Was gerade passiert

Eröffnung fürs Leipziger Busterminal am Hauptbahnhof gefeiert

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. März, gab’s zum ersten Mal ein bisschen Trubel im neuen Leipziger Busterminal für Fernbusse, das auf der Ostseite des Hauptbahnhofs entstanden ist. Mit Blitzlichtgewitter fuhr gegen 10:40 Uhr ein grüner Flixbus in das Terminal, das – so Bauherr Ingo Seidemann – deutschlandweit in dieser Art einzigartig ist. Wirklich los geht hier der Betrieb am Samstag, 25. März.

Etwas ausführlicher berichten wir über den Termin in Kürze. Vorab gibt es aber schon einmal die schnell einflatternden Statements.

Die S&G Development GmbH, die das Terminal gebaut hat, und die Stadt Leipzig informieren gemeinsam:

Leipzigs neues Fernbus-Terminal Hbf ist eröffnet

Ab Samstag, 24. März, halten Fernbusse in Leipzig nicht mehr an der Goethestraße, sondern nutzen das neue Fernbus-Terminal Hbf an der Ostseite des Hauptbahnhofs. „In nur einem Jahr Bauzeit ist es uns gelungen, dieses innovative, in Deutschland einzigartige Fernbus-Terminal Hbf zu bauen. Wir freuen uns sehr, dieses an den Bedürfnissen seiner Nutzer orientierte Projekt nun seiner Bestimmung übergeben zu können“, sagte Dr. Ingo Seidemann, Geschäftsführer der S&G Development GmbH. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung hebt die Lage hervor. „Das neue Fernbus-Terminal bringt Gäste und Reisende direkt ins Zentrum der Stadt. Eine bessere Anbindung ist nicht denkbar, zentraler kann ein Fernbus-Terminal nicht liegen. Gleichzeitig beenden wir die unschöne Situation in der Goethestraße, wo bisher die Fernbusse abfuhren. Das neue Fernbus-Terminal bietet Komfort und beste Erreichbarkeit. Es ist auch Zeichen für eine gelungene Kooperation zwischen Stadt und privaten Investoren.“

Außenansicht des neuen Busterminals. W&R IMMOCOM/Albrecht Voss.

Außenansicht des neuen Busterminals. W&R IMMOCOM/Albrecht Voss.

Das Besondere an Leipzigs neuer Verkehrslösung ist, dass sie multimodal die verschiedenen privaten und öffentlichen Verkehrsmittel miteinander verbindet. Neun überdachte Bussteige und ein Reservesteig im Außenbereich ermöglichen den Reisenden wettergeschützten Ein- und Ausstieg. Der ÖPNV und die Deutsche Bahn sind nur wenige Schritte entfernt, im Terminal selbst ist die PKW-Vermietung integriert, über dem Terminal sind 550 Parkplätze entstanden.

Diese Verknüpfung und die zentrale Lage des Fernbus-Terminal Hbf werden den innerstädtischen Verkehr spürbar entlasten. Für die Reisenden verbessert sich die Situation enorm. Im neuen Terminal stehen Sanitäreinrichtungen, Service, Dienstleistung, Einzelhandel und Gastronomie zur Verfügung. Auch die Busfahrer profitieren von diesem Service und erhalten weitere passgenaue Angebote für ihren Bedarf.

„Für die Stadt Leipzig gibt es heute dreifachen Grund zur Freude. Zum Ersten: Die Fernverkehrsangebote von Bahn und Bus sind nun direkt miteinander und mit dem Leipziger ÖPNV in zentraler Lage verknüpft. Zum Zweiten: Die Kunden, aber auch die Fahrer des Fernbusverkehrs, erhalten eine attraktive, wettergeschützte und mit modernen Serviceangeboten ausgestattete Station.

Und zum Dritten: Nach dem Geschäftssitz der Leipziger Wohnungsbaugesellschaft und dem Neubau der Telekom hier in der Nachbarschaft, ist nunmehr der dritte Baustein in der Renaissance der Ostvorstadt als Teil der urbanen Stadt der kurzen Wege gesetzt“, sagte Dorothee Dubrau, Leipzigs Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau.

Auch der Mobilitätsanbieter FlixBus, der in dem neuen Fernbus-Terminal Hbf einen eigenen Verkaufsshop für Reisende eingerichtet hat, begrüßt die Entscheidung für ein modernes Fernbusterminal mitten im Zentrum. Fabian Stenger, Geschäftsführer FlixBus DACH: „Fernbusse haben den öffentlichen Fernverkehr nachhaltig gestärkt und reduzieren den Individualverkehr. In Leipzig wurde mit dem Fernbusterminal ein zukunftsgerichtetes Gesamtpaket geschaffen, wie es beispielhaft für andere Städte in Deutschland sein sollte.“

Die beteiligten Verantwortlichen: Patrick Kurth (FlixBus DACH GmbH), Frank Heinze (GP Papenburg Hochbau GmbH), Dr. Ingo Seidemann (S&G Development GmbH), Dorothee Dubrau (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau), Stephan Pieper (OPG Center-Parking GmbH), Dirk Luthe (4S BusPort GmbH), Andreas Schlage (GP Papenburg Hochbau GmbH). Foto: W&R IMMOCOM/Albrecht Voss.

Die beteiligten Verantwortlichen: Patrick Kurth (FlixBus DACH GmbH), Frank Heinze (GP Papenburg Hochbau GmbH),Dr. Ingo Seidemann (S&G Development GmbH), Dorothee Dubrau (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau), Stephan Pieper (OPG Center-Parking GmbH), Dirk Luthe (4S BusPort GmbH), Andreas Schlage (GP Papenburg Hochbau GmbH). Foto: W&R IMMOCOM/Albrecht Voss.

Entwickelt und realisiert wurde das Projekt von der S&G Development GmbH, einem Unternehmen mit Sitz in Leipzig und Frankfurt/Main. Die Investitionssumme für das Terminal liegt bei 15 Mio. Euro. Geschäftsführer Dr. Ingo Seidemann hebt hervor: „Das Außergewöhnliche dieses Projektes liegt in den vielen Neuerungen, die wir gemeinsam mit unseren Partnern entwickelt haben“. Dazu gehört, dass sich die Fahrgäste laufend online über An- und Abfahrzeiten informieren können. Die Fahrer der Busse buchen online schon vor Ankunft im Terminal nötige Dienstleistungen.

Diese Innovationen hat die OPG Center-Parking GmbH als Betreiber des Terminals entwickelt. Den 700 m² großen Service- und Dienstleistungsbereich hat die 4S BusPort GmbH Leipzig übernommen. Die Zusammensetzung der Angebote ist vom Flughafen Leipzig/Halle inspiriert: Zeitgemäßes Convenience-Angebot, Gepäckaufbewahrung, Autoverleih und ein Lost & Found-Counter machen Leipzigs Busterminal einzigartig.

„Mit der S&G Development steht dafür ein Projektentwickler, der verlässlich plant und baut – wir sehen bereits dem vierten Grund zur Freude entgegen, den an das Fernbus-Terminal anschließenden und ebenfalls bereits im Bau befindlichen Hotelgebäuden“, so Dorothee Dubrau weiter. Auf der insgesamt 11.100 m² großen Fläche entsteht neben dem Fernbus-Terminal Hbf ein Hotelkomplex aus zwei ineinandergreifenden Gebäuden für die H-Hotels AG. Diese wird hier das Businesshotel Hyperion und das H2 Hotel für Budgetreisende einrichten. In den Hotelbau werden 72 Mio. Euro investiert, so dass die Gesamtinvestition für die Fläche bei 87 Mio. Euro liegt.

Mit Terminal und Hotels entsteht ein neuer, attraktiver Stadtraum, der das Zentrum mit dem Osten der Stadt besser als bisher verbindet. Zwischen Brandenburger Straße und Sachsenseite wird es zwischen Hotelbau und Terminal auch eine neu gestaltete Fußgängerpassage geben, die die Ostseite des Hauptbahnhofs wesentlich aufwertet.

Der Kommentar der Linksfraktion:

Leipziger und Reisende haben wieder einen Busbahnhof

Mit der Eröffnung des Fernbus-Terminals am Hauptbahnhof geht nach Ansicht von Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau, für viele Leipziger und Leipzig-Reisende ein jahrelanger Wunsch in Erfüllung.

Die neoliberale Politik des Staatskonzerns Deutsche Bahn verhinderte, dass die Stadt das Areal des ehemaligen Busbahnhofes an der Ostseite des Hauptbahnhofes für die Fortsetzung der Nutzung erwerben konnte. Wie nicht selten bei vernünftigen Vorhaben ging anfangs auch beim Projekt Busbahnhof gar nichts. So bedurfte es auch dem Drängen der Linksfraktion sowie Antragsaktivitäten unseres ehemaligen Stadtrates Jens Herrmann-Kambach bis auch die Stadtverwaltung richtig aktiv wurde und es zu Verhandlungen mit dem Projektentwickler und Investor kam. Das einzige Instrument der Stadt ist das Bauplanungsrecht, welches die Verwaltung in die Lage versetzt, in der Neugestaltung dieses wichtigen zentrumsnahen Stadtquartiers ein Fernbus-Terminal zu integrieren.

Draufsicht auf das kombinierte BUsterminal / Parkhaus. Foto: W&R IMMOCOM/Albrecht Voss

Draufsicht auf das kombinierte Busterminal/Parkhaus. Foto: W&R IMMOCOM/Albrecht Voss

Es ist sicher, dass innerhalb kürzester Zeit das Terminal und das Parkhaus angenommen werden und die Leipziger sowie die Reisenden dem Investor dankbar sein werden. Damit können die Goethestraße und der Augustusplatz entlastet und besser für den Straßenbahnverkehr genutzt werden. Auch die Verkehrssicherheit gewinnt ganz erheblich.

Zusammen mit weiteren Bauvorhaben wie Telekom und OBI-Baumarkt ist es gelungen, das Stadtquartier Ostseite Hauptbahnhof zu schließen. Nunmehr ist es an der Zeit, dass nach zehn Jahren Planungszeit auch an der Westseite des Hauptbahnhofes etwas geschieht.

Der Kommentar der Grünen-Fraktion:

Eröffnung des Fernbus-Terminals

Anfang 2014 brachte die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ihren Antrag „Umfeld des Leipziger Hauptbahnhofes als verkehrliche Drehscheibe neu ordnen und ausbauen“ ein, mit der Zielstellung, einen neuen Fernbusbahnhof im Umfeld des Hauptbahnhofes zu verorten sowie ein ausreichendes und sicheres Angebot von Fahrradabstellplätzen zu schaffen. Im April 2014 wurde unser Anliegen vom Stadtrat bestätigt.

Heute, am 22. März 2018, wurde nun das neue Fernbus-Terminal Hbf an der Ostseite des Hauptbahnhofes eröffnet. Das Fernbus-Terminal dient damit fortan dem Linienverkehr und dem sonstigen touristischen Busverkehr als neue innerstädtische Haltestelle. Der Busverkehr im öffentlichen Personennahverkehr und der Regionalbusverkehr verbleiben auch weiterhin am bereits vorhandenen Regionalbusbahnhof am Hauptbahnhof.

Dazu Tim Elschner, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen: „Meine Fraktion freut sich, dass nach nur einem Jahr Bauzeit das neue Fernbus-Terminal an der Ostseite des Hauptbahnhofes heute eröffnet wurde. Mit der Inbetriebnahme des Fernbus-Terminals wird die verkehrliche Drehscheibe Hauptbahnhof nach der Eröffnung des City-Tunnels um einen weiteren wichtigen Baustein ergänzt. Damit gehören die vielfach kritisierten Haltestellen für den Fernbusverkehr in der Goethestraße nun endlich der Vergangenheit an.“

Das Fernbus-Terminal ist allerdings erst mit dem Neubau eines Busabstellplatzes komplett funktionstüchtig. Dieser kostenpflichtige Busabstellplatz wird am Ende der ehemaligen Ladestraße östlich des Hauptbahnhofes in Verlängerung der Straße Sachsenseite errichtet. Gleichzeitig soll die Ladestraße als öffentliche Zufahrtsstraße ausgebaut werden. Der Stadtrat wird dazu voraussichtlich in seiner nächsten Sitzung einen entsprechenden Bau- und Finanzierungsbeschluss fassen, denn diese Anlagen werden von der Stadt Leipzig geplant, gebaut, finanziert und betrieben.

Der Kommentar der SPD-Fraktion:

Modernes Fernbusterminal ersetzt endlich provisorische Bushaltestelle

Am heutigen Tag wurde nach nur einjähriger Bauzeit das moderne Fernbusterminal an der Ostseite des Hauptbahnhofes eröffnet und soll übermorgen in Betrieb gehen.

„Durch die zentrale Lage in einem leistungsfähigen Terminal werden die Busreisenden direkt in die Leipziger Stadtmitte gebracht bzw. können von hier mit dem Bus abfahren. Eine Lösung, die es so nicht in allen Großstädten gibt. Das Fernbusterminal bedeutet für alle Beteiligten eine spürbare Qualitätsverbesserung. Ein überdachter Ein- und Ausstieg, ein beheizter und im Sommer sicherlich gekühlter großzügiger Wartebereich, verschiedene Serviceangebote, insbesondere Sanitäranlagen sind hier im Bereich Service und Dienstleistung zu benennen. Alles Dinge, die es an der bisherigen Haltestelle in der Goethestraße so nicht gab, erklärt SPD-Stadtrat Manfred Rauer aus dem Wahlkreis Leipzig-Mitte.

Rauer weiter: „Durch die erfolgreiche Arbeit des städtischen Gestaltungsforums konnte das Fernbusterminal in einer zeitgemäßen wie ansprechenden Architektur errichtet werden. Somit ist mit dem Terminal inklusive oberirdischen Parkhaus und dem gerade entstehenden Hotel eine attraktive Gestaltung der Ostseite des Hauptbahnhofes gelungen, den auch die SPD-Fraktion über Jahre gefordert und begleitet hat.“

„Voll betriebsbereit ist das Terminal allerdings erst, wenn auch die Service- und Abstellflächen an der verlängerten Sachsenseite fertig gestellt sind. Außerdem soll die Grünfläche an der Goethestraße schnell in einen ordentlichen und attraktiven Zustand gebracht werden“, fordert Manfred Rauer abschließend.

FernbusseHauptbahnhofBusterminal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 1. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!