Dem Auenwald das letzte Wasser abgraben

Der Bau der Alten Elster wäre eine Jahrhundertkatastrophe für die Leipziger Burgaue

Für alle LeserWir wissen noch nicht, wie sich der Stadtrat zum Antrag der Grünen, am Sportforum eine Schule zu bauen, positionieren wird. Oder ob er den Argumenten der CDU folgt, dass dafür kein Platz ist, weil hier ein 25 Meter breiter Fluss namens Alte Elster freigelegt werden soll. Der in den alten Plänen der Stadt nur 18 Meter breit werden soll, also kein richtiger Fluss. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, umso deutlicher wird, was für eine widersinnige Idee das ist. Und wie tödlich für den Auenwald.

Aber das ist weder für Stadtratsfraktionen noch Bürger nachvollziehbar. Es ist genauso wie mit den Forstwirtschaftsplänen: Was die Stadt wirklich vorhat mit den Flüssen, ist auf keiner einzigen Seite der Stadt-Website nachvollziehbar.

Und die Argumente tauchen ja immer wieder auf. Um Hochwasserschutz ginge es. Die Alte Elster soll wieder geöffnet werden und die Wasser der Weißen Elster aufnehmen und am Waldstraßenviertel vorbei in großem Bogen ins Rosental schaffen.

Was ist daran Hochwasserschutz?

Nichts.

Das wird dann meistens weggedruckst. Denn Leipzig hat ein funktionierendes Hochwasserschutzsystem, auch wenn die Verwaltungsspitze immer wieder etwas anderes behauptet und der OBM im Hochwasserfall immer wieder regelrecht panisch wird.

Vielleicht: Weil er das System nicht begreift.

Ein Paradies für Schwemminseln: Krähe am Elsterbecken mit Palmgartenwehr im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Ein Paradies für Schwemminseln: Krähe am Elsterbecken mit Palmgartenwehr im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Denn im Hochwasserfall passiert genau das, was zuletzt 2011 und 2013 passiert ist: Die Landestalsperrenverwaltung öffnet das Palmgartenwehr und lässt die Wassermassen der Weißen Elster ins Elsterbecken stürzen. Was dann zwar die Wege am Elsterbecken unter Wasser setzen kann.

Aber genau so war das immer gedacht: Wenn die Wassermassen direkt übers Elsterbecken abfließen, ist kein einziger Teil der Innenstadt bedroht. Auch keiner von denen, die das Umweltdezernat immer wieder als Hochwassergefährdungsgebiete ausweist. Gefährdet sind alle diese Gebiete nur, wenn das Palmgartenwehr versagt.

Oder: Wenn es noch größere Hochwasser gibt als die schon als Jahrhunderthochwasser bezeichneten von 2002 und 2013.

Welche Rolle aber spielt da die Alte Elster?

Gar keine.

Selbst wenn sie gebaut werden sollte – was sich weder Stadt noch Land derzeit leisten können – spielt sie im Hochwasserfall keine Rolle. Genauso wenig wie Pleiße und Elstermühlgraben. Auch dann ist das Palmgartenwehr die entscheidende Stelle, die dafür sorgt, dass die Wassermassen ins Elsterbecken stürzen und nicht in die Stadt fließen.

Das zweite Argument, das gern vorgebracht wird, ist der Sedimenttransport.

Die Weiße Elster führt jedes Jahr zehntausende Tonnen Sedimente mit sich. Wie jeder Fluss. Bislang landen die alle im Elsterbecken: Die Wassermassen stürzen übers Palmgartenwehr und dort verliert das Wasser schnell seine Fließgeschwindigkeit, wird fast zum Binnensee und die Sedimente setzen sich ab. Regelmäßig muss die Landestalsperrenverwaltung die Sedimente abbaggern lasen. Kostenpunkt: rund 200.000 Euro im Jahr.

Wenn sie das nicht täte, würde das Elsterbecken komplett verlanden.

Mit der Alten Elster hoffen die Planer der Stadt, dass die Weiße Elster dann wieder ein Fluss wird, der die Sedimente mitnimmt, also über die Alte Elster abtransportiert. Im Normalfall.

Im Hochwasserfall tut sie das aber nicht. Denn – siehe oben – auch dann wird das Palmgartenwehr geöffnet und die Hochwassermassen stürzen ins Elsterbecken. Mitsamt den Sedimenten, auch denen, die sich im Elsterflutbett und der Stadtelster abgelagert haben. Das Zeug landet also auch dann wieder im Elsterbecken und muss abgebaggert werden.

Die Alte Elster ist also nur bedingt ein Abfluss für die Sedimente.

Aber sie hat noch einen weiteren Effekt, der viel gravierender ist. Und den man erst sieht, wenn man sieht, was mit dem Wasser geschieht. Denn wenn kein Hochwasser ist, fließt das Wasser der Weißen Elster dann ja komplett über die Alte Elster Richtung Rosental, dort weiter im Verlauf der Weißen Elster.

Das heißt: Nahle und Neue Luppe bekommen gar kein Wasser mehr aus der Weißen Elster. Schon gar nicht in Trockenzeiten, wie wir in diesem Jahr eine erlebt haben. Auch nicht in Normalwasserzeiten. Aber Nahle und Luppe sind die Flüsse, die bis jetzt überhaupt noch Wasser in die Nordwestaue bringen.

Da darf man sofort an das Projekt „Lebendige Luppe“ denken und die Verzweiflung, die sich dort unter den Beteiligten mittlerweile breitmacht, denn sie wissen immer noch nicht, wie sie das Wasser zur Beschickung der neuen Wasseradern in der Burgaue bekommen sollen. Noch ist der künstliche Bypass, mit dem ein bisschen Wasser aus der Kleinen Luppe an der Nahle entlanggeleitet werden soll, nur eine Idee. Keine Lösung.

Und immer öfter wird der Gedanke beschworen: „Wenn wir später mal mehr Wasser in die Aue bekommen werden!“

Welche Wasser?

Wenn die Alte Elster für – wohl eher 100 oder 150 Millionen Euro – gebaut werden sollte, wird sich ein Zustand einstellen, in dem die Nordwestaue noch weniger Wasser bekommt als heute. Nicht mal mehr das von Nahle und Neuer Luppe. Die werden einfach trockenliegen im Normalfall. Der Grundwasserspiegel wird noch weiter sinken.

Zusammenfluss von Nahle und Neuer Luppe an der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Zusammenfluss von Nahle und Neuer Luppe an der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Und was die Forscher bei der Untersuchung in der Burgaue festgestellt haben, sind ja schon sehr alarmierende Austrocknungserscheinungen.

Die Bewässerung der Neuen Luppe will man zwar mit einem Überlauf irgendwo zwischen Klärwerk und Eisenbahnbrücke hinkriegen, also künstlich wieder irgendwie Wasser in die Neue Luppe abzweigen. Aber das hilft der Nahle nicht. Und es zementiert die Wasserlosigkeit in der Burgaue.

Wer genauer in die alten Pläne schaut, die der Stadtrat in wildem Eifer 2003 beschlossen hat, merkt, dass hier Leute am Werk waren, die mit der Wasserökologie in der Elsteraue nichts am Hut haben. Das zuständige Amt ist bis heute nicht mit kompetenten Fachleuten besetzt, die überhaupt eine Ahnung davon haben, wie man eine Aue mit Wasser beschickt.

Sie denken Flüsse wie (Wasser-)Straßen. Und sie haben 2003 mit Macht alles dafür getan, das Stadtverschönerungsprojekt Alte Elster in das vom Freistaat akzeptierte Integrierte Gewässerkonzept zu bekommen – unterm Label Hochwasserschutz.

Und der damalige Umweltbürgermeister machte gewaltig Druck, dieses Projekt zu zementieren. Motto: Der Freistaat muss zahlen, die Stadt darf es nichts kosten.

Wirklich nicht?

Kostet so ein Projekt tatsächlich nichts, wenn der Bürgermeister den Stadträten einredet, sie bekämen es geschenkt?

Das Gegenteil ist der Fall. Aber das hat der emsige Bürgermeister lieber nicht erzählt. Genauso wenig wie die Sache mit der Nordwestaue, die er mit dem Projekt Alte Elster endgültig trockengelegt hätte.

Und an der fehlenden Kompetenz in der Verwaltung zum Thema Wasser und Auenwald hat sich bis heute nichts geändert. Wir haben an dieser Stelle schon einiges Kritisches über den Stadtförster geschrieben. Aber der macht nur sein Ding. Und der kann sein Ding machen, weil es eine übergeordnete Kompetenz für Natur- und Auenschutz in der Leipziger Verwaltung nicht gibt.

Die Stellen sind bis heute nicht fachgerecht besetzt oder existieren gar nicht. Was dann diesen schönen Effekt ergibt, dass die komplette Landschaft der Naturschutzvereine quasi ins Leere ruft, wenn sie der Verwaltung ihre Themen auf den Tisch packt. Und wenn sie ihre Stellungnahmen abgeben, landen diese – wenn sie Glück haben – ungelesen in der Ablage. Eben weil es niemanden gibt, der diese Fachkompetenz in der Verwaltung spiegeln könnte.

Deswegen sollten in den Ratsfraktionen alle Alarmglocken läuten, wenn Stichworte wie Hochwasserschutzkonzept, Auenwald oder Alte Elster fallen.

Die Pläne zur Freilegung der Alten Elster sind nun auch schon 15 Jahre alt

AuenwaldAlte Elster
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.