Streit um den Auenwald?

Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.

Zu diesem Beitrag, der die massiven forstlichen Eingriffe gar damit begründet, dass es im Auenwald ein Artensterben gibt, hat Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e.V., wieder einen Offenen Brief geschrieben, diesmal an Christian Wirth.

An einer Stelle spricht Botanik-Professor Christian Wirth, wie ihn die LVZ nennt, das eigentliche Problem in der Aue an.

Die übrigens keine Aue ist.

Auch wenn es der LVZ-Autor nicht wirklich versteht. Vielleicht geht deshalb die Diskussion so wild durcheinander. „Bekanntlich ist der Auwald vor Jahrhunderten entstanden als Wald, der häufig überflutet war. Der Zustand droht bei Extremwetterlagen künftig wieder öfter“, schreibt er.

Da ist einfach falsch. Ein Auwald wird nicht erst bei Extremwetterlagen überflutet. Überflutungen gehören zu seinem ganz natürlichen Wasserregime. Eben weil er im Flusstal der großen Flüsse entstanden ist. Er ist dort gewachsen, weil dort der Fluss arbeitet, immer wieder die Geschiebe verändert und Frühlings- oder andere ganz normale Hochwasser ganz normal durch diese Aue strömen. Alle Pflanzen und Tiere, die dort leben, sind an diese natürlichen Flussgegebenheiten und -veränderungen angepasst. Das ist ein Auenwald.

Und erst so sind die wichtigsten Lebensraumtypen auch in der Leipziger Elster-Luppe-Aue entstanden: Hartholz- und Weichholzauenwälder.

Christian Wirth weiß ganz genau, dass das FFH-Schutzziel genau darin besteht: Diese alten Auwald-Typen zu erhalten.

„Die schlechte Nachricht biete jedoch auch eine Chance“, sagt Wirth in der LVZ „und schlägt vor, die auf Dauer freiwerdenden Flächen mit Eichen zu bepflanzen, bevor sich der Ahorn breitmacht. Das sei auch aus Hochwassersicht vernünftiger. Denn Ahorn überlebe Überflutungen kaum länger als wenige Tage, während Eichen den Zustand über Wochen ertragen könnten.“

Wenn man es richtig liest, schlägt er hier nicht vor, neue Flächen in der Hartholzaue freizuschlagen, die alten Bäume zu entfernen und dann Eichen zu pflanzen.

Sondern frei gewordene Flächen mit Eichen zu bepflanzen.

Man muss keine gesunden Eichen fällen, um neue Eichen zu pflanzen.

Aber zurück zum Wasser:

Überflutungen sind keine „Extremereignisse“ in der Aue (für die sie die LVZ augenscheinlich hält), sondern gehören zu ihrem ganz normalen Naturzustand. Sie erzeugen sogar einen wichtigen natürlichen Stress, der dafür sorgt, dass auenuntypische Gewächse – wie der überall wuchernde Ahorn – dort keine Chance haben. Dafür all jene Baumarten, die mit kürzeren Überschwemmungen klarkommen: Eichen, Eschen, Ulmen, auch Erlen und Weiden, die man so gern vergisst.

Heißt: Die Aue schafft sich ihren eigenen Wald.

Was sie aber nur kann, wenn das Wasser frei fließen kann.

Es muss also nicht Überflutungen heißen, sondern Durchflutungen. Binnen weniger Tage laufen die Hochwasser nämlich durch. Sie stehen nicht still, sondern sie fließen. Aber seit 90 Jahren verhindern Deiche genau das. Und das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie warnt mit gutem Grund vor dem Verlust der Hartholzaue.

Wer die auch auf der Homepage der „Lebendigen Luppe“ veröffentlichte Kurzfassung zum FFH-Managementplan liest, findet genau das: Von 718 Hektar alter Hartholzaue sind 500 Hektar nur in einem befriedigenden Zustand, 218 Hektar sind hochgradig bedroht.

Hier gibt es kein Artensterben, wie die LVZ behauptet, sondern ein Lebensraumtyp verschwindet.

Oder im Text des Managementplans: „Mit 84 Einzelbeständen zu insgesamt ca. 720 ha (>25 % der SAC-Gesamtfläche) bilden die Hartholz-Auenwälder (LRT 91F0) den im Hinblick auf seine Ausdehnung bedeutsamsten FFH-LRT des Gebietes. Zu ihm gehören der Großteil des im Nordwesten befindlichen Waldbestandes sowie die zentralen, tiefer liegenden Bereiche des Ratsholzes im Süden. Mehr als zwei Drittel der kartierten Bestände von Hartholz-Auenwäldern (bezogen auf die Fläche) weisen einen noch guten EHZ auf. Flächen in hervorragendem Zustand existieren nicht, vor allem aufgrund der erheblichen Beeinträchtigungen durch fehlende Überflutungsereignisse infolge Flussregulierung. Bei den Beständen mit aktuell unzureichendem EHZ (ca. 30 % der Gesamtfläche) handelt es sich ausschließlich um strukturarme Jungbestände ohne LR-typische Anteile von starkem Totholz und Biotopbäumen bzw. mit fehlender Reifephase. Der LRT ist im SAC vom Aussterben bedroht, sofern die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben.“

Eine glasklare Aussage. Der Lebensraumtyp (LRT) verschwindet, wenn „die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben“. Und sie haben Bestand, denn Leipzig weigert sich bis heute, die Öffnung der Aue auf den Plan zu setzen.

Und das Projekt „Lebendige Luppe“, kann man fragen?

Da wird doch immer wieder von Wiedervernässung gesprochen? Gar von Revitalisierung? Aber selbst den Machern des Projekts ist klar, dass sie mit der „Lebendigen Luppe“ nicht mal die halbe Hartholzaue vielleicht retten können.

Auf der Website selbst ist zu lesen: „Im nordwestlichen Leipziger Auwald sollen ehemalige Wasserläufe revitalisiert und wieder zu einem Fließgewässer, der Lebendigen Luppe, verbunden werden. Neben einer permanenten Wasserführung soll die Lebendige Luppe regelmäßige und kleinere Überschwemmungen in die Aue bringen, damit die Auenlandschaft einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Beschaffenheit zurückerhält.“

Es ist den Akteuren sehr wohl bewusst, dass es nur um „einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Beschaffenheit“ geht.

An anderer Stelle wird klar benannt, dass nur die halbe Hartholzaue Wasser bekommen wird: „… denn der neue Fluss in alten Betten soll regelmäßig über die Ufer treten und etwa die Hälfte der heutigen Hartholzaue im nordwestlichen Auwald überschwemmen. Sie werden wesentlich zur Erhaltung des Auwaldes und seiner Biodiversität beitragen und verbessern so nicht nur den Naturraum, sondern auch die Lebensqualität der Bürger.“

Es ist ein kleines Bonbon, das Leipzigs Verwaltung den Umweltverbänden seit 2011 zugesteht, die eigentlich alle die ganze Torte wünschen: nämlich die komplette Öffnung der Nordwestaue für eine natürliche Flussaue.

Wenn einige Akteure etwas scharf auf die Unerbittlichkeit des NuKLA e.V. reagieren, hat das damit zu tun: Mit der „Lebendigen Luppe“ wird ein kleiner Teil ihrer Forderungen erfüllt, während das komplette Ganze (wie es NuKLA fordert) von den „Betonköpfen im Rathaus“ verhindert wird. Die Formel stammt nicht von mir, aber sie beschreibt auch die Erfahrungen einiger Ratsfraktionen im Umgang mit dem eigentlich für den Schutz des Auenwaldes zuständigen Dezernat.

Dass die Herstellung eines Flusslaufs in der Burgaue nur der Anfang für eine Komplettöffnung sein kann, betonen auch die Projektverantwortlichen der „Lebendigen Luppe“: „Mit der Revitalisierung ehemaliger Flussläufe und dem neuen Gewässerlauf der Lebendigen Luppe soll der Wasserhaushalt des nordwestlichen Auwaldes verbessert werden und dynamische Prozesse des Grund- und Oberflächenwassers angeregt werden. Jedoch: Ein natürlicher Auwald ist durchzogen von einem ganzen Netz kleinerer und größerer Flüsse. Eine natürliche Auendynamik ist also allein mit dieser Maßnahme nicht zu erreichen. Das Projekt Lebendige Luppe bildet jedoch eine gute Grundlage für weitere notwendige Maßnahmen und Projekte, die dieses Ziel verfolgen.“

Man darf das „Jedoch“ nicht überlesen. Alle wissen, dass Leipzig nur eine lebendige Flussaue bekommt, wenn die Deiche an der Burgaue komplett entfernt werden.

Aber woran liegt es, dass die einen die ganze Zeit verzweifelt und immer wieder vergeblich versuchen, die Aue wirklich wieder dem Fluss zu geben, und die anderen behaupten, nur der Förster könne den Auenwald noch retten?

Es liegt daran, dass die Verantwortlichkeiten im Leipziger Auenwald völlig zersplittert sind. Niemand ist für alles verantwortlich.

Das kritisiert auch das zuständige Landesamt LfULG: „Hingegen bestehen in der aktuellen Gebietsbetreuung Mängel, v.a. aufgrund des starken Wechsels der Zuständigkeiten. Es wird daher – teilgebietsübergreifend – eine zusätzliche institutionelle Konstante empfohlen (z.B. durch entsprechende Anwendung §§ 59 Abs. 1 Nr. 4 oder 46 Abs. 5 ff. SächsNatSchG).“

Der § 59 muss ein Schreibfehler sein. Wahrscheinlich ist § 48 gemeint: „Zuständigkeit bei Unterschutzstellungen“. Das Gesetz empfiehlt hier – da das Auensystem ein Natura-2000-Gebiet ist: „Wenn die Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet auch dem Schutz von Natura-2000-Gebieten dient, bedürfen die Ausweisung und die Änderung der Naturschutzgebietsverordnung des Einvernehmens der oberen Naturschutzbehörde.“

Dumm nur, dass im Leipziger Auensystem gleich zwei Umweltbehörden (die von Nordsachsen und die von Leipzig) und zwei Forstämter (der Sachsenforst und die Abteilungen Stadtforsten) zuständig sind. Dazu kommt als fünfte Institution die Landestalsperrenverwaltung, von der Leipzigs Umweltbürgermeister gern behauptet, sie verhindere das Wasser für die Aue. Obwohl die Leipziger Wasserverwaltung – als sechste involvierte Institution – selbst immer wieder verhindert, dass Deiche geschlitzt werden. Und als siebente Institution hat sich ja bei den neu zu bauenden Eisenbahnbrücken auch noch Leipzigs Denkmalschutzamt eingemischt und endgültig verhindert, dass Wasser aus der Kleinen Luppe in die Burgaue kommt.

Ergebnis: Sieben Köche kochen alle ihr eigenes Süppchen. Die Naturschutzverbände haben mindestens sechs verschiedene Ansprechpartner. Und nirgendwo läuft das alles zu dem zusammen, was der Managementplan eigentlich fordert:

„Hydrologische Maßnahmen-zeitweilige Ausuferungen der Weißen Elster sind mindestens im jetzigen Umfang auch künftig zu gewährleisten;

– auf eine erhöhte Intensität und Regelmäßigkeit (jährlich) sowie auf eine örtliche Ausdehnung der Ausuferungsereignisse ist hinzuwirken

-die Wasserführung der Fließe ist an die jahresweise und jahreszeitlich typische Durchflussmenge anzupassen (Hochwasser, auch zeitweilig Niedrigwasser)

-auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Ereignung LR-gerechter Überflutungsereignisse ist durch geeignete Maßnahmen hinzuwirken; erforderlich sind zumindest gelegentlich (d.h. in wenigsten drei- bis fünfjährigen Abständen) flächige Überschwemmungen maßgeblicher Teilbereiche des SAC.“

SAC steht übrigens für „Special Area of Conservation“, besonderes Erhaltungsgebiet in einem Natura-2000-Gebiet. LR ist der Landschaftsraum. Und egal, wie man es dreht und wendet: Von typischen Durchflussmengen kann in Leipzigs „Aue“ keine Rede sein.

Eigentlich ein Thema für Leipzigs Stadtrat, die Erfüllung des Managementplans wirklich einmal einzufordern. Ohne diese „Landschaftsraumgerechten Überflutungsereignisse“ wird es keine Hartholzaue mehr geben.

Auenwald
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.