Wunsch der Stadt Leipzig erfüllt

Leipzigs neues Busterminal geht am 25. März in Betrieb

Für alle LeserEigentlich funktioniert es, auch wenn eher konservative Parteien lieber Ojemine rufen und von Gängelei und Bevormundung reden, wenn Stadtverwaltungen und private Investoren sich zusammentun, um gemeinsam Projekte für die Stadt zu entwickeln. Ein Busterminal zum Beispiel, das Leipzig nicht besaß, als der Bundestag 2013 den Fernbusmarkt liberalisierte – und damit ein völlig neues Phänomen ins Rollen brachte.

Auch wenn es heute völlig anders aussieht als 2013 oder 2014, als Dutzende Anbieter mit bunten Bussen die Gelegenheit ergriffen, sich ein Segment vom neuen Fernbus-Markt zu sichern. Schon 2013 explodierten die Zahlen. Denn ganz ohne Fernbusse war Deutschland auch vorher nicht. Viele internationale Routen wurden schon damals von Bussen befahren – aber eben grenzüberschreitend. 3 Millionen Fahrgäste wurden bis 2012 jährlich gezählt. 2013 schnellte die Zahl auf 8,2 Millionen, mittlerweile nutzen über 25 Millionen Fahrgäste den Service.

Nur hat gerade in den letzten drei Jahren eine radikale Marktbereinigung stattgefunden. Mit FlixBus dominiert ein Unternehmen heute rund 91 Prozent des Angebots. Und auch in Leipzig stehen in der Goethestraße regelmäßig zwei, drei, vier froschgrüne Busse hintereinander. Am heutigen Freitag, 23. März, zum letzten Mal. Dann hat das 2013 eingerichtete Provisorium, das im Grunde nur aus ein paar Haltestellenschildern besteht, ein Ende.

Am Samstag, 24. März, um 7 Uhr, wird der erste Fernbus aus dem neu gebauten Busterminal auf der Ostseite des Hauptbahnhofes abfahren. Dann nimmt zumindest das Busterminal ganz offiziell seinen Betrieb auf, das am Donnerstag, 22. März, schon feierlich eröffnet wurde. Draußen stoben die Schneeflocken. Das passte schon und zeigte, warum es so wichtig war, ein überdachtes Busterminal zu schaffen, wo die Fahrgäste nicht in Wind, Schnee und Regen stehen.

Ein FlixBus fährt ins neue Terminal ein. Foto: Ralf Julke

Ein FlixBus fährt ins neue Terminal ein. Foto: Ralf Julke

Den Auftrag dazu erteilte Leipzigs Stadtrat auch gleich im Jahr 2013. Dass die Zustände in der Goethestraße nicht dauerhaft sein konnten, war auch den Ratsfraktionen klar. Doch während reichere Großstädte ihre Busterminals selber bauen konnten, war in Leipzig dafür kein Geld vorhanden. Deswegen lautete der Auftrag an das Planungsdezernat, mit einem privaten Investor eine Lösung zu finden.

Wer sich erinnert: Die erste Zeit war ein regelrechter Eiertanz, weil die Stadt verzweifelt nach einem Grundstück suchte. Selbst das Gelände der Messe war in der Diskussion. Am Hauptbahnhof hatten zwar in den letzten Jahren viele attraktive Flächen ihren Besitzer gewechselt – aber Leipzig hatte nie das Geld, bei diesen Grundstückserwerben mitzuhalten.

Tragisch auch deshalb, weil gerade die innerstädtischen Bahngrundstücke ideal gelegen sind für alle, wirklich alle Infrastrukturbedürfnisse der wachsenden Stadt – für Schulen, Kitas, Wohnungen, Radwege – und eben ein Busterminal. Das war eigentlich die zentrale Forderung des Stadtrates: So ein Busterminal sollte zwingend in Bahnhofsnähe stehen, um alle Verkehrsarten an einem zentralen „Mobilitäts Hub“ zu vernetzen und kurze Wege beim Umsteigen zu gewährleisten – vom Zug in den Bus, vom Bus in die Straßenbahn, aufs Fahrrad, ins Taxi, ins Leihauto … Man staunt, wie weit der Leipziger Stadtrat 2013 im Kopf schon war.

Ingo Seidemann bei seiner Eröffnungsrede. Foto: Ralf Julke

Ingo Seidemann bei seiner Eröffnungsrede. Foto: Ralf Julke

Und die Stadt hat bekommen, was sie wollte, auch wenn es dazu einen Investor wie Dr. Ingo Seidemann von S&G Development brauchte, der einerseits den Zugriff auf eine wertvolle Fläche auf der Ostseite des Hauptbahnhofs hatte und andererseits bereit war, sich mit Jochem Lunebach, dem Leiter des Leipziger Stadtplanungsamtes, zusammenzusetzen und Ideen zu entwickeln, wie sich ein Busterminal privatwirtschaftlich bauen und betreiben ließe. Denn Leipzig hatte ja kein Geld, aber den dringenden Wunsch, dieses Busterminal zu bekommen, und zwar nicht nur eins nach 08/15, sondern eins, das sich in den Stadtraum einfügt. Deswegen gab es später auch noch einen Gestaltungswettbewerb mit viel öffentlicher Aufmerksamkeit und viel Kritik und einer noch deutlichen Verbesserung durch ein Gutachtergremium.

Aber auch drinnen sollte es mehr bieten als nur kahle Bussteige.

Und das hat es auch bekommen. BusGates nennt es Dr. Ingo Seidemann, in die die Busse einfahren können. Und zwar zentral gesteuert. Elektronisch wird den Bussen ihr BusGate zugewiesen. Darüber hängen blaue Fahrgastanzeiger, die auch den Reisenden zeigen, wo ihr Bus einfahren wird. Die Steuerzentrale aber sitzt in Bremen, erzählte am Donnerstag zur Eröffnung Stephan Pieper, Prokurist der OPG Center Parking GmbH, die das Busterminal ab Samstag betreiben wird – samt den darüber aufgeschichteten Parkdecks, in denen 550 Pkw-Stellplätze untergebracht werden. Die Parkdecks werden noch nicht am 25. März eröffnet, sondern voraussichtlich im Mai.

BusGate 5 mit Blick zu den Dienstleistungseinrichtungen. Foto: Ralf Julke

BusGate 5 mit Blick zu den Dienstleistungseinrichtungen. Foto: Ralf Julke

Die OPG ist ein Beispiel dafür, wie viel Infrastruktur mittlerweile rund um die rollenden Busflotten entstanden ist. Von ihrem elektronischen Center in Bremen koordiniert sie hunderte Buslinien. In einem Betriebsjahr werden allein 30.000 Fernbusse das Leipziger Busterminal ansteuern, nannte Pieper die angemeldeten Zahlen, erwartet werden allein in Leipzig 1,6 Millionen Bus-Passagiere. Allein dafür hat sich der Bau des Terminals schon gelohnt, das aber eben auch das bietet, was sich der Stadtrat 2013 gewünscht hat: Ein kleines Serviceangebot, das Reisenden und Busfahrern die Möglichkeit gibt, sich aufzuwärmen und sich auch für die Fahrt zu versorgen. Wofür die schon jetzt eröffnete Kamps-Filiale „Kampus“ steht, ein kleiner Schnellversorger für alle Reisenden, wie man es von Flughäfen kennt. FlixBus hat einen eigenen Laden aufgemacht, ein Reisebüro hat Unterkunft gefunden, ein vietnamesisches Schnellrestaurant und ein kleines Café sollen noch folgen. Die Bahn hat einen Fahrkartenautomaten hingestellt, ein Automat der LVB fehlt noch.

Umsteigemöglichkeiten zu Taxi und Leihwagen soll es künftig auf den Parkdecks geben. In der Schichtung Busterminal plus Parkdecks wird das Ganze sich wohl rechnen, verspricht sich Pieper. Seidemann sprudelte dann auch noch mit lauter Zahlen zum Bau heraus – immerhin wurden 1.250 Tonnen Stahl verbaut, 6.000 Tonen Beton und 12.000 Quadratmeter jener Stahlblechprofile, die heute das Außenbild bestimmen.

Und das alles in kurzer Zeit. Im August 2014 hatten sich Seidemann und Lunebach zusammengesetzt, bis 2016 war die Baugenehmigung samt Schönheitswettbewerb absolviert. Im März 2017 war Baubeginn. Nur am Ende wurde es bei der Einrichtung der Läden noch einmal hektisch, denn bis zum Beginn des Sommerfahrplans von FlixBus am 25. März sollte alles fertig sein.

Einfahrt ins Busterminal. Foto: Ralf Julke

Einfahrt ins Busterminal. Foto: Ralf Julke

Zumindest alles, was das Terminal selbst betrifft. Denn wie gesagt: Die Parkdecks gehen im Mai in Betrieb. Und nebenan wird sowieso noch gebaut. Hier entstehen für 72 Millionen Euro die beiden neuen Hotels H2 und Hyperion, die besonders für Reisende ausgelegt sind und das Busterminal natürlich ergänzen. Hier werde es im Herbst das Richtfest geben, kündigte Seidemann an, und im Herbst 2019 dann die Eröffnung.

Die Kombination Busterminal plus Parkdecks kostete übrigens 15 Millionen Euro.

Und für ein wesentliches Element wird der Stadtrat erst den Beschluss fassen – das ist der Busabstellplatz 350 Meter nördlich des Busterminals, wo nicht nur zehn Fernbusse abgestellt und gewartet werden können, sondern auch bis zu 30 Reisebusse. Denn mit dem Bau des Busterminals ist ja auch ein wichtiger Abstellplatz für Reisebusse verloren gegangen. Der neue Abstellplatz könnte, so Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau, im Herbst zur Verfügung stehen.

Und alle Redner zur Eröffnung am Donnerstag betonten, dass dieses Leipziger Busterminal in seiner Art deutschlandweit einzigartig sei, weil es konsequent den Dienstleistungsgedanken eines Flughafenterminals übernehme. Für den Inhalt dieser Dienstleistungen ist die 4S BusPort GmbH Leipzig zuständig, die die Läden im 700 Quadratmeter großen Servicebereich bewirtschaftet. Noch so ein neues Geschäftsfeld, das erst durch den Fernbusmarkt möglich wurde. Freilich ist auch Dirk Luthe, Geschäftsführer von 4S BusPort gespannt, wie das Konzept funktioniert. Ist ja alles neu und Leipzig habe damit so eine Art Vorreiterfunktion.

Eröffnung fürs Leipziger Busterminal am Hauptbahnhof gefeiert

FernbusseBusterminal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.