Eröffnung fürs Leipziger Busterminal am Hauptbahnhof gefeiert

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. März, gab’s zum ersten Mal ein bisschen Trubel im neuen Leipziger Busterminal für Fernbusse, das auf der Ostseite des Hauptbahnhofs entstanden ist. Mit Blitzlichtgewitter fuhr gegen 10:40 Uhr ein grüner Flixbus in das Terminal, das – so Bauherr Ingo Seidemann – deutschlandweit in dieser Art einzigartig ist. Wirklich los geht hier der Betrieb am Samstag, 25. März.

Etwas ausführlicher berichten wir über den Termin in Kürze. Vorab gibt es aber schon einmal die schnell einflatternden Statements.

Die S&G Development GmbH, die das Terminal gebaut hat, und die Stadt Leipzig informieren gemeinsam:

Leipzigs neues Fernbus-Terminal Hbf ist eröffnet

Ab Samstag, 24. März, halten Fernbusse in Leipzig nicht mehr an der Goethestraße, sondern nutzen das neue Fernbus-Terminal Hbf an der Ostseite des Hauptbahnhofs. „In nur einem Jahr Bauzeit ist es uns gelungen, dieses innovative, in Deutschland einzigartige Fernbus-Terminal Hbf zu bauen. Wir freuen uns sehr, dieses an den Bedürfnissen seiner Nutzer orientierte Projekt nun seiner Bestimmung übergeben zu können“, sagte Dr. Ingo Seidemann, Geschäftsführer der S&G Development GmbH. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung hebt die Lage hervor. „Das neue Fernbus-Terminal bringt Gäste und Reisende direkt ins Zentrum der Stadt. Eine bessere Anbindung ist nicht denkbar, zentraler kann ein Fernbus-Terminal nicht liegen. Gleichzeitig beenden wir die unschöne Situation in der Goethestraße, wo bisher die Fernbusse abfuhren. Das neue Fernbus-Terminal bietet Komfort und beste Erreichbarkeit. Es ist auch Zeichen für eine gelungene Kooperation zwischen Stadt und privaten Investoren.“

Außenansicht des neuen Busterminals. W&R IMMOCOM/Albrecht Voss.

Außenansicht des neuen Busterminals. W&R IMMOCOM/Albrecht Voss.

Das Besondere an Leipzigs neuer Verkehrslösung ist, dass sie multimodal die verschiedenen privaten und öffentlichen Verkehrsmittel miteinander verbindet. Neun überdachte Bussteige und ein Reservesteig im Außenbereich ermöglichen den Reisenden wettergeschützten Ein- und Ausstieg. Der ÖPNV und die Deutsche Bahn sind nur wenige Schritte entfernt, im Terminal selbst ist die PKW-Vermietung integriert, über dem Terminal sind 550 Parkplätze entstanden.

Diese Verknüpfung und die zentrale Lage des Fernbus-Terminal Hbf werden den innerstädtischen Verkehr spürbar entlasten. Für die Reisenden verbessert sich die Situation enorm. Im neuen Terminal stehen Sanitäreinrichtungen, Service, Dienstleistung, Einzelhandel und Gastronomie zur Verfügung. Auch die Busfahrer profitieren von diesem Service und erhalten weitere passgenaue Angebote für ihren Bedarf.

„Für die Stadt Leipzig gibt es heute dreifachen Grund zur Freude. Zum Ersten: Die Fernverkehrsangebote von Bahn und Bus sind nun direkt miteinander und mit dem Leipziger ÖPNV in zentraler Lage verknüpft. Zum Zweiten: Die Kunden, aber auch die Fahrer des Fernbusverkehrs, erhalten eine attraktive, wettergeschützte und mit modernen Serviceangeboten ausgestattete Station.

Und zum Dritten: Nach dem Geschäftssitz der Leipziger Wohnungsbaugesellschaft und dem Neubau der Telekom hier in der Nachbarschaft, ist nunmehr der dritte Baustein in der Renaissance der Ostvorstadt als Teil der urbanen Stadt der kurzen Wege gesetzt“, sagte Dorothee Dubrau, Leipzigs Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau.

Auch der Mobilitätsanbieter FlixBus, der in dem neuen Fernbus-Terminal Hbf einen eigenen Verkaufsshop für Reisende eingerichtet hat, begrüßt die Entscheidung für ein modernes Fernbusterminal mitten im Zentrum. Fabian Stenger, Geschäftsführer FlixBus DACH: „Fernbusse haben den öffentlichen Fernverkehr nachhaltig gestärkt und reduzieren den Individualverkehr. In Leipzig wurde mit dem Fernbusterminal ein zukunftsgerichtetes Gesamtpaket geschaffen, wie es beispielhaft für andere Städte in Deutschland sein sollte.“

Die beteiligten Verantwortlichen: Patrick Kurth (FlixBus DACH GmbH), Frank Heinze (GP Papenburg Hochbau GmbH), Dr. Ingo Seidemann (S&G Development GmbH), Dorothee Dubrau (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau), Stephan Pieper (OPG Center-Parking GmbH), Dirk Luthe (4S BusPort GmbH), Andreas Schlage (GP Papenburg Hochbau GmbH). Foto: W&R IMMOCOM/Albrecht Voss.

Die beteiligten Verantwortlichen: Patrick Kurth (FlixBus DACH GmbH), Frank Heinze (GP Papenburg Hochbau GmbH),Dr. Ingo Seidemann (S&G Development GmbH), Dorothee Dubrau (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau), Stephan Pieper (OPG Center-Parking GmbH), Dirk Luthe (4S BusPort GmbH), Andreas Schlage (GP Papenburg Hochbau GmbH). Foto: W&R IMMOCOM/Albrecht Voss.

Entwickelt und realisiert wurde das Projekt von der S&G Development GmbH, einem Unternehmen mit Sitz in Leipzig und Frankfurt/Main. Die Investitionssumme für das Terminal liegt bei 15 Mio. Euro. Geschäftsführer Dr. Ingo Seidemann hebt hervor: „Das Außergewöhnliche dieses Projektes liegt in den vielen Neuerungen, die wir gemeinsam mit unseren Partnern entwickelt haben“. Dazu gehört, dass sich die Fahrgäste laufend online über An- und Abfahrzeiten informieren können. Die Fahrer der Busse buchen online schon vor Ankunft im Terminal nötige Dienstleistungen.

Diese Innovationen hat die OPG Center-Parking GmbH als Betreiber des Terminals entwickelt. Den 700 m² großen Service- und Dienstleistungsbereich hat die 4S BusPort GmbH Leipzig übernommen. Die Zusammensetzung der Angebote ist vom Flughafen Leipzig/Halle inspiriert: Zeitgemäßes Convenience-Angebot, Gepäckaufbewahrung, Autoverleih und ein Lost & Found-Counter machen Leipzigs Busterminal einzigartig.

„Mit der S&G Development steht dafür ein Projektentwickler, der verlässlich plant und baut – wir sehen bereits dem vierten Grund zur Freude entgegen, den an das Fernbus-Terminal anschließenden und ebenfalls bereits im Bau befindlichen Hotelgebäuden“, so Dorothee Dubrau weiter. Auf der insgesamt 11.100 m² großen Fläche entsteht neben dem Fernbus-Terminal Hbf ein Hotelkomplex aus zwei ineinandergreifenden Gebäuden für die H-Hotels AG. Diese wird hier das Businesshotel Hyperion und das H2 Hotel für Budgetreisende einrichten. In den Hotelbau werden 72 Mio. Euro investiert, so dass die Gesamtinvestition für die Fläche bei 87 Mio. Euro liegt.

Mit Terminal und Hotels entsteht ein neuer, attraktiver Stadtraum, der das Zentrum mit dem Osten der Stadt besser als bisher verbindet. Zwischen Brandenburger Straße und Sachsenseite wird es zwischen Hotelbau und Terminal auch eine neu gestaltete Fußgängerpassage geben, die die Ostseite des Hauptbahnhofs wesentlich aufwertet.

Der Kommentar der Linksfraktion:

Leipziger und Reisende haben wieder einen Busbahnhof

Mit der Eröffnung des Fernbus-Terminals am Hauptbahnhof geht nach Ansicht von Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau, für viele Leipziger und Leipzig-Reisende ein jahrelanger Wunsch in Erfüllung.

Die neoliberale Politik des Staatskonzerns Deutsche Bahn verhinderte, dass die Stadt das Areal des ehemaligen Busbahnhofes an der Ostseite des Hauptbahnhofes für die Fortsetzung der Nutzung erwerben konnte. Wie nicht selten bei vernünftigen Vorhaben ging anfangs auch beim Projekt Busbahnhof gar nichts. So bedurfte es auch dem Drängen der Linksfraktion sowie Antragsaktivitäten unseres ehemaligen Stadtrates Jens Herrmann-Kambach bis auch die Stadtverwaltung richtig aktiv wurde und es zu Verhandlungen mit dem Projektentwickler und Investor kam. Das einzige Instrument der Stadt ist das Bauplanungsrecht, welches die Verwaltung in die Lage versetzt, in der Neugestaltung dieses wichtigen zentrumsnahen Stadtquartiers ein Fernbus-Terminal zu integrieren.

Draufsicht auf das kombinierte BUsterminal / Parkhaus. Foto: W&R IMMOCOM/Albrecht Voss

Draufsicht auf das kombinierte Busterminal/Parkhaus. Foto: W&R IMMOCOM/Albrecht Voss

Es ist sicher, dass innerhalb kürzester Zeit das Terminal und das Parkhaus angenommen werden und die Leipziger sowie die Reisenden dem Investor dankbar sein werden. Damit können die Goethestraße und der Augustusplatz entlastet und besser für den Straßenbahnverkehr genutzt werden. Auch die Verkehrssicherheit gewinnt ganz erheblich.

Zusammen mit weiteren Bauvorhaben wie Telekom und OBI-Baumarkt ist es gelungen, das Stadtquartier Ostseite Hauptbahnhof zu schließen. Nunmehr ist es an der Zeit, dass nach zehn Jahren Planungszeit auch an der Westseite des Hauptbahnhofes etwas geschieht.

Der Kommentar der Grünen-Fraktion:

Eröffnung des Fernbus-Terminals

Anfang 2014 brachte die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ihren Antrag „Umfeld des Leipziger Hauptbahnhofes als verkehrliche Drehscheibe neu ordnen und ausbauen“ ein, mit der Zielstellung, einen neuen Fernbusbahnhof im Umfeld des Hauptbahnhofes zu verorten sowie ein ausreichendes und sicheres Angebot von Fahrradabstellplätzen zu schaffen. Im April 2014 wurde unser Anliegen vom Stadtrat bestätigt.

Heute, am 22. März 2018, wurde nun das neue Fernbus-Terminal Hbf an der Ostseite des Hauptbahnhofes eröffnet. Das Fernbus-Terminal dient damit fortan dem Linienverkehr und dem sonstigen touristischen Busverkehr als neue innerstädtische Haltestelle. Der Busverkehr im öffentlichen Personennahverkehr und der Regionalbusverkehr verbleiben auch weiterhin am bereits vorhandenen Regionalbusbahnhof am Hauptbahnhof.

Dazu Tim Elschner, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen: „Meine Fraktion freut sich, dass nach nur einem Jahr Bauzeit das neue Fernbus-Terminal an der Ostseite des Hauptbahnhofes heute eröffnet wurde. Mit der Inbetriebnahme des Fernbus-Terminals wird die verkehrliche Drehscheibe Hauptbahnhof nach der Eröffnung des City-Tunnels um einen weiteren wichtigen Baustein ergänzt. Damit gehören die vielfach kritisierten Haltestellen für den Fernbusverkehr in der Goethestraße nun endlich der Vergangenheit an.“

Das Fernbus-Terminal ist allerdings erst mit dem Neubau eines Busabstellplatzes komplett funktionstüchtig. Dieser kostenpflichtige Busabstellplatz wird am Ende der ehemaligen Ladestraße östlich des Hauptbahnhofes in Verlängerung der Straße Sachsenseite errichtet. Gleichzeitig soll die Ladestraße als öffentliche Zufahrtsstraße ausgebaut werden. Der Stadtrat wird dazu voraussichtlich in seiner nächsten Sitzung einen entsprechenden Bau- und Finanzierungsbeschluss fassen, denn diese Anlagen werden von der Stadt Leipzig geplant, gebaut, finanziert und betrieben.

Der Kommentar der SPD-Fraktion:

Modernes Fernbusterminal ersetzt endlich provisorische Bushaltestelle

Am heutigen Tag wurde nach nur einjähriger Bauzeit das moderne Fernbusterminal an der Ostseite des Hauptbahnhofes eröffnet und soll übermorgen in Betrieb gehen.

„Durch die zentrale Lage in einem leistungsfähigen Terminal werden die Busreisenden direkt in die Leipziger Stadtmitte gebracht bzw. können von hier mit dem Bus abfahren. Eine Lösung, die es so nicht in allen Großstädten gibt. Das Fernbusterminal bedeutet für alle Beteiligten eine spürbare Qualitätsverbesserung. Ein überdachter Ein- und Ausstieg, ein beheizter und im Sommer sicherlich gekühlter großzügiger Wartebereich, verschiedene Serviceangebote, insbesondere Sanitäranlagen sind hier im Bereich Service und Dienstleistung zu benennen. Alles Dinge, die es an der bisherigen Haltestelle in der Goethestraße so nicht gab, erklärt SPD-Stadtrat Manfred Rauer aus dem Wahlkreis Leipzig-Mitte.

Rauer weiter: „Durch die erfolgreiche Arbeit des städtischen Gestaltungsforums konnte das Fernbusterminal in einer zeitgemäßen wie ansprechenden Architektur errichtet werden. Somit ist mit dem Terminal inklusive oberirdischen Parkhaus und dem gerade entstehenden Hotel eine attraktive Gestaltung der Ostseite des Hauptbahnhofes gelungen, den auch die SPD-Fraktion über Jahre gefordert und begleitet hat.“

„Voll betriebsbereit ist das Terminal allerdings erst, wenn auch die Service- und Abstellflächen an der verlängerten Sachsenseite fertig gestellt sind. Außerdem soll die Grünfläche an der Goethestraße schnell in einen ordentlichen und attraktiven Zustand gebracht werden“, fordert Manfred Rauer abschließend.

FernbusseHauptbahnhofBusterminal
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.