Vom verlorenen Elsterstausee bis zum unfertigen Zwenkauer See

LeserclubWer will, kann umkehren. Gleich hier am Wegweiser in der Nähe der Bistumshöhe, der noch 16 Kilometer bis Pegau verheißt oder 7 nach Markkleeberg. Denn hier endet das Leipziger Teilstück des Elsterradwegs, so ziemlich genau 20 Kilometer lang. Mit einer Steigung von 13 Metern. 115 Meter über Null sind wir hier. Aber gibt’s da weiter westlich und südlich überhaupt noch was zu sehen?
Anzeige

Eigentlich bekommt man schon hier ein Unikum zu sehen: den Drei-Städte-Stein. Denn hier grenzen die Feldfluren der Städte Leipzig, Markkleeberg und Zwenkau aneinander. Jede Seite des Findlings trägt ein Städtewappen. Und da, wo Zwenkau dran steht, da wollen wir noch ein Stück weiter fahren. Nicht ganz bis Zwenkau. Das wäre dann ja schon wieder der Einstieg in die Neuseenland-Route. Aber zum Zwenkauer See wenigstens.

Drei-Städte-Stein kurz vor der Bistumshöhe. Foto: Ralf Julke

Drei-Städte-Stein kurz vor der Bistumshöhe. Foto: Ralf Julke

Ab hier zeigt die Strecke, was neu entsteht, wenn eine alte Kohlelandschaft neu gestaltet wird. Das ist ganz sicher ein Problem für das Neuseenland. Denn mit der Devastierung der einstigen Dörfer und Flecken, Vorwerke und ländlichen Strukturen ist auch die Kleinteiligkeit verloren gegangen. Die neuen Strukturen, die oft sogar direkt auf einstigen kilometerlangen Bergbaustraßen beruhen, sind etwas für Leute, die gern Kilometer schrubben und in hohen Gängen strampeln. Eine gewisse Eintönigkeit ist diesen Streckenabschnitten nicht abzusprechen.

Der erste heißt auf den Karten Mückenhainer Weg. Das steht nicht dran. Wieder so ein Punkt, an dem man sich fragt: Warum eigentlich nicht? Immerhin erinnert der Weg an ein schon im 15. Jahrhundert wüst gefallenes Dorf an der Harth, dem legendären Wald im Leipziger Süden, der einst das beliebte Wanderziel der Großstädter war. Wüst gefallen ist Mückenhain wahrscheinlich, weil sich das benachbarte Zwenkau zur dominierenden Ackerbürgerstadt entwickelte. Der Weg wurde angelegt, als sich der Tagebau Espenhain von Süden her immer weiter auf Leipzig zufraß und dabei auch die Hälfte des Elsterstausees verschlang. Was dann eigentlich der Anfang vom Ende des einst beliebtesten Leipziger Segelgewässers war. Einen Kilometer führt der Mückenhainer Weg direkt am jetzigen Südende des einstigen Sees entlang. Schnurgerade. Wer sich rechterhand durchs Gebüsch schlägt, kann über ein wogendes Meer junger Bäume schauen, die mittlerweile den Seegrund besiedelt haben.

Der Abzweig zum Nordufer des einstigen Elsterstausees kommt bald. Und danach hört man’s meckern.

Im Hutewald am Mückenhainer Weg. Foto: Ralf Julke

Im Hutewald am Mückenhainer Weg. Foto: Ralf Julke

Da begegnet man einem Projekt, das die Städte Leipzig und Markkleeberg rund um den Cospudener See ausprobieren, dessen Umgebung sie gern als Landschaftspark Cospuden entwickelt sehen möchten. Nicht mit künstlichen Landschaftsgestaltungen, sondern mit meckernden Ziegen, fröhlichen Schafen und mümmelnden Yaks. Hier am Mückenhainer Weg kann man lauter Ziegen samt Böcken und Lämmchen sehen, die im Unterholz nach Fressbarem suchen. Einige schauen den Radfahrer mutig aus gelben Augen an. Andere huschen – auf strenges Geheiß ihres Leithammels – tiefer ins Gesträuch. Vielleicht aus schlechter Erfahrung, obwohl eine Handreichung der Stadt aufklärt: Die Tiere dürfen nicht gefüttert werden.

Die sollen hier ganz allein dafür sorgen, dass die wild gewachsenen Bäume auf den einstigen Tagebauaufschüttungen sich zu Wäldern entwickeln, die an die ursprüngliche Weidelandschaft in der Leipziger Region erinnern. Zumindest als Hinweisschild steht es da: Diese Ecke des Landschaftsparks wird seit 2012 als Hutewald betrieben. Und die Tiere sollen vor allem auch dabei helfen, die exotischen, eingewanderten Pflanzen wie den Eschenblättrige Ahorn, die Hybridpappeln, die Ölweide, die Kanadische Goldrute und den Japanischen Knöterich kurz zu halten.

Übrigens gehören auch die Bisons am Südufer des Cospudener Sees zu dem Projekt. Sie sollen vor allem das Offenland frei halten von Gesträuch.

Vielleicht ist das alles irgendwo erklärt. Hier jedenfalls, bei den meckernden Ziegen, könnte ja auch so eine Tafel hängen.

Haben wir was von Schranken erzählt? Hier kommt die nächste, die wir umkurven. Natürlich stehen die Schranken da, um streunende Autofahrer vom See fernzuhalten. Es wird ja derzeit wieder gerungen von einigen autoverliebten Parteien um eine Autozufahrt zum Nordufer des Cospudener Sees. Statt „Nein“ zu sagen, haben die Verwaltungen von Leipzig und Markkleeberg eine Prüfung beauftragt. Prüfungen brauchen ihre Zeit. Da kann man derweil was Anderes machen.

Baustelle der Erikenbrücke. Foto: Ralf Julke

Baustelle der Erikenbrücke. Foto: Ralf Julke

Radfahren zum Beispiel. Als wir weiterfahren, würdigt uns kein zufriedenes Meckern, nichts. Dafür kommen wir endlich wieder in die Nähe der Elster, die hier – in Höhe von Hartmannsdorf am anderen Ufer – tief eingeschnitten in ihrem Bett fließt. Aus der Entfernung eher ein Bächlein. Aber dafür lädt hier seit dem Frühjahr eine große Baustelle zum Gucken ein. Gebaut wird hier eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke, die die Weiße Elster nördlich der A39 überspannen soll. Weil sie drüben in Hartmannsdorf auf die Erikenstraße trifft, soll sie Erikenbrücke heißen, 115 Meter lang werden und 1,6 Millionen Euro kosten und 2017 fertig sein. So dass man auch von Hartmannsdorf hier direkt ins Neuseenland kommt.

Zumindest kommt man direkt zur Strampelpiste Mückenhainer Weg und – wenn man von der Brücke kommend rechts abbiegt – auf die Straße Zur Weißen Mark, die mit landwirtschaftlicher Ruhe nichts mehr zu tun hat. Obendrüber rauscht die A38, unten drunter hat ein aufmerksamer Bauarbeiter extra auf den Radweg geschrieben: „Bitte auf Straßenverkehr achten.“

In deutschen Gegenden so selten: Ein schönes Bitte auf dem Asphalt. Foto: Ralf Julke

In deutschen Gegenden so selten: Ein schönes Bitte auf dem Asphalt. Foto: Ralf Julke

Es muss ein Bauarbeiter gewesen sein. Eine Amtsverwaltung hätte niemals das Wort bitte verwendet.

Der Warnhinweis tut gut. Wir beherzigen ihn. Denn schon kurz hinter der A38 hört der Radweg nämlich auf. Stehen bleiben lohnt sich. Nicht wegen des fast völlig farblos gewordenen Hinweisschildes, das die Nutzer des Elsterradwegs hier einfach über die Straße schickt, irgendwohin da drüben ins Gelände des Zwenkauer Sees.

Rechterhand sieht man eindrucksvolle Ingenieurkunst. Im doppelten Sinne eindrucksvoll. Mächtig gewaltig neben dem mächtigen Brückenbauwerk der A 38. Gleich unter einem strömt Wasser in die Elster. Das ist das Auslassbauwerk des Zwenkauer Sees, das es ermöglicht, das zu viel in den See geratene Wasser ganz einfach wieder in die Weiße Elster fließen zu lassen. So wie beim Hochwasser 2013 runde 20 Millionen Kubikmeter Wasser aus der Elster in den See geleitet wurden und natürlich irgendwann wieder raus mussten. Denn 2 Meter Reserve-Wasserstand soll der Zwenkauer See ja behalten, um im Hochwasserfall genau so – als Hochwasserrückhaltesee – zu funktionieren.

Das Auslassbauwerk des Zwenkauer Sees mit der Betonelster im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Das Auslassbauwerk des Zwenkauer Sees mit der Betonelster im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Das Einlassbauwerk war ja bekanntlich 2013 knapp vor dem Hochwasser erst fertig geworden. Glück für Leipzig. Der See hat als Retter funktioniert. Dieses Einlassbauwerk befindet sich noch 5 Kilometer weiter südlich. Da fahren wir heute nicht mehr hin, werfen aber einen zumindest staunenden Blick auf die Weiße Elster, die hier in einer gewaltigen Betonrinne ankommt. Denn selbst diesen Fluss haben die Bergleute verlegt, um an die Kohle zu kommen. Und damit ihnen der Tagebau garantiert nicht absäuft, haben sie die Elster auf mehreren Kilometern in ein Betonbett gepackt. Das ist die Betonelster. Hier hat man also gleich drei gigantische Ingenieurbauwerke an einem Platz.

Also fahren wir doch mal rüber auf die Seeseite. Da führen zwei parallele rustikale Bergbaustraßen nach Süden. Wir nehmen die linke. Die ist im ersten Teil wenigstens geschottert, später auch asphaltiert. Und nach zwei Parkplätzen stößt man auf den ersten Teil des geplanten Rundwegs um den Zwenkauer See, der hier bis nach Zwenkau schon richtig asphaltiert ist. Dass wir noch immer auf dem Elsterradweg sind, verraten uns zwei weitere von der Witterung gebleichte Schilder. Und wir passieren die letzte Schranke für heute, die sich da befindet, wo sich die Straße Zur Weißen Mark und die neu gebaute B186 treffen. Von jetzt ab rauschen die B186 und der Radweg nebeneinander her und man kann kilometerweit spurten. Wenn man will und es verträgt, dass man bei jeder Wurzelwölbung unterm Asphalt einen Sprung macht.

Blick über den Zwenkauer See zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Blick über den Zwenkauer See zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Es gibt mehrere Gelegenheiten, um links ran und rauszufahren, auch wenn die Schilder der LMBV warnen: Bergbaugelände, Unbefugten betreten verboten.

Wir wollen ja nicht ans unfertige Ufer. Und rüberschwimmen zum Ostufer, wo jetzt der Harthkanal gebaut werden soll, wollen wir auch nicht.

Wir wollen nur unseren Liebling sehen: Das Kohlekraftwerk Lippendorf mit seinen Kühltürmen und den Wasserschwaden, die sogar an so einem schwülwarmen Morgen in den Himmel wabern. Noch brodelt ja der Streit hinter den Kulissen, ob die Mibrag noch weitere Abbaurechte bekommt und noch weitere Dörfer – wie Pödelwitz – abbaggern darf. Obwohl alle Zahlen sagen, dass selbst die hungrigen Öfen von Lippendorf diese Kohle nicht brauchen.

Durchbruch. Foto: Ralf Julke

Durchbruch. Foto: Ralf Julke

Auf dem Rückweg entdecken wir dann im alten Asphalt die Botschaft, die uns zumindest tröstet, dass sich das Leben nicht unterkriegen lässt, auch wenn es die Menschheit vergeigen sollte. Und es sieht ganz so aus, als werde es die Menschheit jetzt so richtig vergeigen. Aus dem Asphalt kämpft sich der Trieb einer Pflanze. Nicht mal ein Baum, eher so ein tapferes Ödlandgewächs, das hier aber zeigt, was für eine Kraft in so einem grünen Spross steckt. Diese Pflanzen werden auch nach uns da sein und ans Licht drängen. Und vielleicht gibt’s in fünf Millionen Jahren auch eine neue Spezies, die unsere Hinterlassenschaften findet und sich fragt, wie wir es geschafft haben, die Sache so gründlich zu vermasseln.

* Leserclub *Zwenkauer SeeWeiße ElsterErikenbrückeElsterradwegElsterstausee
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.