Vier verschiedene Anfänge und ein völlig falscher Name

ReportageAls wir jüngst auf dem Elsterfernradweg unterwegs waren, haben wir uns schon gewundert: Weshalb werden Radfahrer ausgerechnet am Heuweg in Möckern auf die Parthe-Mulde-Radroute gelenkt? Ist das nicht Unsinn? Aber wo beginnt denn diese mysteriöse Radroute tatsächlich? Erste Erkenntnis: Der Weg hat jede Menge Anfänge und ist nur halb beschildert.

Zumindest auf Leipziger Flur. Genau da sind wir ja auf Erkundungstour. Wer mag, kann sich all die Hosianna-Gesänge zur Route im Internet durchlesen. Aber die betreffen nie den Beginn des Weges, auch wenn sie lauter tolle Startpunkte benennen. Ältere Seiten verkünden noch, der Parthe-Mulde-Radweg beginne am Mariannenpark in Schönefeld. Kann man machen. Aber da hat man schlicht schon mal die ersten 8 Kilometer verpennt.

Etwas jüngere Jubelarien benennen den Hauptbahnhof als Ausgangspunkt. Was insofern stimmt, als dass die Route ab hier tatsächlich einigermaßen gut ausgeschildert ist. Und wer mit dem Zug ankommt, kann hier natürlich starten, hat aber ebenfalls die ersten 7 Kilometer nicht gesehen.

Denn die Parthe fließt zwar hinterm Hauptbahnhof in ihrem gemauerten Steinbett, aber Starter am Hauptbahnhof bekommen es natürlich nicht zu sehen.

Dabei gibt es seit jüngerer Zeit auch den Hinweis des Tourismusvereins Leipziger Neuseenland, dass man eigentlich im Rosental auf die Route gehen kann – irgendwo da zwischen Aussichtsturm und Zooschaufenster.

Irgendwo da?

Und wie kommen wir vom Heuweg da hin?

Das Schild steht dort – zumindest wenn man keinen Extra-Umweg machen möchte – zumindest irritierend. Mit Umweg ist man richtig. Dazu kommen wir gleich.

Tatsächlich kann man, wenn man auf dem Elsterradweg vom Auensee her kommt, am Heuweg die etwas primitive Unterführung unter der Eisenbahnstrecke nehmen und südlich der Bahnstrecke in den etwas rustikal geschotterten Marienweg einbiegen. Hier gibt es zwar einen Wegweiser, aber der erzählt nichts von Parthe-Mulde-Radroute, dafür zeigt er die Richtung ins Rosental. Hier sind wir richtig, passieren bald eine Brücke, die hier die Weiße Elster überquert.

Zusammenfluss von Elstermühlgraben (links) und Weißer Elster an der Marienbrücke im Rosental. Foto: Ralf Julke

Zusammenfluss von Elstermühlgraben (links) und Weißer Elster an der Marienbrücke im Rosental. Foto: Ralf Julke

Hier lohnt es sich stehen zu bleiben, denn das ist was für die Liebhaber des Leipziger Gewässersystems. Man sieht von dieser Brücke, die – logo – Marienbrücke heißt, den Zusammenfluss von Elstermühlgraben und Weißer Elster.

Westlich der Marienbrücke sieht man übrigens ein kleines Fahrradweg-Signet an einem Weg, der hier mündet. Ein erster Hinweis, dass wir hier richtig sind. Denn am Heuweg hätten wir tatsächlich auf dem Heuweg Richtung Möckern fahren können. Nach etwa 300 Metern kommt man dort zur Heuwegbrücke, die ebenfalls die Weiße Elster überquert. Rechts davon sieht man wieder einen Weg unter der benachbarten Eisenbahnbrücke durchführen. Hier kann man abbiegen und fährt direkt an der Weißen Elster entlang und kommt irgendwann direkt an der Marienbrücke an. Just da, wo wir stehen.

So weit ganz einfach. Und nun: Wie weiter? Weitere Hinweisschilder gibt es hier nicht.

Außer auf der Ostseite der Brücke an einem Weg, der sich linkerhand wieder in den Wald verliert, ein simples Hinweisschild, dass das ein Forstweg ist. Mehr nicht. Als würde sich Leipzig seiner Anfänge und Enden regelrecht schämen und sie unbedingt verstecken wollen. Anfänge hat die Stadt, was Gewässer betrifft, eher wenige. Dafür einige Enden. Und eins davon ist die Mündung der Parthe in die Weiße Elster. Das ist eigentlich der sinnfälligste Anfang für jede Parthe-Tour in Leipzig. Wer in den Waldweg hineinfährt, kommt direkt zu der kleinen, schattigen Landspitze, wo man am Zusammenfluss beider Flüsse stehen kann.

Hier endet – 105 Meter über Normalnull – die Parthe, die auf 208 Meter Höhe im Glastener Forst zwischen Colditz und Bad Lausick entspringt, nach 56,7 Kilometern. Hier wäre auch sinnvollerweise Anfangs- oder Endpunkt einer Parthe-Mulde-Radroute.

Die offizielle Parthe-Mulde-Radroute ist übrigens auch rund 56 Kilometer lang, endet aber auch nicht im Ursprungsgebiet der Parthe, sondern in Grimma und hat dort direkten Anschluss an den Mulderadweg. Was an dieser Stelle betont werden muss, weil es manche Touristiker gern vergessen.

Die Parthe kurz vor der Mündung in die Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Die Parthe kurz vor der Mündung in die Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Ist nun die Frage: Sollte man sich einen Mundschutz aufsetzen? Heißt doch die Parthe – zumindest in den üblichen Gesängen der munteren Legendenerzähler – „die Stinkende“. Aus dem Slawischen soll das kommen, kommt es möglicherweise auch. Nur weisen Ernst Eichler und Hans Walther in ihrem Buch „Alt-Leipzig und das Leipziger Land“ darauf hin, dass das altsorbische Ursprungswort para oder bara lautete. Was ein Unterschied ist, den man übrigens noch heute in der Landschaft der Parthedörfer sieht: der Ort Parthenstein mit hartem P ist genauso nach der Parthe benannt wie Großbardau – mit weichem B.

Para stünde in seiner Wortbedeutung für Dunst (und nicht für Gestank), also eher für das, was man in der Leipziger Elsteraue des öfteren erlebt, wenn man an einem Sommermorgen dort mit dem Rad unterwegs ist: Dunst- und Nebelschleier über den in der Regel träge vor sich hinfließenden Flüssen.

Bara wieder hätte die Bedeutung von Dreck, Schlamm, Morast, was in der Aue nun auch wieder nichts Ungewöhnliches ist, auch wenn die Parthe an dieser Stelle nicht wirklich schlammig aussieht. Riechen kann es trotzdem manchmal – wir befinden uns in der Nähe des Klärwerks. Da kommt es immer auf die Windrichtung an, wer nun gerade die Gerüche der Großstadt über den Weg gepustet bekommt.

Heute riecht hier nichts. Schlammig sind die Wege trotzdem. Es hat geregnet in der Nacht. Trotzdem wird auch hier emsig gewalkt und gejoggt.

Hier beginnen wir unsere Parthetour. Wir werden nicht bis Grimma fahren. Auch hier wollen wir einfach nur wissen: Wie fährt es sich auf den 13,8 Kilometern auf Leipziger Boden? Wobei wir schon bei den Zahlen das große Ohrenwackeln bekommen: Mancher gibt die Länge der Parthe nur mit 48 Kilometern an und gesteht Leipzig nur 12 zu.

Das soll uns nicht irritieren. Hauptsache, die „Dunstige“ ist da. Gemütlich gluckert sie neben uns her, während wir uns aufmachen, an ihrem Ufer ostwärts und innenstadtwärts zu fahren. Natürlich auf der Suche nach dem ersten Schild, das uns verrät, dass wir auf der richtigen Route sind.

Buchtipp: Ernst Eichler, Hans Walther Alt-Leipzig und das Leipziger Land, Leipziger Universitätsverlag 2010.

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Vom Auensee bis zum schamhaft versteckten Abzweig der Weißen Elster

PartheWeiße ElsterParthe-Mulde-RadrouteRosental
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.