Leipzigs kranke Flüsse und das Fehlen eines echten Revitalisierungsprogramms für die Weiße Elster

Für alle LeserEs rumpelt im Gehölz der Leipziger Umweltvereine. Der NuKLA e.V. hat alles durcheinandergebracht. Der NABU hat NUKLA ganz offiziell die Freundschaft gekündigt, obwohl man seit fünf Jahren gemeinsam das Projekt "AULA-Projekt2030-Das Auenband entlang der Weißen Elster" betrieben hat. Nicht vorangetrieben. Dazu ist man zu oft an Ämtern und Behörden abgeprallt. Auch und gerade den Leipzigern.
Anzeige

Am Beispiel des Leipziger Auenwaldes haben wir das Problem ja schon skizziert. Aber wer nur das Leipziger Auensystem betrachtet, sieht das eigentliche Problem nicht. Wer es sehen will, kann sich zum Beispiel ans Palmgartenwehr stellen und zuschauen, was sich da an manchen Tagen auf dem Wasser schäumend zeigt. Die Weiße Elster hat ein Problem. Nicht nur eines. Aber für dieses eine Problem können die Bundesländer Thüringen und Sachsen von der EU abgestraft werden.

Denn die Weiße Elster erfüllt nicht die Bedingungen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). Sie ist hochgradig chemisch belastet, der ökologische Zustand ist miserabel. Und das hat nicht mehr – wie in DDR-Zeiten – mit einer dreckigen Industrie zu tun, die ihre Abwässer in die Flüsse leitete. Dazu haben die Unternehmen längst zu gute Kläranlagen. Auch die Kommunen haben richtig Geld in moderne Kläranlagen gesteckt. Trotzdem fließt nach wie vor allerlei von Menschen gemachter Schmutz in die Flüsse – allem voran die Überdüngungen und die Herbizidmengen aus der Landwirtschaft.

Dass Sachsen nicht gewillt ist, wenigstens in der Landwirtschaft wirksame Kontrollen einzuführen, darüber haben wir ja berichtet.

Aber es geht noch um mehr. Denn auch vor der Industrialisierung flossen riesige Mengen anthropogen erzeugter Belastungen in die Flüsse. Und trotzdem war ihr ökologischer Zustand besser.

Was einen Grund hat. Im Biologieunterricht lernen es die meisten nicht. Deswegen können sich die meisten Menschen auch nicht mehr vorstellen, wie ökologische Kreisläufe funktionieren und wie natürliche Systeme sich selbst regulieren und regenerieren. Und sogar reinigen.

Flüsse reinigen sich in der Regel selbst. Aber das können sie nur, wenn sie ihre Schadlast ablagern können. Dazu müssen sie stellenweise langsamer fließen, Mänder schlagen, Sandbänke bilden und breite Schilfgürtel bilden können. Wer sich schon einmal mit biologischer Klärung auf dem eigenen Grundstück beschäftigt hat, weiß, wie Schilf und Binsen als „Klärwerk“ funktionieren.

Die großen Flussauen, in denen die Flüsse mäandern können, bilden also nicht nur ein riesiges Aufnahmegelände im Hochwasserfall. Auch das ein Thema, bei dem die sächsische Regierung abblockt und eine Änderung ihrer Hochwasserstrategie vertagt auf Sankt Nimmerlein. Denn wenn man auf hohe, enge Deichsysteme setzt, sorgt man dafür, dass Flüsse kanalisiert fließen, immer schneller fließen und eben nicht mehr mäandern und ihre Schadlast loswerden können.

Von der Bildung artenreicher Auenbiotope ganz zu schweigen. Denn wenn die Flüsse ihre biologische Last ablagern, entsteht genau das, was erst zur Bildung einer reichen Lehmaue wie in Leipzig führt: fetter, fruchtbarer Boden.

Wenn Vereine wie NuKLA um die Revitalisierung der Elsterauen kämpfen, dann kämpfen sie um genau diese wieder funktionierenden und sich selbst reinigenden Flusssysteme. Deswegen war Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA, vor fünf Jahren so erschrocken, mit welcher Rigidität gerade die Stadt Leipzig und ihre Ämter jeden Versuch abblockten, das Leipziger Auensystem genau unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten und sich gegen die Idee, das Auensystem unter UNESCO-Schutz zu stellen bis 2030, vehement ablehnten.

„Unser Ansatz ist die Idee eines Großen Naturschutzprojektes für die Auengebiete von Zeitz bis Halle/Saale mit dem einzigartigen urbanen Leipziger Auwald und einem renaturierten Leipziger Gewässerknoten als Kern. Wir wollen erreichen, dass unsere Bemühungen zum Schutz dieser wertvollen, von hoher Biodiversität geprägten Lebensräume breiten Rückhalt finden in Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Vereinen und bei den Bürgern“, beschreibt NuKLA den Sinn des Projekts.

Den Rückhalt gibt es bis heute nicht. Leipzigs Ämter mauern. Und es existiert nicht mal ein zaghafter Ansatz, im Fall der Weißen Elster wirklich mit anderen Kommunen zu kooperieren und die Revitalisierung der Weißen Elster von Thüringen bis zur Mündung in die Saale voranzubringen. Was garantiert nicht an Kooperationspartnern scheitern würde. Aber es scheitert an Leipziger Tümpeldenken.

Obwohl man auch im zuständigen Amt für Stadtgrün und Gewässer um die miserable Gewässergüte der Leipziger Flüsse weiß. Denn nicht nur die Weiße Elster leidet. Parthe und Pleiße geht es nicht die Spur besser. Die Parthe kommt in Leipzig über die schlechteste Gewässergüte (Note 5) nicht hinaus. Und das, obwohl sie sogar in weiten Teilen recht naturnah mäandern kann. Außer in Leipzig, wo sie sogar in ein Steinkorsett gezwungen wurde. Aber die Stoffeinträge gerade aus der Landwirtschaft sind so hoch, dass das Flüsschen ökologisch praktisch tot ist.

Die Pleiße kommt nicht besser weg. Sie hat noch zusätzlich unter den Ausschwemmungen des Bergbaus zu leiden und wird von den Verwaltern des Flusssystems auch noch wie ein Kanal behandelt und ausgebaggert, was dann „Störstellenbeseitigung“ genannt wird. Störstellen sind aber genau jene Sandbänke und Untiefen, die Flüsse schaffen, wo sie ihre mitgebrachten Schwemmfrachten ablagern. Die aber auch beliebte Brutorte zum Beispiel für diverse Libellenarten sind.

Deswegen ist NuKLA zutiefst der Überzeugung, dass auch die Pleiße wieder einen natürlichen Flussverlauf bekommen muss. Alle drei Leipziger Flüsse gehören zu den 59 Prozent sächsischer Fließgewässer, die ökologisch in einem schlechten Zustand sind.

Aus einer Antwort des sächsischen Landwirtschaftsministers an den Grünen-Abgeordneten Wolfram Günther zitiert: „Von den 481 NWB sind vier Prozent im guten ökologischen Zustand, 37 Prozent im mäßigen ökologischen Zustand, 26 Prozent im unbefriedigenden ökologischen Zustand und 33 Prozent im schlechten ökologischen Zustand.“

NWB sind natürliche Wasserkörper, zu denen dann auch die Fließgewässer gehören.

Mäander der Weißen Elster im Leipziger Nordwesten. Foto: Ralf Julke

Mäander der Weißen Elster im Leipziger Nordwesten. Foto: Ralf Julke

Aber jetzt geht es um die Weiße Elster, deren ökologischer Zustand genauso schlecht ist. Und deren Auen ebenfalls in einem ökologisch miserablen Zustand sind.

Aber genau das spielt in den Planungen der Stadt für Aue und Gewässersystem keine Rolle. Mit einem Klein-Projekt wie dem Projekt „Lebendige Luppe“ versucht man ein Problem zu lösen, das man nur mit der möglichst umfassenden Regenerierung des gesamten Flusssystems in den Griff bekommt. Man ist regelrecht gezwungen, nicht nur flussabwärts über den eigenen Tellerrand zu schauen, sondern auch flussaufwärts.

Und weil Leipzigs Behörden mauern und augenscheinlich mit stillem Druck auch dafür sorgen, dass die ansässigen Umweltvereine zu diesem Störenfried NuKLA auf Distanz gehen, setzt NuKLA jetzt erst recht auf die Karte einer gesamtheitlichen Betrachtung. Denn nur wenn alle Flussanrainer gemeinsam Strategien entwickeln, wie der Fluss wieder weitgehend gesundet werden kann, gewinnen die Flüsse auch ihre Selbstreinigungskraft zurück, ihre biologische Vielfalt und ihre lebendigen Auen sowieso.

Was die Leipziger heute erleben können, ist eine ausgetrocknete und bedrohte Aue.

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen.

Aber wer soll das Wissen in die Welt tragen, wenn eine Stadt wie Leipzig derart verbiestert die Mauern hochzieht?

„Vor fünf Jahren wurde durch NuKLA und den NABU RV Leipzig das ‚AULA-Projekt2030 –Das Auenband entlang der Weißen Elster‘ ins Leben gerufen“, meldet nun am Montag, 25. September, der NuKLA e.V. „In Überzeugung der großen Wichtigkeit eines solchen länderübergreifenden Auenrevitalisierungs- und Schutzprojektes in und für Mitteldeutschland setzt NuKLA sein Engagement fort und gründet mit Datum 24.09.2017 das NuKLA – Sächsische Aueninstitut für Mitteldeutschland S.A.M., um seine Arbeit noch intensiver fortführen zu können. Das Institut steht allen Interessierten und Fachleuten offen und heißt alle willkommen, ebenfalls von der für uns Menschen lebenswichtigen Intaktheit lebendiger Auenökosysteme überzeugten Wissenschaftler und BürgerInnen, die sich sachdienlich einbringen und mit uns zusammenarbeiten möchten. Wir freuen uns auf konstruktive Gespräche und jedwede Art Unterstützung, Interesse und Wohlwollen für die grüne Lunge und die Lebensadern in Mitteldeutschland und darüber hinaus!“

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

NuKLAWeiße ElsterAueninstitut
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.