CDU-Fraktion wünscht sich noch mehr Städtebau am Sportforum, will aber auch unbedingt die Alte Elster wiederhaben

Für alle LeserAuf den ersten Blick liest es sich wie eine völlige Umkrempelung des Grünen-Antrags „Waldstraßenviertel: Kein Parkhaus auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions!“, was die CDU jetzt als Änderungsantrag vorgelegt hat. Und in gewisser Weise ist es das auch. Denn statt nur die Parkfläche an der Arena für einen Schulneubau zu sichern, will die CDU-Fraktion gleich ein ganzes Quartier an dieser Stelle entwickelt sehen. Samt Elster-Kanal und Parkflächen.
Anzeige

Die Grünen waren im August vorgeprescht, weil auf einmal Gerüchte durch die Stadt waberten, auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions solle ein Parkhaus errichtet werden. Was in der Folge logischerweise noch mehr Autofahrer animiert, mit ihrem Kfz zu jedem Helene-Fischer-Konzert oder jedem Fußballspiel unbedingt bis ins Sportforum fahren zu müssen. Man mindert diesen „Parkdruck“ und die chaotische Begleiterscheinungen im angrenzenden Waldstraßenviertel nur, indem man das Stellplatzangebot deutlich reguliert und nicht erweitert.

Aber der Antrag animierte die CDU-Fraktion dazu, sich das Gelände östlich vom Zentralstadion genauer anzuschauen und (möglicherweise verblüfft) festzustellen, dass nicht nur die heute als Parkplatz genutzte Fläche des ehemaligen Schwimmstadions noch immer der Stadt gehört, sondern auch die direkt nördlich angrenzenden Flächen bis zum Robert-Koch-Platz. Alles Flächen, die man kaum als städtebauliche Flächen wahrnimmt, weil sie fast ausschließlich als Parkraum genutzt werden.

Aber sie grenzen eben auch direkt ans Waldstraßenviertel. Und es ist so viel Platz, dass sich der Gedanke regelrecht aufdrängt, dass man hier noch viel mehr bauen könnte als nur eine Schule.

„Aus unserer Sicht bedarf es einer ganzheitlicheren Betrachtung des Umfeldes des Stadions, die auch Aspekte der Wegeführung und des Hochwasserschutzes nicht außer Acht lässt“, schreibt die CDU-Fraktion in ihrem Änderungsantrag. „Eine Absage zu einem einzelnstehenden Parkhaus ist zwar insofern vernünftig, dass ein solches Gebäude den Ansprüchen an den Flächenbedarf nicht gerecht wird und daher integriert mit anderen Nutzungen gedacht werden sollte. Doch eine generelle Absage zu Abstellflächen würde dem gerade beschlossenen Konzept zum Bewohnerparken zuwiderlaufen. Dort wurde für den Westteil des Waldstraßenviertels die Parkfläche vor dem Stadion als Ausweichparkplätze ausgewiesen.“

Über das Wort „Hochwasserschutz“ darf man durchaus stolpern. Hier liegt ja auch eine weitere luftige Idee der Leipziger Kanalverwaltung schon des längeren zum Auslüften vor der Tür.

„Ziel ist es nun, für die Dreiecksfläche zwischen Robert-Koch-Platz, Arena Leipzig, Sportforum und Friedrich-Ebert-Straße eine stadträumliche Konzeption zu erarbeiten, um das benannte Gebiet unter gestalterischen, städtebaulichen sowie verkehrstechnischen Aspekten als Bindeglied zwischen Stadion und dem Waldstraßenviertel in einen zeitgemäßen Kontext zu bringen“, formuliert die CDU-Fraktion ihr Anliegen.

„Das Waldstraßenviertel gehört als architektonisches Flächendenkmal zu den herausragenden Wohnquartieren Leipzigs. Das ehemalige Zentralstadion hat sich inzwischen wieder zu einer hochfrequentierten Sportstätte entwickelt, die als Fußballstadion nationales und internationales Publikum anzieht und mit der Baugenehmigung vom 29.06.2018 weiteren Investitionen aus privater Hand entgegensieht. Dem Stadionvorplatz zwischen RB-Arena und Waldstraßenviertel kommt dabei als öffentlicher Raum eine vermittelnde Rolle zu, in funktionaler wie auch repräsentativer Hinsicht.“

Und was alles auf dieser Fläche verwirklicht werden kann, listet die Fraktion auch auf. Das Kanalbauprojekt gibt es dann gleich mal als dicken Kosthappen vorneweg:

„a) Künftige Wiederherstellung der Alten Elster als Teil des Leipziger Hochwasserschutzes, mit konkreter Definition des Flussverlaufes.

  1. b) Einplanung der Fläche der sogenannten Feuerbachschleife für die Straßenbahn
  2. c) Stadionvorplatz als erkennbares Entre gestalten, mit angemessener Pflasterung und Beleuchtung, möglicherweise Begrünung und Bezüge zum neuen Fluss Alte Elster.
  3. d) Verkehrssicherheitskonzept für alle Verkehrsteilnehmer
  4. e) Vorschläge für eine bauliche oder gestalterische Konzentration von Abstellflächen für PKW, Busse, Fahrrad etc. vorrangig als Unterlagerung zu den sonstigen baulichen Nutzungen.
  5. f) Verbleibende Flächen für Nutzungen, die insbesondere sozial- und sportpolitischen Zielstellungen entspricht.“

So rutschte denn die Schule als sozialpolitische Zielstellung verklausuliert an den Schluss. Und ein teures Kanalbauprojekt sitzt nun an der Spitze: Über die Freilegung der Alten Elster wird seit 2002 diskutiert, seit dem sogenannten Jahrhunderthochwasser. Der Vorgängerkanal wurde 1854 an Stelle der vorher hier in Mäandern fließenden richtigen Alten Elster angelegt. Da sie außerhalb von Hochwassern fast trockenlag, wurde sie auch als Faule Elster bezeichnet.

Der Hauptarm der Weißen Elster floss – wie man weiß – ja auch 1813 noch bis zur heutigen Leibnizstraße, wo dann bei Napoleons Rückzug die Elsterbrücke gesprengt wurde. 1854 wurde die Weiße Elster in das neu gebaute Kanalbett abgeleitet und direkt zur Leutzscher Allee geführt. Der alte Elsterverlauf vom (heutigen) Palmgartenwehr bis zur heutigen Einmündung des Elstermühlgrabens in die (heutige) Weiße Elster wurde in Elstermühlgraben umbenannt. Die Weiße Elster verschwand also quasi aus dem inneren Stadtgebiet.

Aber auch bei dieser Alten Elster blieb es nicht. Nach dem Bau des Elsterbeckens, das heute die Hauptwassermenge der Weißen Elster aufnimmt, wurde auch die 1854 gebaute Alte Elster verfüllt. Darüber, ob eine Öffnung der Alten Elster im Leipziger Hochwasserschutz überhaupt irgendeinen Sinn macht, diskutieren die Fachleute. Denn das hat mit dem in den 1920er Jahren geschaffenen Hochwasserschutzsystem nichts zu tun – denn da spielt das Palmgartenwehr die Hauptrolle, das im Hochwasserfall geöffnet wird und die Wassermengen ins Elsterbecken ableitet, sodass das Waldstraßenviertel eben keine Hochwasser mehr abbekommt.

Die Öffnung der Alten Elster wäre also wieder nur ein Baustein im Leipziger Kanalbauprogramm für Freizeitkapitäne.

Und zwar ein teurer. Eine Zahl hilft, sich die Kosten dieses Wünsch-dir-was-Projekts vorzustellen: Allein der noch fehlende Bauabschnitt des Elstermühlgrabens zwischen Elsterstraße und Lessingstraße wird von der Stadt mit 20 Millionen Euro kalkuliert. 2019 soll hier die Öffnung beginnen. So viel kostet im Normalfall eine ganze Schule.

Für die Alte Elster gibt es bislang nur hingeworfene Schätzungen. Aber man kann davon ausgehen, dass eine Wiederherstellung dieses kanalisierten Flusses nicht unter 50 Millionen Euro zu haben ist. Und zwar ohne dass dieser Kanal einen Beitrag zum Hochwasserschutz leistet, denn da er ja auch wieder ins alte Bett der Weißen Elster, den heutigen Elstermühlgraben mündet, führt er seine Wassermassen genau wieder an den sensiblen Knoten, den die Experten des Hochwasserschutzes heute schon als brandgefährlich einschätzen.

Denn wenn Weiße Elster und Parthe beide Hochwasser führen, bedroht das heute schon die Sicherheit des Klärwerks im Rosenthal. Es macht also gar keinen Sinn, noch mehr Wasser in diesen gefährdeten Knoten zu leiten.

Aber das zuständige Kanaldezernat hat ja die Alte Elster genauso wie die Mühlgräben mit ins Leipziger Hochwasserschutzkonzept geschrieben. Und wenn es um neue Kanäle geht, scheint kein Kostenvoranschlag groß genug zu sein.

Wobei die CDU-Fraktion im Beschlussvorschlag selbst dann doch wieder die Schule an Platz eins gesetzt hat:

„a. Neubau einer Schule,

  1. Neubau einer oder mehrerer notwendiger Sporthallen,
  2. extensive Gründächer, Photovoltaik und/oder Dachterrasse (Nutzung: Erholung, Spielen, etc.)
  3. Nutzungsunterlagerungen zur Organisation des Parkdrucks aus Waldstraßenviertel, Stadionbesuchern und Nutzern zusätzlicher Einrichtungen sowie
  4. ergänzende weitere und nicht im Widerspruch stehende Nutzungen.“

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

WaldstraßenviertelSportforumAlte Elster
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.