Dem Auenwald das letzte Wasser abgraben

Der Bau der Alten Elster wäre eine Jahrhundertkatastrophe für die Leipziger Burgaue

Für alle LeserWir wissen noch nicht, wie sich der Stadtrat zum Antrag der Grünen, am Sportforum eine Schule zu bauen, positionieren wird. Oder ob er den Argumenten der CDU folgt, dass dafür kein Platz ist, weil hier ein 25 Meter breiter Fluss namens Alte Elster freigelegt werden soll. Der in den alten Plänen der Stadt nur 18 Meter breit werden soll, also kein richtiger Fluss. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, umso deutlicher wird, was für eine widersinnige Idee das ist. Und wie tödlich für den Auenwald.

Aber das ist weder für Stadtratsfraktionen noch Bürger nachvollziehbar. Es ist genauso wie mit den Forstwirtschaftsplänen: Was die Stadt wirklich vorhat mit den Flüssen, ist auf keiner einzigen Seite der Stadt-Website nachvollziehbar.

Und die Argumente tauchen ja immer wieder auf. Um Hochwasserschutz ginge es. Die Alte Elster soll wieder geöffnet werden und die Wasser der Weißen Elster aufnehmen und am Waldstraßenviertel vorbei in großem Bogen ins Rosental schaffen.

Was ist daran Hochwasserschutz?

Nichts.

Das wird dann meistens weggedruckst. Denn Leipzig hat ein funktionierendes Hochwasserschutzsystem, auch wenn die Verwaltungsspitze immer wieder etwas anderes behauptet und der OBM im Hochwasserfall immer wieder regelrecht panisch wird.

Vielleicht: Weil er das System nicht begreift.

Ein Paradies für Schwemminseln: Krähe am Elsterbecken mit Palmgartenwehr im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Ein Paradies für Schwemminseln: Krähe am Elsterbecken mit Palmgartenwehr im Hintergrund. Foto: Ralf Julke

Denn im Hochwasserfall passiert genau das, was zuletzt 2011 und 2013 passiert ist: Die Landestalsperrenverwaltung öffnet das Palmgartenwehr und lässt die Wassermassen der Weißen Elster ins Elsterbecken stürzen. Was dann zwar die Wege am Elsterbecken unter Wasser setzen kann.

Aber genau so war das immer gedacht: Wenn die Wassermassen direkt übers Elsterbecken abfließen, ist kein einziger Teil der Innenstadt bedroht. Auch keiner von denen, die das Umweltdezernat immer wieder als Hochwassergefährdungsgebiete ausweist. Gefährdet sind alle diese Gebiete nur, wenn das Palmgartenwehr versagt.

Oder: Wenn es noch größere Hochwasser gibt als die schon als Jahrhunderthochwasser bezeichneten von 2002 und 2013.

Welche Rolle aber spielt da die Alte Elster?

Gar keine.

Selbst wenn sie gebaut werden sollte – was sich weder Stadt noch Land derzeit leisten können – spielt sie im Hochwasserfall keine Rolle. Genauso wenig wie Pleiße und Elstermühlgraben. Auch dann ist das Palmgartenwehr die entscheidende Stelle, die dafür sorgt, dass die Wassermassen ins Elsterbecken stürzen und nicht in die Stadt fließen.

Das zweite Argument, das gern vorgebracht wird, ist der Sedimenttransport.

Die Weiße Elster führt jedes Jahr zehntausende Tonnen Sedimente mit sich. Wie jeder Fluss. Bislang landen die alle im Elsterbecken: Die Wassermassen stürzen übers Palmgartenwehr und dort verliert das Wasser schnell seine Fließgeschwindigkeit, wird fast zum Binnensee und die Sedimente setzen sich ab. Regelmäßig muss die Landestalsperrenverwaltung die Sedimente abbaggern lasen. Kostenpunkt: rund 200.000 Euro im Jahr.

Wenn sie das nicht täte, würde das Elsterbecken komplett verlanden.

Mit der Alten Elster hoffen die Planer der Stadt, dass die Weiße Elster dann wieder ein Fluss wird, der die Sedimente mitnimmt, also über die Alte Elster abtransportiert. Im Normalfall.

Im Hochwasserfall tut sie das aber nicht. Denn – siehe oben – auch dann wird das Palmgartenwehr geöffnet und die Hochwassermassen stürzen ins Elsterbecken. Mitsamt den Sedimenten, auch denen, die sich im Elsterflutbett und der Stadtelster abgelagert haben. Das Zeug landet also auch dann wieder im Elsterbecken und muss abgebaggert werden.

Die Alte Elster ist also nur bedingt ein Abfluss für die Sedimente.

Aber sie hat noch einen weiteren Effekt, der viel gravierender ist. Und den man erst sieht, wenn man sieht, was mit dem Wasser geschieht. Denn wenn kein Hochwasser ist, fließt das Wasser der Weißen Elster dann ja komplett über die Alte Elster Richtung Rosental, dort weiter im Verlauf der Weißen Elster.

Das heißt: Nahle und Neue Luppe bekommen gar kein Wasser mehr aus der Weißen Elster. Schon gar nicht in Trockenzeiten, wie wir in diesem Jahr eine erlebt haben. Auch nicht in Normalwasserzeiten. Aber Nahle und Luppe sind die Flüsse, die bis jetzt überhaupt noch Wasser in die Nordwestaue bringen.

Da darf man sofort an das Projekt „Lebendige Luppe“ denken und die Verzweiflung, die sich dort unter den Beteiligten mittlerweile breitmacht, denn sie wissen immer noch nicht, wie sie das Wasser zur Beschickung der neuen Wasseradern in der Burgaue bekommen sollen. Noch ist der künstliche Bypass, mit dem ein bisschen Wasser aus der Kleinen Luppe an der Nahle entlanggeleitet werden soll, nur eine Idee. Keine Lösung.

Und immer öfter wird der Gedanke beschworen: „Wenn wir später mal mehr Wasser in die Aue bekommen werden!“

Welche Wasser?

Wenn die Alte Elster für – wohl eher 100 oder 150 Millionen Euro – gebaut werden sollte, wird sich ein Zustand einstellen, in dem die Nordwestaue noch weniger Wasser bekommt als heute. Nicht mal mehr das von Nahle und Neuer Luppe. Die werden einfach trockenliegen im Normalfall. Der Grundwasserspiegel wird noch weiter sinken.

Zusammenfluss von Nahle und Neuer Luppe an der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Zusammenfluss von Nahle und Neuer Luppe an der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Und was die Forscher bei der Untersuchung in der Burgaue festgestellt haben, sind ja schon sehr alarmierende Austrocknungserscheinungen.

Die Bewässerung der Neuen Luppe will man zwar mit einem Überlauf irgendwo zwischen Klärwerk und Eisenbahnbrücke hinkriegen, also künstlich wieder irgendwie Wasser in die Neue Luppe abzweigen. Aber das hilft der Nahle nicht. Und es zementiert die Wasserlosigkeit in der Burgaue.

Wer genauer in die alten Pläne schaut, die der Stadtrat in wildem Eifer 2003 beschlossen hat, merkt, dass hier Leute am Werk waren, die mit der Wasserökologie in der Elsteraue nichts am Hut haben. Das zuständige Amt ist bis heute nicht mit kompetenten Fachleuten besetzt, die überhaupt eine Ahnung davon haben, wie man eine Aue mit Wasser beschickt.

Sie denken Flüsse wie (Wasser-)Straßen. Und sie haben 2003 mit Macht alles dafür getan, das Stadtverschönerungsprojekt Alte Elster in das vom Freistaat akzeptierte Integrierte Gewässerkonzept zu bekommen – unterm Label Hochwasserschutz.

Und der damalige Umweltbürgermeister machte gewaltig Druck, dieses Projekt zu zementieren. Motto: Der Freistaat muss zahlen, die Stadt darf es nichts kosten.

Wirklich nicht?

Kostet so ein Projekt tatsächlich nichts, wenn der Bürgermeister den Stadträten einredet, sie bekämen es geschenkt?

Das Gegenteil ist der Fall. Aber das hat der emsige Bürgermeister lieber nicht erzählt. Genauso wenig wie die Sache mit der Nordwestaue, die er mit dem Projekt Alte Elster endgültig trockengelegt hätte.

Und an der fehlenden Kompetenz in der Verwaltung zum Thema Wasser und Auenwald hat sich bis heute nichts geändert. Wir haben an dieser Stelle schon einiges Kritisches über den Stadtförster geschrieben. Aber der macht nur sein Ding. Und der kann sein Ding machen, weil es eine übergeordnete Kompetenz für Natur- und Auenschutz in der Leipziger Verwaltung nicht gibt.

Die Stellen sind bis heute nicht fachgerecht besetzt oder existieren gar nicht. Was dann diesen schönen Effekt ergibt, dass die komplette Landschaft der Naturschutzvereine quasi ins Leere ruft, wenn sie der Verwaltung ihre Themen auf den Tisch packt. Und wenn sie ihre Stellungnahmen abgeben, landen diese – wenn sie Glück haben – ungelesen in der Ablage. Eben weil es niemanden gibt, der diese Fachkompetenz in der Verwaltung spiegeln könnte.

Deswegen sollten in den Ratsfraktionen alle Alarmglocken läuten, wenn Stichworte wie Hochwasserschutzkonzept, Auenwald oder Alte Elster fallen.

Die Pläne zur Freilegung der Alten Elster sind nun auch schon 15 Jahre alt

AuenwaldAlte Elster
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?
Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.