Vom verlorenen Elsterstausee bis zum unfertigen Zwenkauer See

LeserclubWer will, kann umkehren. Gleich hier am Wegweiser in der Nähe der Bistumshöhe, der noch 16 Kilometer bis Pegau verheißt oder 7 nach Markkleeberg. Denn hier endet das Leipziger Teilstück des Elsterradwegs, so ziemlich genau 20 Kilometer lang. Mit einer Steigung von 13 Metern. 115 Meter über Null sind wir hier. Aber gibt’s da weiter westlich und südlich überhaupt noch was zu sehen?

Eigentlich bekommt man schon hier ein Unikum zu sehen: den Drei-Städte-Stein. Denn hier grenzen die Feldfluren der Städte Leipzig, Markkleeberg und Zwenkau aneinander. Jede Seite des Findlings trägt ein Städtewappen. Und da, wo Zwenkau dran steht, da wollen wir noch ein Stück weiter fahren. Nicht ganz bis Zwenkau. Das wäre dann ja schon wieder der Einstieg in die Neuseenland-Route. Aber zum Zwenkauer See wenigstens.

Drei-Städte-Stein kurz vor der Bistumshöhe. Foto: Ralf Julke

Drei-Städte-Stein kurz vor der Bistumshöhe. Foto: Ralf Julke

Ab hier zeigt die Strecke, was neu entsteht, wenn eine alte Kohlelandschaft neu gestaltet wird. Das ist ganz sicher ein Problem für das Neuseenland. Denn mit der Devastierung der einstigen Dörfer und Flecken, Vorwerke und ländlichen Strukturen ist auch die Kleinteiligkeit verloren gegangen. Die neuen Strukturen, die oft sogar direkt auf einstigen kilometerlangen Bergbaustraßen beruhen, sind etwas für Leute, die gern Kilometer schrubben und in hohen Gängen strampeln. Eine gewisse Eintönigkeit ist diesen Streckenabschnitten nicht abzusprechen.

Der erste heißt auf den Karten Mückenhainer Weg. Das steht nicht dran. Wieder so ein Punkt, an dem man sich fragt: Warum eigentlich nicht? Immerhin erinnert der Weg an ein schon im 15. Jahrhundert wüst gefallenes Dorf an der Harth, dem legendären Wald im Leipziger Süden, der einst das beliebte Wanderziel der Großstädter war. Wüst gefallen ist Mückenhain wahrscheinlich, weil sich das benachbarte Zwenkau zur dominierenden Ackerbürgerstadt entwickelte. Der Weg wurde angelegt, als sich der Tagebau Espenhain von Süden her immer weiter auf Leipzig zufraß und dabei auch die Hälfte des Elsterstausees verschlang. Was dann eigentlich der Anfang vom Ende des einst beliebtesten Leipziger Segelgewässers war. Einen Kilometer führt der Mückenhainer Weg direkt am jetzigen Südende des einstigen Sees entlang. Schnurgerade. Wer sich rechterhand durchs Gebüsch schlägt, kann über ein wogendes Meer junger Bäume schauen, die mittlerweile den Seegrund besiedelt haben.

Der Abzweig zum Nordufer des einstigen Elsterstausees kommt bald. Und danach hört man’s meckern.

Im Hutewald am Mückenhainer Weg. Foto: Ralf Julke

Im Hutewald am Mückenhainer Weg. Foto: Ralf Julke

Da begegnet man einem Projekt, das die Städte Leipzig und Markkleeberg rund um den Cospudener See ausprobieren, dessen Umgebung sie gern als Landschaftspark Cospuden entwickelt sehen möchten. Nicht mit künstlichen Landschaftsgestaltungen, sondern mit meckernden Ziegen, fröhlichen Schafen und mümmelnden Yaks. Hier am Mückenhainer Weg kann man lauter Ziegen samt Böcken und Lämmchen sehen, die im Unterholz nach Fressbarem suchen. Einige schauen den Radfahrer mutig aus gelben Augen an. Andere huschen – auf strenges Geheiß ihres Leithammels – tiefer ins Gesträuch. Vielleicht aus schlechter Erfahrung, obwohl eine Handreichung der Stadt aufklärt: Die Tiere dürfen nicht gefüttert werden.

Die sollen hier ganz allein dafür sorgen, dass die wild gewachsenen Bäume auf den einstigen Tagebauaufschüttungen sich zu Wäldern entwickeln, die an die ursprüngliche Weidelandschaft in der Leipziger Region erinnern. Zumindest als Hinweisschild steht es da: Diese Ecke des Landschaftsparks wird seit 2012 als Hutewald betrieben. Und die Tiere sollen vor allem auch dabei helfen, die exotischen, eingewanderten Pflanzen wie den Eschenblättrige Ahorn, die Hybridpappeln, die Ölweide, die Kanadische Goldrute und den Japanischen Knöterich kurz zu halten.

Übrigens gehören auch die Bisons am Südufer des Cospudener Sees zu dem Projekt. Sie sollen vor allem das Offenland frei halten von Gesträuch.

Vielleicht ist das alles irgendwo erklärt. Hier jedenfalls, bei den meckernden Ziegen, könnte ja auch so eine Tafel hängen.

Haben wir was von Schranken erzählt? Hier kommt die nächste, die wir umkurven. Natürlich stehen die Schranken da, um streunende Autofahrer vom See fernzuhalten. Es wird ja derzeit wieder gerungen von einigen autoverliebten Parteien um eine Autozufahrt zum Nordufer des Cospudener Sees. Statt „Nein“ zu sagen, haben die Verwaltungen von Leipzig und Markkleeberg eine Prüfung beauftragt. Prüfungen brauchen ihre Zeit. Da kann man derweil was Anderes machen.

Baustelle der Erikenbrücke. Foto: Ralf Julke

Baustelle der Erikenbrücke. Foto: Ralf Julke

Radfahren zum Beispiel. Als wir weiterfahren, würdigt uns kein zufriedenes Meckern, nichts. Dafür kommen wir endlich wieder in die Nähe der Elster, die hier – in Höhe von Hartmannsdorf am anderen Ufer – tief eingeschnitten in ihrem Bett fließt. Aus der Entfernung eher ein Bächlein. Aber dafür lädt hier seit dem Frühjahr eine große Baustelle zum Gucken ein. Gebaut wird hier eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke, die die Weiße Elster nördlich der A39 überspannen soll. Weil sie drüben in Hartmannsdorf auf die Erikenstraße trifft, soll sie Erikenbrücke heißen, 115 Meter lang werden und 1,6 Millionen Euro kosten und 2017 fertig sein. So dass man auch von Hartmannsdorf hier direkt ins Neuseenland kommt.

Zumindest kommt man direkt zur Strampelpiste Mückenhainer Weg und – wenn man von der Brücke kommend rechts abbiegt – auf die Straße Zur Weißen Mark, die mit landwirtschaftlicher Ruhe nichts mehr zu tun hat. Obendrüber rauscht die A38, unten drunter hat ein aufmerksamer Bauarbeiter extra auf den Radweg geschrieben: „Bitte auf Straßenverkehr achten.“

In deutschen Gegenden so selten: Ein schönes Bitte auf dem Asphalt. Foto: Ralf Julke

In deutschen Gegenden so selten: Ein schönes Bitte auf dem Asphalt. Foto: Ralf Julke

Es muss ein Bauarbeiter gewesen sein. Eine Amtsverwaltung hätte niemals das Wort bitte verwendet.

Der Warnhinweis tut gut. Wir beherzigen ihn. Denn schon kurz hinter der A38 hört der Radweg nämlich auf. Stehen bleiben lohnt sich. Nicht wegen des fast völlig farblos gewordenen Hinweisschildes, das die Nutzer des Elsterradwegs hier einfach über die Straße schickt, irgendwohin da drüben ins Gelände des Zwenkauer Sees.

Rechterhand sieht man eindrucksvolle Ingenieurkunst. Im doppelten Sinne eindrucksvoll. Mächtig gewaltig neben dem mächtigen Brückenbauwerk der A 38. Gleich unter einem strömt Wasser in die Elster. Das ist das Auslassbauwerk des Zwenkauer Sees, das es ermöglicht, das zu viel in den See geratene Wasser ganz einfach wieder in die Weiße Elster fließen zu lassen. So wie beim Hochwasser 2013 runde 20 Millionen Kubikmeter Wasser aus der Elster in den See geleitet wurden und natürlich irgendwann wieder raus mussten. Denn 2 Meter Reserve-Wasserstand soll der Zwenkauer See ja behalten, um im Hochwasserfall genau so – als Hochwasserrückhaltesee – zu funktionieren.

Das Auslassbauwerk des Zwenkauer Sees mit der Betonelster im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Das Auslassbauwerk des Zwenkauer Sees mit der Betonelster im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Das Einlassbauwerk war ja bekanntlich 2013 knapp vor dem Hochwasser erst fertig geworden. Glück für Leipzig. Der See hat als Retter funktioniert. Dieses Einlassbauwerk befindet sich noch 5 Kilometer weiter südlich. Da fahren wir heute nicht mehr hin, werfen aber einen zumindest staunenden Blick auf die Weiße Elster, die hier in einer gewaltigen Betonrinne ankommt. Denn selbst diesen Fluss haben die Bergleute verlegt, um an die Kohle zu kommen. Und damit ihnen der Tagebau garantiert nicht absäuft, haben sie die Elster auf mehreren Kilometern in ein Betonbett gepackt. Das ist die Betonelster. Hier hat man also gleich drei gigantische Ingenieurbauwerke an einem Platz.

Also fahren wir doch mal rüber auf die Seeseite. Da führen zwei parallele rustikale Bergbaustraßen nach Süden. Wir nehmen die linke. Die ist im ersten Teil wenigstens geschottert, später auch asphaltiert. Und nach zwei Parkplätzen stößt man auf den ersten Teil des geplanten Rundwegs um den Zwenkauer See, der hier bis nach Zwenkau schon richtig asphaltiert ist. Dass wir noch immer auf dem Elsterradweg sind, verraten uns zwei weitere von der Witterung gebleichte Schilder. Und wir passieren die letzte Schranke für heute, die sich da befindet, wo sich die Straße Zur Weißen Mark und die neu gebaute B186 treffen. Von jetzt ab rauschen die B186 und der Radweg nebeneinander her und man kann kilometerweit spurten. Wenn man will und es verträgt, dass man bei jeder Wurzelwölbung unterm Asphalt einen Sprung macht.

Blick über den Zwenkauer See zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Blick über den Zwenkauer See zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Es gibt mehrere Gelegenheiten, um links ran und rauszufahren, auch wenn die Schilder der LMBV warnen: Bergbaugelände, Unbefugten betreten verboten.

Wir wollen ja nicht ans unfertige Ufer. Und rüberschwimmen zum Ostufer, wo jetzt der Harthkanal gebaut werden soll, wollen wir auch nicht.

Wir wollen nur unseren Liebling sehen: Das Kohlekraftwerk Lippendorf mit seinen Kühltürmen und den Wasserschwaden, die sogar an so einem schwülwarmen Morgen in den Himmel wabern. Noch brodelt ja der Streit hinter den Kulissen, ob die Mibrag noch weitere Abbaurechte bekommt und noch weitere Dörfer – wie Pödelwitz – abbaggern darf. Obwohl alle Zahlen sagen, dass selbst die hungrigen Öfen von Lippendorf diese Kohle nicht brauchen.

Durchbruch. Foto: Ralf Julke

Durchbruch. Foto: Ralf Julke

Auf dem Rückweg entdecken wir dann im alten Asphalt die Botschaft, die uns zumindest tröstet, dass sich das Leben nicht unterkriegen lässt, auch wenn es die Menschheit vergeigen sollte. Und es sieht ganz so aus, als werde es die Menschheit jetzt so richtig vergeigen. Aus dem Asphalt kämpft sich der Trieb einer Pflanze. Nicht mal ein Baum, eher so ein tapferes Ödlandgewächs, das hier aber zeigt, was für eine Kraft in so einem grünen Spross steckt. Diese Pflanzen werden auch nach uns da sein und ans Licht drängen. Und vielleicht gibt’s in fünf Millionen Jahren auch eine neue Spezies, die unsere Hinterlassenschaften findet und sich fragt, wie wir es geschafft haben, die Sache so gründlich zu vermasseln.

* Leserclub *Zwenkauer SeeWeiße ElsterErikenbrückeElsterradwegElsterstausee
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?