Erhellende Umfrage zur Wahrnehmung einer Geschäftsstraße in der Mauser

Alter Slogan passt nicht wirklich zur Georg-Schumann-Straße

Für alle LeserDas mit dem Slogan für die Georg-Schumann-Straße war ja dann wohl wieder Quatsch aus der Marketing-Tüte. Kein Mensch konnte sich den Werbespruch, den man sich 2012 für die Georg-Schumann-Straße hat einfallen lassen, merken. Im Grunde steckte nur drin, was sich das damalige Magistralen-Management wünschte, was auf der Magistrale im Leipziger Nordwesten passieren sollte: Geschäftig sollte sie werden, spannend und auch ein bisschen sozial.

Das neue Magistralen-Management hat im August und September 2017 extra eine kleine Umfrage gestartet, um zu erkunden, wie die Georg-Schumann-Straße fünf Jahre danach wahrgenommen wird. Über 800 Interessierte nahmen daran Teil. Aber für den Slogan war das Ergebnis niederschmetternd.

„Der Slogan ‚geschäftig. spannend. sozial‘, der 2012 für die Georg-Schumann-Straße erarbeitet wurde und seitdem für die Entwicklung und die Geschehnisse entlang der Magistrale steht, ist 9 von 10 Teilnehmern nicht bekannt“, stellt das Magistralen-Management jetzt in Auswertung der Umfrage fest.

Was an der Beliebigkeit der drei Bauteile des Slogans liegen könnte. Wir leben in einer Marketingwelt, in der einem aus allen Richtungen derartige Slogans um die Ohren gehauen werden. Städte, Unternehmen, Ministerien, Kulturhäuser, Versicherer, Banken, Stiftungen … überall versuchen sich sogenannte Kreativ-Teams Mutmacher-Sprüche auszudenken, die als so eine Art Dreiklang-Vision das eigene Tun in ein forsches (und jugendlich-frisches) Anpacken für eine wunder-wie-prima Zukunft aussehen lassen sollen. Der Klassiker unter diesen primitiven Sprüchen ist das aus dem Sport bekannte „Schneller. Höher. Weiter.“

Wahrscheinlich braucht eine alte Geschäftsstraße keinen Slogan.

Das wurde dann bei der zweiten Frage deutlich. Nur 19,5 Prozent der Befragten schätzten den Spruch als irgendwie zutreffend für die Straße ein. Dazu ist er schlicht zu unkonkret. Den Spruch könnte man genauso gut für die Eisenbahnstraße verwenden wie für die Georg-Schwarz-Straße. In anderen Straßen – wie der Karl-Liebknecht-Straße im Süden – käme man nicht mal auf die Idee, sich so einen Spruch zuzulegen. Die „KarLi“ ist längst eine Marke. Was einige Werber nicht davon abhält, ihren Spruch „Karli ist Kult“ unter die Leute zu bringen. Man merkt schon: Ein gut Teil des Rufs der Szenestadt Leipzig stammt von schlechten Werbern, die alles irgendwie in eine riesige Kinder-Geburtstags-Torte verwandeln wollen.

30 Prozent der Befragten hatten so ein unentschiedenes Gefühl bei dem Spruch. Denn teilweise scheint er ja zuzutreffen.

Aber zutreffen würden auch solche hübschen Sprüche wie „lang.breit.laut“. Oder: „Gohlis.Möckern.Wahren.“ Oder auch: „Porsche. Straßenbahn. Drahtesel.“

42 Prozent der Befragten fanden denn auch, dass der Spruch so gar nicht zutreffen will. Er ist wie eine bunte Plastiktüte, die man der Straße versucht hat überzustülpen, ein Partyzelt, das gleich wieder abgebaut wird, wenn der offizielle Termin vorbei ist. Danach geht das Leben weiter.

Und das empfinden die Befragen sehr wohl als greifbar. 215 der Befragten haben sich dazu geäußert, was ihnen an der Straße (die lange Jahre nun wirklich das Aschenputtel unter Leipzigs Geschäftsstraßen gewesen war) gefällt.

„Sie wird zum Glück nicht so gehypt wie andere Straßen, sondern entwickelt sich in ihrem eigenen Tempo“, hat das Magistralen-Management als wichtige Aussage für sich herausgefiltert. Oder: „Ich mag die Mischung an Menschen.“

Wobei den meisten, die mitgemacht haben, augenscheinlich die neue Vielfalt an Cafés und Geschäften gefällt. Das fiel ja auf, was da passierte, als 2012 das Leipziger Verkehrs- und Tiefbauamt auf einem Großteil der Straße einfach mal rechts und links ein paar Radfahrsteifen hingemalt hat. Auf einmal trauten sich hier auch Ladengeschäfte her, die man vorher bestenfalls mal auf der „KarLi“ oder der Eisenbahnstraße gesehen hat. Sie sprachen ein jüngeres, erlebnisfreudigeres Publikum an. Und die Zahlen aus den Ortsteilkatalogen gaben dem Recht: Gerade Gohlis hat sich längst zu einem der jüngsten und kinderreichsten Ortsteile von Leipzig entwickelt.

Logisch freilich auch, dass die jungen Bewohner sich wundern, dass auch auf der Georg-Schumann-Straße viele Wohnhäuser weiterhin unsaniert und unvermietet sind. Ein exemplarisches Beispiel für so ein Ich-vermiete-mal-nicht-Haus brannte ja am 30. Dezember mit der Georg-Schumann-Straße 53 ab. Ein gut Teil des Leipziger Wohnungsmangels ist selbst gemacht. Hunderte Häuser im Stadtgebiet stehen leer, weil die Besitzer auf goldenere Zeiten warten.

Das ausgebrannte Haus in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Ralf Julke

Das ausgebrannte Haus in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Ralf Julke

Und dabei hat die Georg-Schumann-Straße, wie die Befragungsteilnehmer feststellten, ein großes (noch lange nicht erschlossenes) Entwicklungspotenzial und vor allem eine exzellente ÖPNV-Anbindung (auch wenn das Fahrtenangebot der Straßenbahn gerade in der Rushhour eine Katastrophe ist).

Was auch damit zu tun hat, dass die Straße noch nicht Fisch ist. Oder Fleisch. Denn noch immer versuchen hier viele Kraftfahrer, die eigentlich über die nördlich verlaufende B6 fahren könnten, sich irgendwie schneller Richtung Stadtzentrum durchzukämpfen. Ergebnis sind verstopfte Kreuzungen und vor allem das Hauptproblem der Anwohner: Lärm. Obwohl Kraftfahrer sich fortwährend beklagen, dass sie alle hundert Meter von einer Ampelkreuzung ausgebremst werden, wird hier gerast, was der Motor hergibt.

Nach Lärm nehmen „viel Verkehr“ und die „unsanierten Häuser“ eindeutig die nächsten Plätze auf der Problemskala ein. Und das Dritte hat natürlich Folgen, denn es konterkariert alle Bemühungen der Stadt, die Straße in ihrer ganzen Länge wieder mit Leben zu erfüllen. Wenn ganze Reihen unsanierter Häuser selbst an zentralen Punkten wie dem Möckerschen Markt stehen, dann schreckt das ab und verdirbt auch das Straßenbild. Es wirkt unlebendig, trist, tot. Ergebnis, wie es ein Befragungsteilnehmer ausdrückt: „Urbanes Flair fehlt auf langen Strecken.“

Manchmal ist das so, weil der Straßenabschnitt noch nicht umgebaut wurde und vor allem die Straßenbahn noch keine ordentlichen Haltestellen bekommen hat. Aber bei dem großen Nachfragedruck nach bezahlbarem Wohnraum gerade für Familien ist das alles nicht mehr verständlich. Und es liegt nahe, hier ähnliche Phänomene zu vermuten wie in der Eisenbahnstraße: Viele dieser Häuser sind Spekulationsobjekte.

Was dann auch immer wieder die Entwicklung auch der Geschäfte torpediert. Denn wo die nahe Laufkundschaft fehlt, endet auch eine pfiffige Geschäftsidee oft genug in einer entmutigenden Pleite. „Die Geschäftsvielfalt darf noch steigen“, äußerte sich ein Befragungsteilnehmer. „Zudem bräuchte es wohl noch einige weitere Kulturhighlights jenseits der tollen Nacht der Kunst.“

Die Straße wird also an vielen Stellen ausgebremst. Und es sind oft genug wichtige Straßenabschnitte, wo die Anwohner und Gewerbetreibenden händeringend darauf warten, dass der Straßenraum aufgewertet wird, Häuser endlich vermietet und Brachen geschlossen werden.

Logisch, dass der alte Slogan mit sehr viel Skepsis betrachtet wird.

Der dritte Brand in kurzer Zeit: Nun an der Georg-Schumann-Straße

 

Georg-Schumann-Straße
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.