Keine vernünftigen Wege, kein Platz für Hochwasser und eine Katastrophe für die ausgetrocknete Aue

Umweltverbände schlagen bei den Planungen für die Bahnbrücken in der Elsteraue Alarm

Für alle LeserSie mahnen, sie warnen, sie machen Vorschläge. Und das seit 2016, seit bekannt ist, dass die Bahn ihre Brücken durch die Leipziger Elsteraue ab 2019 neu bauen will. Doch die Stadt Leipzig reagierte nicht, nahm nicht mal die Gesprächsangebote der Bahn an. Aber das Amt für Denkmalschutz meldete sich und sorgte erst recht dafür, dass sich die Brückenpläne für Leipzigs Nordwestaue zur Katastrophe entwickeln.

Am Mittwoch, 14. November, hatten die Leipziger Umweltverbände die Nase voll. All ihre Warnungen und Vorschläge wurden mit Missachtung gestraft. Sie gingen jetzt gemeinsam an die Öffentlichkeit. Denn aus guten Gründen lehnen BUND Leipzig, Ökolöwe und ADFC Leipzig die zu klein geplanten Bahnbrücken über Weiße Elster, Luppe und Nahle ab.

Denn: Die derzeitige Planung schränkt eine ökologische Gewässer- und Auenentwicklung ein. Hintergrund ist das Planfeststellungsverfahren zur Sanierung der Eisenbahnüberführungen im Leipziger Auwald.

Die neuen Bahnbrücken entlang des Heuweges sind nur für die jetzigen, kanalisierten Flussquerschnitte bemessen. Nicht für all die Pläne, die Nordwestaue endlich wieder mit Wasser zu versorgen. Die Leitungsebene der zuständigen Stellen in der Leipziger Verwaltung haben sich komplett weggeduckt und damit Pläne abgenickt, die auf hundert Jahre den katastrophalen Zustand in der Aue zementieren. Und das, obwohl die Bahn mehrfach darum gebeten hat, mit der Stadt darüber zu reden.

„Hier wird der Natur überhaupt kein Raum gegeben“, kritisieren BUND und Ökolöwe. „Pfeiler und enge Öffnungen lassen keine Reserven für eine naturnahe Entwicklung der Flüsse und langfristigen Hochwasserschutz. Vor allem die Nahle benötigt mehr Breite für die Ausleitung der ‚Lebendigen Luppe‘ und eine künftige Anhebung der Gewässersohle.“

Auch die Wege-Infrastruktur unter den Brücken ist unzureichend. Gerade Radfahrer werden es zu spüren bekommen, dass das zuständige Leipziger Amt einfach für sich entschieden hat, dass es sich um das Thema nicht kümmern will.

„Über der Weißen Elster wird die neue Brückenunterkante 70 Zentimeter niedriger als derzeit, ohne dass es dafür plausible Gründe gibt“, so der ADFC Leipzig. „Der ehemalige Parthe-Radweg wird dort nun als ‚Waldweg‘ deklariert, offenbar um der fehlenden Durchfahrtshöhe eine amtliche Begründung zu geben. An Nahle und Luppe fehlen zudem legale Zuwegungen zum Deponieberg.“

Die von der Stadt gewünschte Neubauvariante der Brücke über die Nahle: zu niedrig, mit Betonpfeilern vefbaut. Kein Platz für Radwege und große Hochwasser. Grafik: Heiko Rudolf

Die von der Stadt gewünschte Neubauvariante der Brücke über die Nahle: zu niedrig, mit Betonpfeilern verbaut. Kein Platz für Radwege und große Hochwasser. Grafik: Heiko Rudolf

Dass die Bahn mit völlig unzureichenden Spannweiten und Unterführungen plant, hat mit dem geradezu sinnfreien Vorstoß der Leipziger Denkmalschutzbehörde zu tun, die die 100 Jahre alten Brücken unbedingt in ihrer Anmutung erhalten sehen will. Obwohl keine der Brücken auch nur ein einziges schützenswertes Detail aufweist, das sie zu einem exemplarischen Baudenkmal machen würde. Man hat es mit simplen Standardbauwerken zu tun, die von der Bahn komplett durch Neubauten ersetzt werden sollen.

Und anfangs bot die Bahn durchaus an, hier moderne Stabbogenbrücken zu bauen, die nicht nur preiswerter sind, weil sie heute zum Baustandard der Bahn gehören, sondern auch ästhetisch ansprechen. Was jeder besichtigen kann, der solche modernen Bogenbrücken im Neuseenland begutachtet.

Aber die Stadt beharrte darauf, dass die Brücken im alten Muster neu gebaut werden sollen – mit lauter Betonpfeilern im Flussbett, die den Raum unter der Brücke einengen, und so flach, dass man hinterher wieder irgendwie dasselbe Bild flacher Brücken durch die Aue bekäme.

Ein Trugschluss, auf den die Bahn ebenfalls früh hinwies. Denn da hier schnelle ICE fahren und die Fahrtgeschwindigkeit auch erhöht werden soll, brauchen diese Brücken zwingend einen Fledermausschutz – mehrere Meter hohe Wände rechts und links der Zugtrasse. Spätestens da hätte in der Verwaltung der Groschen fallen müssen, dass man die „alten Brücken“ so oder so nicht wiederbekommt.

Und dass das Ganze nur viel teurer wird, ohne dass man für die Radfahrer oder gar die Auenwiederbelebung irgendetwas gewonnen hätte. Im Gegenteil: An der erwähnten Unterführung an der Weißen Elster wird man regelrecht zum Ducken gezwungen, um unter der – dann neuen – Brücke hindurchzukommen.

Vorschlag Stabbogenbrücke über der Nahle: Unter der Brücke gibt es mehr Platz für den Fluss, für Hochwasser und für einen möglichen Radweg zum Nahleberg. Grafik: Heiko Rudolf

Vorschlag Stabbogenbrücke über der Nahle: Unter der Brücke gibt es mehr Platz für den Fluss, für Hochwasser und für einen möglichen Radweg zum Nahleberg. Grafik: Heiko Rudolf

Die Verbände fordern aus mehreren guten Gründen weitgehend stützenfreie und großzügige Brückenkonstruktionen, die den Flüssen, Uferbiotopen und Wegen genügend Freiraum lassen. Sofern es bei den geplanten Balkenbrücken bleibt, sind zumindest eine höhere Lage sowie an der Nahle eine Erweiterung durch ein zusätzliches Brückenfeld notwendig.

Die Vorzugsvariante der DB Netz waren von Anfang an die erwähnten freitragenden Stabbogenbrücken. Mit gleichen Hauptstützweiten von 60 Meter entsteht dabei ein harmonisches Bild. Durch die schlankere Fahrbahn gewinnt man lichte Höhe. Zudem entfallen Pfeiler in der Hochwasserabflussbahn.

Ursächlich für die verfehlte Planung bei den Bahnbrücken ist nach Ansicht der Verbände das ambivalente Verhalten der Stadt Leipzig. Diese hat die ungünstigen und zudem teuren Pfeilerbrücken gewählt mit Verweis auf Denkmalschutz, obgleich die Brücken in ihrer Gestalt und Bauweise erheblich verändert werden und zusätzlich 4 Meter hohe Schutzzäune für die Fledermäuse bekommen.

Während die städtischen Umweltämter (ASG und AfU) in ihren Stellungnahmen größere und pfeilerlose Brücken fordern, stimmt die Stadt Leipzig im Verfahren den geplanten Abmessungen grundsätzlich zu. Sie erhebt auch kein Aufweitungsverlangen, obwohl dabei entstehende Kosten förderfähig sind, wie andere Vorhaben zeigen. In der Folge sah sich auch die Vorhabenträgerin (DB Netz) nicht veranlasst, die Planung zu ändern.

Und ein Grund dafür könnte genau das sein, was wir in Bezug auf Alte Elster und Elsterbecken geschrieben haben: Massiv wird der Versuch hintertrieben, die Leipziger Elsteraue tatsächlich wieder mit einem natürlichen Wasserregime zu beschicken. Das wurde schon früh im Projekt „Lebendige Luppe“ sichtbar:

Wenn man regelmäßige Hochwasser in der Burgaue haben möchte, braucht man 1. eine Öffnung der dortigen Deiche und 2. muss die Sohle der beiden Flüsse Nahle und Neue Luppe angehoben werden. In den letzen 100 Jahren haben sie sich so tief in den Boden gefräst, dass der Auenwald nicht einmal Wasser bekommen würde, wenn man die Deiche öffnet – Ausnahme wären die 100-jährigen Hochwasser.

Man beteuert zwar immer wieder, dass man die Aue renaturieren will. Aber immer dann, wenn das Thema wirklich auf den Tisch kommt und wichtige Entscheidungen fallen, grätscht eine mittlere Führungsebene im Rathaus dazwischen und widersetzt sich.

Denn wenn man die Sohle der beiden Flüsse anhebt, erhöht sich logischerweise auch der Hochwasserpegel an den Elsterbrücken der Bahn. Man muss also jetzt vorsorgen und die Brücke gerade im Verlauf von Neuer Luppe und Nahle weiter anheben. Das ist vonseiten der Bahn problemlos möglich. Es geht nur um wenige Dezimeter.

Die Verbände appellieren jetzt an die Stadt Leipzig aber auch die DB Netz, die Chance für vorausschauende Brückenlösungen mit Freiräumen für Flüsse und Wege nicht verstreichen zu lassen. Jetzt ist der einmalige Zeitpunkt, hier wirklich einmal klug zu entscheiden und mit einer großzügigeren Planung wirklich eine zukunftsfähige Entscheidung zu treffen.

Dass auch die Stadt großzügig kann, zeige sie – so die drei Verbände – mit ihren Entwürfen zum Saale-Elster-Kanal, die bei der Stadt-Umland-Konferenz am 7. November 2018 präsentiert wurden. Für die Lyoner Brücke am Lindenauer Hafen bekam die große Aufweitung mit freitragender Stabbogenbrücke (!) den meisten Beifall.

Wie man das Elsterbecken in ein totes Gewässer für die Ruderer verwandeln möchte

Lebendige LuppeElsteraueNeue LuppeNahle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Netzwerk mobilisiert zur Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Die „Leipziger Initiative gegen Islamismus” will am 21. Dezember um 12 Uhr eine Kundgebung in der Roscherstraße durchführen, um auf die islamistischen Bestrebungen innerhalb der Al-Rahman-Moschee hinzuweisen. Das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus” wirft der Initiative Islamfeindlichkeit vor und mobilisiert seinerseits seit Dienstagabend zu einen eigenen Versammlung am gleichen Ort.
Streik bei Amazon in Leipzig bis Weihnachten
Ver.di ruft zum Streik bei Amazon auf. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGeht es nach der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, werden einige Geschenke nicht rechtzeitig bis Weihnachten ankommen – und zwar jene, die über den Onlineversandhandel Amazon bestellt wurden. Bis Weihnachten soll der Standort in Leipzig bestreikt werden. In der Vergangenheit zeigte sich das Weltunternehmen von solchen Arbeitskämpfen unbeeindruckt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Leipziger Lichtfest auf dem Prüfstand

Lichtfest 2018. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAngeblich soll er sich zugespitzt haben – der Streit um das „Lichtfest“ am 9. Oktober. So jedenfalls ist der Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 18. Dezember 2018 zu deuten. Doch scheint es sich zunächst um eine Auseinandersetzung zwischen denen zu handeln, die 1989/90 die Friedliche Revolution mit auf den Weg gebracht haben – und nun um ihr jeweiliges Erbe kämpfen.
Leipziger Debatte über Islamismus vor Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm 21. Dezember 2018 möchte die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Die Moschee wird als Schwerpunkt des Salafismus von Sicherheitsbehörden eingestuft. Im Vorfeld der Kundgebung kündigt das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung an.
Abschiebehaft in Sachsen hat begonnen: Unterstützung für Betroffene durch Kontaktgruppe
Christin Melcher (Landesvorstand B90/Die Grünen Sachsen) auf dem Europaparteitag in Leipzig 2018 (Monika Lazar MdB, i. Hintergrund). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAbgelehnte Asylbewerber, die nach Einschätzung der Bhörden in Sachsen vor Abschiebungen flüchten (wollen), müssen seit einigen Tagen mit Abschiebehaft in Dresden rechnen. Dort war Anfang Dezember ein Abschiebegefängnis in Betrieb gegangen. Nun befinden sich die ersten Personen in Haft. Eine Gruppe von Aktivisten möchte die Betroffenen unterstützen.
Viele Sachsen schlucken mehr als fünf Pillen täglich
Viele Pillen sind selten die Lösung, sondern das Problem. Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserDer Mensch ist ein unvernünftiges Wesen. Aber vielleicht befördert ein unvernünftiges Gesundheitssystem das auch nur, denn von einem Hausarzt, der seine Patienten gut kennt und sie ärztlich wirklich wissend umsorgt, können die meisten Sachsen nur träumen. Auch die Älteren. Das Ergebnis können dann Krankenkassen in ihren Abrechnungen lesen – denn verschreibungspflichtige Medikamente tauchen da alle als Kostenblock auf.
Die Energiewende – Solarenergie um Leipzig

Foto: CC0

Der Strukturwandel hält in Deutschland Einzug, der Kohleausstieg ist beschlossene Sache. An dessen Stelle sollen erneuerbare Energieträger treten und auch um Leipzig herum wird der Wandel immer sichtbarer. Riesige Photovoltaikanlagen und Windkrafträder zwischen dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald. Allein im Gebiet um Leipzig erbringen über 50 Solarparks und -anlagen eine Energieleistung von über 250 Gigawatt im Jahr.
Extremismus in deutschen Schulbüchern
Anzünden oder lieber doch nicht? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.
Georg-Schwarz-Straße nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei für den Verkehr
Die Linie 7 in der neuen Haltestelle Hans-Driesch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach knapp zweijähriger Bauzeit fließt der Verkehr seit Montag, 17. Dezember, wieder ohne Einschränkungen über die nordwestliche Georg-Schwarz-Straße. Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke und Netz Leipzig als Bauherren gaben den neugestalteten Abschnitt zwischen Hans-Driesch- und Philipp-Reis-Straße mit Stelldichein auf dem neu gestalteten kleinen Stadtplatz an den Leutzsch-Arkaden frei.
Keiner der 391 LKW im Besitz des Freistaats hat bis jetzt ein Warnsystem
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war Anfang 2018, als ein tragischer Unfall am Martin-Luther-Ring wieder einmal darauf aufmerksam machte, wie gefährlich Radfahrer leben und dass man gerade den toten Winkel im Sichtfeld von Lkw-Fahrern nicht unterschätzen darf. Der Gesetzgeber hat die Gefahr erkannt. Aber selbst das Land Sachsen sieht sich nicht genötigt, schnell aufzurüsten bei den landeseigenen Lastkraftwagen.
Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus
Prof. Gabriele Hooffacker. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
„Schulabbrecherquote“ sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.