Wer als Junge nicht träumt, wird nie Großes vollbringen

Stippvisite auf dem „Renftplatz“ am Anker

Für alle Leser Am 1. Juni setzte sich Sozialbürgermeister Thomas Fabian ins Auto und fuhr nach Möckern. Da hat er den für 750.000 Euro völlig umgestalteten Renftplatz zur öffentlichen Nutzung übergeben. Wie lange hat uns das Thema eigentlich begleitet? Fünf Jahre. 2013 erfand die Leipziger Stadtveraltung die hübsche Perlenschnur entlang der Georg-Schumann-Straße. Und die Renftstraße vorm Anker war natürlich als Perle geplant.

Oder wie es die Verwaltung am 1. Juni ausdrückte: „Die ‚Perlenschnur‘ entlang der Georg-Schumann-Straße hat eine weitere Perle dazubekommen. Heute (1. Juni) übergaben der Bürgermeister für Jugend, Schule, Soziales und Gesundheit Thomas Fabian und die amtierende Amtsleiterin des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, Heike Will, den neu gestalteten sogenannten Renftplatz – den Bereich vor dem soziokulturellen Zentrum Anker und dem Werner-Heisenberg-Gymnasium in Möckern.“

Entstanden ist jetzt ein Ort, der eigentlich kein Platz ist, sondern eine 4.000 Quadratmeter große Freizeitanlage gerade für Jugendliche. Das passt zum Anker. Und wer die Mauerbeschriftung liest, weiß auch, dass es auch zu Klaus Renft passt, nach dem der Platz benannt ist.

„Die Nutzung des öffentlichen Raums gehört zum städtischen Leben. Dies ist ein schönes Beispiel, wie in einer sich verdichtenden Stadt durch Doppelnutzung eine Fläche vielfältig genutzt werden kann“, ließ sich Thomas Fabian zitieren. „Entstanden ist ein wirkliches Schmuckstück, das als vergrößerter Stadtteil-Treffpunkt allen Altersgruppen offensteht. Dennoch wurde bei der Platzkonzeption mit zahlreichen Sport- und Spielmöglichkeiten vor allem an Kinder und Jugendliche gedacht. Deshalb freue ich mich, dass die Übergabe gerade heute, am Internationalen Kindertag, stattfindet.“

Kletterfelsen und Fußballfeld auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Kletterfelsen und Fußballfeld auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Und Heike Will ergänzte aus Sicht der Leipziger Stadterneuerung, denn hier war das Projekt ja angesiedelt: „Die Magistrale erhält mit dem neuen Platz einen weiteren belebenden Akzent, der dazu beitragen wird, dass die ‚Schumi‘ nicht nur als Verkehrstrasse, sondern als Teil eines lebendigen Stadtorganismus wahrgenommen wird.“

Das rund 4.000 m² große Areal diente vor der Umgestaltung teilweise dem Werner-Heisenberg-Gymnasium als Pausenfläche. Die Neugestaltung wurde 2017 vom Stadtrat aufgrund eines von der Verwaltung in Abstimmung mit den Akteuren vor Ort erarbeiteten Vorschlags beschlossen. Nach einem Gestaltungskonzept von Bert Hafermalz (KARO* architekten) entstand in knapp einjähriger Bauzeit eine „Bewegungsfläche“ für Kinder und Jugendliche mit Fußballfeld, Streetballanlage, Kletterfelsen, zwei Tischtennisplatten und Sitzgelegenheiten. Eine neue Beleuchtung ist installiert worden, Papierkörbe und Fahrradbügel wurden aufgestellt. Für direkten Zugang über die Böschung sorgen jetzt zwei Treppen. Die Ampelanlage hat ein Blindenleitsystem bekommen.

Der „Renftplatz“ setze, so betont die Verwaltung, die aus neu gestalteten bzw. aufgewerteten Platzräumen bestehende „Perlenschnur“ fort, die als Kernansatz zur Revitalisierung der Georg-Schumann-Straße konzipiert worden ist. Diese Idee war von der Verwaltung gemeinsam mit lokalen Akteuren, Bürgervereinen und Stadträten entwickelt und aus den Bund-Länder-Programmen Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (SOP) sowie Stadtumbau Ost (SUO) gefördert worden. Als erste „Perle“ wurde 2013 der sogenannte Huygensplatz (Kreuzungsbereich von Huygens- und Seelenbinderstraße) übergeben. 2014 folgte der „Möckernsche Markt“. Der „Renftplatz“ ist nun die dritte.

Halfpipe auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Halfpipe auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Eigentlich sollte er schon eher fertig werden. Doch die von November 2014 bis Mai 2017 laufenden Instandhaltungsarbeiten an der Gebäudehülle des Werner-Heisenberg-Gymnasiums und die Arbeiten am benachbarten Anker-Saal verzögerten den Beginn der Umgestaltung. Diese konnte dann am 3. Juli 2017 starten. Die Kosten betragen 750.000 Euro. Der Fördermittelanteil aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren – Georg-Schumann-Straße“ beläuft sich auf 441.600 Euro. Der Eigenanteil der Stadt Leipzig beträgt 308.400 Euro.

Der sonntägliche Besuch zeigt: Es ist wirklich schön geworden. Das Volleyballfeld leuchtet knallgelb in der Morgensonne, das abgegitterte Fußballfeld und die Tischtennisplatte müssen schon emsig genutzt werden, auch wenn es nur etliche Abfallhinterlassenschaften sind, die am Morgen noch vom abendlichen Treiben berichten.

Und an der kleinen Mauer direkt vorm Anker-Saal frappiert ein Spruch: „Irgendwann werd’ ich mal etwas ganz Großes tun.“

Renft-Liedzeile: Irgendwann werd' ich mal etwas ganz Großes tun. Foto: Ralf Julke

Renft-Liedzeile: Irgendwann werd’ ich mal etwas ganz Großes tun. Foto: Ralf Julke

Er stammt direkt aus einem Lied von Klaus Renft (1942-2006), „Irgendwann werd’ ich mal“, das von einem Jungen erzählt, der zu nichts richtig Lust hat und am Nachmittag in die Luft träumt, irgendwann einmal etwas ganz Großes zu tun und damit alle zu beeindrucken: „Und Vater und Mutter bleiben ehrfürchtig stehn, / und alle Mädchen wollen gleich mit ihm gehn“.

Wovon Jungen nun mal träumen. Nur packen die einen es irgendwann an und bereiten sich auf etwas Großes mit all ihrem Elan vor – eine Reise in den Kosmos, eine Karriere als Stararchitekt oder Fußballer, eine politische Karriere oder das Schreiben spannender Romane. Es liegt ja bei jedem selbst, was er für sich als groß empfindet. Mancher findet, dass die Rettung der Wale etwas Großes ist, andere möchten superschnelle Züge konstruieren oder Bilder malen, die das Publikum faszinieren. Mancher sieht auch nur in der Renovierung eines alten Bauernhofes ein wirklich erreichbares Ziel oder in der Arbeit als guter Herzspezialist.

Es tut also ganz gut, wenn man seine großen Träume konkretisiert und anfängt, an ihnen zu arbeiten.

Aber eine Warnung steckt natürlich auch in dem Lied. Denn der Junge geht noch nicht los. Aber genau darum geht es ja bei Klaus Renft: Man muss es sich erst einmal sagen. Und der Junge sagt es zu sich: „Irgendwann wird’ ich mal etwas ganz Großes tun.“ Man muss sich selber Mut machen. Und träumen darf man auch.

Und Klaus Renft hat es auf seine Art ja auch geschafft: Seine Band wurde zur Legende, auch und gerade, weil sie solche Songs eingespielt hat. Und der Anker hat einige der schönsten Renft-Konzerte erlebt.

Nur der alte Konzertsaal ist noch nicht wieder zugänglich. Eigentlich sollte er im Februar fertig sein, dann wurden die ersten Konzerte für Juni angekündigt. Zeit wird’s. Auch für die Jungs, die nicht mehr in der Halfpipe toben oder im Kicker-Käfig ihre Künste üben.

Die Renftstraße soll endlich zum Renftplatz umgebaut werden

 

MöckernAnkerRenftplatz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zeigen, welche schöpferischen Kräfte in den Schützlingen des Lebenshilfe e.V. schlummern
Anita bei der Vorbereitung der Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Foto: Christin Schutta

Für alle LeserEs gibt einige Orte zum Kunst-Machen in Leipzig. Hochprofessionelle wie die HGB, ambitionierte wie einige Kurse an der Volkshochschule. Mancher geht ins Freie zum Malen, ab und zu gibt’s auch ein Bildhauer-Pleinairs. Aber gemeinsam Kunst schaffen und dann auch noch in einer Kirche ausstellen, das kann man in der Offenen Kunstwerkstatt.
Grüne beantragen ein Elektrifizierungskonzept für das sächsische Eisenbahnnetz
Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs gibt nach wie vor zentrale sächsische Regionen, wohin man nur mit alten Dieselloks gelangt, weil die Strecke auch 28 Jahre nach der deutschen Einheit nicht elektrifiziert ist. Aber ein modernes Zugsystem ist auf Elektrifizierung angewiesen. Wo also bleibt das Elektrifizierungskonzept für das Eisenbahnnetz in Sachsen, fragen die Grünen. Und fordern die Staatsregierung jetzt per Antrag auf, eins zu entwickeln.
Naturerhalt bewahrt uns vor milliardenteuren ökonomischen Schäden
TEEB-Studie "Werte der Natur aufzeigen und in Entscheidungen integrieren". Cover: Naturkapital

Cover: Naturkapital

Für alle LeserDie Hoffnung lässt sich ja nicht kleinkriegen. Vielleicht hilft es ja, wenn man den beratungsresistenten Politikern vorrechnet, dass die bis jetzt übliche Zerstörung unserer Umwelt schweineviel Geld kostet und ein echter Naturschutz sogar einen echten ökonomischen Wert hat. Jedenfalls versucht das der Abschlussberichts von „Naturkapital Deutschland – TEEB DE“ jetzt zu zeigen. Nicht nur mit Bienen und verbauten Auen.
Maut für Leipzigs Sammelfahrzeuge wird den Abfall für die Bürger noch teurer machen
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn alles so bleibt, wie es der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) auf seine Bundestagsanfrage hin erfuhr, dann zahlen die Leipziger ab 2019 auch noch die Maut für Bundesstraßen und Autobahnen – selbst dann, wenn sie selbst überhaupt nicht drauf fahren. Denn dann muss auch für Leipzigs Müllautos Maut bezahlt werden. Und das wird deftig auf die Müllgebühren aufgeschlagen.
Sammelbewegung „Aufstehen“ startete in Leipzig mit einem rappelvollen Saal
Voller Saal beim ersten Aufstehen-Treffen in Leipzig. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserKaum war die Pressekonferenz mit Sahra Wagenknecht anfang September vorüber, verpackten die großen deutschen Medien das Thema #aufstehen schon wieder unter „Funktioniert nicht“, es sei als Sammelbewegung überflüssig. Aber als die Leipziger „Aufstehen“-Gruppe am Wochenende zum ersten Treffen einlud, wurde es rappelvoll im großen Saal des Schulungszentrums „Walradushof“ in der Emil-Teich-Straße 4.
Die Himmelsscheibe von Nebra und die Entdeckung eines 4.000 Jahre alten Reiches mitten in Europa
Harald Meller, Kai Michel: Die Himmelsscheibe von Nebra. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Harald Meller 2001 zum ersten Mal von einem besonderen Schatzfund aus dem Süden Sachsen-Anhalts erfuhr, war er gerade frisch auf dem Posten des Landesarchäologen in Halle. Und er ahnte nicht, was für ein Abenteuer in der arg lädierten Scheibe steckte, die auf den Fotos zu sehen war, die ihm sein Berliner Kollege zeigte. Der erste Teil des Abenteuers machte in den Medien schon Furore. Der zweite war ein echter archäologischer Krimi.
Ticketverlosung: Mehr als nur ein Tanz – Flamenco Vivo im Gewandhaus
Simone Abrantes. Foto: Uwe Neumann

Foto: Uwe Neumann

VerlosungLassen Sie sich vom Zauber des Flamenco mitreißen. Flamenco Vivo ist mehr als eine Show, es ist gelebte Wirklichkeit. Virtuoses Gitarrenspiel (Georg Kempa), Viola (Azusa Krist) und leidenschaftlicher Gesang (Carmen Celada) verschmelzen mit temperamentvollem Tanz (Simone Abrantes und Cayetana de Ronda) zu einer beeindruckenden Einheit. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten für „Flamenco Vivo“ am 23. November im Gewandhaus.
Aus LVB-Sicht waren die beiden Fahrer-Rekrutierungstage ein Erfolg
Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Sommer haben Leipzigs Verkehrsbetriebe zum ersten Mal öffentlichkeitswirksame Fahreraktionstage veranstaltet. Denn es geht ihnen wie im Grunde fast allen größeren Unternehmen in Leipzig: Es wird immer schwerer, Personal für frei werdende Stellen zu finden. Und als nach den Ferien die Linie 10 einfach im Ferienmodus gelassen wurde, wurde auch offenkundig, welche Folgen es hat, wenn Straßenbahnfahrer dauerhaft fehlen.
Verwaltung sieht keine Chance, Werbung für Alkohol und Nikotin im öffentlichen Raum komplett zu verbieten
Selbst in der Zigarettenwerbung dominiert ein verlogenes Freiheitsbild. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWo ist die Grenze? Gehört Werbung für süchtigmachende Produkte überhaupt in den öffentlichen Raum? Die Diskussion ist ja nicht neu in Leipzig. Und konsequent wäre tatsächlich genau das, was das Jugendparlament im Juli beantragt hat: Zu prüfen, ob Alkohol- und Nikotinwerbung nicht im ganzen Stadtgebiet verboten werden könnte. Denn sie knallt einem ja überall ins Gesicht. Auch Kinder werden mit ihrem Anblick nicht verschont.
Bleiben die Milliarden der Tagebausanierung nach dem Kohleausstieg doch wieder beim Steuerzahler hängen?
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Montag, 24. September, tagte die Kohlekommission in Halle. Also quasi direkt am Mitteldeutschen Kohlerevier. Denn wenn Deutschland Abschied von der Braunkohle nimmt, betrifft das auch die Tagebaue südlich von Leipzig und Halle. Und bei der Gelegenheit haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Klima-Allianz Deutschland eine Studie zur Finanzierung der Bergbaufolgekosten vorgestellt.
Das Haus an der Lortzingstraße soll jetzt endgültig zu einem modernen Naturkundemuseum werden
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Monat ist klar: Ein Naturkundemuseum in Halle 7 der Spinnerei wird es nicht geben. Die 37 Millionen Euro, die dieser Umbau kosten würde, kann sich Leipzig einfach nicht leisten. Das ist der Zeitpunkt, an dem eigentlich nach jahrelanger Herumeierei das getan werden könnte, was seit zehn Jahren auf der Tagesordnung steht: Das zentral gelegene Haus einfach zu modernisieren und zu erweitern.
Sachsen schafft im ersten Halbjahr 2,1 Prozent Wirtschaftswachstum
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo prallen Meldungen aufeinander. „Eine klare Meinung haben die Mittelständler auch zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Demnach rechnen 67 Prozent noch im laufenden Jahr mit einer wirtschaftlichen Abkühlung“, meint die creditshelf Aktiengesellschaft aus Frankfurt am Montag, 24. September. Und gleichzeitig meldet das Sächsische Landesamt für Statistik eine unerwartet hohe Wachstumsrate für Sachsen. Was ist da los?
Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle
Tanja Székessy: Wie du bist,wenn du so bist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch fast ohne Worte. Und gerade deshalb erzählt es etwas, was für gewöhnlich nicht erzählt wird. Auch, weil es viele gar nicht wahrnehmen. Dabei funktioniert der größte Teil unserer Kommunikation über Gesten und Haltungen. Das lernen schon Kinder. Wenn auch nicht bewusst. Es ist ein Aufmerksamkeitsbuch.
Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 1:1 – Eine deutliche Steigerung nach der Pause
Die Spieler von RB Leipzig nach dem 1:1 in Frankfurt. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserSchlechter als gegen Salzburg hätte RB Leipzig kaum spielen können, doch zumindest in der ersten Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt sah es nicht viel besser aus. Passend dazu gingen die Rasenballer mit einem Rückstand in die Pause. Anschließend zeigten die Rot-Weißen aber zumindest eine kämpferische Leistung und verdienten sich das Unentschieden. Forsberg traf per Handelfmeter zum Ausgleich.
Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?