Wie man das Elsterbecken in ein totes Gewässer für die Ruderer verwandeln möchte

Für alle LeserWas passiert, wenn die Alte Elster gebaut werden sollte? Fließt dann noch Wasser ins Elsterbecken? Die Frage ist logisch. Und sie spielte auch 2003 eine Rolle, als Leipzig kurzerhand im Gefolge der „Jahrhundertflut“ von 2002 forderte, die Alte Elster neu zu bauen und ins Hochwasserschutzkonzept des Freistaats mit aufzunehmen. Dass die Alte Elster im Hochwasserschutz keine Rolle spielt, darüber haben wir schon geschrieben.

Wenn die Weiße Elster aber komplett über die neu gebaute Alte Elster fließen soll, dann bedeutet das für das Elsterbecken genau das, was auch unsere Leser feststellten: Im Normalfall fließt dann kein Wasser mehr ins Elsterbecken. Das Palmgartenwehr bleibt geschlossen und wird nur noch im Hochwasserfall geöffnet. Im Jahr 2018 wäre das Wehr also kein einziges Mal geöffnet worden. Seit 2013 nicht.

Das Elsterbecken würde sich in ein Standgewässer verwandeln und – da wird es richtig spannend: Es hört auf, ein Gewässer 1. Ordnung zu sein, also eines, um das sich der Freistaat mit der Landestalsperrenverwaltung kümmern muss. Denn die Funktion des Gewässers 1. Ordnung würde ja die Alte Elster übernehmen.

Es ist schon erstaunlich, dass die Leipziger Stadtverwaltung 2003 überhaupt den Wunsch geäußert hatte, das Elsterbecken zum Standgewässer zu machen. Dahinter schwebten noch die grandiosen Ideen für „Olympia 2012“. Da hätte man das Elsterbecken für die Ruderwettbewerbe fit machen und danach dauerhaft als Ruderstrecke erhalten wollen.

Die Idee geistert noch heute durch die Verwaltung.

Aber wenn das Elsterbecken zum Standgewässer wird, muss die Stadt nicht nur die Unterhaltungspflichten dafür übernehmen. Sie muss es auch ausbaggern. Denn in der jetzigen Form ist es in keiner Weise für Ruderwettbewerbe nutzbar. Regelmäßig muss die Landestalsperrenverwaltung (LTV) die abgelagerten Sedimente abbaggern. Kostenpunkt: um die 200.000 Euro. Das summiert sich über die Jahre schon.

Ausbaggerung des Elsterbeckens im Januar 2018. Foto: L-IZ.de

Ausbaggerung des Elsterbeckens im Januar 2018. Foto: L-IZ.de

Aber – was auch kaum einer weiß: Die LTV holt in der Regel nur bis zu 20.000 Kubikmeter Sedimente aus dem Becken und sorgt damit dafür, dass die Flussrinne im Becken überhaupt noch aufnahmefähig für den Wasserfluss ist. Täte sie das nicht, würde das Elsterbecken ziemlich bald über seine Ufer treten.

Und da erinnert man sich an eine besorge Anfrage der Grünen-Fraktion vor ungefähr zehn Jahren. Die hatte nämlich ihre Sorgen damit, dass die Sedimente im Becken, die sich seit dessen Fertigstellung in den 1920er Jahren abgelagert hatten, hochgradig mit Schwermetallen belastet sind. Sind sie auch. Gerade in der DDR-Zeit haben sich etliche Tonnen von Ablagerungen aus der DDR-Industrie im Becken abgesetzt.

Und die liegen noch heute dort. Die hat auch die LTV nicht angerührt, denn diese Sedimente könnte sie nicht einfach irgendwo ablagern und austropfen lassen, um sie weiterzuverwenden. Das wäre teurer Sondermüll. Die Beseitigung dieser Ablagerungen würde mehrere Millionen Euro kosten.

Die dann – logischerweise – die Stadt bezahlen müsste, wo auch die Leute sitzen, die das Elsterbecken unbedingt als Stillgewässer erhalten und den Rudervereinen zur Nutzung herrichten wollen.

Obwohl selbst die LTV dafür plädiert, genau das nicht zu tun. Denn im Hochwasserfall wird ja – wie erwähnt – das Palmgartenwehr eben doch aufgemacht. Und zwar richtig, damit die Hochwassermassen sofort ins Elsterbecken stürzen können. Und diese Hochwassermassen reißen dann wieder zehntausende Tonnen Sedimente mit. Die sich im Elsterbecken ablagern. Die Stadt muss dann also wieder baggern lassen. Das hört nicht auf. Und es ist wirtschaftlicher Unfug.

Algenblüte im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Algenblüte im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Und kein Mensch weiß, wie viele und was für Hochwasser wir in Zukunft bekommen.

Und selbst das Gegenteil stinkt zum Himmel. Denn wenn es über Jahre keine Hochwasser gibt, verwandelt sich das Elsterbecken in eine Kloake. Der Grund ist für die Leipziger etwa am Auensee zu sehen. Wenn das Wasser sich nicht bewegt und kein Frischwasser zufließt, aber permanent der Sonne ausgesetzt ist, ist das das ideale Biotop für Blaualgen. Die sind übrigens heute auch schon im Elsterbecken zu sehen und sie sorgen dafür, dass es im Becken mehrere sauerstofflose und damit tote Areale gibt.

Dieser Effekt würde sich mit der Abschottung des Wasserdurchflusses endgültig verstärken. Und um diesen neuen Binnensee nicht gänzlich sterben zu lassen, müsste die Stadt auch noch eine oder mehrere Belüftungsanlagen betreiben – so wie am Auensee. Das kostet natürlich auch wieder Geld. Wahrscheinlich sitzt im Rathaus ein Krösus, der sich das alles aus der Portokasse leisten kann.

Natürlich hat dieser Krösus nur daran gedacht, dass er die Ruderer von der Weißen Elster und vom Elsterflutbett weghaben möchte. Sie stören dort die emsigen Motorbootfahrer. Aber es wäre nicht nur ein teurer Spaß, der dauerhaft Geld fressen würde. Er wäre natürlich auch nicht nachhaltig. Denn nachhaltig sind Gewässer dann, wenn sie ohne weitere Eingriffe ihre Funktion erfüllen und sich selbst reinigen.

Deswegen plädiert selbst die LTV intern dafür, im Elsterbecken einen richtigen Fluss entstehen zu lassen.

Was natürlich den Verzicht auf die Alte Elster bedeutet. Das Wasser ist nun einmal nur einmal vorhanden. Und es wird dringend gebraucht, um dann im Elsterbecken auch diesen ganz und gar nicht mehr künstlichen Fluss mit Wasser zu beschicken. Die verlandeten Teile könnten sich genau zu dem entwickeln, was die Stadt in ihren Vorstellungen zum Naturschutzgebiet Auenwald auch gern beschreibt: ein Paradies für Wasservögel.

Wer sich die ganzen Visionen der Verwaltung anschaut, merkt schnell, dass das eine nicht zum anderen passt. Und das meiste ist eh nur Skizze, schnell mal über den Daumen gepeilt und dann den einschlägigen Medien als fertiger Plan angedient.

Angler auf dem Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Angler auf dem Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Damit der Fluss im Elsterbecken fließen kann, bedeutet das natürlich auch Änderungen am Luppewehr hin zur Neuen Luppe. Denn dort kommt das Wasser ja praktisch zum Stehen, wird richtig aufgestaut. Es nimmt dem Fluss seine Fließgeschwindigkeit, die er braucht, um die Sedimente mitzunehmen.

Wir sind also mittendrin in der Diskussion: Was wird dann eigentlich in der Nordwestaue? Jenem Auwaldgebiet, das die Stadt erklärtermaßen seit den 1990er Jahren irgendwie wieder an die natürliche Wasserbeschickung anschließen will – aber es passiert einfach nicht. Man kann den Refrain eigentlich nicht mehr hören.

Und der Refrain hat mit solchen Prestige-Projekten wie Alter Elster und Elsterbecken zu tun, die wie ein Pfropf jede wirklich umfassende Planung für eine lebendige Aue (und ein lebendiges Elsterbecken) seit Jahren verhindern.

Stattdessen aber sorgen diese Ideen dafür, dass sich Fachleute vergebens den Kopf darüber zerbrechen, wie sie dann, wenn die Alte Elster gebaut werden sollte, irgendwie hinterm Klärwerk Rosental doch noch irgendwie Wasser aus der Weißen Elster in die Neue Luppe überleiten. Denn dass da Wasser hinmuss, ist allen Beteiligten klar, denn man kann die Klärwasser aus dem Klärwerk nicht einfach unverdünnt durch die Aue leiten. Also holt man den Fluss über einen Bypass zurück, während man das Elsterbecken künstlich versucht am Leben zu erhalten?

Närrischer geht es fast nicht mehr. Oder mal so formuliert: Man will richtig viel Geld zum Fenster rausschmeißen, um Lösungen zu bauen, die mehr Probleme schaffen als sie lösen.

Und das alles hat nun mal mit der trockengelegten Nordwestaue zu tun.

Die Naturschutzverbände haben die naheliegenden Lösungen seit Jahren auf den Tisch gelegt. Aber die Vorschläge landen im zuständigen Dezernat nur in der Ablage. Nichts passiert. Und deshalb ist man auch im Projekt Lebendige Luppe so langsam etwas verzweifelt, weil diese Projektemacherei auch verhindert, dass jemals genügend Wasser in die Burgaue kommt.

Der Bau der Alten Elster wäre eine Jahrhundertkatastrophe für die Leipziger Burgaue

ElsterbeckenAlte Elster
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.