Vom Auensee bis zum schamhaft versteckten Abzweig der Weißen Elster

LeserclubWer den Abstecher zur Burgaue verpasst, sollte aber kurz vor der Gustav-Esche-Straße aufpassen. Denn diese zeitweise stark befahrene Straße muss man nicht ebenerdig queren. Viel ungefährlicher ist es, die seit einigen Jahren existierende Unterführung unter der Brücke zu nutzen. Da von der Straße am Pfingstanger bis Heuweg der Weg auf dem Luppedeich komplett asphaltiert ist, ist das einer der fluffigsten Abschnitte auf dem Elsterradweg.

Und wer noch nie hier gefahren ist, sieht dann oben vom Damm linkerhand das Wasser schimmern. Es gibt Momente im Tagesverlauf, da sieht der Auensee wie ein verwunschener See aus. So wie der Stechlin in Fontanes gleichnamigen Roman. Aber Fontane war nie hier. Goethe auch nicht. Zum Glück. Zu ihrer Zeit gab es den See noch nicht. Der entstand erst um das Jahr 1900, als hier die riesigen Kiesmengen für den Bau des Leipziger Hauptbahnhofs abgetragen wurden. Dabei entstand eine zehn Meter tiefe Kiesgrube, die sofort volllief, als man mit den Kiestransporten fertig war. Und weil das die Zeit war, in der Leipzig einen regelrechten Boom an gigantischen Vergnügungsstätten erlebte (Krystallpalast, Palmengarten, Felsenkeller, Charlottenhof …), entstand auch hier eine: der Lunapark mit Achterbahn, Gondelstation am See, Musikpavillon und einer Lunabahn, die um den See fuhr. Und natürlich dem Haus Auensee, das bis heute Konzerthaus geblieben ist und im Sommer mit seiner großen Terrasse einlädt. Auch die „Gondelstation“ gibt es wieder mitsamt „Haus am See“. Verschwunden ist dafür die „Weltfrieden“, die einst über den See tuckerte und heute auf dem Karl-Heine-Kanal die Fahrgäste erfreut.

Was sieht man davon am frühen Morgen?

Baumbruch am Auensee. Foto: Ralf Julke

Baumbruch am Auensee. Foto: Ralf Julke

Nicht viel. Auch hier öffnen die Gastronomien erst am späten Vormittag. Dafür hat auch hier das Unwetter vom 27. Juli einen Baum gefällt. Was die Romantik des Sees auch mal etwas borstig aussehen lässt. Nicht alle Tafeln, die hier stehen, erzählen Auensee-Geschichte. Eine hat auch hier die Landestalsperrenverwaltung (LVT) hingestellt. Darauf berichtet sie von ihrer Fleißarbeit im Jahr 2003. Auch damals war das schon Teil des sächsischen Hochwasserschutzprogramms. Die LTV setzte damals den Luppedeich an dieser Stelle instand, erhöhte ihn um 70 Zentimeter und machte ihn für die Jahrhunderthochwasser fit, die seitdem aller zehn Jahre durch Mitteldeutschland rauschen. 2002 war man ja in Dresden richtig erschrocken. Mit so einem Hochwasser hatte man erst 2050 wieder gerechnet. Für die Nutzer des Elsterradwegs ein Geschenk: Der Radweg wurde damals auf 1,8 Kilometer asphaltiert.

Tafeln stehen hier zwar, aber einen ordentlichen Wegweiser für Radfahrer haben wir nicht gesehen. Vielleicht kamen wir an der falschen Stelle an den See. Kann sein. Aber wer hier auf den Elsterradweg stößt, hat dasselbe Problem. Woher weiß er, dass er hier richtig ist?

Wer drauf ist, genießt natürlich. Der kann etlichen Laubenpiepern in den Wahrener Kleingartenanlagen aufs Dach gucken. Und der Sportverein MoGoNo wirbt mit einem riesigen Transparent für das 2. Ranglistenturnier der besten deutschen Bogenschützen am 6. und 7. August. Natürlich auf seinem schönen Sportplatz in der Elsteraue, auf dem die großen Zielscheiben in Reih und Glied stehen. In weiter Kurve umfährt man hier auch den weltberühmten Nahleberg. Zumindest auf den Karten des Grünen Ringes heißt der große Müllberg so, der mal die Müllkippe von Möckern war und der sich am rechten Ufer der Neuen Luppe auftürmt, so dicht bewachsen mittlerweile, dass man ihn für einen gewachsenen Berg halten kann.

 

Die Türme des Klärwerks im Rosental links, die Neue Luppe und zufriedene Schafe am Nahleberg (rechts). Foto. Ralf Julke

Die Türme des Klärwerks im Rosental links, die Neue Luppe und zufriedene Schafe am Nahleberg (rechts). Foto. Ralf Julke

Erst jüngst war er Thema im Stadtrat, denn der Stadtbezirksbeirat wünscht sich hier einen neuen sportlichen Aussichtsgipfel, einen „Balkon für Leipzig“. Aber dazu ist der Berg noch zu frisch, teilte die Verwaltung mit. Noch sei die ganze Anlage zu sensibel, um Mountainbiker drauf fahren zu lassen. Und außerdem müsste eine neue, hochwassersichere Brücke über die Neue Luppe gebaut werden. Die alte ist seit dem Hochwasser 2013 ziemlich lädiert.

Schafe sind nicht so schlimm. Am frühen Morgen dösten sie hier am Fuß des Nahlebergs noch. Jetzt scheint man gerade zu frühstücken. Diesmal: frisches Gras. Lecker.

Die Stelle am Elsterradweg ist sowieso interessant, weil hier nach etlichen Kilometern endlich mal wieder ein paar Wegweiser auftauchen. Halb zugewachsen. So erfährt man, dass am Heuweg die Parthe-Mulde-Radroute abzweigt. Oder dass man von dort zum Parthe-Mulde-Radweg kommt. So genau erklärt das der Wegweiser nicht. Einen gewissen Sinn macht das schon. Aber jetzt 23 Kilometer nach Taucha radeln? Da wollten wir heute doch gar nicht hin!

Also Kopf einziehen.

Denn das ist der Höhepunkt auf diesem Wegabschnitt. Eigentlich der Tiefpunkt. Wer hier die Brücke der Bahnstrecke unterquert, muss wirklich den Kopf einziehen. Nach einer professionellen Lösung sieht dieser Unterschlupf nicht aus und man kann nur hoffen, dass – wenn die Bahn in drei Jahren diese Bahnstrecke erneuert – auch eine bessere Unterführung für Radfahrer und Fußgänger gebaut wird.

Kopf einziehen! Die Unterführung unter der Bahnstrecke in Möckern. Foto: Ralf Julke

Kopf einziehen! Die Unterführung unter der Bahnstrecke in Möckern. Foto: Ralf Julke

Andererseits ist diese rustikale Brückenunterfahrt auch das Ende eines Kapitels. Ab hier endet erst einmal der Asphalt, gibt es eine echte Leipziger Rumpelpiste mit Staubfahne, wenn es lange nicht geregnet hat. Eigentlich kreuzt sogar ganz offiziell der Heuweg unter der Bahnstrecke durch und führt auf der anderen Seite mit dem gerade erneuerten Steg über die Neue Luppe weiter nach Leutzsch. Eine bessere Wegweisung wäre auch hier bestimmt hilfreich.

Zumindest erfährt man, dass man linkerhand über den rumpeligen Marienweg ins Rosental kommt und rechterhand noch 3,9 Kilometer vor sich hat bis zum Clara-Zetkin-Park. Wie weit es bis zur Weißen Elster ist, erfährt man nicht, obwohl man nun schon 7 Kilometer immer an der Neuen Luppe gefahren ist.

Nur wer nicht rast, erfährt 500 Meter weiter, wo der Weg einen Knick macht und dann über einen metallenen schmalen Steg führt, dass er an dieser schmalen Stelle endlich wieder die Weiße Elster berührt.

Dieser schmale Steg führt über die frisch abgezweigte Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Dieser schmale Steg führt über die frisch abgezweigte Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Vorher hat man das Rosentalwehr passiert, dem an diesem Morgen irgendwie der Schwung  und das Wasser fehlen. Dafür riecht man schon, was hier als dominierende Landmarke zu erleben ist: die Parfüme des Klärwerks im Rosental. Da möchte man eigentlich nur noch kräftig in die Pedale treten.

Aber vorher sollte man das kleine Schild zumindest wahrnehmen: „Unteres Elsterwehr. Achtung Lebensgefahr“. Mehr erfährt man nicht dazu, dass man hier wieder die Weiße Elster hat, die kurz vorm Rosentalwehr abgeleitet wird und damit in ihr altes Bett kommt, in dem sie schon seit Jahrhunderten durch die Elsteraue mäandert. Denn was wir jetzt von der Weißen Elster zu sehen bekommen, ist alles künstlich gebaut. Mit entsprechenden Web- und Baufehlern.

 

* Leserclub *AuenseeWeiße ElsterNeue LuppeElsterradwegNahleberg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.