Wer als Junge nicht träumt, wird nie Großes vollbringen

Stippvisite auf dem „Renftplatz“ am Anker

Für alle Leser Am 1. Juni setzte sich Sozialbürgermeister Thomas Fabian ins Auto und fuhr nach Möckern. Da hat er den für 750.000 Euro völlig umgestalteten Renftplatz zur öffentlichen Nutzung übergeben. Wie lange hat uns das Thema eigentlich begleitet? Fünf Jahre. 2013 erfand die Leipziger Stadtveraltung die hübsche Perlenschnur entlang der Georg-Schumann-Straße. Und die Renftstraße vorm Anker war natürlich als Perle geplant.

Oder wie es die Verwaltung am 1. Juni ausdrückte: „Die ‚Perlenschnur‘ entlang der Georg-Schumann-Straße hat eine weitere Perle dazubekommen. Heute (1. Juni) übergaben der Bürgermeister für Jugend, Schule, Soziales und Gesundheit Thomas Fabian und die amtierende Amtsleiterin des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, Heike Will, den neu gestalteten sogenannten Renftplatz – den Bereich vor dem soziokulturellen Zentrum Anker und dem Werner-Heisenberg-Gymnasium in Möckern.“

Entstanden ist jetzt ein Ort, der eigentlich kein Platz ist, sondern eine 4.000 Quadratmeter große Freizeitanlage gerade für Jugendliche. Das passt zum Anker. Und wer die Mauerbeschriftung liest, weiß auch, dass es auch zu Klaus Renft passt, nach dem der Platz benannt ist.

„Die Nutzung des öffentlichen Raums gehört zum städtischen Leben. Dies ist ein schönes Beispiel, wie in einer sich verdichtenden Stadt durch Doppelnutzung eine Fläche vielfältig genutzt werden kann“, ließ sich Thomas Fabian zitieren. „Entstanden ist ein wirkliches Schmuckstück, das als vergrößerter Stadtteil-Treffpunkt allen Altersgruppen offensteht. Dennoch wurde bei der Platzkonzeption mit zahlreichen Sport- und Spielmöglichkeiten vor allem an Kinder und Jugendliche gedacht. Deshalb freue ich mich, dass die Übergabe gerade heute, am Internationalen Kindertag, stattfindet.“

Kletterfelsen und Fußballfeld auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Kletterfelsen und Fußballfeld auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Und Heike Will ergänzte aus Sicht der Leipziger Stadterneuerung, denn hier war das Projekt ja angesiedelt: „Die Magistrale erhält mit dem neuen Platz einen weiteren belebenden Akzent, der dazu beitragen wird, dass die ‚Schumi‘ nicht nur als Verkehrstrasse, sondern als Teil eines lebendigen Stadtorganismus wahrgenommen wird.“

Das rund 4.000 m² große Areal diente vor der Umgestaltung teilweise dem Werner-Heisenberg-Gymnasium als Pausenfläche. Die Neugestaltung wurde 2017 vom Stadtrat aufgrund eines von der Verwaltung in Abstimmung mit den Akteuren vor Ort erarbeiteten Vorschlags beschlossen. Nach einem Gestaltungskonzept von Bert Hafermalz (KARO* architekten) entstand in knapp einjähriger Bauzeit eine „Bewegungsfläche“ für Kinder und Jugendliche mit Fußballfeld, Streetballanlage, Kletterfelsen, zwei Tischtennisplatten und Sitzgelegenheiten. Eine neue Beleuchtung ist installiert worden, Papierkörbe und Fahrradbügel wurden aufgestellt. Für direkten Zugang über die Böschung sorgen jetzt zwei Treppen. Die Ampelanlage hat ein Blindenleitsystem bekommen.

Der „Renftplatz“ setze, so betont die Verwaltung, die aus neu gestalteten bzw. aufgewerteten Platzräumen bestehende „Perlenschnur“ fort, die als Kernansatz zur Revitalisierung der Georg-Schumann-Straße konzipiert worden ist. Diese Idee war von der Verwaltung gemeinsam mit lokalen Akteuren, Bürgervereinen und Stadträten entwickelt und aus den Bund-Länder-Programmen Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (SOP) sowie Stadtumbau Ost (SUO) gefördert worden. Als erste „Perle“ wurde 2013 der sogenannte Huygensplatz (Kreuzungsbereich von Huygens- und Seelenbinderstraße) übergeben. 2014 folgte der „Möckernsche Markt“. Der „Renftplatz“ ist nun die dritte.

Halfpipe auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Halfpipe auf dem Renftplatz. Foto: Ralf Julke

Eigentlich sollte er schon eher fertig werden. Doch die von November 2014 bis Mai 2017 laufenden Instandhaltungsarbeiten an der Gebäudehülle des Werner-Heisenberg-Gymnasiums und die Arbeiten am benachbarten Anker-Saal verzögerten den Beginn der Umgestaltung. Diese konnte dann am 3. Juli 2017 starten. Die Kosten betragen 750.000 Euro. Der Fördermittelanteil aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren – Georg-Schumann-Straße“ beläuft sich auf 441.600 Euro. Der Eigenanteil der Stadt Leipzig beträgt 308.400 Euro.

Der sonntägliche Besuch zeigt: Es ist wirklich schön geworden. Das Volleyballfeld leuchtet knallgelb in der Morgensonne, das abgegitterte Fußballfeld und die Tischtennisplatte müssen schon emsig genutzt werden, auch wenn es nur etliche Abfallhinterlassenschaften sind, die am Morgen noch vom abendlichen Treiben berichten.

Und an der kleinen Mauer direkt vorm Anker-Saal frappiert ein Spruch: „Irgendwann werd’ ich mal etwas ganz Großes tun.“

Renft-Liedzeile: Irgendwann werd' ich mal etwas ganz Großes tun. Foto: Ralf Julke

Renft-Liedzeile: Irgendwann werd’ ich mal etwas ganz Großes tun. Foto: Ralf Julke

Er stammt direkt aus einem Lied von Klaus Renft (1942-2006), „Irgendwann werd’ ich mal“, das von einem Jungen erzählt, der zu nichts richtig Lust hat und am Nachmittag in die Luft träumt, irgendwann einmal etwas ganz Großes zu tun und damit alle zu beeindrucken: „Und Vater und Mutter bleiben ehrfürchtig stehn, / und alle Mädchen wollen gleich mit ihm gehn“.

Wovon Jungen nun mal träumen. Nur packen die einen es irgendwann an und bereiten sich auf etwas Großes mit all ihrem Elan vor – eine Reise in den Kosmos, eine Karriere als Stararchitekt oder Fußballer, eine politische Karriere oder das Schreiben spannender Romane. Es liegt ja bei jedem selbst, was er für sich als groß empfindet. Mancher findet, dass die Rettung der Wale etwas Großes ist, andere möchten superschnelle Züge konstruieren oder Bilder malen, die das Publikum faszinieren. Mancher sieht auch nur in der Renovierung eines alten Bauernhofes ein wirklich erreichbares Ziel oder in der Arbeit als guter Herzspezialist.

Es tut also ganz gut, wenn man seine großen Träume konkretisiert und anfängt, an ihnen zu arbeiten.

Aber eine Warnung steckt natürlich auch in dem Lied. Denn der Junge geht noch nicht los. Aber genau darum geht es ja bei Klaus Renft: Man muss es sich erst einmal sagen. Und der Junge sagt es zu sich: „Irgendwann wird’ ich mal etwas ganz Großes tun.“ Man muss sich selber Mut machen. Und träumen darf man auch.

Und Klaus Renft hat es auf seine Art ja auch geschafft: Seine Band wurde zur Legende, auch und gerade, weil sie solche Songs eingespielt hat. Und der Anker hat einige der schönsten Renft-Konzerte erlebt.

Nur der alte Konzertsaal ist noch nicht wieder zugänglich. Eigentlich sollte er im Februar fertig sein, dann wurden die ersten Konzerte für Juni angekündigt. Zeit wird’s. Auch für die Jungs, die nicht mehr in der Halfpipe toben oder im Kicker-Käfig ihre Künste üben.

Die Renftstraße soll endlich zum Renftplatz umgebaut werden

 

MöckernAnkerRenftplatz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream & Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen + Video
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden + Video
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.
Der Stadtrat tagt: Stadtrat gibt WLAN-Konzept für Leipzig in Auftrag + Video

William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserUnter Federführung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft soll in den kommenden Monaten ein Konzept für ein stadtweites WLAN-Netz entstehen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Die Linksfraktion stimmte gegen den Antrag der Grünen.