Klares Ergebnis einer Gewässerschau

Die Gewässerdynamik in der kompletten Nordwestaue muss geändert werden

Für alle LeserAls das Amt für Umweltschutz am 26. September 2017 zur Gewässerschau an der unteren Weißen Elster einlud, ging es natürlich auch um die Frage: Was kann Leipzig in diesem Flussabschnitt eigentlich tun, um die Wasserqualität deutlich zu verbessern? Eigentlich geht es um die zentrale Frage: Wie bringt man das Wasser wieder zum Fließen.

Denn dass die untere Weiße Elster oft wie ein stehendes Gewässer aussieht, hat natürlich damit zu tun, dass die Fließgeschwindigkeit künstlich verringert ist. Das Ergebnis sind weitreichende Verschlammungen im Fluss. Grund dafür ist das untere Elsterwehr, wo die Landestalsperrenverwaltung (LTV) den Wasserzulauf zur Weißen Elster regelt. Was man so regeln nennt. Denn für die Weiße Elster bedeutet das – so stellt das Protokoll fest – „fehlende Hydrodynamik“.

Der Zufluss ist relativ konstant. Wenn es mal – nach dem Regen – etwas mehr Wasser gibt, senkt die Talsperrenverwaltung das Wehr zur Neuen Luppe und lässt dort mehr Wasser abfließen. Wasser, das eigentlich in der Weißen Elster für Dynamik sorgen müsste. Denn ein Fluss arbeitet normalerweise. Wechselnde Wasserstände sorgen dafür, dass alte Ablagerungen abgetragen werden, Totholz sorgt dafür, dass auch mal Sandbänke und Inseln entstehen, an denen sich Wasservegetation ansiedeln kann.

Es entsteht keine Gewässerbettdynamik, wie das Protokoll zur Gewässerschau feststellt.

Da helfen auch die Forderungen einiger Anrainer nichts, die Schlammablagerungen abzubaggern. Die würden sich ziemlich schnell wieder neu bilden, wenn sich an der Dynamik des Flusses nichts ändert. Dass die Talsperrenverwaltung ihr Zuflussregime ändern müsste, war das eine Thema bei der Begehung.

Für einen Rückstau im Fluss sorgt auch das alte Wehr der ehemaligen Wahrener Mühle, das man unbedingt zurückbauen müsse, damit der Fluss wieder frei fließen kann. Eigentlich muss sogar zuerst dieses alte Mühlenwehr entfernt werden. Denn schon jetzt gibt es bei Starkregen immer einen Rückstau bis zum unteren Elsterwehr. Der LTV bleibt gar nichts anders übrig, als die Wassermassen in die Neue Luppe abzuleiten.

Das Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Das Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Das Leipziger Umweltschutzamt traute sich sogar, die Landestalsperrenverwaltung zu rüffeln. Denn die ist eigentlich für den Unterhalt der Weißen Elster zuständig – hat aber für die Jahre 2016/2017 keinen Pflegeplan vorgelegt, obwohl sie dazu gesetzlich verpflichtet ist.

Möglicherweise auch, weil im Leipziger Gewässersystem so langsam nichts mehr zusammenpasst. Was ja die SPD-Anfrage zur Steuerung des unteren Elsterwehrs deutlich gemacht hat. Um der Leipziger Nordwestaue wieder eine natürliche Gewässerdynamik zu verpassen, muss mindestens am unteren Elsterwehr die Wassersteuerung geändert werden. Nur kann niemand diesen Eingriff definieren, wenn die Stadt selbst nicht weiß, wo sie hin will.

Und das Erstaunliche an der Gewässerschau am 26. September war: Sie bestätigte alle Kritik der Umweltverbände am jetzigen Zustand des Leipziger Gewässerknotens.

Der zentrale Satz im Protokoll lautet: „Wie schon in der Bewirtschaftungsplanung und der Maßnahmenplanung gemäß WRRL (Wasserrahmenrichtlinie, d. Red.) festgehalten, bestätigte sich auch bei der Gewässerschau und der Befahrung als Hauptbelastungsfaktor für den schlechten hydromorphologischen Zustand des Wasserkörpers die gewässeruntypische Abflussregelung (Pressure Type Code p49) des gesamten Wasserkörpers durch die derzeitige Regelung am Gewässerknoten (System Palmgartenwehr, Unteres Elsterwehr, Luppewehr, Nahlewehr).“

Das Problem fängt also direkt am Palmgartenwehr an – wo es übrigens eine Fischtreppe gibt, die den simpelsten Anforderungen nicht genügt. Das Elsterbecken ist nichts anderes als eine völlig nutzlose Sedimentfalle, in der die Ausbildung eines lebendigen Flusses komplett verhindert wird.

Es nutzt also nichts, wenn die LTV für die untere Weiße Elster einen Pflegeplan auflegt – sie muss den kompletten Gewässerknoten neu denken.

Und das Leipziger Umweltamt formuliert erstaunlich klare Ziele: „Die Verbesserung des hydromorphologischen Zustandes ist ein wichtiger Faktor für die Verbesserung des ökologischen Zustands. Nur mit einer guten Hydromorphologie gibt es ausreichend Lebensräume und Lebensbedingungen für die 4 biologischen Qualitätskomponenten (Phytoplankton, sonstige aquatische Florenkomponenten, die Wirbellosenfauna und die Fischfauna.“

Hydromorphologie ist schlicht die Flussstruktur. Nur wenn ein Fluss wieder wie ein richtiger Fluss funktioniert, können Fische, Krebse, Muscheln, Wasserpflanzen drin leben.

Da reicht natürlich der Rückbau des alten Wehrs der Wahrener Mühle nicht, da muss mehr passieren. Und das hat das Umweltschutzamt auch gleich als Arbeitsaufgabe formuliert: „Es ist eine Studie zu erstellen, auf deren Grundlage die notwendige Änderung der Steuerung des Unteren Elsterwehres im Verbund mit Luppe- und Nahlewehr sowie die zukünftige Steuerung des Elster- und Pleißemühlgrabens und der Teilrückbau des Wehres der ehemaligen Mühle Wahren unter Berücksichtigung eines naturnäheren Abflussregimes (HQ1 bordvoller Abfluss mit leichten Ausuferungen in tiefe Auenbereiche und HQ2-5 flächige Ausuferungen in die Aue) und des Hochwasserschutzes für schutzwürdige Objekte und Infrastrukturen geplant werden kann.“

HQ sind die unterschiedlichen Hochwassertypen.

Aber man kann es nicht überlesen: Leipzigs Umweltamt plädiert jetzt für mehr Hochwasser in der Nordwestaue.

Aber umsetzen muss das die Landestalsperrenverwaltung durch ein anderes Regelungsregime. Eines, das „natürlich bettbildende Abflüsse“ ermöglicht mit Hochwasserereignissen ein bis zwei Mal pro Jahr im Bereich Weiße Elster – die es bislang nur alle 20 Jahre gibt – nämlich dann, wenn auch die Parthe mal richtig Hochwasser führt.

Doch während der Vorschlag zur unteren Weißen Elster schon sehr konkret war, hat man zum Elsterbecken noch keine rechte Idee: „Als weiterer erheblicher defizitärer Bereich (siehe Gewässerstrukturkartierung) ist das Elsterbecken anzusehen“, heißt es im Protokoll. „Hier wird das Fließgewässerkontinuum vollständig unterbrochen, die Durchgängigkeit für Fische, benthische wirbellose Fauna und das Geschiebe ist nicht gewährleistet.“

Die Studie, die das Protokoll vorschlägt, könnte also Grundlage für einen „Vorhabens- und Sanierungsplan für die Oberflächenwasserkörper Weiße Elster-8/9/11“ sein.

Die Zahlen 8, 9 und 11 stehen für die Abschnitte der Weißen Elster im Leipziger Stadtgebiet.

So ein „Vorhaben- und Sanierungsplan“ muss laut einer Anweisung des Sächsischen Umweltministeriums von 2017 sowieso erarbeitet werden. Das könnte jetzt langsam zu einer Hoffnung für die Leipziger Nordwestaue werden.

ElsteraueWeiße Elster
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.