Abgeklemmte Sedimentfalle

Wie man das Elsterbecken in ein totes Gewässer für die Ruderer verwandeln möchte

Für alle LeserWas passiert, wenn die Alte Elster gebaut werden sollte? Fließt dann noch Wasser ins Elsterbecken? Die Frage ist logisch. Und sie spielte auch 2003 eine Rolle, als Leipzig kurzerhand im Gefolge der „Jahrhundertflut“ von 2002 forderte, die Alte Elster neu zu bauen und ins Hochwasserschutzkonzept des Freistaats mit aufzunehmen. Dass die Alte Elster im Hochwasserschutz keine Rolle spielt, darüber haben wir schon geschrieben.

Wenn die Weiße Elster aber komplett über die neu gebaute Alte Elster fließen soll, dann bedeutet das für das Elsterbecken genau das, was auch unsere Leser feststellten: Im Normalfall fließt dann kein Wasser mehr ins Elsterbecken. Das Palmgartenwehr bleibt geschlossen und wird nur noch im Hochwasserfall geöffnet. Im Jahr 2018 wäre das Wehr also kein einziges Mal geöffnet worden. Seit 2013 nicht.

Das Elsterbecken würde sich in ein Standgewässer verwandeln und – da wird es richtig spannend: Es hört auf, ein Gewässer 1. Ordnung zu sein, also eines, um das sich der Freistaat mit der Landestalsperrenverwaltung kümmern muss. Denn die Funktion des Gewässers 1. Ordnung würde ja die Alte Elster übernehmen.

Es ist schon erstaunlich, dass die Leipziger Stadtverwaltung 2003 überhaupt den Wunsch geäußert hatte, das Elsterbecken zum Standgewässer zu machen. Dahinter schwebten noch die grandiosen Ideen für „Olympia 2012“. Da hätte man das Elsterbecken für die Ruderwettbewerbe fit machen und danach dauerhaft als Ruderstrecke erhalten wollen.

Die Idee geistert noch heute durch die Verwaltung.

Aber wenn das Elsterbecken zum Standgewässer wird, muss die Stadt nicht nur die Unterhaltungspflichten dafür übernehmen. Sie muss es auch ausbaggern. Denn in der jetzigen Form ist es in keiner Weise für Ruderwettbewerbe nutzbar. Regelmäßig muss die Landestalsperrenverwaltung (LTV) die abgelagerten Sedimente abbaggern. Kostenpunkt: um die 200.000 Euro. Das summiert sich über die Jahre schon.

Ausbaggerung des Elsterbeckens im Januar 2018. Foto: L-IZ.de

Ausbaggerung des Elsterbeckens im Januar 2018. Foto: L-IZ.de

Aber – was auch kaum einer weiß: Die LTV holt in der Regel nur bis zu 20.000 Kubikmeter Sedimente aus dem Becken und sorgt damit dafür, dass die Flussrinne im Becken überhaupt noch aufnahmefähig für den Wasserfluss ist. Täte sie das nicht, würde das Elsterbecken ziemlich bald über seine Ufer treten.

Und da erinnert man sich an eine besorge Anfrage der Grünen-Fraktion vor ungefähr zehn Jahren. Die hatte nämlich ihre Sorgen damit, dass die Sedimente im Becken, die sich seit dessen Fertigstellung in den 1920er Jahren abgelagert hatten, hochgradig mit Schwermetallen belastet sind. Sind sie auch. Gerade in der DDR-Zeit haben sich etliche Tonnen von Ablagerungen aus der DDR-Industrie im Becken abgesetzt.

Und die liegen noch heute dort. Die hat auch die LTV nicht angerührt, denn diese Sedimente könnte sie nicht einfach irgendwo ablagern und austropfen lassen, um sie weiterzuverwenden. Das wäre teurer Sondermüll. Die Beseitigung dieser Ablagerungen würde mehrere Millionen Euro kosten.

Die dann – logischerweise – die Stadt bezahlen müsste, wo auch die Leute sitzen, die das Elsterbecken unbedingt als Stillgewässer erhalten und den Rudervereinen zur Nutzung herrichten wollen.

Obwohl selbst die LTV dafür plädiert, genau das nicht zu tun. Denn im Hochwasserfall wird ja – wie erwähnt – das Palmgartenwehr eben doch aufgemacht. Und zwar richtig, damit die Hochwassermassen sofort ins Elsterbecken stürzen können. Und diese Hochwassermassen reißen dann wieder zehntausende Tonnen Sedimente mit. Die sich im Elsterbecken ablagern. Die Stadt muss dann also wieder baggern lassen. Das hört nicht auf. Und es ist wirtschaftlicher Unfug.

Algenblüte im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Algenblüte im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Und kein Mensch weiß, wie viele und was für Hochwasser wir in Zukunft bekommen.

Und selbst das Gegenteil stinkt zum Himmel. Denn wenn es über Jahre keine Hochwasser gibt, verwandelt sich das Elsterbecken in eine Kloake. Der Grund ist für die Leipziger etwa am Auensee zu sehen. Wenn das Wasser sich nicht bewegt und kein Frischwasser zufließt, aber permanent der Sonne ausgesetzt ist, ist das das ideale Biotop für Blaualgen. Die sind übrigens heute auch schon im Elsterbecken zu sehen und sie sorgen dafür, dass es im Becken mehrere sauerstofflose und damit tote Areale gibt.

Dieser Effekt würde sich mit der Abschottung des Wasserdurchflusses endgültig verstärken. Und um diesen neuen Binnensee nicht gänzlich sterben zu lassen, müsste die Stadt auch noch eine oder mehrere Belüftungsanlagen betreiben – so wie am Auensee. Das kostet natürlich auch wieder Geld. Wahrscheinlich sitzt im Rathaus ein Krösus, der sich das alles aus der Portokasse leisten kann.

Natürlich hat dieser Krösus nur daran gedacht, dass er die Ruderer von der Weißen Elster und vom Elsterflutbett weghaben möchte. Sie stören dort die emsigen Motorbootfahrer. Aber es wäre nicht nur ein teurer Spaß, der dauerhaft Geld fressen würde. Er wäre natürlich auch nicht nachhaltig. Denn nachhaltig sind Gewässer dann, wenn sie ohne weitere Eingriffe ihre Funktion erfüllen und sich selbst reinigen.

Deswegen plädiert selbst die LTV intern dafür, im Elsterbecken einen richtigen Fluss entstehen zu lassen.

Was natürlich den Verzicht auf die Alte Elster bedeutet. Das Wasser ist nun einmal nur einmal vorhanden. Und es wird dringend gebraucht, um dann im Elsterbecken auch diesen ganz und gar nicht mehr künstlichen Fluss mit Wasser zu beschicken. Die verlandeten Teile könnten sich genau zu dem entwickeln, was die Stadt in ihren Vorstellungen zum Naturschutzgebiet Auenwald auch gern beschreibt: ein Paradies für Wasservögel.

Wer sich die ganzen Visionen der Verwaltung anschaut, merkt schnell, dass das eine nicht zum anderen passt. Und das meiste ist eh nur Skizze, schnell mal über den Daumen gepeilt und dann den einschlägigen Medien als fertiger Plan angedient.

Angler auf dem Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Angler auf dem Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Damit der Fluss im Elsterbecken fließen kann, bedeutet das natürlich auch Änderungen am Luppewehr hin zur Neuen Luppe. Denn dort kommt das Wasser ja praktisch zum Stehen, wird richtig aufgestaut. Es nimmt dem Fluss seine Fließgeschwindigkeit, die er braucht, um die Sedimente mitzunehmen.

Wir sind also mittendrin in der Diskussion: Was wird dann eigentlich in der Nordwestaue? Jenem Auwaldgebiet, das die Stadt erklärtermaßen seit den 1990er Jahren irgendwie wieder an die natürliche Wasserbeschickung anschließen will – aber es passiert einfach nicht. Man kann den Refrain eigentlich nicht mehr hören.

Und der Refrain hat mit solchen Prestige-Projekten wie Alter Elster und Elsterbecken zu tun, die wie ein Pfropf jede wirklich umfassende Planung für eine lebendige Aue (und ein lebendiges Elsterbecken) seit Jahren verhindern.

Stattdessen aber sorgen diese Ideen dafür, dass sich Fachleute vergebens den Kopf darüber zerbrechen, wie sie dann, wenn die Alte Elster gebaut werden sollte, irgendwie hinterm Klärwerk Rosental doch noch irgendwie Wasser aus der Weißen Elster in die Neue Luppe überleiten. Denn dass da Wasser hinmuss, ist allen Beteiligten klar, denn man kann die Klärwasser aus dem Klärwerk nicht einfach unverdünnt durch die Aue leiten. Also holt man den Fluss über einen Bypass zurück, während man das Elsterbecken künstlich versucht am Leben zu erhalten?

Närrischer geht es fast nicht mehr. Oder mal so formuliert: Man will richtig viel Geld zum Fenster rausschmeißen, um Lösungen zu bauen, die mehr Probleme schaffen als sie lösen.

Und das alles hat nun mal mit der trockengelegten Nordwestaue zu tun.

Die Naturschutzverbände haben die naheliegenden Lösungen seit Jahren auf den Tisch gelegt. Aber die Vorschläge landen im zuständigen Dezernat nur in der Ablage. Nichts passiert. Und deshalb ist man auch im Projekt Lebendige Luppe so langsam etwas verzweifelt, weil diese Projektemacherei auch verhindert, dass jemals genügend Wasser in die Burgaue kommt.

Der Bau der Alten Elster wäre eine Jahrhundertkatastrophe für die Leipziger Burgaue

ElsterbeckenAlte Elster
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie vs. 1. FC Lok: Zuschauerzahlen bei Leipziger Derbys werden begrenzt
Beim letzten Derby in Leutzsch, dem Landespokal-Viertelfinale am 15.12.2018, verzichtete der 1. FC Lok komplett auf die Nutzung seines Kartenkontingents. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuf Forderung der Polizei werden die Derbys zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lok Leipzig, am 6. Oktober in Leutzsch und am ersten April-Wochenende, vor weniger Zuschauern als möglich stattfinden. Für das Gastspiel des 1. FC Lok im Alfred-Kunze-Sportpark wird Lok nur 250 Gästekarten erhalten, dasselbe gilt auch für Chemie beim Rückspiel.
Rektorat der Uni Leipzig ruft zur Teilnahme am „globalen Klimastreik“ auf – Julis protestieren
Globaler Klimastreik von Fridays for Future am 20. September. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs könnte die bislang größte Demonstration der „Fridays for Future“-Bewegung werden: Für Freitag, den 20. September, sind Klimaaktivist/-innen in Leipzig und anderen Städten zum „globalen Klimastreik“ aufgerufen. Auch Wissenschaftler/-innen und viele andere Gruppen wollen sich der Demo anschließen. Das Rektorat der Uni Leipzig ruft Mitarbeiter/-innen der Hochschule ebenfalls zur Teilnahme auf. Das kritisieren nun die Julis, die Jugendorganisation der FDP.
Das Gejammer über Ökodiktatur und die Inkonsequenz Frankfurter Sparvorschläge
Kurz bevor der Bäcker öffnet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeltsame Deutungskämpfe erlebt man dieser Tage, wo alles auf den großen Klimastreik am 20. September schaut, in den Spalten der großen (west-)deutschen Zeitungen. Die F.A.Z. diskutiert zum wiederholten Mal die schräge Frage „Mit Kompensationen das Klima retten?“ und fragt geradezu hemdsärmelig: „Muss die Demokratie durch eine ,Ökodiktatur‘ ersetzt werden?“ Die Proteste zur IAA haben die konservative Zeitung augenscheinlich zutiefst erschreckt.
Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.