Abgeklemmte Sedimentfalle

Wie man das Elsterbecken in ein totes Gewässer für die Ruderer verwandeln möchte

Für alle LeserWas passiert, wenn die Alte Elster gebaut werden sollte? Fließt dann noch Wasser ins Elsterbecken? Die Frage ist logisch. Und sie spielte auch 2003 eine Rolle, als Leipzig kurzerhand im Gefolge der „Jahrhundertflut“ von 2002 forderte, die Alte Elster neu zu bauen und ins Hochwasserschutzkonzept des Freistaats mit aufzunehmen. Dass die Alte Elster im Hochwasserschutz keine Rolle spielt, darüber haben wir schon geschrieben.

Wenn die Weiße Elster aber komplett über die neu gebaute Alte Elster fließen soll, dann bedeutet das für das Elsterbecken genau das, was auch unsere Leser feststellten: Im Normalfall fließt dann kein Wasser mehr ins Elsterbecken. Das Palmgartenwehr bleibt geschlossen und wird nur noch im Hochwasserfall geöffnet. Im Jahr 2018 wäre das Wehr also kein einziges Mal geöffnet worden. Seit 2013 nicht.

Das Elsterbecken würde sich in ein Standgewässer verwandeln und – da wird es richtig spannend: Es hört auf, ein Gewässer 1. Ordnung zu sein, also eines, um das sich der Freistaat mit der Landestalsperrenverwaltung kümmern muss. Denn die Funktion des Gewässers 1. Ordnung würde ja die Alte Elster übernehmen.

Es ist schon erstaunlich, dass die Leipziger Stadtverwaltung 2003 überhaupt den Wunsch geäußert hatte, das Elsterbecken zum Standgewässer zu machen. Dahinter schwebten noch die grandiosen Ideen für „Olympia 2012“. Da hätte man das Elsterbecken für die Ruderwettbewerbe fit machen und danach dauerhaft als Ruderstrecke erhalten wollen.

Die Idee geistert noch heute durch die Verwaltung.

Aber wenn das Elsterbecken zum Standgewässer wird, muss die Stadt nicht nur die Unterhaltungspflichten dafür übernehmen. Sie muss es auch ausbaggern. Denn in der jetzigen Form ist es in keiner Weise für Ruderwettbewerbe nutzbar. Regelmäßig muss die Landestalsperrenverwaltung (LTV) die abgelagerten Sedimente abbaggern. Kostenpunkt: um die 200.000 Euro. Das summiert sich über die Jahre schon.

Ausbaggerung des Elsterbeckens im Januar 2018. Foto: L-IZ.de

Ausbaggerung des Elsterbeckens im Januar 2018. Foto: L-IZ.de

Aber – was auch kaum einer weiß: Die LTV holt in der Regel nur bis zu 20.000 Kubikmeter Sedimente aus dem Becken und sorgt damit dafür, dass die Flussrinne im Becken überhaupt noch aufnahmefähig für den Wasserfluss ist. Täte sie das nicht, würde das Elsterbecken ziemlich bald über seine Ufer treten.

Und da erinnert man sich an eine besorge Anfrage der Grünen-Fraktion vor ungefähr zehn Jahren. Die hatte nämlich ihre Sorgen damit, dass die Sedimente im Becken, die sich seit dessen Fertigstellung in den 1920er Jahren abgelagert hatten, hochgradig mit Schwermetallen belastet sind. Sind sie auch. Gerade in der DDR-Zeit haben sich etliche Tonnen von Ablagerungen aus der DDR-Industrie im Becken abgesetzt.

Und die liegen noch heute dort. Die hat auch die LTV nicht angerührt, denn diese Sedimente könnte sie nicht einfach irgendwo ablagern und austropfen lassen, um sie weiterzuverwenden. Das wäre teurer Sondermüll. Die Beseitigung dieser Ablagerungen würde mehrere Millionen Euro kosten.

Die dann – logischerweise – die Stadt bezahlen müsste, wo auch die Leute sitzen, die das Elsterbecken unbedingt als Stillgewässer erhalten und den Rudervereinen zur Nutzung herrichten wollen.

Obwohl selbst die LTV dafür plädiert, genau das nicht zu tun. Denn im Hochwasserfall wird ja – wie erwähnt – das Palmgartenwehr eben doch aufgemacht. Und zwar richtig, damit die Hochwassermassen sofort ins Elsterbecken stürzen können. Und diese Hochwassermassen reißen dann wieder zehntausende Tonnen Sedimente mit. Die sich im Elsterbecken ablagern. Die Stadt muss dann also wieder baggern lassen. Das hört nicht auf. Und es ist wirtschaftlicher Unfug.

Algenblüte im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Algenblüte im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Und kein Mensch weiß, wie viele und was für Hochwasser wir in Zukunft bekommen.

Und selbst das Gegenteil stinkt zum Himmel. Denn wenn es über Jahre keine Hochwasser gibt, verwandelt sich das Elsterbecken in eine Kloake. Der Grund ist für die Leipziger etwa am Auensee zu sehen. Wenn das Wasser sich nicht bewegt und kein Frischwasser zufließt, aber permanent der Sonne ausgesetzt ist, ist das das ideale Biotop für Blaualgen. Die sind übrigens heute auch schon im Elsterbecken zu sehen und sie sorgen dafür, dass es im Becken mehrere sauerstofflose und damit tote Areale gibt.

Dieser Effekt würde sich mit der Abschottung des Wasserdurchflusses endgültig verstärken. Und um diesen neuen Binnensee nicht gänzlich sterben zu lassen, müsste die Stadt auch noch eine oder mehrere Belüftungsanlagen betreiben – so wie am Auensee. Das kostet natürlich auch wieder Geld. Wahrscheinlich sitzt im Rathaus ein Krösus, der sich das alles aus der Portokasse leisten kann.

Natürlich hat dieser Krösus nur daran gedacht, dass er die Ruderer von der Weißen Elster und vom Elsterflutbett weghaben möchte. Sie stören dort die emsigen Motorbootfahrer. Aber es wäre nicht nur ein teurer Spaß, der dauerhaft Geld fressen würde. Er wäre natürlich auch nicht nachhaltig. Denn nachhaltig sind Gewässer dann, wenn sie ohne weitere Eingriffe ihre Funktion erfüllen und sich selbst reinigen.

Deswegen plädiert selbst die LTV intern dafür, im Elsterbecken einen richtigen Fluss entstehen zu lassen.

Was natürlich den Verzicht auf die Alte Elster bedeutet. Das Wasser ist nun einmal nur einmal vorhanden. Und es wird dringend gebraucht, um dann im Elsterbecken auch diesen ganz und gar nicht mehr künstlichen Fluss mit Wasser zu beschicken. Die verlandeten Teile könnten sich genau zu dem entwickeln, was die Stadt in ihren Vorstellungen zum Naturschutzgebiet Auenwald auch gern beschreibt: ein Paradies für Wasservögel.

Wer sich die ganzen Visionen der Verwaltung anschaut, merkt schnell, dass das eine nicht zum anderen passt. Und das meiste ist eh nur Skizze, schnell mal über den Daumen gepeilt und dann den einschlägigen Medien als fertiger Plan angedient.

Angler auf dem Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Angler auf dem Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Damit der Fluss im Elsterbecken fließen kann, bedeutet das natürlich auch Änderungen am Luppewehr hin zur Neuen Luppe. Denn dort kommt das Wasser ja praktisch zum Stehen, wird richtig aufgestaut. Es nimmt dem Fluss seine Fließgeschwindigkeit, die er braucht, um die Sedimente mitzunehmen.

Wir sind also mittendrin in der Diskussion: Was wird dann eigentlich in der Nordwestaue? Jenem Auwaldgebiet, das die Stadt erklärtermaßen seit den 1990er Jahren irgendwie wieder an die natürliche Wasserbeschickung anschließen will – aber es passiert einfach nicht. Man kann den Refrain eigentlich nicht mehr hören.

Und der Refrain hat mit solchen Prestige-Projekten wie Alter Elster und Elsterbecken zu tun, die wie ein Pfropf jede wirklich umfassende Planung für eine lebendige Aue (und ein lebendiges Elsterbecken) seit Jahren verhindern.

Stattdessen aber sorgen diese Ideen dafür, dass sich Fachleute vergebens den Kopf darüber zerbrechen, wie sie dann, wenn die Alte Elster gebaut werden sollte, irgendwie hinterm Klärwerk Rosental doch noch irgendwie Wasser aus der Weißen Elster in die Neue Luppe überleiten. Denn dass da Wasser hinmuss, ist allen Beteiligten klar, denn man kann die Klärwasser aus dem Klärwerk nicht einfach unverdünnt durch die Aue leiten. Also holt man den Fluss über einen Bypass zurück, während man das Elsterbecken künstlich versucht am Leben zu erhalten?

Närrischer geht es fast nicht mehr. Oder mal so formuliert: Man will richtig viel Geld zum Fenster rausschmeißen, um Lösungen zu bauen, die mehr Probleme schaffen als sie lösen.

Und das alles hat nun mal mit der trockengelegten Nordwestaue zu tun.

Die Naturschutzverbände haben die naheliegenden Lösungen seit Jahren auf den Tisch gelegt. Aber die Vorschläge landen im zuständigen Dezernat nur in der Ablage. Nichts passiert. Und deshalb ist man auch im Projekt Lebendige Luppe so langsam etwas verzweifelt, weil diese Projektemacherei auch verhindert, dass jemals genügend Wasser in die Burgaue kommt.

Der Bau der Alten Elster wäre eine Jahrhundertkatastrophe für die Leipziger Burgaue

ElsterbeckenAlte Elster
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.