Ärger in der Elsteraue

Umweltverbände fordern dringend gesetzkonforme Unterführungen unter den geplanten neuen ICE-Brücken

Für alle Leser2019 will die Bahn ihre Brücken und Gleise in der Leipziger Elsteraue komplett erneuern und die Straße auch für ICE-Fahrten bis 120 km/h ertüchtigen. Die Brücken über Weiße Elster, Neue Luppe und Nahle sind 90 Jahre alt und haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Seit 2016 sind die Pläne bekannt. Aber wirklich geklärt sind einige Dinge noch nicht - und zwar genau die, die die Leipziger besonders betreffen.

Zwar hat die Bahn in ihrer Bekanntmachung angekündigt, auf den Hochwasserschutz besonders Rücksicht zu nehmen und Brücken und Gleiskörper bis zu 80 Zentimeter anzuheben und die Gleisabstände zu verbreitern. Aber wirklich mehr Platz unter den Brücken gibt es nicht, denn die neuen ICE-Brücken haben natürlich auch einen deutlich kompakteren Unterbau. Was die Leipziger Umweltverbände und der ADFC in ihren Stellungnahmen deutlich kritisieren. Denn es wäre Aufgabe der Stadt gewesen, hier auch die Verkehrsbeziehungen der Radfahrer und Fußgänger zu sichern.

Hier führt nicht nur der Elsterradweg entlang und muss eine unzumutbar niedrige Unterführung passieren – hier liegen auch die logischen Erschließungswege für den Nahleberg, der ja einmal ein gut erschlossenes Naherholunsgebiet werden soll. Und da die viel zu niedrig angelegte Deponiebrücke zum Nahleberg sowieso verschwinden soll, ist die Zuwegung unter den Eisenbahnbrücken der logische Zugang.

Aber sowohl bei der Unterführung linkseitig der Weißen Elster zum Heuweg plant man mit einer nicht zulässigen lichten Höhe von nur 2 Meter, was sogar die gesetzlich geforderten Mindesthöhen von 2,25 bzw. 2,50 Meter deutlich unterschreitet. Es wird nicht einmal angestrebt, hier eine zukunftsfähige Lösung zu schaffen, die eine Mindesthöhe von 2,50 Meter, besser aber von 3 Meter anstrebt. Erst dann kann man davon ausgehen, dass sich Radfahrer hier nicht den Kopf blutig schlagen, wenn sie durch die Unterführung Richtung Rosental und Marienweg wollen.

Die Umweltverbände schlagen deshalb eine Erhöhung der Brückenlage um 73 Zentimeter vor, um überhaupt erst einmal eine vernünftige Unterfahrung der Eisenbahnbrücke möglich zu machen.

Dasselbe gilt für die noch viel stärker frequentierte Unterführung rechts der Neuen Luppe. Die soll zwar künftig näher an den Fluss verlegt werden und damit auch mehr Spielraum über den Köpfen der Radfahrer ermöglichen.

S-Bahn auf der Brücke über die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

S-Bahn auf der Brücke über die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

Auch hier schlagen die Umweltverbände eine Höherlegung der neuen Brücke vor, zwischen 42 und 49 Zentimeter. Das würde es ermöglichen, mit dem Radweg etwas auf Abstand zum Fluss zu bleiben und trotzdem etwas mehr Platz über den Köpfen zu bekommen. Dass die Näherlegung an den Fluss Sinn macht, hat mit der jetzigen völlig unzureichenden Situation zu tun, bei der die Kurvenradien viel zu eng sind, die Steigungen zu steil und die Radfahrer viel zu spät sehen, ob ihnen jemand entgegenkommt. Hier muss mit deutlich größeren Kurvenradien gearbeitet werden.

In beiden Fällen könne die Stadt übrigens darauf bestehen, für diese „Extra-Wünsche“ nicht extra zur Kasse gebeten zu werden, denn eigentlich hätte die Bahn diese Aufweitungen im Sinne des drunterdurchführenden Verkehrs schon von sich aus in die Pläne einarbeiten müssen, denn dass beide Unterführungen nicht den gesetzlichen Standards genügen, war auch vorher schon bekannt.

Eine Höherlegung würde natürlich zur Folge haben, dass der aufgeschüttete Damm breiter wird. Was dann in den Vorlagen das Argument dafür war, dass das nicht möglich sei, weil man damit zusätzlichen Raum in Kleingärten bzw. anliegenden Biotopen in Anspruch nehmen würde und einen Abwasserkanal der Waseerwerke berühren würde. Aber das alles sind eher vorgeschobene Probleme, konstatieren die Umweltverbände, die seit Dezember eigentlich recht sauer sind, denn ihre Kritik und die notwendigen Verbesserungen hatten sie alle schon rechtzeitig eingebracht – die DB hat zwar die Planunterlagen geändert, aber keinen der von den Umweltverbänden vorgebrachten Kritikpunkte aufgegriffen.

Als wäre es völlig egal, was professionell arbeitende Umweltvereine zu solchen Plänen sagen. Wen interessieren denn Radfahrer, Jogger und Spaziergänger?

Im Januar hat der BUND die Kritik gegenüber der Landesdirektion Sachsen erneuert.

Man findet sich genau in der Phase, in der die Mitwirkung anerkannter Umweltverbände in solchen Projekten vorgesehen ist, damit genau solche Verstöße gegen wichtige gesetzliche Regelungen ausgemerzt werden können. Aber wie es aussieht, hat man auch das nicht mit eingeplant, sondern will das Projekt wie 2016 geplant stur durchziehen.

Dass es Verbesserungen zum alten Zustand sind, ist keine Frage. So werden die Brückenquerschnitte breiter und die Stützpfeiler sämtlich aus Flußnähe zurückgenommen, was gerade bei Neuer Luppe und Nahle bedeutet, dass der Fluss im Hochwasserfall ungehinderter strömen kann. Wobei durchaus noch die Frage offen ist, ob die Brückenhöhe auch dafür ausreichend bemessen ist. Denn bei den zu erwartenden „Jahrhunderthochwassern“ bleiben rechnerisch nur wenige Zentimeter zwischen Hochwasserscheitel und Brückenunterkante. Das Wasser muss hier durch wie durch ein Nadelöhr. Aber überströmen kann es die Brücken künftig nicht mehr, denn da ein ICE drüber saust, wird es beidseitig auch noch fünf Meter hohe Sicherheitswände geben, um vor allem Vögel daran zu hindern, in den rasenden Zug zu fliegen.

All das ist zumindest erstaunlich, da ja die Pläne seit 2016 bekannt sind.

Da hätte auch die Stadt Leipzig deutlich klarere Änderungen einbringen müssen. Aber augenscheinlich waren die Sachbearbeiter für Radverkehr und Auenerschließung krankgeschrieben, als es um diese Änderungen ging.

Das betrifft auch die notwendigen Zuwegungen für den Nahleberg.

Eine bietet sich logischerweise linksseitig der Neuen Luppe als Unterführung der Brücke an. Zu Fuß käme man hier vom Heuweg zum Nahleberg, wenn die alte Deponiewegbrücke entfernt ist.

Und ebenso logisch bietet sich ein Radweg rechtsseitig der Nahle an, der die dortige Eisenbahnbrücke unterquert. Das hätte die Stadt eigentlich mit in die Pläne einbringen müssen, denn die künftige Erschließung des Nahlebergs steht ja fest. Die jetzigen Brückenbauten sind der Punkt,an dem die künftige Zuwegung gesichert werden muss. Und auch förderfähig ist, wie die Umweltverbände betonen.

Den größten Schildbürgerstreich hat sich dabei die Stadt Leipzig selbst geleistet: Sie hat die alten Brücken in einer Hauruckaktion unter Denkmalschutz gestellt und sich damit selbst Scheuklappen für die überfälligen Änderungen aufgesetzt. Denn das, was jetzt für Radfahrer und Fußgänger zu erleben ist, ist ein uraltes Provisorium, irgendwie unter das Bauwerk gequetscht, als der Bahnübergang am Marienweg dauerhaft dichtgemacht wurde.

Es verblüfft schon, dass staatliche Instanzen glauben, dass solche Provisorien dauerhaft bleiben können.

Deutsche BahnElsteraue
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn öffentliche Zivilcourage einer Rechtspartei schon zu viel der Meinungsfreiheit ist
Das Goethe-Zitat ist seit 2015 am Schauspiel Leipzig zu lesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat das Theater schon im Jahr 2015 erlebt, als die Leipziger AfD-Fraktion versuchte, dem Leipziger Schauspiel Mund und Meinung zu verbieten. Es ist schon verblüffend, wie gern die AfD zu uralten Methoden der Einschüchterung und Zensur greift, wenn es um Meinungsäußerungen anderer Menschen geht, die nicht in ihr kleinkariertes Weltbild passen. Derzeit erleben es das Theater Freiberg und die Semperoper in Dresden.
Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.