Umweltverbände fordern dringend gesetzkonforme Unterführungen unter den geplanten neuen ICE-Brücken

Für alle Leser2019 will die Bahn ihre Brücken und Gleise in der Leipziger Elsteraue komplett erneuern und die Straße auch für ICE-Fahrten bis 120 km/h ertüchtigen. Die Brücken über Weiße Elster, Neue Luppe und Nahle sind 90 Jahre alt und haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Seit 2016 sind die Pläne bekannt. Aber wirklich geklärt sind einige Dinge noch nicht - und zwar genau die, die die Leipziger besonders betreffen.
Anzeige

Zwar hat die Bahn in ihrer Bekanntmachung angekündigt, auf den Hochwasserschutz besonders Rücksicht zu nehmen und Brücken und Gleiskörper bis zu 80 Zentimeter anzuheben und die Gleisabstände zu verbreitern. Aber wirklich mehr Platz unter den Brücken gibt es nicht, denn die neuen ICE-Brücken haben natürlich auch einen deutlich kompakteren Unterbau. Was die Leipziger Umweltverbände und der ADFC in ihren Stellungnahmen deutlich kritisieren. Denn es wäre Aufgabe der Stadt gewesen, hier auch die Verkehrsbeziehungen der Radfahrer und Fußgänger zu sichern.

Hier führt nicht nur der Elsterradweg entlang und muss eine unzumutbar niedrige Unterführung passieren – hier liegen auch die logischen Erschließungswege für den Nahleberg, der ja einmal ein gut erschlossenes Naherholunsgebiet werden soll. Und da die viel zu niedrig angelegte Deponiebrücke zum Nahleberg sowieso verschwinden soll, ist die Zuwegung unter den Eisenbahnbrücken der logische Zugang.

Aber sowohl bei der Unterführung linkseitig der Weißen Elster zum Heuweg plant man mit einer nicht zulässigen lichten Höhe von nur 2 Meter, was sogar die gesetzlich geforderten Mindesthöhen von 2,25 bzw. 2,50 Meter deutlich unterschreitet. Es wird nicht einmal angestrebt, hier eine zukunftsfähige Lösung zu schaffen, die eine Mindesthöhe von 2,50 Meter, besser aber von 3 Meter anstrebt. Erst dann kann man davon ausgehen, dass sich Radfahrer hier nicht den Kopf blutig schlagen, wenn sie durch die Unterführung Richtung Rosental und Marienweg wollen.

Die Umweltverbände schlagen deshalb eine Erhöhung der Brückenlage um 73 Zentimeter vor, um überhaupt erst einmal eine vernünftige Unterfahrung der Eisenbahnbrücke möglich zu machen.

Dasselbe gilt für die noch viel stärker frequentierte Unterführung rechts der Neuen Luppe. Die soll zwar künftig näher an den Fluss verlegt werden und damit auch mehr Spielraum über den Köpfen der Radfahrer ermöglichen.

S-Bahn auf der Brücke über die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

S-Bahn auf der Brücke über die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

Auch hier schlagen die Umweltverbände eine Höherlegung der neuen Brücke vor, zwischen 42 und 49 Zentimeter. Das würde es ermöglichen, mit dem Radweg etwas auf Abstand zum Fluss zu bleiben und trotzdem etwas mehr Platz über den Köpfen zu bekommen. Dass die Näherlegung an den Fluss Sinn macht, hat mit der jetzigen völlig unzureichenden Situation zu tun, bei der die Kurvenradien viel zu eng sind, die Steigungen zu steil und die Radfahrer viel zu spät sehen, ob ihnen jemand entgegenkommt. Hier muss mit deutlich größeren Kurvenradien gearbeitet werden.

In beiden Fällen könne die Stadt übrigens darauf bestehen, für diese „Extra-Wünsche“ nicht extra zur Kasse gebeten zu werden, denn eigentlich hätte die Bahn diese Aufweitungen im Sinne des drunterdurchführenden Verkehrs schon von sich aus in die Pläne einarbeiten müssen, denn dass beide Unterführungen nicht den gesetzlichen Standards genügen, war auch vorher schon bekannt.

Eine Höherlegung würde natürlich zur Folge haben, dass der aufgeschüttete Damm breiter wird. Was dann in den Vorlagen das Argument dafür war, dass das nicht möglich sei, weil man damit zusätzlichen Raum in Kleingärten bzw. anliegenden Biotopen in Anspruch nehmen würde und einen Abwasserkanal der Waseerwerke berühren würde. Aber das alles sind eher vorgeschobene Probleme, konstatieren die Umweltverbände, die seit Dezember eigentlich recht sauer sind, denn ihre Kritik und die notwendigen Verbesserungen hatten sie alle schon rechtzeitig eingebracht – die DB hat zwar die Planunterlagen geändert, aber keinen der von den Umweltverbänden vorgebrachten Kritikpunkte aufgegriffen.

Als wäre es völlig egal, was professionell arbeitende Umweltvereine zu solchen Plänen sagen. Wen interessieren denn Radfahrer, Jogger und Spaziergänger?

Im Januar hat der BUND die Kritik gegenüber der Landesdirektion Sachsen erneuert.

Man findet sich genau in der Phase, in der die Mitwirkung anerkannter Umweltverbände in solchen Projekten vorgesehen ist, damit genau solche Verstöße gegen wichtige gesetzliche Regelungen ausgemerzt werden können. Aber wie es aussieht, hat man auch das nicht mit eingeplant, sondern will das Projekt wie 2016 geplant stur durchziehen.

Dass es Verbesserungen zum alten Zustand sind, ist keine Frage. So werden die Brückenquerschnitte breiter und die Stützpfeiler sämtlich aus Flußnähe zurückgenommen, was gerade bei Neuer Luppe und Nahle bedeutet, dass der Fluss im Hochwasserfall ungehinderter strömen kann. Wobei durchaus noch die Frage offen ist, ob die Brückenhöhe auch dafür ausreichend bemessen ist. Denn bei den zu erwartenden „Jahrhunderthochwassern“ bleiben rechnerisch nur wenige Zentimeter zwischen Hochwasserscheitel und Brückenunterkante. Das Wasser muss hier durch wie durch ein Nadelöhr. Aber überströmen kann es die Brücken künftig nicht mehr, denn da ein ICE drüber saust, wird es beidseitig auch noch fünf Meter hohe Sicherheitswände geben, um vor allem Vögel daran zu hindern, in den rasenden Zug zu fliegen.

All das ist zumindest erstaunlich, da ja die Pläne seit 2016 bekannt sind.

Da hätte auch die Stadt Leipzig deutlich klarere Änderungen einbringen müssen. Aber augenscheinlich waren die Sachbearbeiter für Radverkehr und Auenerschließung krankgeschrieben, als es um diese Änderungen ging.

Das betrifft auch die notwendigen Zuwegungen für den Nahleberg.

Eine bietet sich logischerweise linksseitig der Neuen Luppe als Unterführung der Brücke an. Zu Fuß käme man hier vom Heuweg zum Nahleberg, wenn die alte Deponiewegbrücke entfernt ist.

Und ebenso logisch bietet sich ein Radweg rechtsseitig der Nahle an, der die dortige Eisenbahnbrücke unterquert. Das hätte die Stadt eigentlich mit in die Pläne einbringen müssen, denn die künftige Erschließung des Nahlebergs steht ja fest. Die jetzigen Brückenbauten sind der Punkt,an dem die künftige Zuwegung gesichert werden muss. Und auch förderfähig ist, wie die Umweltverbände betonen.

Den größten Schildbürgerstreich hat sich dabei die Stadt Leipzig selbst geleistet: Sie hat die alten Brücken in einer Hauruckaktion unter Denkmalschutz gestellt und sich damit selbst Scheuklappen für die überfälligen Änderungen aufgesetzt. Denn das, was jetzt für Radfahrer und Fußgänger zu erleben ist, ist ein uraltes Provisorium, irgendwie unter das Bauwerk gequetscht, als der Bahnübergang am Marienweg dauerhaft dichtgemacht wurde.

Es verblüfft schon, dass staatliche Instanzen glauben, dass solche Provisorien dauerhaft bleiben können.

Deutsche BahnElsteraue
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.