Radfahrer sollen vorm Hauptbahnhof einen eigenen Radweg bekommen und die LVB planen einen dritten Haltestellenzugang

Für alle LeserNicht nur die Linksfraktion interessierte sich jetzt wieder für den konfliktreichen Verkehrsknotenpunkt vor dem Hauptbahnhof. Auch die CDU-Fraktion wurde wieder munter, nachdem am 14. August der erste Verkehrsunfallbericht der Stadt Leipzig veröffentlicht wurde. Darin tauchte auch der Hauptbahnhof als Unfallschwerpunkt auf.

Aber halt der ganze Bereich vor dem Hauptbahnhof, betonte Thomas Schulze, Leiter der Abteilung Straßenverkehrsbehörde/Verkehrsmanagement im Verkehrs- und Tiefbauamt. Mit Straßenbahnhaltestelle und den Straßenquerungen. Viele Unfälle unterschiedlichster Art an verschiedenen Stellen summieren sich. Was den Hauptbahnhofsvorbereich zwangsläufig zu einem Untersuchungsgebiet für Leipzigs Verkehrsplaner und Polizei macht. Wo könnte eine eindeutige Ursache für die vielen Unfälle liegen? Und: Kann man die mit ein paar einfachen Maßnahmen abstellen?

Das aber ist nicht der Fall. Auch der Gehweg vor dem Hauptbahnhof für sich ist kein Unfallschwerpunkt. Es ist ein Gehweg, kein Radweg. Darauf wies uns Leser „Tio“ ja hin. Die Schilder weisen einen Gehweg aus, der Radfahrern die Nutzung erlaubt. Manche rasen dann trotzdem. Die meisten Radfahrer fummeln sich eher vorsichtig durch das Gewühl. Eine Lösung ist das nicht wirklich.

Aber ist das nun ein Unfallschwerpunkt oder nicht, wollte die CDU-Fraktion wissen. Denn 2014 hatte man zuletzt gefragt, und da hatte die Verwaltung eindeutig erklärt: Es ist kein Unfallschwerpunkt

Und so fragte die CDU-Fraktion: „Wie bewertet die Stadtverwaltung den offenkundigen Widerspruch zwischen dem Verkehrsunfallbericht (Unfallschwerpunkt vor dem Hbf.) und dem VSP zu V/A366 (kein Unfallschwerpunkt)?“

Und das Dezernat Stadtentwicklung und Bau antwortet: „Der VSP (Verwaltungsstandpunkt, d. Red.) wurde im Jahr 2014 erstellt. Die Aussage, dass kein Unfallschwerpunkt vorliegt, war zum damaligen Zeitpunkt richtig und bezog sich entsprechend des Antrages auf den Konflikt Fußgänger/Radfahrer im Bereich des Gehweges vor den Ausgängen West- und Osthalle.

Die Aussagen im Verkehrsunfallbericht beziehen sich dagegen auf den gesamten Hauptbahnhofsvorplatz. Das schließt die Fahrbahnen, Haltestellen und die Gehwege mit ein. Der Bereich vor der Osthalle ist im Verkehrsunfallbericht nicht als eigene Unfallhäufungsstelle benannt, sondern lediglich der bestehende Konflikt zwischen Fußgängern und Radfahrern als ein Schwerpunkt von mehreren.

Erst im Ergebnis der Unfallauswertung des Gesamtjahres 2014 erhielt die Verwaltung die Unfalluntersuchung UU_15_01 (erstellt am 15.04.2015 durch die Polizeidirektion Leipzig). Diese betrachtet den gesamten Bereich Osthalle (Gehweg, Fahrbahn und Gleisquerung im Haltestellenbereich). Nach dieser UU war für den Konflikt Fußgänger/Radfahrer vor der Osthalle das Kriterium Unfallhäufungsstelle nach der sogenannten 3-Jahreskarte (mindestens 5 Unfälle mit Personenschaden innerhalb von 3 Jahren) erfüllt. Im Zeitraum 01.01.2012 bis 31.12.2014 passierten 5 Unfälle mit Personenschaden zwischen Fußgängern und Radfahrern, womit das genannte Kriterium allerdings nur gerade so erfüllt ist. Dabei sind jedoch nur 3 Unfälle tatsächlich dem vermeintlich typischen Konflikt ‚längs fahrender Radfahrer stößt mit querendem Fußgänger zusammen‘ zuzuordnen.“

***

War also die Frage aus CDU-Sicht: Was hat die Verwaltung unternommen, um die Verkehrssituation zu entschärfen? Man hörte ja immer wieder, dass die Verkehrsplaner sich intensiv mit dem Verkehrsgewimmel vorm Hauptbahnhof beschäftigten.

Und das tun sie tatsächlich, bestätigt das Planungsdezernat: „Für grundlegende Entscheidungen sind die Ergebnisse der vorgesehenen Untersuchungen zum gesamten Promenadenring und deren kommunalpolitische Bewertung notwendig. Unabhängig davon wurde jedoch unter Berücksichtigung der Gesamtunfallsituation am Hauptbahnhof durch die Verkehrsunfallkommission eine verkehrstechnische Untersuchung beschlossen. Zielstellung dabei ist eine Entspannung der Unfallsituation insgesamt.“

Und dann wird es spannend. Denn die Verkehrsplaner scheinen sogar schon ein paar Ideen zu haben, die durchaus umgesetzt werden können. Und zwar zeitnah:

„Untersucht wird u. a. eine zeitliche Trennung der Kfz-Ströme aus der Brandenburger Str. und vom Georgiring in Richtung Hauptbahnhof in der Lichtsignalsteuerung, um den Verkehr zu entflechten und die Konflikte vor dem Hauptbahnhof (Fahrstreifenwechsel!) zu minimieren. Dies würde umfassende signaltechnische Änderungen sowie punktuelle bauliche Anpassungen im Bereich von Georgiring bis Gerberstraße nach sich ziehen, aber es auch ermöglichen, auf der Fahrbahn einen Radfahrstreifen einzurichten. Dadurch könnte die baulich getrennte Führung des Rad- vom Fußgängerverkehrs erreicht werden, ohne umfangreiche bauliche Maßnahmen durchführen zu müssen. Eine solche Zwischenlösung stünde späteren umfassenden verkehrsorganisatorischen und vor allem baulichen Lösungen nicht entgegen.“

Das heißt, der vom ADFC geforderte Radstreifen auf der Fahrbahn vorm Hauptbahnhof ist kurzfristig machbar.

Die nächsten Nachrichten sind noch erstaunlicher: Auch der Radverkehr in die Gegenrichtung soll eine Lösung erhalten.

Und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) wollen in der Mitte der Haltestelle einen weiteren Fußgängerzugang schaffen.

Das Planungsdezernat dazu:

„Es wurden bereits mehrere Varianten untersucht, die aber alle Auswirkungen auf die Koordinierung des MIV (motorisierter Individualverkehr, d. Red.) in Ost-West-Richtung sowie die Leistungsfähigkeit der Verkehrsanlage haben. Darüber hinaus wären auch Einschnitte bei den Freigabezeiten für die Fußgänger vor der Osthalle nicht zu vermeiden. Aufbauend auf den bisherigen Untersuchungen und Abstimmungen wurde die Notwendigkeit herausgearbeitet, auch eine Lösung für den Radverkehr der Gegenrichtung zu erarbeiten, auch wenn dieser eine geringere Verkehrsstärke aufweist. Weiterhin haben sich neue Randbedingungen ergeben, da die LVB GmbH Planungen für einen Mittelzugang zur Haltestelle vorantreiben. Dies muss in den weiteren Betrachtungen berücksichtigt werden. Aufgrund der komplexen Problemlage dauern die Untersuchungen noch an.“

Nach Abschluss der laufenden Untersuchungen soll es dann einen Abwägungsprozess geben, „in dessen Ergebnis eine Entscheidung zur Umsetzung zu treffen ist.“

Und da im Verkehrsunfallbericht als Lösungsvorschlag die „bauliche Trennung des Rad- vom Fußgängerverkehr“ zu lesen stand, wollte die CDU-Fraktion auch noch wissen, wie die Verwaltung dazu steht. Denn das wäre ja die oben skizzierte Neuorganisation des Kfz-Verkehrs, mit der Platz für einen Radweg auf der Fahrbahn geschaffen werden könnte.

Dazu steht das Verkehrsdezernat auch: „Der Verkehrsunfallbericht wurde von der Verwaltung erstellt. Insofern gibt die Aussage auch die Verwaltungsmeinung wieder. Die bauliche Trennung ist an dieser Stelle die erfolgversprechende Führungsform für den Radverkehr. Sie ist jedoch nicht als Einzellösung umsetzbar, sondern nur im Rahmen eines komplexen Lösungsansatzes für den Hauptbahnhofsvorplatz.“

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

HauptbahnhofVerkehrsunfallbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.