Streit um den Auenwald?

Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.

Zu diesem Beitrag, der die massiven forstlichen Eingriffe gar damit begründet, dass es im Auenwald ein Artensterben gibt, hat Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e.V., wieder einen Offenen Brief geschrieben, diesmal an Christian Wirth.

An einer Stelle spricht Botanik-Professor Christian Wirth, wie ihn die LVZ nennt, das eigentliche Problem in der Aue an.

Die übrigens keine Aue ist.

Auch wenn es der LVZ-Autor nicht wirklich versteht. Vielleicht geht deshalb die Diskussion so wild durcheinander. „Bekanntlich ist der Auwald vor Jahrhunderten entstanden als Wald, der häufig überflutet war. Der Zustand droht bei Extremwetterlagen künftig wieder öfter“, schreibt er.

Da ist einfach falsch. Ein Auwald wird nicht erst bei Extremwetterlagen überflutet. Überflutungen gehören zu seinem ganz natürlichen Wasserregime. Eben weil er im Flusstal der großen Flüsse entstanden ist. Er ist dort gewachsen, weil dort der Fluss arbeitet, immer wieder die Geschiebe verändert und Frühlings- oder andere ganz normale Hochwasser ganz normal durch diese Aue strömen. Alle Pflanzen und Tiere, die dort leben, sind an diese natürlichen Flussgegebenheiten und -veränderungen angepasst. Das ist ein Auenwald.

Und erst so sind die wichtigsten Lebensraumtypen auch in der Leipziger Elster-Luppe-Aue entstanden: Hartholz- und Weichholzauenwälder.

Christian Wirth weiß ganz genau, dass das FFH-Schutzziel genau darin besteht: Diese alten Auwald-Typen zu erhalten.

„Die schlechte Nachricht biete jedoch auch eine Chance“, sagt Wirth in der LVZ „und schlägt vor, die auf Dauer freiwerdenden Flächen mit Eichen zu bepflanzen, bevor sich der Ahorn breitmacht. Das sei auch aus Hochwassersicht vernünftiger. Denn Ahorn überlebe Überflutungen kaum länger als wenige Tage, während Eichen den Zustand über Wochen ertragen könnten.“

Wenn man es richtig liest, schlägt er hier nicht vor, neue Flächen in der Hartholzaue freizuschlagen, die alten Bäume zu entfernen und dann Eichen zu pflanzen.

Sondern frei gewordene Flächen mit Eichen zu bepflanzen.

Man muss keine gesunden Eichen fällen, um neue Eichen zu pflanzen.

Aber zurück zum Wasser:

Überflutungen sind keine „Extremereignisse“ in der Aue (für die sie die LVZ augenscheinlich hält), sondern gehören zu ihrem ganz normalen Naturzustand. Sie erzeugen sogar einen wichtigen natürlichen Stress, der dafür sorgt, dass auenuntypische Gewächse – wie der überall wuchernde Ahorn – dort keine Chance haben. Dafür all jene Baumarten, die mit kürzeren Überschwemmungen klarkommen: Eichen, Eschen, Ulmen, auch Erlen und Weiden, die man so gern vergisst.

Heißt: Die Aue schafft sich ihren eigenen Wald.

Was sie aber nur kann, wenn das Wasser frei fließen kann.

Es muss also nicht Überflutungen heißen, sondern Durchflutungen. Binnen weniger Tage laufen die Hochwasser nämlich durch. Sie stehen nicht still, sondern sie fließen. Aber seit 90 Jahren verhindern Deiche genau das. Und das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie warnt mit gutem Grund vor dem Verlust der Hartholzaue.

Wer die auch auf der Homepage der „Lebendigen Luppe“ veröffentlichte Kurzfassung zum FFH-Managementplan liest, findet genau das: Von 718 Hektar alter Hartholzaue sind 500 Hektar nur in einem befriedigenden Zustand, 218 Hektar sind hochgradig bedroht.

Hier gibt es kein Artensterben, wie die LVZ behauptet, sondern ein Lebensraumtyp verschwindet.

Oder im Text des Managementplans: „Mit 84 Einzelbeständen zu insgesamt ca. 720 ha (>25 % der SAC-Gesamtfläche) bilden die Hartholz-Auenwälder (LRT 91F0) den im Hinblick auf seine Ausdehnung bedeutsamsten FFH-LRT des Gebietes. Zu ihm gehören der Großteil des im Nordwesten befindlichen Waldbestandes sowie die zentralen, tiefer liegenden Bereiche des Ratsholzes im Süden. Mehr als zwei Drittel der kartierten Bestände von Hartholz-Auenwäldern (bezogen auf die Fläche) weisen einen noch guten EHZ auf. Flächen in hervorragendem Zustand existieren nicht, vor allem aufgrund der erheblichen Beeinträchtigungen durch fehlende Überflutungsereignisse infolge Flussregulierung. Bei den Beständen mit aktuell unzureichendem EHZ (ca. 30 % der Gesamtfläche) handelt es sich ausschließlich um strukturarme Jungbestände ohne LR-typische Anteile von starkem Totholz und Biotopbäumen bzw. mit fehlender Reifephase. Der LRT ist im SAC vom Aussterben bedroht, sofern die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben.“

Eine glasklare Aussage. Der Lebensraumtyp (LRT) verschwindet, wenn „die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben“. Und sie haben Bestand, denn Leipzig weigert sich bis heute, die Öffnung der Aue auf den Plan zu setzen.

Und das Projekt „Lebendige Luppe“, kann man fragen?

Da wird doch immer wieder von Wiedervernässung gesprochen? Gar von Revitalisierung? Aber selbst den Machern des Projekts ist klar, dass sie mit der „Lebendigen Luppe“ nicht mal die halbe Hartholzaue vielleicht retten können.

Auf der Website selbst ist zu lesen: „Im nordwestlichen Leipziger Auwald sollen ehemalige Wasserläufe revitalisiert und wieder zu einem Fließgewässer, der Lebendigen Luppe, verbunden werden. Neben einer permanenten Wasserführung soll die Lebendige Luppe regelmäßige und kleinere Überschwemmungen in die Aue bringen, damit die Auenlandschaft einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Beschaffenheit zurückerhält.“

Es ist den Akteuren sehr wohl bewusst, dass es nur um „einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Beschaffenheit“ geht.

An anderer Stelle wird klar benannt, dass nur die halbe Hartholzaue Wasser bekommen wird: „… denn der neue Fluss in alten Betten soll regelmäßig über die Ufer treten und etwa die Hälfte der heutigen Hartholzaue im nordwestlichen Auwald überschwemmen. Sie werden wesentlich zur Erhaltung des Auwaldes und seiner Biodiversität beitragen und verbessern so nicht nur den Naturraum, sondern auch die Lebensqualität der Bürger.“

Es ist ein kleines Bonbon, das Leipzigs Verwaltung den Umweltverbänden seit 2011 zugesteht, die eigentlich alle die ganze Torte wünschen: nämlich die komplette Öffnung der Nordwestaue für eine natürliche Flussaue.

Wenn einige Akteure etwas scharf auf die Unerbittlichkeit des NuKLA e.V. reagieren, hat das damit zu tun: Mit der „Lebendigen Luppe“ wird ein kleiner Teil ihrer Forderungen erfüllt, während das komplette Ganze (wie es NuKLA fordert) von den „Betonköpfen im Rathaus“ verhindert wird. Die Formel stammt nicht von mir, aber sie beschreibt auch die Erfahrungen einiger Ratsfraktionen im Umgang mit dem eigentlich für den Schutz des Auenwaldes zuständigen Dezernat.

Dass die Herstellung eines Flusslaufs in der Burgaue nur der Anfang für eine Komplettöffnung sein kann, betonen auch die Projektverantwortlichen der „Lebendigen Luppe“: „Mit der Revitalisierung ehemaliger Flussläufe und dem neuen Gewässerlauf der Lebendigen Luppe soll der Wasserhaushalt des nordwestlichen Auwaldes verbessert werden und dynamische Prozesse des Grund- und Oberflächenwassers angeregt werden. Jedoch: Ein natürlicher Auwald ist durchzogen von einem ganzen Netz kleinerer und größerer Flüsse. Eine natürliche Auendynamik ist also allein mit dieser Maßnahme nicht zu erreichen. Das Projekt Lebendige Luppe bildet jedoch eine gute Grundlage für weitere notwendige Maßnahmen und Projekte, die dieses Ziel verfolgen.“

Man darf das „Jedoch“ nicht überlesen. Alle wissen, dass Leipzig nur eine lebendige Flussaue bekommt, wenn die Deiche an der Burgaue komplett entfernt werden.

Aber woran liegt es, dass die einen die ganze Zeit verzweifelt und immer wieder vergeblich versuchen, die Aue wirklich wieder dem Fluss zu geben, und die anderen behaupten, nur der Förster könne den Auenwald noch retten?

Es liegt daran, dass die Verantwortlichkeiten im Leipziger Auenwald völlig zersplittert sind. Niemand ist für alles verantwortlich.

Das kritisiert auch das zuständige Landesamt LfULG: „Hingegen bestehen in der aktuellen Gebietsbetreuung Mängel, v.a. aufgrund des starken Wechsels der Zuständigkeiten. Es wird daher – teilgebietsübergreifend – eine zusätzliche institutionelle Konstante empfohlen (z.B. durch entsprechende Anwendung §§ 59 Abs. 1 Nr. 4 oder 46 Abs. 5 ff. SächsNatSchG).“

Der § 59 muss ein Schreibfehler sein. Wahrscheinlich ist § 48 gemeint: „Zuständigkeit bei Unterschutzstellungen“. Das Gesetz empfiehlt hier – da das Auensystem ein Natura-2000-Gebiet ist: „Wenn die Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet auch dem Schutz von Natura-2000-Gebieten dient, bedürfen die Ausweisung und die Änderung der Naturschutzgebietsverordnung des Einvernehmens der oberen Naturschutzbehörde.“

Dumm nur, dass im Leipziger Auensystem gleich zwei Umweltbehörden (die von Nordsachsen und die von Leipzig) und zwei Forstämter (der Sachsenforst und die Abteilungen Stadtforsten) zuständig sind. Dazu kommt als fünfte Institution die Landestalsperrenverwaltung, von der Leipzigs Umweltbürgermeister gern behauptet, sie verhindere das Wasser für die Aue. Obwohl die Leipziger Wasserverwaltung – als sechste involvierte Institution – selbst immer wieder verhindert, dass Deiche geschlitzt werden. Und als siebente Institution hat sich ja bei den neu zu bauenden Eisenbahnbrücken auch noch Leipzigs Denkmalschutzamt eingemischt und endgültig verhindert, dass Wasser aus der Kleinen Luppe in die Burgaue kommt.

Ergebnis: Sieben Köche kochen alle ihr eigenes Süppchen. Die Naturschutzverbände haben mindestens sechs verschiedene Ansprechpartner. Und nirgendwo läuft das alles zu dem zusammen, was der Managementplan eigentlich fordert:

„Hydrologische Maßnahmen-zeitweilige Ausuferungen der Weißen Elster sind mindestens im jetzigen Umfang auch künftig zu gewährleisten;

– auf eine erhöhte Intensität und Regelmäßigkeit (jährlich) sowie auf eine örtliche Ausdehnung der Ausuferungsereignisse ist hinzuwirken

-die Wasserführung der Fließe ist an die jahresweise und jahreszeitlich typische Durchflussmenge anzupassen (Hochwasser, auch zeitweilig Niedrigwasser)

-auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Ereignung LR-gerechter Überflutungsereignisse ist durch geeignete Maßnahmen hinzuwirken; erforderlich sind zumindest gelegentlich (d.h. in wenigsten drei- bis fünfjährigen Abständen) flächige Überschwemmungen maßgeblicher Teilbereiche des SAC.“

SAC steht übrigens für „Special Area of Conservation“, besonderes Erhaltungsgebiet in einem Natura-2000-Gebiet. LR ist der Landschaftsraum. Und egal, wie man es dreht und wendet: Von typischen Durchflussmengen kann in Leipzigs „Aue“ keine Rede sein.

Eigentlich ein Thema für Leipzigs Stadtrat, die Erfüllung des Managementplans wirklich einmal einzufordern. Ohne diese „Landschaftsraumgerechten Überflutungsereignisse“ wird es keine Hartholzaue mehr geben.

Auenwald
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.
TV-Aufzeichnung vom 3. – 6. Juni im Neuen Schauspiel: Olafs Klub
Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Das „Neue Schauspiel Leipzig“ begrüßt den Godfather of sächsisch Comedy, Olaf Schubert! Und der grüßt fröhlich zurück – mit seiner neuen Mixed-Show: „Olafs Klub“. Getreu dem Motto: „Humorscharen aller Bundesländer vereinigt euch“ zeigen in jeder Folge 5 handverlesene Comedians, was in ihnen steckt.
Leipzig muss Schulen für 21.000 Schüler mehr bauen oder erweitern
Schulsanierung am Standort Opferweg in Wahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Riesenpaket, das Leipzig da stemmen muss. Und es ist der Hautgrund, warum Leipzig in den nächsten zwei Jahren so viele Kredite aufnehmen will, dass die Landesdirektion regelrecht erschrocken war. Leipzig habe doch gar nicht genug Eigenmittel erwirtschaftet? Aber Schulenbauen ist nun einmal Pflichtaufgabe, wenn in einer Stadt wie Leipzig die Schülerzahlen so deutlich steigen. Am Freitag, 17. Mai, informierte das Amt für Jugend, Familie und Bildung über den neuen Schulentwicklungsplan.
Burkhard Jung erklärt seine Bereitschaft für eine dritte OBM-Kandidatur
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAugenscheinlich haben ihn die jüngeren Beschlüsse des Leipziger Stadtrats ermutigt, doch wieder Lust an der Politik zu finden. Denn danach sah es ja nicht mehr aus, als Oberbürgermeister Burkhard Jung sich vor einem Jahr um den Job des ostdeutschen Sparkassenpräsidenten bewarb. Doch nun macht er gleich zwei Mal deutlich, dass er sich noch ein paar Jahre als OBM der Stadt Leipzig vorstellen kann.
Ökolöwe mahnt: Das darf jetzt kein Verhinderungskonzept werden
Aktion des Ökolöwen im Neuen Rathaus. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Mittwoch, 15. Mai, beschloss der Stadtrat, dass die Verwaltung bis 2020 ein Konzept vorlegen soll, ob und wie Leipzig in den nächsten Jahren das 365-Euro-Jahresticket bei den LVB einführen könnte. Den Antrag gestellt hatten SPD- und Linksfraktion. Auch die Grünen stimmten zu. Und wer genau hinsah, sah auch die „Ja“-Stimme von OBM Burkhard Jung. Und der Ökolöwe setzte gleich nach der Entscheidung noch einen drauf.