Ärger im Trocken-Wald

Warum tolle Forstwirtschaftspläne eine Rettungsstrategie für das Leipziger Auensystem nicht ersetzen können

Für alle LeserEs rumpelt hinter den Kulissen. Mit seiner Kritik am Umgang der Leipziger Stadtforstverwaltung mit den Eschen im Leipziger Auwald hat der NuKLA e.V. nicht nur heftige Diskussionen ausgelöst, sondern auch ein echtes Leipziger Mikado-Spiel ins Wackeln gebracht. Denn auf einmal steht der Umgang Leipzigs mit seinem Stadtwald auf der Tagesordnung. Und die Frage: Warum ducken sich eigentlich Leipzigs Umweltverbände weg?

Das tun sie nicht immer, stimmt. Manchmal protestieren sie auch – so wie 2011, als die Landestalsperrenverwaltung hektarweise Auwald gleich hinter den Deichen fällte, um breite Verteidigungsschneisen für den Hochwasserfall zu schaffen. Hundertjährige Bäume wurden gefällt. Und über 5 Hektar Auenwald gingen verloren.

Was in der Berichterstattung der Stadt dann so klingt: „Obwohl juristisch keine Waldumwandlung, sind erhebliche Flächenverluste durch die Herstellung rechtskonformer Zustände entsprechend dem Sächsischen Wassergesetz entlang von Gewässern Erster Ordnung entstanden. Allein im Leipziger Stadtwald wurden dadurch 5,14 ha Hartholzaue beim Freischlagen der Dämme und bei der Herstellung des fünf Meter Deichverteidigungsstreifens dauerhaft beseitigt.“

Mitten im Auenwald, der dringend Wasser braucht?

Nicht alle Verbände protestierten. Einige hielten sich auch auffällig zurück. Genauso wie die Stadt Leipzig, die doch hier eigentlich hätte ihr Veto einlegen müssen.

Aber da kam nichts. Stattdessen tappte der NuKLA, wie es aussieht, jetzt in ein Wespennest, der NABU kündigte offiziell sogar die Zusammenarbeit auf. Und im Postfach der L-IZ landeten geharnischte Stellungnahmen, dass wir die Position des NuKLA überhaupt veröffentlicht hatten. Es gäbe doch – so Rolf Engelmann vom ENEDAS e.V. – anders als von der L-IZ behauptet, „sehr wohl eine eindeutige und offen kommunizierte Strategie für den schonenden Umgang mit den Auwaldbeständen“ der Stadt Leipzig. „Grundlage der langfristigen Planung ist dabei die Konzeption zur forstlichen Pflege des Leipziger Auwaldes, welche in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Naturschutzverbänden erarbeitet wurde“, schrieb er.

Stimmt auch. Es gibt die „Forsteinrichtungen, welche auch vom Stadtrat beschlossen wurden, als Planungsinstrument. Diese Forsteinrichtungen dienen wiederum als Basis für die Aufstellung der jährlichen forstlichen Wirtschaftspläne, welche ebenfalls in Abstimmung mit Wissenschaftlern und Naturschützern erstellt, im Fachausschuss Umwelt vorgestellt und anschließend veröffentlicht werden.“

Es gibt auch eine nicht ganz so offizielle Arbeitsgruppe Wald bei der Abteilung Stadtforsten der Stadt Leipzig, wo die Umweltverbände mit der Forstverwaltung beisammensitzen und – na ja – über Wald reden. Alles gut und schön.

Und trotzdem falsch. Denn wer sich mit all den Informationen der Stadt zum Stadtwald beschäftigt, merkt schnell, dass etwas Wichtiges fehlt. Was auch der Grund dafür ist, dass der Stadtrat über alles Mögliche abgestimmt haben mag, aber niemals über das, was wir eine fundierte Strategie für die Revitalisierung des Auenwaldes nennen. Die gibt es nämlich nicht.

Eine Forsteinrichtung ist das Arbeitsinstrument zur Waldbewirtschaftung durch einen Forstbetrieb. Genau das, was die Abteilung Stadtforsten macht. Nicht mehr, nicht weniger.

Sie würde sich normalerweise in eine Strategie zur Revitalisierung des Auenwaldes einordnen und sie nicht – wie es jetzt ist – ersetzen.

Und das Verblüffende: Das bis heute in dieser Beziehung völlig untätig gebliebene Amt für Stadtgrün und Gewässer (dem die Abteilung Stadtforsten untersteht) hat auf seiner Informationsseite zum Stadtwald dieses Manko die ganze Zeit offiziell stehen.

Denn dass der Auenwald in einem miserablen Zustand ist, ist seit 1990 offiziell bekannt. Vorher durfte es ganz amtlich ja niemand wissen. Und damals war Leipzigs Verwaltung kurz davor, die Konsequenzen daraus zu ziehen.

Das steckt nämlich in den zwölf Thesen von Professor Dr. Gerd Müller zur Erhaltung des Leipziger Auwaldes im Rahmen des 2. Auensymposiums, auf die sich das Amt für Stadtgrün und Gewässer beruft. Und gleich in der ersten These heißt es, dass die Erhaltung des Auenwaldes, „sein wirksamer Schutz und die möglichst weitgehende Regenerierung inzwischen geschädigter Teile (…) das oberste Ziel der Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung im Gebiet einnehmen“ müsse. „Dabei müssen die Belange des Naturschutzes in jeder Hinsicht das absolute Primat haben.“

Wie gesagt: So steht es in einem offiziellen Dokument der Stadt. Dazu passen die Baumfällungen von 2011 genauso wenig wie die opulenten Deichbauten an der Neuen Luppe, die Ausbaggerungen in der Pleiße oder der Verzicht auf ein paar Hektar Auenwald für einen Fußballclub oder ein Stück Autobahn. Fast schon vergessen, weil sich da kaum noch ein Umweltverein traute, auch nur pieps zu sagen. Oder mal wieder zitiert: „Die größte Waldumwandlung der letzten zehn Jahre fand im Bereich des Cottaweges statt. Hier wurden ca. 0,6 ha für die Anlage der Sportstätten des Rasenball e. V. umgewandelt. Weiterhin gingen durch den sechsstreifigen Ausbau der A14 3,9 ha Wald verloren.“

Aber das sind eigentlich Nebenkriegsschauplätze. Genauso wie die von Engelmann beschworenen „Forsteinrichtungen“ nur lauter Nebenschauplätze sind – eben eine rein forstwirtschaftliche Betrachtung des Auenwaldes als Nutzholzlieferant (etwas zugespitzt). Da können die Umweltverbände mit dem Förster noch so oft zusammensitzen: Es ändert nichts.

Die Entscheidungen müssen an höherer Stelle fallen. Aber da müssen vom Stadtrat bis in die Verwaltung ein paar Leute erst einmal begreifen, dass sie endlich – nach 23 Jahren ignorieren – eine Strategie zur Regenerierung es Auenwaldes beschließen müssen.

Die gibt es nämlich nicht.

These 2 von Prof. Müller lautet nämlich: „Das Leipziger Auengebiet ist als ein geschlossenes naturnahes Biotopverbundsystem zu behandeln.“

Das passiert bis heute nicht. Und da kommen wir zu dem, was wir kritisiert haben. Es steckt in These 7 von Prof. Gerd Müller: „Zur Revitalisierung der Fließgewässer, ihres langsamen Abflusses, der Erhöhung des Grundwasserspiegels und der Schaffung kontrollierter Überschwemmungsflächen mit zeitlicher Begrenzung ist ein geeignetes Gesamtkonzept zu erarbeiten.“

Wie gesagt: 1994 schrieb er das.

Dieses Gesamtkonzept existiert bis heute nicht.

Auwald - mal mit etwas erhöhtem Wasserstand. Foto: Ralf Julke

Auwald – mal mit etwas erhöhtem Wasserstand. Foto: Ralf Julke

Nur weil es nicht existiert, konnte überhaupt so ein Nonsens-Projekt wie das längst gescheiterte Projekt „Lebendige Luppe“ aufgelegt werden – völlig ungeeignet dafür, den Grundwasserspiegel in der Aue dauerhaft wieder zu erhöhen und eine „Revitalisierung der Fließgewässer“ zu erreichen. Von regelmäßigen Überschwemmungen im Auwald ganz zu schweigen.

Weil dieses Konzept nicht existiert, hatte die Stadt auch keine Möglichkeit, 2010/2011 gegen die Baumfällungen und Deichverstärkungen durch die Landestalsperrenverwaltung zu protestieren oder wenig später gegen den völlig unsinnigen Neubau des Nahleauslassbauwerkes.

Eins zieht das Andere nach sich.

Die Thesen von 1994 liegen übrigens auch dem Masterplan des Umweltministeriums für das FFH Gebiet Leipziger Auenwald zugrunde. Dort ist eindeutig zu lesen:

„Hydrologische Maßnahmen: zeitweilige Ausuferungen der Weißen Elster sind mindestens im jetzigen Umfang auch künftig zu gewährleisten; auf eine erhöhte Intensität und Regelmäßigkeit (jährlich) sowie auf eine örtliche Ausdehnung der Ausuferungsereignisse ist hinzuwirken …“

Das schafft man aber mit dem korsettierten Projekt „Lebendige Luppe“ nicht. Das schafft man nur mit einem Gesamtkonzept zur Revitalisierung des gesamten Auensystems, das klare Zielvorgaben definiert.

Die könnten zum Beispiel lauten:

Welche Teile des Leipziger Auensystems können und sollen wieder für ein natürliches Überschwemmungsregime und damit für die Regenerierung des Auenwaldes geöffnet werden?

Welche Bauten sollen dafür aus der Aue entfernt, welche Gewässer wieder freigelegt werden?

Übrigens ein Thema, das schon mit dem Start des Projekts „Lebendige Luppe“ auf der Tagesordnung stand, doch die zuständigen Ämter haben sich dem völlig verweigert. Denn mittlerweile musste das Einzugsgebiet für die ganz und gar nicht mehr „Lebendige Luppe“ ja gekappt werden, weil man die künstlichen Hindernisse – allen voran die Eisenbahnbrücken und den Damm durch die Elsteraue – nicht öffnen wollte. Oder anders formuliert – denn die Deutsche Bahn hat den Hochwasserfall in der Elsteraue durchaus mit bedacht: Man hat die Bahn sogar daran gehindert, ein hochwasserdurchlässiges Bauwerk zu errichten und stattdessen die viel zu niedrigen Brücken unter Denkmalschutz gestellt.

Das ist das Problem, wenn man das Thema Auenwald viel zu niedrig ansetzt.

Es ist eher erstaunlich, dass sich all die gezähmten Umweltverbände sogar noch damit zufrieden geben, mit dem Förster an einem Tisch zu sitzen, wo die wichtigsten Entscheidungen entweder im Amt für Stadtgrün und Gewässer, beim Umweltbürgermeister oder ganz oben im Stadtrat passieren sollten. Aber der Stadtrat bekommt nur Forstwirtschaftspläne zu sehen, kein Regenerierungskonzept für die Auenlandschaft.

Die überfällig ist: Egal, ob an Rhein, Havel oder Lippe – aus gutem Grund arbeiten Kommunen und Landesregierungen wieder daran, die kanalisierten Flüsse wieder zu renaturieren und den lädierten Lebensgemeinschaften dort wieder Raum zu geben, um sich erholen zu können.

Nur noch ein paar Zahlen zum Schluss: 94 Prozent des Leipziger Auenwaldes stehen heute trocken. Und zwar so ziemlich genau seit 100 Jahren, seit sie abgedeicht wurden. Nur 6 Prozent gelten noch als Feuchtgebiet. Was der Förster gar nicht mag. Denn dass sich bei Gundorf durch „erhöhte Grundwasserstände“ wieder Feuchtbiotope entwickelt haben, ist aus forstwirtschaftlicher Sicht nicht so toll.

Der NuKLA e. V. hat also allen Grund, so viel Tamtam zu machen. Das Problem ist ein zuständiges Dezernat bzw. Amt, das seit über 20 Jahren seine wichtigste Hausaufgabe nicht gemacht hat, den Leipzigern zwar gern erzählen, wie toll und schön der Auwald ist. Dass er in großen Teilen hochgradig gefährdet ist und am Verschwinden, das wird dann weniger gern erzählt.

Besonders gefährdet sind laut Sächsischem Umweltministerium sowohl die wenigen Restbestände der Weichholzaue („Weichholzauen-Wälder sind im Gebiet insgesamt jedoch infolge der sehr starken Einschränkung flussdynamischer Prozesse vom Verschwinden bedroht. So wurden für alle Flächen erhebliche Beeinträchtigungen infolge von Flussregulierungsmaßnahmen konstatiert.“) als auch der mit 720 Hektar noch dominierenden Hartholzaue, zu der es im Masterplan des Ministeriums heißt: „Mehr als zwei Drittel der kartierten Bestände von Hartholz-Auenwäldern (bezogen auf die Fläche) weisen einen noch guten EHZ (Erhaltungszustand, d. Red.) auf. Flächen in hervorragendem Zustand existieren nicht, vor allem aufgrund der erheblichen Beeinträchtigungen durch fehlende Überflutungsereignisse infolge Flussregulierung. Bei den Beständen mit aktuell unzureichendem EHZ (ca. 30 % der Gesamtfläche) handelt es sich ausschließlich um strukturarme Jungbestände ohne LR-typische Anteile von starkem Totholz und Biotopbäumen bzw. mit fehlender Reifephase. Der LRT ist im SAC vom Aussterben bedroht, sofern die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben.“

LRT ist der Landschaftsraumtyp. Und die Warnung (die von 2011 stammt) ist überdeutlich: Der wichtigste Waldtyp im Landschaftsschutzgebiet ist „vom Aussterben bedroht“, wenn er nicht bald Wasser und regelmäßige Überschwemmungen bekommt.

Das ist das Thema, um das der NuKLA so enerviert kämpft und ab und zu auch mal Unterstützung aus den anderen Umweltverbänden bekommt. Oder bekam. Aus der Stadtverwaltung bekommt er in der Regel nur karge Belehrungen oder großes Schweigen.

Denn unübersehbar steht der Elefant im Raum, über den so überhaupt nicht gesprochen werden soll: Eine belastbare Strategie zur Regenerierung des Leipziger Auenwaldes.

Das geht nicht nur die Umweltverbände an. Da müssen auch noch ein paar andere Leute endlich aufwachen. 23 Jahre Tiefschlaf sind eigentlich genug.

Und für alle, die unsere Quellenverweise immer nicht finden: Einige der wichtigen amtlichen Papiere haben wir unterm Text verlinkt.

Kurzfassung des Masterplans für das Schutzgebiet Leipziger Auensystem.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

AuwaldNuKLA
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
8 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streik ab Mitternacht bei Amazon in Leipzig
BSG Chemie Leipzig vs Berliner Athletik Klub 07: 2:0
42. Leipzig Marathon: Juliane Meyer und Gabriel Svajda triumphieren bei Hitzeschlacht in Leipzig
Acht Pokale für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Leserbrief: Und jährlich grüßt das Marathon-Tier
Leserbrief „Nachgedacht“ zu: Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 + Antwort d. Redaktion
Martin Dulig (SPD): Herzlichen Glückwunsch, Andrea Nahles!
LandesSchülerRat: Gesunde Ernährung darf nicht am Geldtopf scheitern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig Marathon 2018: Juliane Meyer im Siegerinterview
Gold-Pärchen: Halbmarathon-Siegerin Sandra Boitz (SC DHfK/ li.) gratuliert ihrer Partnerin Juliane Meyer zum dritten Marathon-Erfolg. Foto: Jan Kaefer.

Foto: Jan Kaefer

Im Jahr 2015 hat sie es getan, 2017 ebenfalls - und nun setzte Juliane Meyer noch mal einen drauf. Die Läuferin des SC DHfK war am Sonntag zum dritten Mal die schnellste Frau beim Leipzig Marathon. Die 29-Jährige gewann in 3:00:37 Stunden - und war sich bis zum Start im Unklaren darüber, ob sie die Strecke überhaupt schaffen würde. L-IZ.de sprach im Ziel mit der Siegerin.
Halberstadt vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Lok verbessert, aber glücklos
Trainer Heiko Scholz litt am Spielfeldrand mit seinem Team mit. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserDer 1. FC Lok wartet weiter auf seinen ersten Sieg im April. In der fünften Partie des Monats verlor die Scholz-Elf bei Germania Halberstadt trotz guten Spiels mit 0:2 (0:1). Vor 620 Zuschauern spielte Leipzig eine Halbzeit lang erfrischend auf, traf bei drei dicken Chancen aber nicht einmal. Die Gastgeber machten mit der ersten das erste Tor und brachten so Lok unter Zugzwang. Mit der gelb-roten Karte gegen Robert Zickert war das Spiel nach 72 Minuten im Prinzip entschieden.
Zahl der angezeigten Schulverweigerungen ist 2017 in Leipzig weiter gestiegen
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie viele Schulverweigerer hat Leipzig eigentlich? Und was unternimmt die Stadt, um die Kinder zur Raison zu bringen? Zumindest klang das an in den Fragen, die die SPD-Fraktion im Stadtrat zum Thema gestellt hat. Und sie bekam jetzt auch Antwort vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport. Nicht zu Schulverweigerern, sondern zur Zahl der angezeigten Ordnungswidrigkeiten.
Höchste Zeit für Milieuschutzsatzungen für Innenstadt und bezahlbare Wohnquartiere
Auch in Connewitz wird eifrig gefällt und gebaut. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Vorgänge um den Mietvertrag für das Karstadt-Kaufhaus in der Leipziger Petersstraße haben auch die CDU aufgeschreckt. Sie plädiert jetzt dafür, auch für die Leipziger Innenstadt eine Milieuschutzsatzung zu erstellen. Sie soll helfen, die Attraktivität der Innenstadt zu erhalten, weil dadurch der Einzelhandel im Zentrum weiterhin Priorität genießen soll. Die SPD-Fraktion findet die Idee gar nicht so falsch.
Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird
Straßenbahn auf dem Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.
Leipzigs Radnetzplanung soll jetzt bis zum 31. Dezember vorliegen + Video
Stadtrat Mathias Weber (Linke) am 18. April im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie erhöht man den Druck? Man schreibt ein Datum rein. Denn eigentlich wartet Leipzig schon viel zu lange auf die versprochene Radnetzplanung. Denn beauftragt damit, eine solche für die Stadt zu erstellen, wurde die Verwaltung schon 2012, als der Stadtrat den aktuellen Radverkehrsentwicklungsplan beschloss. Spätestens 2015 sollte sie vorliegen.
Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.
Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle
Jacek Aleksander Rzeszotnik: Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.
Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.