Artikel zum Schlagwort Weiße Elster

Hochwasserschadensbeseitigung und bessere Durchgängigkeit

Pegau: Bauvorbereitungen an der Weißen Elster

Foto: Ralf Julke

Die Landestalsperrenverwaltung beginnt heute (Montag, 29.04.2019) in Pegau (Lkr. Leipzig) mit dem Bau eines Gewässerzugangs zur Weißen Elster. Damit wird die Voraussetzung für die Beseitigung von Schäden aus dem Hochwasser 2013 an der Gewässersohle geschaffen. Bereits im Februar 2019 wurden die nötigen Holzungen im künftigen Baubereich durchgeführt. Weiterlesen

NaturFreunde treffen sich in Leipzig

Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig. Weiterlesen

Kompensation für Baumfällungen von 2011 an der Weißen Elster

LTV will zwischen Lützschena und Schkeuditz wieder Eisvögel und Greifvögel ansiedeln

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDarüber, wie schwer es der Landestalsperrenverwaltung (LTV) fällt, die Baumfällungen an und hinter den Deichen von 2011 im Auenwald zu kompensieren, haben wir ja schon berichtet. Jetzt gibt es das nächste Projekt, mit dem versucht werden soll, den Baumverlust irgendwie zu ersetzen. Diesmal direkt an der Weißen Elster zwischen Lützschena und Schkeuditz. Weiterlesen

Klares Ergebnis einer Gewässerschau

Die Gewässerdynamik in der kompletten Nordwestaue muss geändert werden

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls das Amt für Umweltschutz am 26. September 2017 zur Gewässerschau an der unteren Weißen Elster einlud, ging es natürlich auch um die Frage: Was kann Leipzig in diesem Flussabschnitt eigentlich tun, um die Wasserqualität deutlich zu verbessern? Eigentlich geht es um die zentrale Frage: Wie bringt man das Wasser wieder zum Fließen. Weiterlesen

Von wegen idyllisches Flüsschen

Die Weiße Elster ist ein Gift-und Dünger-Cocktail mit der Gewässer-Note 5

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Weißen Elster geht es dreckig. Sie sieht zwar irgendwie aus wie ein normaler Auenfluss, wenn man sie von der Brücke am Heuweg aus betrachtet. Sogar recht naturnah – verglichen mit allen Abschnitten südlich davon. Aber was man nicht sieht, ist in der Wasserbehörde der Stadt Leipzig nur zu gut bekannt. Wo die Weiße Elster scheinbar so idyllisch fließt, ist sie hochgradig belastet und biologisch so ziemlich im Eimer. Weiterlesen

NuKLA gründet ein Sächsisches Aueninstitut für Mitteldeutschland

Leipzigs kranke Flüsse und das Fehlen eines echten Revitalisierungsprogramms für die Weiße Elster

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs rumpelt im Gehölz der Leipziger Umweltvereine. Der NuKLA e.V. hat alles durcheinandergebracht. Der NABU hat NUKLA ganz offiziell die Freundschaft gekündigt, obwohl man seit fünf Jahren gemeinsam das Projekt "AULA-Projekt2030-Das Auenband entlang der Weißen Elster" betrieben hat. Nicht vorangetrieben. Dazu ist man zu oft an Ämtern und Behörden abgeprallt. Auch und gerade den Leipzigern. Weiterlesen

7.500 Jahre Wohnen am Fluss

Forscher aus Jena und Leipzig untersuchen die Hochwassergeschichte der Weißen Elster

Foto: Mathias Ulrich/Universität Leipzig

2011 und 2013 wurden auch die Bewohner des Gebietes an der Weißen Elster daran erinnert, dass Überschwemmungen in Flussauen keine Ausnahme sind, sondern Ereignisse, mit denen die Flussanwohner jederzeit rechnen müssen. Seit rund 7.500 Jahren wird die fruchtbare Elsteraue zwar von Menschen besiedelt. Aber aus gutem Grund bauten sie jahrtausendelang möglichst hoch über dem Fluss. Nun werden die alten Überschwemmungen zu einem Forschungsthema. Weiterlesen

Leipzig und die Weiße Elster: Wie weiter?

Beim Auenökologiesymposium in der Alten Börse geht es darum, wie man eine alte Flussaue wieder lebendig macht

NuKLA-Vorsitzender Wolfgang Stoiber mit dem Flyer fürs Symposium. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Leipziger lieben ihren Auenwald. Irgendwie. Die Meisten kennen ihn gar nicht. Sie halten das, was sie in der Regel davon sehen, tatsächlich schon für echten Auenwald. Obwohl weite Teile dieser einstigen Flussaue heute kaum noch als solche erkennbar sind. Sie leiden unter Wassermangel und Nutzungsdruck. Und eine echte Auenpolitik hat Leipzig auch nicht. Grund genug für ein Auenökologiesymposium. Weiterlesen

Verbesserte Wassergüte, wärmere Jahre

Flora und Fauna haben sich in der Leipziger Gewässerlandschaft deutlich erholt

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, 24. März, stellte die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland auch das Naturschutzfachliche Monitoring vor. Auf den ersten Blick scheinbar wirklich eine Art Qualitätsprüfung für das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK). Auf den zweiten eigentlich nicht. Aber alle fünf Jahre wird es im Zusammenhang mit dem WTNK erstellt. Weiterlesen

Niedriger Wasserstand in der Weißen Elster

Funktionsprobe am Palmgartenwehr

Die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen führt seit gestern (Montag, 21.11.2016) bis Mittwoch dieser Woche eine Funktionsprobe am Palmgartenwehr in Leipzig durch. Dabei kann es zeitweise zu erhöhten Fließgeschwindigkeiten kommen. Eine Nutzung der Weißen Elster ist aus Sicherheitsgründen deshalb im gesamten Leipziger Stadtgebiet an diesen Tagen nicht möglich. Wir bitten um Verständnis. Weiterlesen

Auf dem Parthe-Mulde-Radweg, Teil 1

Vier verschiedene Anfänge und ein völlig falscher Name

Foto: Ralf Julke

ReportageAls wir jüngst auf dem Elsterfernradweg unterwegs waren, haben wir uns schon gewundert: Weshalb werden Radfahrer ausgerechnet am Heuweg in Möckern auf die Parthe-Mulde-Radroute gelenkt? Ist das nicht Unsinn? Aber wo beginnt denn diese mysteriöse Radroute tatsächlich? Erste Erkenntnis: Der Weg hat jede Menge Anfänge und ist nur halb beschildert. Weiterlesen

Flussmeisterei entfernt umgestürzte Bäume

Unwetterschäden an der Weißen Elster in Leipzig

In der Weißen Elster in Leipzig beginnt die Landestalsperrenverwaltung diese Woche mit Aufräumarbeiten. Die unwetterartigen Niederschläge in der letzten Woche haben zahlreiche Bäume an der Weißen Elster im Bereich Friedrich-Bosse-Straße und Stahmelner Straße beschädigt. Dabei sind einzelne Baumkronen abgebrochen und Bäume in das Gewässerbett gefallen, die jetzt den Abfluss behindern. Weiterlesen

Auf dem Elsterfernradweg durch Leipzig, Teil 8 und Finale

Vom verlorenen Elsterstausee bis zum unfertigen Zwenkauer See

Foto: Ralf Julke

LeserclubWer will, kann umkehren. Gleich hier am Wegweiser in der Nähe der Bistumshöhe, der noch 16 Kilometer bis Pegau verheißt oder 7 nach Markkleeberg. Denn hier endet das Leipziger Teilstück des Elsterradwegs, so ziemlich genau 20 Kilometer lang. Mit einer Steigung von 13 Metern. 115 Meter über Null sind wir hier. Aber gibt’s da weiter westlich und südlich überhaupt noch was zu sehen? Weiterlesen

Auf dem Elsterfernradweg durch Leipzig, Teil 7

Von der Brückenstraße bis zum Cospudener See

Foto: Ralf Julke

LeserclubGroßzschocher streifen wir tatsächlich nur, tauchen unsere Nase an der Brückenstraße kurz in Apfelduft (hier riecht es dieser Tage tatsächlich nach Äpfeln, sind also keine genmanipulierten Bäume), fahren 200 Meter mal offiziell falsch herum die Brückenstraße hinauf und biegen dann in den Lauerschen Weg- und das auf einer Kreuzung, die so aussieht, als käme man hier nach Prag oder Warschau. Weiterlesen

Auf dem Elsterfernradweg durch Leipzig, Teil 6

Vom Leipziger Eck bis zur Brückenstraße

Foto: Ralf Julke

LeserclubDer Elsterradweg führt tatsächlich schnurstracks am Ufer des Elsterflutbetts entlang, das tatsächlich auch erst seit 100 Jahren so heißt. Vorher hieß es Pleißeflutbett, bevor man den großen Durchbruch von der Weißen Elster bei Großzschocher quer durch die Landschaft ins Pleißeflutbett baute. Da musste dann die Pleiße weichen aus dem Namen. Weiterlesen

Auf dem Elsterfernradweg durch Leipzig, Teil 4

Immer am Elsterbecken lang und mitten durch das Sonnensystem

Foto: Ralf Julke

Leserclub3,9 Kilometer bis Clara-Zetkin-Park. Das las sich wie ein kleiner Stadtparcours mit gut geharkten Wegen. Aber Pustekuchen ist. Auch wenn das nächste Wegstück direkt am Elsterbecken hübsch asphaltiert ist. Auch das ist im Zuge der Hochwasserschutzmaßnahmen der Landestalsperrenverwaltung (LTV) passiert. Rechterhand hat sie ein Mäuerchen gebaut, damit das Wasser mal nicht ins Klärwerk laufen kann. Weiterlesen

Auf dem Elsterfernradweg durch Leipzig, Teil 3

Vom Auensee bis zum schamhaft versteckten Abzweig der Weißen Elster

Foto: Ralf Julke

LeserclubWer den Abstecher zur Burgaue verpasst, sollte aber kurz vor der Gustav-Esche-Straße aufpassen. Denn diese zeitweise stark befahrene Straße muss man nicht ebenerdig queren. Viel ungefährlicher ist es, die seit einigen Jahren existierende Unterführung unter der Brücke zu nutzen. Da von der Straße am Pfingstanger bis Heuweg der Weg auf dem Luppedeich komplett asphaltiert ist, ist das einer der fluffigsten Abschnitte auf dem Elsterradweg. Weiterlesen

Auf dem Elsterfernradweg durch Leipzig, Teil 2

Die Auwaldstation nicht verpassen und den Auwaldkran finden, wenn man es weiß

Foto: Ralf Julke

LeserclubErst zwei Kilometer geradelt und schon was gesehen. Vielleicht sollte man sich öfter mal die Zeit nehmen, Leipzig auf seinen Fernradrouten zu erkunden. Möglichst früh, bevor die ganzen Leistungssportler auf der Strecke sind, die wie der Blitz an einem vorbeihecheln und auch auf Teilen des Elsterradwegs den Stress einer vom Leistungsdruck überdrehten Welt verbreiten. Tempo 40 statt Tempo 10. Mit Tempo 10 sieht man aber mehr. Weiterlesen