3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Online-Petition zur Inneren Jahnallee fand schon über 1.000 Unterstützer in zwei Wochen

Mehr zum Thema

Mehr

    1.154 Unterstützer hat Volker Holzendorf für seine Petition schon gefunden, die dringend die Einrichtung von gesicherten Radfahrstreifen in der Inneren Jahnallee im Waldstraßenviertel fordert. Mehrere schlimme Unfälle haben in letzter Zeit die Fehlentwicklungen in diesem für die Fußball-WM 2006 umgebauten Straßenabschnitt offengelegt. Zwei Fahrbahnen sind zugeparkt, aber für Radfahrer ist überhaupt kein Platz vorgesehen. Am 14. Juni will Holzendorf seine Unterschriftensammlung intensivieren.

    „Seit 1994 ist der Radverkehrsanteil um über 540 Prozent gestiegen“, weiß Volker Holzendorf, Initiator der Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee in Leipzig ermöglichen“. „Gerade in der Inneren Jahnallee im Waldstraßenviertel wurde beim Umbau zur Fußball Weltmeisterschaft 2006 der Radverkehr aber völlig vergessen. Das rächt sich nun, da der Radverkehr durch den starken Zuzug nach Leipzig weiter kräftig wächst.“

    Völlig vergessen wurde er nicht. Denn sowohl im Ranstädter Steinweg als auch westlich des Waldplatzes gibt es ausgebaute Radwege. Vieles deutet darauf hin, dass schon 2004 bewusst die Anlage von Radstreifen verhindert wurde. Der komplette Verkehr (Straßenbahn, Kraftfahrzeuge, Radfahrer) sollte sich am östlichen bzw. westlichen Ende wie in einen Trichter ergießen, gedacht eigentlich auch mit Vorrang für die Straßenbahn, sodass die Straßenbahn zum Pulkführer wird.

    Doch mit dem künstlich durch Dauerparkplätze verengten Straßenraum ist davon nur noch wenig zu erkennen. Spätestens wenn diverse Kraftfahrer in die Seitenstraßen einbiegen, verwandelt sich das Verkehrsgeschehen in ein unübersichtliches Geschiebe, bei dem es immer wieder zu Blechschäden und nun vermehrt auch zu schweren Verkehrsunfällen mit schwächeren Verkehrsteilnehmern kam.

    Am 29. Mai startete Volker Holzendorf, der sich für den Grünen-Kreisverband auch schon um ein Bundesstagsmandat bewarb und in seinem Wahlkampf die miserable Radverkehrspolitik auch in Leipzig zum Thema machte, eine Online Petition, die die Einrichtung von Radverkehrsanlagen in der Inneren Jahnallee zum Ziel hat. Diese Petition konnte innerhalb von zwei Wochen bereits über 1.100 Unterstützer und Unterstützerinnnen gewinnen und kann noch sechs weitere Wochen gezeichnet werden. Sie ist auf der Petitionsplattform openenpetition.de unter dem Link openpetition.de/!jahnallee zu finden.

    Und um auf das Problem direkt vor Ort aufmerksam zu machen, wird er auch eine Unterschriftensammlung direkt an der Einfahrt zur Konfliktstelle veranstalten.

    „Am Donnerstag, 14. Juni, werde ich ab 16:30 Uhr mit einigen Menschen Unterschriften für die Petition sammeln. Wir treffen uns dafür an der Ecke Ranstädter Steinweg/Leibnizstraße stadtauswärts und sprechen die Fahrradfahrer*innen an, die an der Ampel stehen und die Innere Jahnallee noch vor sich haben“, lädt Holzendorf zum Mitmachen ein. „Wir freuen uns über jede*n Mithelfer*in! Bringt dazu bitte Euer Fahrrad mit. Wir können damit zeigen, dass wir inzwischen eine kritische Masse sind!“

    Termin: Sammeln von Unterschriften am Donnerstag, 14. Juni, ab 16:30 Uhr in der Inneren Jahnallee

    Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt die Entschärfung des Unfallschwerpunktes Innere Jahnallee

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ