Rechtsterrorismus

Vor Legida-Geburtstag: Planen rechtsextreme Unterstützer Sprengstoffanschläge?

Für alle LeserUnterstützer der Legida-Bewegung planen in einem geheimen Internetforum möglicherweise terroristische Anschläge. In der frei zugänglichen Datensammlung von offenkundigen Neonazis finden sich Anleitungen zum bewaffneten Untergrundkampf und zur Herstellung von Sprengstoff. Darüber hinaus trugen die Nutzer massenhaft Daten zu potenziellen Anschlagszielen wie politischen Gegnern, Journalisten und Einrichtungen der Flüchtlingssozialarbeit zusammen. Auch Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz steht auf der Liste.

Das „Leipziger Montagsforum“ macht auf den ersten Blick einen unscheinbaren Eindruck. Die Seite ist auf dem Server eines ausländischen Freehosters gespeichert. Im Impressum steht der Name eines chinesischen Unternehmens. Die Forensoftware weist knapp 3.500 Beiträge aus, die die knapp 30 User in rund 1.500 Diskussionssträngen veröffentlicht haben. Ein Zugriff auf die Debatten ist nur für registrierte User möglich. Neuregistrierungen nehmen die Betreiber eigenen Angaben zufolge im Augenblick nicht entgegen. Insofern lässt sich über die Inhalte der Debatten nur spekulieren.

Frei abrufbar sind derweil die Dateien, die die Benutzer auf den Server geladen haben. Und deren Inhalte sollten die Sicherheitsbehörden alarmieren. In einer Tabelle sind Namen und Adressen von rund 24.500 angeblichen Neonazi-Gegnern aufgeführt. Der Datensatz stammt vermutlich von dem Internetprojekt „Anonymousnews.ru“, die von einem bekannten Thüringer Rechtsextremisten betrieben werden soll. In einem anderen Verzeichnis finden sich Namen und Adressen anerkannter Träger von Integrationskursen für Flüchtlinge.

Darüber hinaus haben die Betreiber eigene Datensätze zu vermeintlichen Gegnern zusammengestellt. Darunter befinden sich neben Persönlichkeiten aus der Leipziger Politik zahlreiche Anti-Legida-Aktivisten, Journalisten und Polizeipräsident Bernd Merbitz. Vor allem gegen den Leipziger Polizeipräsidenten Merbitz wurde in den vergangenen Monaten bei Legida polemisiert – ein von Legida vorab verbreitetes Video klagt über angeblich fehlende Ermittlungen seinerseits gegen linksextreme Kräfte.

Eine Fotosammlung des Forums zeigt darüber hinaus Teilnehmer verschiedener Proteste gegen die rechtsextremen Aufmärsche. Betroffen sind nicht nur überzeugte Antifaschisten, sondern auch Personen, die sich vermutlich nur zufällig in der Nähe von Gegenkundgebungen aufgehalten haben. Auf einer Aufnahme ist etwa ein Verkäufer des Leipziger Straßenmagazins „Kippe“ zu sehen.

Das "Leipziger Montagsforum" enthält eine Anleitung zur Sprengstoffherstellung. Screenshot: L-IZ.de

Das „Leipziger Montagsforum“ enthält Anleitungen zu Sprengstoffherstellung und paramilitärischem Kampf. Screenshot: L-IZ.de

Daneben haben die Rechten Anleitungen zur Herstellung von Sprengstoff und zum bewaffneten Untergrundkampf auf den Server geladen. Eine „Einführung in die Sprengstoffchemie“ erklärt dem Leser anschaulich die Herstellung von Nitroglyzerien und Co. Die Schriftenreihe „Der totale Widerstand“ des Schweizer Majors Hans von Dach aus dem Jahre 1957 ist zwar nicht mehr auf dem neuesten Stand, erläutert aber praxisbezogene Konzepte zur Sabotage von Infrastruktureinrichtungen, den Bau von Brandsätzen und das Anlegen von Waffendepots. Das mehrbändige Werk ist in Deutschland seit 1988 indiziert, darf also nicht mehr vertrieben werden.

Was der Legida-Anhäner eben so braucht. Alle Empfehlungen des "Montagsforums" versammelt. Screen Montagsforum

Was der Legida-Anhäner eben so braucht. Alle Empfehlungen des „Leipziger Montagsforums“ versammelt. Screen Montagsforum

Weiterhin setzen sich die Nutzer des Forums offenbar mit rechtsextremer Weltanschauung auseinander. Unter den frei zugänglichen Daten findet sich ein Scan von Adolf Hitlers „Mein Kampf“, bewusst als vollständige, also nicht kommentierte Ausgabe beschrieben. Auf dem Server finden sich auch programmatische Schriften der Partei „Alternative für Deutschland“.

Welche Personen hinter dem Forum stecken, ist bisher unklar. Bei dem „Leipziger Montagsforum“ handelt es sich möglicherweise um ein Nachfolgeprojekt des Webportals „Leipzig unzensiert“. Die zugehörige Domain war in der Vergangenheit wiederholt in den Kommentarspalten des Szeneportals „PI News“ verbreitet worden, nun könnten die Macher auf eine neue Domain umgezogen sein.

Die rechte Legida-Bewegung selbst möchte am Montag, den 9. Januar 2017, mit einer Demonstration im Waldstraßenviertel ihr zweijähriges Bestehen feiern. Eingeladen hat sie zwar keine Redner (und selbst Lutz Bachmann wollte lieber nicht auf die Bühne), dafür aber die Hooligan-Band „Kategorie C- Hungrige Wölfe“, welche bevorzugt bei rechten und rechtsextremen Fußballfans Gehör findet. Genau vor einem Jahr, zum ersten Jahr von Legida am 11. Januar 2016, war „Kategorie C“-Sänger Hannes Ostendorf schon einmal, damals am Naturkundemuseum, aufgetreten.

Am gleichen Abend ereignete sich zeitgleich zu seinem Auftritt der Überfall von über 215 rechten Hooligans auf den Stadtteil Connewitz, wobei in der Wolfgang Heinze Straße mehrere Ladengeschäfte angegriffen und teilweise zerstört wurden.

Mehrere Leipziger Initiativen haben Kundgebungen und Demonstrationen angemeldet, um gegen den geplanten Aufmarsch Legidas zu protestieren. Die Vereine „Waldstraßenviertel e.V.“, der „Bürgerverein Gohlis e.V.“, RB Leipzig-Fans und ein breites Bündnis von „Leipzig nimmt Platz“ über die Leipziger Kirchgemeinden bis hin zu den Universitäten der Stadt, dem Stadtrat und den Leipziger OBM Burkhard Jung haben sich bereits öffentlich gegen Legida positioniert.

Zum Artikel vom 9. Januar 2017 auf L-IZ.de: Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig braucht Unterstützung

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RechtsextremismusLegidaRechtsterrorismusMontagsforum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.