Umweltverbände fordern dringend gesetzkonforme Unterführungen unter den geplanten neuen ICE-Brücken

Für alle Leser2019 will die Bahn ihre Brücken und Gleise in der Leipziger Elsteraue komplett erneuern und die Straße auch für ICE-Fahrten bis 120 km/h ertüchtigen. Die Brücken über Weiße Elster, Neue Luppe und Nahle sind 90 Jahre alt und haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Seit 2016 sind die Pläne bekannt. Aber wirklich geklärt sind einige Dinge noch nicht - und zwar genau die, die die Leipziger besonders betreffen.

Zwar hat die Bahn in ihrer Bekanntmachung angekündigt, auf den Hochwasserschutz besonders Rücksicht zu nehmen und Brücken und Gleiskörper bis zu 80 Zentimeter anzuheben und die Gleisabstände zu verbreitern. Aber wirklich mehr Platz unter den Brücken gibt es nicht, denn die neuen ICE-Brücken haben natürlich auch einen deutlich kompakteren Unterbau. Was die Leipziger Umweltverbände und der ADFC in ihren Stellungnahmen deutlich kritisieren. Denn es wäre Aufgabe der Stadt gewesen, hier auch die Verkehrsbeziehungen der Radfahrer und Fußgänger zu sichern.

Hier führt nicht nur der Elsterradweg entlang und muss eine unzumutbar niedrige Unterführung passieren – hier liegen auch die logischen Erschließungswege für den Nahleberg, der ja einmal ein gut erschlossenes Naherholunsgebiet werden soll. Und da die viel zu niedrig angelegte Deponiebrücke zum Nahleberg sowieso verschwinden soll, ist die Zuwegung unter den Eisenbahnbrücken der logische Zugang.

Aber sowohl bei der Unterführung linkseitig der Weißen Elster zum Heuweg plant man mit einer nicht zulässigen lichten Höhe von nur 2 Meter, was sogar die gesetzlich geforderten Mindesthöhen von 2,25 bzw. 2,50 Meter deutlich unterschreitet. Es wird nicht einmal angestrebt, hier eine zukunftsfähige Lösung zu schaffen, die eine Mindesthöhe von 2,50 Meter, besser aber von 3 Meter anstrebt. Erst dann kann man davon ausgehen, dass sich Radfahrer hier nicht den Kopf blutig schlagen, wenn sie durch die Unterführung Richtung Rosental und Marienweg wollen.

Die Umweltverbände schlagen deshalb eine Erhöhung der Brückenlage um 73 Zentimeter vor, um überhaupt erst einmal eine vernünftige Unterfahrung der Eisenbahnbrücke möglich zu machen.

Dasselbe gilt für die noch viel stärker frequentierte Unterführung rechts der Neuen Luppe. Die soll zwar künftig näher an den Fluss verlegt werden und damit auch mehr Spielraum über den Köpfen der Radfahrer ermöglichen.

S-Bahn auf der Brücke über die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

S-Bahn auf der Brücke über die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

Auch hier schlagen die Umweltverbände eine Höherlegung der neuen Brücke vor, zwischen 42 und 49 Zentimeter. Das würde es ermöglichen, mit dem Radweg etwas auf Abstand zum Fluss zu bleiben und trotzdem etwas mehr Platz über den Köpfen zu bekommen. Dass die Näherlegung an den Fluss Sinn macht, hat mit der jetzigen völlig unzureichenden Situation zu tun, bei der die Kurvenradien viel zu eng sind, die Steigungen zu steil und die Radfahrer viel zu spät sehen, ob ihnen jemand entgegenkommt. Hier muss mit deutlich größeren Kurvenradien gearbeitet werden.

In beiden Fällen könne die Stadt übrigens darauf bestehen, für diese „Extra-Wünsche“ nicht extra zur Kasse gebeten zu werden, denn eigentlich hätte die Bahn diese Aufweitungen im Sinne des drunterdurchführenden Verkehrs schon von sich aus in die Pläne einarbeiten müssen, denn dass beide Unterführungen nicht den gesetzlichen Standards genügen, war auch vorher schon bekannt.

Eine Höherlegung würde natürlich zur Folge haben, dass der aufgeschüttete Damm breiter wird. Was dann in den Vorlagen das Argument dafür war, dass das nicht möglich sei, weil man damit zusätzlichen Raum in Kleingärten bzw. anliegenden Biotopen in Anspruch nehmen würde und einen Abwasserkanal der Waseerwerke berühren würde. Aber das alles sind eher vorgeschobene Probleme, konstatieren die Umweltverbände, die seit Dezember eigentlich recht sauer sind, denn ihre Kritik und die notwendigen Verbesserungen hatten sie alle schon rechtzeitig eingebracht – die DB hat zwar die Planunterlagen geändert, aber keinen der von den Umweltverbänden vorgebrachten Kritikpunkte aufgegriffen.

Als wäre es völlig egal, was professionell arbeitende Umweltvereine zu solchen Plänen sagen. Wen interessieren denn Radfahrer, Jogger und Spaziergänger?

Im Januar hat der BUND die Kritik gegenüber der Landesdirektion Sachsen erneuert.

Man findet sich genau in der Phase, in der die Mitwirkung anerkannter Umweltverbände in solchen Projekten vorgesehen ist, damit genau solche Verstöße gegen wichtige gesetzliche Regelungen ausgemerzt werden können. Aber wie es aussieht, hat man auch das nicht mit eingeplant, sondern will das Projekt wie 2016 geplant stur durchziehen.

Dass es Verbesserungen zum alten Zustand sind, ist keine Frage. So werden die Brückenquerschnitte breiter und die Stützpfeiler sämtlich aus Flußnähe zurückgenommen, was gerade bei Neuer Luppe und Nahle bedeutet, dass der Fluss im Hochwasserfall ungehinderter strömen kann. Wobei durchaus noch die Frage offen ist, ob die Brückenhöhe auch dafür ausreichend bemessen ist. Denn bei den zu erwartenden „Jahrhunderthochwassern“ bleiben rechnerisch nur wenige Zentimeter zwischen Hochwasserscheitel und Brückenunterkante. Das Wasser muss hier durch wie durch ein Nadelöhr. Aber überströmen kann es die Brücken künftig nicht mehr, denn da ein ICE drüber saust, wird es beidseitig auch noch fünf Meter hohe Sicherheitswände geben, um vor allem Vögel daran zu hindern, in den rasenden Zug zu fliegen.

All das ist zumindest erstaunlich, da ja die Pläne seit 2016 bekannt sind.

Da hätte auch die Stadt Leipzig deutlich klarere Änderungen einbringen müssen. Aber augenscheinlich waren die Sachbearbeiter für Radverkehr und Auenerschließung krankgeschrieben, als es um diese Änderungen ging.

Das betrifft auch die notwendigen Zuwegungen für den Nahleberg.

Eine bietet sich logischerweise linksseitig der Neuen Luppe als Unterführung der Brücke an. Zu Fuß käme man hier vom Heuweg zum Nahleberg, wenn die alte Deponiewegbrücke entfernt ist.

Und ebenso logisch bietet sich ein Radweg rechtsseitig der Nahle an, der die dortige Eisenbahnbrücke unterquert. Das hätte die Stadt eigentlich mit in die Pläne einbringen müssen, denn die künftige Erschließung des Nahlebergs steht ja fest. Die jetzigen Brückenbauten sind der Punkt,an dem die künftige Zuwegung gesichert werden muss. Und auch förderfähig ist, wie die Umweltverbände betonen.

Den größten Schildbürgerstreich hat sich dabei die Stadt Leipzig selbst geleistet: Sie hat die alten Brücken in einer Hauruckaktion unter Denkmalschutz gestellt und sich damit selbst Scheuklappen für die überfälligen Änderungen aufgesetzt. Denn das, was jetzt für Radfahrer und Fußgänger zu erleben ist, ist ein uraltes Provisorium, irgendwie unter das Bauwerk gequetscht, als der Bahnübergang am Marienweg dauerhaft dichtgemacht wurde.

Es verblüfft schon, dass staatliche Instanzen glauben, dass solche Provisorien dauerhaft bleiben können.

Deutsche BahnElsteraue
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.