NuKLA gründet ein Sächsisches Aueninstitut für Mitteldeutschland

Leipzigs kranke Flüsse und das Fehlen eines echten Revitalisierungsprogramms für die Weiße Elster

Für alle LeserEs rumpelt im Gehölz der Leipziger Umweltvereine. Der NuKLA e.V. hat alles durcheinandergebracht. Der NABU hat NUKLA ganz offiziell die Freundschaft gekündigt, obwohl man seit fünf Jahren gemeinsam das Projekt "AULA-Projekt2030-Das Auenband entlang der Weißen Elster" betrieben hat. Nicht vorangetrieben. Dazu ist man zu oft an Ämtern und Behörden abgeprallt. Auch und gerade den Leipzigern.

Am Beispiel des Leipziger Auenwaldes haben wir das Problem ja schon skizziert. Aber wer nur das Leipziger Auensystem betrachtet, sieht das eigentliche Problem nicht. Wer es sehen will, kann sich zum Beispiel ans Palmgartenwehr stellen und zuschauen, was sich da an manchen Tagen auf dem Wasser schäumend zeigt. Die Weiße Elster hat ein Problem. Nicht nur eines. Aber für dieses eine Problem können die Bundesländer Thüringen und Sachsen von der EU abgestraft werden.

Denn die Weiße Elster erfüllt nicht die Bedingungen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). Sie ist hochgradig chemisch belastet, der ökologische Zustand ist miserabel. Und das hat nicht mehr – wie in DDR-Zeiten – mit einer dreckigen Industrie zu tun, die ihre Abwässer in die Flüsse leitete. Dazu haben die Unternehmen längst zu gute Kläranlagen. Auch die Kommunen haben richtig Geld in moderne Kläranlagen gesteckt. Trotzdem fließt nach wie vor allerlei von Menschen gemachter Schmutz in die Flüsse – allem voran die Überdüngungen und die Herbizidmengen aus der Landwirtschaft.

Dass Sachsen nicht gewillt ist, wenigstens in der Landwirtschaft wirksame Kontrollen einzuführen, darüber haben wir ja berichtet.

Aber es geht noch um mehr. Denn auch vor der Industrialisierung flossen riesige Mengen anthropogen erzeugter Belastungen in die Flüsse. Und trotzdem war ihr ökologischer Zustand besser.

Was einen Grund hat. Im Biologieunterricht lernen es die meisten nicht. Deswegen können sich die meisten Menschen auch nicht mehr vorstellen, wie ökologische Kreisläufe funktionieren und wie natürliche Systeme sich selbst regulieren und regenerieren. Und sogar reinigen.

Flüsse reinigen sich in der Regel selbst. Aber das können sie nur, wenn sie ihre Schadlast ablagern können. Dazu müssen sie stellenweise langsamer fließen, Mänder schlagen, Sandbänke bilden und breite Schilfgürtel bilden können. Wer sich schon einmal mit biologischer Klärung auf dem eigenen Grundstück beschäftigt hat, weiß, wie Schilf und Binsen als „Klärwerk“ funktionieren.

Die großen Flussauen, in denen die Flüsse mäandern können, bilden also nicht nur ein riesiges Aufnahmegelände im Hochwasserfall. Auch das ein Thema, bei dem die sächsische Regierung abblockt und eine Änderung ihrer Hochwasserstrategie vertagt auf Sankt Nimmerlein. Denn wenn man auf hohe, enge Deichsysteme setzt, sorgt man dafür, dass Flüsse kanalisiert fließen, immer schneller fließen und eben nicht mehr mäandern und ihre Schadlast loswerden können.

Von der Bildung artenreicher Auenbiotope ganz zu schweigen. Denn wenn die Flüsse ihre biologische Last ablagern, entsteht genau das, was erst zur Bildung einer reichen Lehmaue wie in Leipzig führt: fetter, fruchtbarer Boden.

Wenn Vereine wie NuKLA um die Revitalisierung der Elsterauen kämpfen, dann kämpfen sie um genau diese wieder funktionierenden und sich selbst reinigenden Flusssysteme. Deswegen war Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA, vor fünf Jahren so erschrocken, mit welcher Rigidität gerade die Stadt Leipzig und ihre Ämter jeden Versuch abblockten, das Leipziger Auensystem genau unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten und sich gegen die Idee, das Auensystem unter UNESCO-Schutz zu stellen bis 2030, vehement ablehnten.

„Unser Ansatz ist die Idee eines Großen Naturschutzprojektes für die Auengebiete von Zeitz bis Halle/Saale mit dem einzigartigen urbanen Leipziger Auwald und einem renaturierten Leipziger Gewässerknoten als Kern. Wir wollen erreichen, dass unsere Bemühungen zum Schutz dieser wertvollen, von hoher Biodiversität geprägten Lebensräume breiten Rückhalt finden in Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Vereinen und bei den Bürgern“, beschreibt NuKLA den Sinn des Projekts.

Den Rückhalt gibt es bis heute nicht. Leipzigs Ämter mauern. Und es existiert nicht mal ein zaghafter Ansatz, im Fall der Weißen Elster wirklich mit anderen Kommunen zu kooperieren und die Revitalisierung der Weißen Elster von Thüringen bis zur Mündung in die Saale voranzubringen. Was garantiert nicht an Kooperationspartnern scheitern würde. Aber es scheitert an Leipziger Tümpeldenken.

Obwohl man auch im zuständigen Amt für Stadtgrün und Gewässer um die miserable Gewässergüte der Leipziger Flüsse weiß. Denn nicht nur die Weiße Elster leidet. Parthe und Pleiße geht es nicht die Spur besser. Die Parthe kommt in Leipzig über die schlechteste Gewässergüte (Note 5) nicht hinaus. Und das, obwohl sie sogar in weiten Teilen recht naturnah mäandern kann. Außer in Leipzig, wo sie sogar in ein Steinkorsett gezwungen wurde. Aber die Stoffeinträge gerade aus der Landwirtschaft sind so hoch, dass das Flüsschen ökologisch praktisch tot ist.

Die Pleiße kommt nicht besser weg. Sie hat noch zusätzlich unter den Ausschwemmungen des Bergbaus zu leiden und wird von den Verwaltern des Flusssystems auch noch wie ein Kanal behandelt und ausgebaggert, was dann „Störstellenbeseitigung“ genannt wird. Störstellen sind aber genau jene Sandbänke und Untiefen, die Flüsse schaffen, wo sie ihre mitgebrachten Schwemmfrachten ablagern. Die aber auch beliebte Brutorte zum Beispiel für diverse Libellenarten sind.

Deswegen ist NuKLA zutiefst der Überzeugung, dass auch die Pleiße wieder einen natürlichen Flussverlauf bekommen muss. Alle drei Leipziger Flüsse gehören zu den 59 Prozent sächsischer Fließgewässer, die ökologisch in einem schlechten Zustand sind.

Aus einer Antwort des sächsischen Landwirtschaftsministers an den Grünen-Abgeordneten Wolfram Günther zitiert: „Von den 481 NWB sind vier Prozent im guten ökologischen Zustand, 37 Prozent im mäßigen ökologischen Zustand, 26 Prozent im unbefriedigenden ökologischen Zustand und 33 Prozent im schlechten ökologischen Zustand.“

NWB sind natürliche Wasserkörper, zu denen dann auch die Fließgewässer gehören.

Mäander der Weißen Elster im Leipziger Nordwesten. Foto: Ralf Julke

Mäander der Weißen Elster im Leipziger Nordwesten. Foto: Ralf Julke

Aber jetzt geht es um die Weiße Elster, deren ökologischer Zustand genauso schlecht ist. Und deren Auen ebenfalls in einem ökologisch miserablen Zustand sind.

Aber genau das spielt in den Planungen der Stadt für Aue und Gewässersystem keine Rolle. Mit einem Klein-Projekt wie dem Projekt „Lebendige Luppe“ versucht man ein Problem zu lösen, das man nur mit der möglichst umfassenden Regenerierung des gesamten Flusssystems in den Griff bekommt. Man ist regelrecht gezwungen, nicht nur flussabwärts über den eigenen Tellerrand zu schauen, sondern auch flussaufwärts.

Und weil Leipzigs Behörden mauern und augenscheinlich mit stillem Druck auch dafür sorgen, dass die ansässigen Umweltvereine zu diesem Störenfried NuKLA auf Distanz gehen, setzt NuKLA jetzt erst recht auf die Karte einer gesamtheitlichen Betrachtung. Denn nur wenn alle Flussanrainer gemeinsam Strategien entwickeln, wie der Fluss wieder weitgehend gesundet werden kann, gewinnen die Flüsse auch ihre Selbstreinigungskraft zurück, ihre biologische Vielfalt und ihre lebendigen Auen sowieso.

Was die Leipziger heute erleben können, ist eine ausgetrocknete und bedrohte Aue.

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen.

Aber wer soll das Wissen in die Welt tragen, wenn eine Stadt wie Leipzig derart verbiestert die Mauern hochzieht?

„Vor fünf Jahren wurde durch NuKLA und den NABU RV Leipzig das ‚AULA-Projekt2030 –Das Auenband entlang der Weißen Elster‘ ins Leben gerufen“, meldet nun am Montag, 25. September, der NuKLA e.V. „In Überzeugung der großen Wichtigkeit eines solchen länderübergreifenden Auenrevitalisierungs- und Schutzprojektes in und für Mitteldeutschland setzt NuKLA sein Engagement fort und gründet mit Datum 24.09.2017 das NuKLA – Sächsische Aueninstitut für Mitteldeutschland S.A.M., um seine Arbeit noch intensiver fortführen zu können. Das Institut steht allen Interessierten und Fachleuten offen und heißt alle willkommen, ebenfalls von der für uns Menschen lebenswichtigen Intaktheit lebendiger Auenökosysteme überzeugten Wissenschaftler und BürgerInnen, die sich sachdienlich einbringen und mit uns zusammenarbeiten möchten. Wir freuen uns auf konstruktive Gespräche und jedwede Art Unterstützung, Interesse und Wohlwollen für die grüne Lunge und die Lebensadern in Mitteldeutschland und darüber hinaus!“

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

NuKLAWeiße ElsterAueninstitut
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.