Dem Auenwald das letzte Wasser abgraben

Der Bau der Alten Elster wäre eine Jahrhundertkatastrophe für die Leipziger Burgaue

Für alle LeserWir wissen noch nicht, wie sich der Stadtrat zum Antrag der Grünen, am Sportforum eine Schule zu bauen, positionieren wird. Oder ob er den Argumenten der CDU folgt, dass dafür kein Platz ist, weil hier ein 25 Meter breiter Fluss namens Alte Elster freigelegt werden soll. Der in den alten Plänen der Stadt nur 18 Meter breit werden soll, also kein richtiger Fluss. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, umso deutlicher wird, was für eine widersinnige Idee das ist. Und wie tödlich für den Auenwald.

Aber das ist weder für Stadtratsfraktionen noch Bürger nachvollziehbar. Es ist genauso wie mit den Forstwirtschaftsplänen: Was die Stadt wirklich vorhat mit den Flüssen, ist auf keiner einzigen Seite der Stadt-Website nachvollziehbar.

Und die Argumente tauchen ja immer wieder auf. Um Hochwasserschutz ginge es. Die Alte Elster soll wieder geöffnet werden und die Wasser der Weißen Elster aufnehmen und am Waldstraßenviertel vorbei in großem Bogen ins Rosental schaffen.

Was ist daran Hochwasserschutz?

Nichts.

Das wird dann meistens weggedruckst. Denn Leipzig hat ein funktionierendes Hochwasserschutzsystem, auch wenn die Verwaltungsspitze immer wieder etwas anderes behauptet und der OBM im Hochwasserfall immer wieder regelrecht panisch wird.

Vielleicht: Weil er das System nicht begreift.

Ein Paradies für Schwemminseln: Krähe am Elsterbecken mit Palmgartenwehr im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Ein Paradies für Schwemminseln: Krähe am Elsterbecken mit Palmgartenwehr im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Denn im Hochwasserfall passiert genau das, was zuletzt 2011 und 2013 passiert ist: Die Landestalsperrenverwaltung öffnet das Palmgartenwehr und lässt die Wassermassen der Weißen Elster ins Elsterbecken stürzen. Was dann zwar die Wege am Elsterbecken unter Wasser setzen kann.

Aber genau so war das immer gedacht: Wenn die Wassermassen direkt übers Elsterbecken abfließen, ist kein einziger Teil der Innenstadt bedroht. Auch keiner von denen, die das Umweltdezernat immer wieder als Hochwassergefährdungsgebiete ausweist. Gefährdet sind alle diese Gebiete nur, wenn das Palmgartenwehr versagt.

Oder: Wenn es noch größere Hochwasser gibt als die schon als Jahrhunderthochwasser bezeichneten von 2002 und 2013.

Welche Rolle aber spielt da die Alte Elster?

Gar keine.

Selbst wenn sie gebaut werden sollte – was sich weder Stadt noch Land derzeit leisten können – spielt sie im Hochwasserfall keine Rolle. Genauso wenig wie Pleiße und Elstermühlgraben. Auch dann ist das Palmgartenwehr die entscheidende Stelle, die dafür sorgt, dass die Wassermassen ins Elsterbecken stürzen und nicht in die Stadt fließen.

Das zweite Argument, das gern vorgebracht wird, ist der Sedimenttransport.

Die Weiße Elster führt jedes Jahr zehntausende Tonnen Sedimente mit sich. Wie jeder Fluss. Bislang landen die alle im Elsterbecken: Die Wassermassen stürzen übers Palmgartenwehr und dort verliert das Wasser schnell seine Fließgeschwindigkeit, wird fast zum Binnensee und die Sedimente setzen sich ab. Regelmäßig muss die Landestalsperrenverwaltung die Sedimente abbaggern lasen. Kostenpunkt: rund 200.000 Euro im Jahr.

Wenn sie das nicht täte, würde das Elsterbecken komplett verlanden.

Mit der Alten Elster hoffen die Planer der Stadt, dass die Weiße Elster dann wieder ein Fluss wird, der die Sedimente mitnimmt, also über die Alte Elster abtransportiert. Im Normalfall.

Im Hochwasserfall tut sie das aber nicht. Denn – siehe oben – auch dann wird das Palmgartenwehr geöffnet und die Hochwassermassen stürzen ins Elsterbecken. Mitsamt den Sedimenten, auch denen, die sich im Elsterflutbett und der Stadtelster abgelagert haben. Das Zeug landet also auch dann wieder im Elsterbecken und muss abgebaggert werden.

Die Alte Elster ist also nur bedingt ein Abfluss für die Sedimente.

Aber sie hat noch einen weiteren Effekt, der viel gravierender ist. Und den man erst sieht, wenn man sieht, was mit dem Wasser geschieht. Denn wenn kein Hochwasser ist, fließt das Wasser der Weißen Elster dann ja komplett über die Alte Elster Richtung Rosental, dort weiter im Verlauf der Weißen Elster.

Das heißt: Nahle und Neue Luppe bekommen gar kein Wasser mehr aus der Weißen Elster. Schon gar nicht in Trockenzeiten, wie wir in diesem Jahr eine erlebt haben. Auch nicht in Normalwasserzeiten. Aber Nahle und Luppe sind die Flüsse, die bis jetzt überhaupt noch Wasser in die Nordwestaue bringen.

Da darf man sofort an das Projekt „Lebendige Luppe“ denken und die Verzweiflung, die sich dort unter den Beteiligten mittlerweile breitmacht, denn sie wissen immer noch nicht, wie sie das Wasser zur Beschickung der neuen Wasseradern in der Burgaue bekommen sollen. Noch ist der künstliche Bypass, mit dem ein bisschen Wasser aus der Kleinen Luppe an der Nahle entlanggeleitet werden soll, nur eine Idee. Keine Lösung.

Und immer öfter wird der Gedanke beschworen: „Wenn wir später mal mehr Wasser in die Aue bekommen werden!“

Welche Wasser?

Wenn die Alte Elster für – wohl eher 100 oder 150 Millionen Euro – gebaut werden sollte, wird sich ein Zustand einstellen, in dem die Nordwestaue noch weniger Wasser bekommt als heute. Nicht mal mehr das von Nahle und Neuer Luppe. Die werden einfach trockenliegen im Normalfall. Der Grundwasserspiegel wird noch weiter sinken.

Zusammenfluss von Nahle und Neuer Luppe an der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Zusammenfluss von Nahle und Neuer Luppe an der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Und was die Forscher bei der Untersuchung in der Burgaue festgestellt haben, sind ja schon sehr alarmierende Austrocknungserscheinungen.

Die Bewässerung der Neuen Luppe will man zwar mit einem Überlauf irgendwo zwischen Klärwerk und Eisenbahnbrücke hinkriegen, also künstlich wieder irgendwie Wasser in die Neue Luppe abzweigen. Aber das hilft der Nahle nicht. Und es zementiert die Wasserlosigkeit in der Burgaue.

Wer genauer in die alten Pläne schaut, die der Stadtrat in wildem Eifer 2003 beschlossen hat, merkt, dass hier Leute am Werk waren, die mit der Wasserökologie in der Elsteraue nichts am Hut haben. Das zuständige Amt ist bis heute nicht mit kompetenten Fachleuten besetzt, die überhaupt eine Ahnung davon haben, wie man eine Aue mit Wasser beschickt.

Sie denken Flüsse wie (Wasser-)Straßen. Und sie haben 2003 mit Macht alles dafür getan, das Stadtverschönerungsprojekt Alte Elster in das vom Freistaat akzeptierte Integrierte Gewässerkonzept zu bekommen – unterm Label Hochwasserschutz.

Und der damalige Umweltbürgermeister machte gewaltig Druck, dieses Projekt zu zementieren. Motto: Der Freistaat muss zahlen, die Stadt darf es nichts kosten.

Wirklich nicht?

Kostet so ein Projekt tatsächlich nichts, wenn der Bürgermeister den Stadträten einredet, sie bekämen es geschenkt?

Das Gegenteil ist der Fall. Aber das hat der emsige Bürgermeister lieber nicht erzählt. Genauso wenig wie die Sache mit der Nordwestaue, die er mit dem Projekt Alte Elster endgültig trockengelegt hätte.

Und an der fehlenden Kompetenz in der Verwaltung zum Thema Wasser und Auenwald hat sich bis heute nichts geändert. Wir haben an dieser Stelle schon einiges Kritisches über den Stadtförster geschrieben. Aber der macht nur sein Ding. Und der kann sein Ding machen, weil es eine übergeordnete Kompetenz für Natur- und Auenschutz in der Leipziger Verwaltung nicht gibt.

Die Stellen sind bis heute nicht fachgerecht besetzt oder existieren gar nicht. Was dann diesen schönen Effekt ergibt, dass die komplette Landschaft der Naturschutzvereine quasi ins Leere ruft, wenn sie der Verwaltung ihre Themen auf den Tisch packt. Und wenn sie ihre Stellungnahmen abgeben, landen diese – wenn sie Glück haben – ungelesen in der Ablage. Eben weil es niemanden gibt, der diese Fachkompetenz in der Verwaltung spiegeln könnte.

Deswegen sollten in den Ratsfraktionen alle Alarmglocken läuten, wenn Stichworte wie Hochwasserschutzkonzept, Auenwald oder Alte Elster fallen.

Die Pläne zur Freilegung der Alten Elster sind nun auch schon 15 Jahre alt

AuenwaldAlte Elster
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.