Ein NuKLA-Kommentar zur Störstellenbeseitigung: Jungfernmord am AGRA-Wehr

NuKLA findet die Pleißebereinigung überhaupt nicht toll

Für alle LeserDie Zufahrtswege werden bereits angelegt, auch die Informationstafel steht schon am Goethesteig. Bis 2018 wird die Pleiße an dieser Stelle schiffbar gemacht, verhindern doch „Störstellen“ den Bootsverkehr ab der Bahnbrücke bei Markkleeberg bis zum AGRA-Wehr. Die Baumaßnahmen sind nicht die ersten im Leipziger Auwald und vor allem werden sie nicht die letzten sein.

Denn sie bereiten nur weiteren, invasiven Eingriffen den Boden vor – hier in diesem Falle dem Kurs 5 im Touristischen Gewässerverbund im Leipziger Neuseenland. Die Idee dahinter: mit dem Boot vom Stadthafen in der Innenstadt über den Markkleeberger See bis zum Störmthaler See. Nun heißt es derzeit auf der Website markkleeberger-see.de: „Eine Freigabe der wassertechnischen Einrichtungen am Markkleeberger See für Motorboote und Jetski ist durch den Betreiber nicht vorgesehen“, aber Boote mit Elektromotoren dürfen bereits jetzt darauf fahren und diese werden auch an dieser Stelle der Pleiße dort entlangfahren, um in Zukunft über die geplante Mönchereischleuse vom See in die Pleiße zu kommen.

Leider haben auch Boote mit Elektromotoren einen entsprechenden Tiefgang, auch das so hochgelobte Leipzig-Boot,  „das speziell zum Schutz der flachen Leipziger Gewässer entwickelt wurde und wegen seiner leichten Bauart nur geringe Bugwellen entwickelt – um die Flora und Fauna der Uferbereiche zu schonen“. Jeder kann sich davon überzeugen dass dieses Boot zwar tatsächlich keine Bugwelle hat, aber irgendwohin muss das verdrängte Wasser dennoch und drückt so nach unten, wo der Druck die Sohle der Gewässer zerstört, damit wichtigen Lebensraum schädigt und einer Vertiefung der Sohle Vorschub leistet.

Das Gravierende daran: je tiefer die Leipziger Flüsse liegen, desto mehr trocknet der Boden aus, verschwinden Feuchtwiesen, kleine stehende Gewässer u. a. Lebensräume geschützter Arten, die auf Orte mit Grundwasserschwankungen und Hochwasser angewiesen sind. Und umso wahrscheinlicher wird es, dass der europaweit so einmalige Leipziger Auwald in wenigen Jahren, kein Auwald mehr sein wird, sofern die wasserbaulichen Pläne weiter verfolgt werden. Und dies bedeutet für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die bereits jetzt schon vom Aussterben bedroht sind, dass es sie hier bald nicht mehr geben wird.

Aber damit das Leipzig-Boot bis zur Mönchereischleuse kommt (die noch gar nicht existiert), werden jetzt schon einmal die sogenannten „Störstellen“ beseitigt, die sich gebildet haben, weil die südlich von Leipzig verlaufende Pleiße begradigt wurde: damit erhöht sich die Fließgeschwindigkeit und es bilden sich Stufen. Diese Stufen müssen für ein Befahren mit Booten entfernt werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen den Bau einer Schleuse: der Höhenunterschied, der durch die Begradigung entstanden ist und den das Gewässer durch die Ausbildung kleinerer Stufen überwand, wird mit einer großen „Stufe“ bewältigt.

Zum anderen kann man die „Störstellen“ ohne eine teure Schleuse beseitigen. Sie würden sich jedoch mit der Zeit wieder bilden, also muss man den Grund des Gewässers befestigen (zubetonieren), damit das fließende Wassers gehindert wird, das zu tun, was ihm ureigen ist. Man könnte auch genau das nutzen, was dem Wasser ureigen ist: Selbst im nicht sehr breiten Umfeld der südlich von Leipzig gelegenen Pleiße könnte man dem Fluss Raum geben, damit er Mäander bilden kann, die den Weg für das Wasser verlängern und damit zu einer langsameren Fließgeschwindigkeit führen, also zur natürlichen Auflösung der „Störstellen“. Revitalisieren statt Einbetonieren!

Im Zeitalter der Wasserrahmenrichtlinien, die umzusetzen längst überfällig ist, sollten die bisher veranschlagten 1,7 Millionen Euro Steuergeld für eine Renaturierung der Pleiße in diesem Bereich eingesetzt werden, statt ihren Zustand durch die geplante Armierung noch mal massiv zu verschlechtern.

Und: die „Störstellen“ sind bewohnt. Auch wenn die Pleiße im entsprechenden Bereich den „Charme“ eines Kanals neben einer vielbefahrenen Bundesstraße hat, wurde dort in mehreren Monitorings in den Vorjahren die Grüne Flussjungfer nachgewiesen, eine Libellenart, die aufgrund der Schadstoffbelastung der Fließgewässer aus Mitteleuropa schon fast ganz verschwunden ist und auf der Roten Liste steht. Sie ist streng geschützt nach dem Bundesnaturschutzgesetz.

Die Grüne Flussjungfer legt ihre Eier an flachen Stellen im Fluss mit klarem Wasser ab (z. B. an „Störstellen“) und die Larven leben auf dem Boden im Flussbett, das jetzt ausgebaggert und danach befestigt werden soll. Die Grüne Flussjungfer wird es dann dort nicht mehr geben.

Laut Antwort des Sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft am 19.02.2015 auf die kleine Anfrage des Abgeordneten Wolfram Günther wurde darauf hingewiesen, dass der Ökolöwe (der Verein hatte 2014 das Vorkommen der Grünen Flussjungfer angezeigt) gebeten wurde, Unterlagen vorzulegen, inwiefern diese Art durch die „Durchführung weitergehender Arbeiten im Gewässerbett beeinträchtigt werden könnten“.

Dies wäre die richtige Gelegenheit gewesen, naturschützerische Einwände gegen die Störstellenbeseitigung vorzutragen und ggf. juristische Schritte in Erwägung zu ziehen. Ob und wie dies geschehen ist, ist uns nicht bekannt, zumindest wird nun gebaut wie geplant. In einer Antwort auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Wolfram Günther vom 30.03.15 im Leipziger Stadtrat gibt man dies auch offen zu: „Hinsichtlich der Grünen Keileckjungfer“ äußerte die untere Naturschutzbehörde, „dass es zur Tötung von Larven kommen könne, was für das individuenbezogene Tötungsverbot gemäß §44 Abs. 1 Nr. 1 Bundesnaturschutzgesetz relevant sein könne. Auch das Schädigungsverbot von Fortpflanzungs- und Ruhestätten gemäß §44 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG könne relevant sein.“

Die Behörde ist sich also bewusst, dass der Bauträger mit der „Störstellenbeseitigung“ (eventuell) gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstoßen und den Lebensraum einer bedrohten Tierart komplett zerstören wird; sie weist sogar schriftlich darauf hin!

NuKLA geht es jedoch nicht nur um die Grüne Flussjungfer.

Im Rahmen dieser Baumaßnahmen soll die Pleiße vertieft werden, was bedeutet, dass das umliegende Gelände trockener fallen und die Fließgeschwindigkeit zunehmen werden. Auch stromabwärts wird sich deshalb als Folge die Pleiße weiter vertiefen. Die zu erwartende Bootsnutzung tut ein Übriges, um den Gewässerzustand zu verschlechtern. Aber auch dies nimmt man offenbar in Kauf.

Erste Landtagsanfrage von Wolfram Günther (Grüne) vom Januar 2015. Drs. 820

Zweite Landtagsanfrage von Wolfram Günther (Grüne) vom März 2015. Drs. 1104

NuKLA-Dokumentation zum Pleiße-Ausbau.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PleißeNuKLAStörstellenbeseitigung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Angebot zum Tag der Bibliotheken in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig
Foto: Thomas Meyer / OSTKREUZ

Foto: Thomas Meyer / OSTKREUZ

Am Donnerstag, 24. Oktober findet deutschlandweit der „Tag der Bibliotheken“ statt. Nutzen Sie unsere Angebote, um die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig (besser) kennen zu lernen.
Wofür wir uns schämen: Ein Roman über Kindheitsmuster, falsche Rollen und den Mut zum eigenen Leben
Tomas Blum: Wofür wir uns schämen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal braucht es ein paar Umwege bis zum ersten Roman – zum Beispiel über 20 Jahre Arbeit als Autor und Ghostwriter in Wirtschaft und Politik. Und dann vielleicht noch den Kontakt zu einer einzigartigen Lektorentruppe wie die des Leipziger Liesmich Verlages, den diese ambitionierten Leipziger ja extra gegründet haben, um verheißungsvolle Manuskripte tatsächlich zum Überraschungsbuch werden zu lassen. So auch Tomas Blums „Wofür wir uns schämen“.
Im Leipziger Jubiläenkalender bis 2025 sind die Frauen wieder nur Mauerblümchen
Gedenktafel am Ort, wo Clara Wiecks Geburtshaus stand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist wirklich nicht einfach, die Diskussion um den 200. Geburtstag von Clara Schumann hatte es ja gezeigt. Erst ein lauter Protest aus der Bürgergesellschaft sorgte dafür, dass „CLARA19“ noch nachträglich ins Jubiläumsprogramm der Stadt Leipzig kam und entsprechende Förderung erhielt. Jetzt ist „CLARA19“ der Festivalreigen, an dem in Leipzig 2019 niemand mehr vorbeikommt. Aber irgendwie bleibt das Frauenthema für Leipzigs Verwaltung ein ganz, ganz schweres.
Warum gibt es eigentlich keine neue Straßenbahnverbindung in der Zweinaundorfer Straße?
S-Bahn-Station Anger-Crottendorf: Hier könnte ein direkter Straßenbahnanschluss hin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis zur großen Netzreform 2001 gab es noch einige Linien, die Strecken befuhren, wo man heute eine regelmäßig verkehrende Straßenbahn zu Recht vermisst. Zu diesen Linien gehörte auch die damals noch durch die Zweinaundorfer Straße verkehrende Linie 8. Und das zu einem Zeitpunkt, als Leipzig wieder auf Bevölkerungswachstum umschaltete. Doch die Netzreform hat Denkblockaden ausgelöst, die bis heute gelten.
Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.