es eingeführt und gilt seitdem als Rahmen für alle wassertouristischen (Bau-)Projekte im Leipziger Gewässerknoten. Aber die beharrliche Kritik der Umweltverbände hat zumindest einen kleinen Effekt: Die Mitglieder der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland müssen das Thema Natur verstärkt in den Fokus nehmen.
Wer immer nur mäkelt, bekommt überhaupt kein Europa
Die erste Pulse of Europe in Leipzig. Kommenden Sonntag folgt Runde 2. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserWer mag, darf sich ja ärgern, wenn am heutigen Sonntag, 26. März, auf dem Nikolaikirchof wieder um 14 Uhr eine Kundgebung der Bürgerinitiative „Pulse of Europe“ stattfindet. Ärgern über die Arroganz von Journalisten-Kollegen, die sich wie Oberlehrer benehmen und so einen überheblichen Unfug schreiben wie Maria Christoph und Martin Pfaffenzeller am 25. März auf „Spiegel Online“.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Monique Meneses (Partei BGE)
Monique Meneses (Partei BGE), 1984 geboren, gelernte Zahnmedizinische Fachangestellte und Afrikawissenschaftlerin. Derzeitige Tätigkeit Politikwissenschaftlerin im Masterstudium. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der neu gegründeten Partei „Bedingungsloses Grundeinkommen, Monique Meneses (WK wird noch ermittelt, Leipzig, 152 oder 153).
Nora Gomringers beherzter Ausflug in unsere Welt der Masken, Larven, Täuschungen und der verschwundenen Frauen
Nora Gomringer: Moden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist nur eine Trilogie? Das ist ja schrecklich! Ungeheuerlich! Wie kann sie nur! – Aber sie kann. Sie kann es wirklich. Das hat Nora Gomringer von Papa und Mama gelernt und selbst gewirkt mit emsiger Geduld, viel Fleiß und kühner Treuherzigkeit. Das hier ist das dritte Buch ihrer „Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten“. Man könnte auch sagen: der Maskeraden unserer Zeit.