Der Streit um den Auenwald

Welchen historischen Waldzustand in der Aue hätten wir denn gern?

Für alle LeserSeit zwei Wochen tobt – per E-Mail ausgetragen oder auch gleich per Kommentar unter den entsprechenden Beiträgen der L-IZ – ein heftiger Streit zwischen den Befürwortern des aktuellen Umgangs mit dem Leipziger Auenwald und dem NuKLA e.V. Ausgelöst durch den Brief des NuKLA an die Ratsfraktionen, dem Forstwirtschaftsplan bitte nicht zuzustimmen, verstärkt durch den Offenen Brief der elf Wissenschaftler, die zum Großteil in das Projekt „Lebendige Luppe“ eingebunden sind.

Den Streit in dieser Form auch mit allen E-Mails zu veröffentlichen – wie es teilweise einige der Streitparteien wollen – halte ich nicht für sinnvoll. Man stellt damit keine sinnvolle öffentliche Debatte her, wenn man es nicht einmal in den E-Mails schafft, die persönliche Ebene zu verlassen. Andererseits bestätigt die streitbare Auseinandersetzung auch wieder, dass es gar nicht um das eigentliche Thema geht. Nicht um den Auenwald und die Frage, wie man richtig damit umgehen soll.

Eine Diskussion, die eben nicht abgeschlossen ist, auch wenn sich die Verantwortlichen in der Stadt genau so benehmen. Und auch die Stadträte so diskutiert haben, als sie am 24. Oktober den zum ersten Mal zum Beschluss vorgelegten Forstwirtschaftsplan einhellig beschlossen. Der Tenor dabei: Die Strategie haben wir in den 1990er Jahren so beschlossen – also bleiben wir dabei.

Worauf sich auch die elf Wissenschaftler in ihrem Offenen Brief beziehen.

Und gerade weil sie es tun, wird auch deutlicher, wo der eigentliche Diskussionsbedarf liegt.

These und Gegenthese

Im Grunde steckt es schon in der vom NuKLA vorgebrachten These aus dem Brief an die Fraktionen, die auch der Offene Brief der Wissenschaftler aufgreift:

„Aus diesen Gründen macht es für uns keinen Sinn, eine Baumartenzusammensetzung aus einer Zeit zu wählen, die bereits derart menschlich beeinflusst war, dass sie nicht als natürlicher Zustand des Auwaldes bezeichnet werden kann.“

Im Offenen Brief der Wissenschaftler wird darauf so argumentiert:

„Hier wird implizit kritisiert, dass im Auwald der Anteil der Eichen zuungunsten der Esche gefördert werden soll. Die besondere Habitatfunktion der Eiche als Charakterbaumart der Hartholzaue wird infrage gestellt.

Es existieren für den Leipziger Auwald etliche Studien, die belegen, dass die Eiche eine sehr hohe und spezifische Artenvielfalt für ein weites Spektrum von Artengruppen besitzt (Pilze: Unterseher et al. 2008, Spinnen: Stenchly 2007, Wanzen: Arndt et al. 2007, holzfressende Käfer: Schmidt et al. 2007).

Dies ist generell für Mitteleuropa bekannt, konnte aber für den Leipziger Auwald in besonderer Weise bestätigt werden – vor allem dank der Verfügbarkeit des Auwaldkrans, aber auch basierend auf Untersuchungen mit der sogenannten Fogging-Methode, mit der die Insektenfauna von Baumkronen quantitativ erfasst werden kann (Floren & Sprick 2007).

Auch die für den Auwald spezifische Vielfalt von Rote-Liste-Arten ist auf der Eiche sehr hoch. Die Förderung der Eiche erscheint demnach naturschutzfachlich sinnvoll. Natürlich besitzen auch andere Baumarten (Esche, Linde, Hainbuche, Wildapfel, Ulmen, Schwarzpappeln etc.) eine an sie angepasste eigene Gemeinschaft an Organismen. Bei manchen Artengruppen ist die Vielfalt auf diesen Baumarten auch höher als auf der Eiche.

Jüngste Untersuchungen am Auwaldkran zeigen, dass auf Eschen z. B. mehr Moos- und Flechtenarten vorkommen als auf der Eiche (Ludwig 2018, Patzak 2017, Weis 2017). Deshalb ist es sinnvoll, in der Waldmatrix eine Vielfalt von Baumarten zu bewahren. Dies wird im Forstwirtschaftsplan so auch angestrebt und es gibt aktuell etliche Projekte zur Förderung von wertvollen Begleitarten (Erhöhung des Ulmenanteils durch Einbringen gegen das Ulmensterben resistenter Flatterulmen; Wildapfelpflanzungen in Sturmlöchern etc.).

Aktuelle Forschungen im Rahmen des Projekts Lebendige Luppe, die gestützt sind auf Inventuren in den Dauerbeobachtungsflächen und auf Fernerkundung, zeigen, dass das Eschentriebsterben stark fortgeschritten ist (Frahm 2017, Burghard 2018). 2017 wiesen bereits 71 % der untersuchten Eschen starke bis mittlere Schadsymptome auf. Der Anteil der Individuen mit sehr geringen Schadsymptomen beträgt nur 5 %.

Die aktuelle Trockenheit hat unter den Eschen die Schadsymptome verstärkt und vielerorts zum Absterben von Individuen geführt. Es wird angesichts dieser dramatischen Entwicklungen ohnehin nicht möglich sein, den derzeitigen Eschenanteil von 39 % im Auwald zu bewahren. Nachpflanzungen sind nicht möglich, weil besonders Jungeschen vom Eschentriebsterben befallen werden. Resistente lokale Linien sind noch nicht bekannt. Die Fernerkundung könnte aber dabei helfen, solche sowohl zu identifizieren, als auch den Schadverlauf räumlich explizit zu quantifizieren.

Die Frage der historischen Referenz und ihrer Natürlichkeit („natürlicher Ausgangszustand“) ist ungeklärt (Lechner 2011), da der Mensch seit der letzten Eiszeit die Entwicklung des Leipziger Auwalds durch seine Besiedlung im Gebiet von Anfang beeinflusst und geprägt hat (Müller und Zäumer 1992, Böhme und Becker 1995). Die Eiche wurde historisch gefördert. Gleiches gilt aber auch für die Esche, die im 19. und 20. Jahrhundert vielerorts angepflanzt wurde.

Selbst wenn ein ‚natürlicher Zustand‘ bekannt wäre, könnte man ihn aufgrund von Eschen- und Ulmensterben nicht wiederherstellen. Die Wiederbelebung der historischen Mittelwaldbewirtschaftung in der Burgaue hat dagegen großes Potenzial, die über Jahrhunderte entstandene spezifische Artendiversität des Leipziger Auwalds zu erhalten und zu fördern.

Die komplexen Strukturen, die durch die Mittelwaldwirtschaft entstehen, wirken nicht nur positiv auf die Artenvielfalt der krautigen Pflanzen (Strubelt et al. 2019, Vild et al. 2013), spannen weite ökologische Gradienten auf und schaffen dafür die Möglichkeit der Koexistenz vieler Arten auf engem Raum. Es entstehen vor allem warme belichtete Kronenbereiche mit einem hohen Anteil an Totholz, das besonders für seltene holzbewohnende Käferarten wichtig ist (Vodka et al. 2009). Es müssten aber in den nächsten Jahren erneut Erfassungen durchgeführt werden, um die längerfristigen Besiedlungseffekte zu quantifizieren.

Die Forderung der Autoren, die auenuntypischen Ahornarten über Durchforstungsmaßnahmen zurückzudrängen, ist bereits geübte Praxis und vor allem in der Mittelwaldfläche durch die regelmäßige (alle 24 Jahre) Umtriebsphase sehr gut möglich.“

(Die Fettmachungen stammen alle von mir).

***

Das ist eine sehr ausführliche Argumentation.

Der Kern steckt in diesen Sätzen: „Selbst wenn ein ‚natürlicher Zustand‘ bekannt wäre, könnte man ihn aufgrund von Eschen- und Ulmensterben nicht wiederherstellen. Die Wiederbelebung der historischen Mittelwaldbewirtschaftung in der Burgaue hat dagegen großes Potenzial, die über Jahrhunderte entstandene spezifische Artendiversität des Leipziger Auwalds zu erhalten und zu fördern.“

Die menschliche Vorgeschichte des Auenwaldes

Dazu muss man wissen: Der Auenwald ist historisch tatsächlich Ergebnis menschlichen Einflusses. Die dicken, fruchtbaren Lehmböden entstanden im Wesentlichen im Hochmittelalter, als große Teile des heutigen Sachsens entwaldet wurden und fruchtbare Erde in die Flüsse gespült wurde, die sich dann in den breiten Auen der Weißen Elster ablagerte. Dort bildete sie die Basis für eine besondere, unverwechselbare Artenvielfalt der typischen Auenwälder.

Selbst noch Überlieferungen der Neuzeit erzählen von diesem Artenreichtum, der sich auch auf alle Flusslebewesen von den Fischen bis zu den Krebsen und Muscheln erstreckte. Das berühmte Leipziger Allerlei ist ohne das nicht denkbar.

Überschwemmung an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Überschwemmung an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Nur führte die massive Verschmutzung der Flüsse ab dem späten 19. Jahrhundert dazu, dass sich die Flüsse in Kloaken verwandelten und der Artenreichtum im und an den Flüssen verschwand. Noch heute kommen die Leipziger Gewässer über die Güteklasse 4 nicht hinaus. Und das liegt auch daran, dass die Flüsse ihre einstige Selbstreinigungskraft verloren haben. Das wieder hat mit der rigiden Kanalisierung und Verdeichung ab dem frühen 20. Jahrhundert zu tun, was auch dem Auenwald die einst regelmäßigen Überschwemmungen genommen hat.

Womit wir beim zweiten Punkt sind: Nicht nur die deftigen Böden gaben dem Auenwald seine spezifische Artenvielfalt, sondern auch der Wasserreichtum mit verästelten Flusssystemen und regelmäßigen Überschwemmungen – nicht nur den sensationellen Hochwassern, wie wir sie 2011 und 2013 zuletzt erlebten, sondern bei jedem kleinen Hochwasser. Die Artenzusammensetzung im Auenwald bestand vorwiegend aus Gewächsen, die diese regelmäßigen Hochwasser brauchen und tolerierten.

Schon Ende des 19. Jahrhunderts aber veränderte sich der Auenwald. Mit der wachsenden Stadt verlor das Brennholz, das die Leipziger einst aus dem Wald holten, genauso an Bedeutung wie die einstige Tierhaltung im Auenwald.

Und da sind wir beim Thema Mittelwaldbewirtschaftung. Denn der Auenwald war bis ins 19. Jahrhundert auf mehrfache Weise ein Wirtschaftswald. Er lieferte Bauholz, Brennholz und Futter für die Tiere. Und Eichen wurden auch deshalb bevorzugt, weil sie Futter für die Schweine abwarfen. Die Nutzung war streng geregelt. Und wenn nicht gerade Kriege dazu führten, dass großflächig abgeholzt wurde, dann war das ein System, das sich einfach durch die regelmäßige Nutzung durch die Leipziger stabilisierte.

Das ist also die Form des Auenwaldes, die sich historisch nachweisen lässt.

Wo bleibt denn nun die Wiedervernässung des Auenwaldes?

Die Krux daran sind mehrere Punkte. Einer ist der fehlende Wasserreichtum, der sich nur dann wieder herstellen lässt, wenn große Teile der Aue wieder geöffnet werden. Wo sich scheinbar alle Beteiligten einig sind. Und das erstaunlicherweise seit den 1990er Jahren.

Das ist der Punkt, der den NuKLA e.V. regelrecht auf die Palme bringt: Warum kämpft dann die Stadt Leipzig nicht darum, dass genau das passiert? Warum zögert die Verwaltung, genehmigt gar hektargroße Abholzungen, damit die alten Deiche – wie 2011 – wieder verstärkt werden? Das machte damals keinen Sinn.

Und es macht das Projekt „Lebendige Luppe“ zu einem Hoffnungsprojekt. Obwohl alle Beteiligten wissen, dass es nur ein kleiner Anfang ist. Denn die Probleme gehen ja bei der Kanalisierung von Nahle und Neuer Luppe weiter. Beide Flüsse haben sich so tief ins Land gefräßt, dass sie dem angrenzenden Auenwald auch noch großflächig Grundwasser entziehen.

In beiden Flüssen müssten die Sohlschwellen eigentlich deutlich angehoben werden. Unter anderem.

Aber auch die Mittelwaldbewirtschaftung sieht der NuKLA kritisch. Denn die einstige Bewirtschaftung durch die Leipziger gibt es ja nicht mehr. Sie treiben weder mehr ihre Ziegen und Schweine in den Wald, noch holen sie dort ihr Brennholz. Man kann die Formen der alten Mittelwaldbewirtschaftung also nur künstlich nachahmen und mit hohem technischem Aufwand wieder herstellen.

Was eben in dem Satz steckt: „Die Wiederbelebung der historischen Mittelwaldbewirtschaftung in der Burgaue hat dagegen großes Potenzial, die über Jahrhunderte entstandene spezifische Artendiversität des Leipziger Auwalds zu erhalten und zu fördern.“

Man möchte also mit hohem Aufwand eine Artenvielfalt künstlich erhalten, die nur durch permanente menschliche Eingriffe in dieser Form zu erhalten ist. Wobei ja das Eschentriebsterben zeigt, dass das schon jetzt nicht mehr geht. Soweit die aktuellen Untersuchungen zeigen, sind sämtliche Eschen im Auenwald vom Absterben bedroht. Noch hat man keine wirklich resistenten Eschen im Leipziger Auenwald entdeckt. Die Ulme hat es ja schon vor Jahren erwischt.

Egal, wie man es betrachtet: Die Mittelwaldbewirtschaftung bleibt ein Versuch, die mittelalterliche Artenzusammensetzung künstlich zu bewahren oder wiederherzustellen.

Was aber passiert, wenn man immer größere Teile des Auenwaldes sich selbst überlässt? Wenn man dem Wald also zutraut, sein eigenes natürliches Gleichgewicht zu finden? Vorausgesetzt, die natürlichen Überschwemmungen kommen wieder in größere Bereiche?

Ich lasse die Frage einfach stehen. Denn bislang wurden nur sehr kleine Flächen im Auenwald dieser natürlichen Entwicklung überlassen. Der größere Teil soll als Mittelwald bewirtschaftet werden. Das ist die Grundlage des beschlossenen Forstwirtschaftsplans – und wohl auch aller folgenden. Das ist der Zug, der fährt.

Was aber würde aus dem Auenwald, wenn man ihn wirklich wieder ans Wassernetz anschließt und dann ungestört ließe? Es würde ein etwas anderer Wald werden. Einer, mit einer anderen Organismenvielfalt als im bewirtschafteten Mittelwald. Durchaus ein Streitpunkt ist, welche Zusammensetzung der Arten man möchte – die, die sich bei einer ungestörten Entwicklung als natürliches Gleichgewicht einstellt, oder die, die nur mit beständiger Bewirtschaftung da ist.

Darum geht es eigentlich.

Und was aus der Diskussion eben herauszuhören ist, ist auch ein großes Misstrauen in eine mögliche ungestörte Entwicklung des Auenwaldes. Und damit eine veränderte Artenvielfalt. Aber eben auch ein Wald, der sich eigenständig auch auf veränderte Klimabedingungen einstellt. Dem wir also zutrauen, dass er sich als Organismus selbst organisiert und reguliert, ohne fortwährende menschliche Nachhilfe.

Ich lasse das als offene Frage genau so stehen, weil genau das die offene Frage ist. Sogar dann, wenn man irgendwann einmal darüber diskutiert, welche Teile des Auenwaldes wieder fürs Wasser geöffnet werden und welche Teile man dauerhaft aus der Bewirtschaftung entlässt. Das steht nämlich alles noch auf dem ungeklärten Stand der 1990er Jahre, als die Beschlüsse zu all dem gefallen sind.

Der Offene Brief an den OBM.

Der Stadtrat tagt: Forstwirtschaftsplan fast einstimmig beschlossen + Video

AuenwaldForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verkehrsdezernat ist jetzt dazu verdonnert, endlich die Hausaufgaben von 2012 zu machen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 19. November, ging es in der Ratsversammlung auch um die Karl-Liebknecht-Straße und den Antrag des Jugendparlaments, ihren Nordteil zur Fahrradstraße zu machen. Die Verwaltung hatte ja schon breitbrüstig erklärt, dass sie dafür keine Grundlagen sieht. Aber wer in Leipzig mit dem Fahrrad fährt, weiß, dass die Ausweisung von Fahrradstraßen endlich großflächig in Gang kommen muss. Die Umwidmung der Beethovenstraße im Juni war ja längst überfällig.
Herz aus Stein: Ein neues Kapitel im großen Barbarossa-Panorama mit starken Frauen, blutigen Kriegen und hartherzigen Herrschern
Sabine Ebert: Herz aus Stein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie hat sich in die Herzen der Leser geschrieben. Und nicht nur derer, die in historischen Romanen ein Stück Weltflucht ins Mittelalter vollziehen, um mal endlich wegzukommen von dem Gegrübel über eine unbegreifliche und bedrohliche Gegenwart. Sie hat auch so manchen Historiker begeistert. Denn so wie Sabine Ebert das 12. Jahrhundert lebendig werden lässt, wird Geschichte auch für all jene greifbar, die mit dem drögen Stoff aus Schulbüchern nie etwas anfangen konnten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.