Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.
Anzeige

Zu diesem Beitrag, der die massiven forstlichen Eingriffe gar damit begründet, dass es im Auenwald ein Artensterben gibt, hat Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e.V., wieder einen Offenen Brief geschrieben, diesmal an Christian Wirth.

An einer Stelle spricht Botanik-Professor Christian Wirth, wie ihn die LVZ nennt, das eigentliche Problem in der Aue an.

Die übrigens keine Aue ist.

Auch wenn es der LVZ-Autor nicht wirklich versteht. Vielleicht geht deshalb die Diskussion so wild durcheinander. „Bekanntlich ist der Auwald vor Jahrhunderten entstanden als Wald, der häufig überflutet war. Der Zustand droht bei Extremwetterlagen künftig wieder öfter“, schreibt er.

Da ist einfach falsch. Ein Auwald wird nicht erst bei Extremwetterlagen überflutet. Überflutungen gehören zu seinem ganz natürlichen Wasserregime. Eben weil er im Flusstal der großen Flüsse entstanden ist. Er ist dort gewachsen, weil dort der Fluss arbeitet, immer wieder die Geschiebe verändert und Frühlings- oder andere ganz normale Hochwasser ganz normal durch diese Aue strömen. Alle Pflanzen und Tiere, die dort leben, sind an diese natürlichen Flussgegebenheiten und -veränderungen angepasst. Das ist ein Auenwald.

Und erst so sind die wichtigsten Lebensraumtypen auch in der Leipziger Elster-Luppe-Aue entstanden: Hartholz- und Weichholzauenwälder.

Christian Wirth weiß ganz genau, dass das FFH-Schutzziel genau darin besteht: Diese alten Auwald-Typen zu erhalten.

„Die schlechte Nachricht biete jedoch auch eine Chance“, sagt Wirth in der LVZ „und schlägt vor, die auf Dauer freiwerdenden Flächen mit Eichen zu bepflanzen, bevor sich der Ahorn breitmacht. Das sei auch aus Hochwassersicht vernünftiger. Denn Ahorn überlebe Überflutungen kaum länger als wenige Tage, während Eichen den Zustand über Wochen ertragen könnten.“

Wenn man es richtig liest, schlägt er hier nicht vor, neue Flächen in der Hartholzaue freizuschlagen, die alten Bäume zu entfernen und dann Eichen zu pflanzen.

Sondern frei gewordene Flächen mit Eichen zu bepflanzen.

Man muss keine gesunden Eichen fällen, um neue Eichen zu pflanzen.

Aber zurück zum Wasser:

Überflutungen sind keine „Extremereignisse“ in der Aue (für die sie die LVZ augenscheinlich hält), sondern gehören zu ihrem ganz normalen Naturzustand. Sie erzeugen sogar einen wichtigen natürlichen Stress, der dafür sorgt, dass auenuntypische Gewächse – wie der überall wuchernde Ahorn – dort keine Chance haben. Dafür all jene Baumarten, die mit kürzeren Überschwemmungen klarkommen: Eichen, Eschen, Ulmen, auch Erlen und Weiden, die man so gern vergisst.

Heißt: Die Aue schafft sich ihren eigenen Wald.

Was sie aber nur kann, wenn das Wasser frei fließen kann.

Es muss also nicht Überflutungen heißen, sondern Durchflutungen. Binnen weniger Tage laufen die Hochwasser nämlich durch. Sie stehen nicht still, sondern sie fließen. Aber seit 90 Jahren verhindern Deiche genau das. Und das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie warnt mit gutem Grund vor dem Verlust der Hartholzaue.

Wer die auch auf der Homepage der „Lebendigen Luppe“ veröffentlichte Kurzfassung zum FFH-Managementplan liest, findet genau das: Von 718 Hektar alter Hartholzaue sind 500 Hektar nur in einem befriedigenden Zustand, 218 Hektar sind hochgradig bedroht.

Hier gibt es kein Artensterben, wie die LVZ behauptet, sondern ein Lebensraumtyp verschwindet.

Oder im Text des Managementplans: „Mit 84 Einzelbeständen zu insgesamt ca. 720 ha (>25 % der SAC-Gesamtfläche) bilden die Hartholz-Auenwälder (LRT 91F0) den im Hinblick auf seine Ausdehnung bedeutsamsten FFH-LRT des Gebietes. Zu ihm gehören der Großteil des im Nordwesten befindlichen Waldbestandes sowie die zentralen, tiefer liegenden Bereiche des Ratsholzes im Süden. Mehr als zwei Drittel der kartierten Bestände von Hartholz-Auenwäldern (bezogen auf die Fläche) weisen einen noch guten EHZ auf. Flächen in hervorragendem Zustand existieren nicht, vor allem aufgrund der erheblichen Beeinträchtigungen durch fehlende Überflutungsereignisse infolge Flussregulierung. Bei den Beständen mit aktuell unzureichendem EHZ (ca. 30 % der Gesamtfläche) handelt es sich ausschließlich um strukturarme Jungbestände ohne LR-typische Anteile von starkem Totholz und Biotopbäumen bzw. mit fehlender Reifephase. Der LRT ist im SAC vom Aussterben bedroht, sofern die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben.“

Eine glasklare Aussage. Der Lebensraumtyp (LRT) verschwindet, wenn „die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben“. Und sie haben Bestand, denn Leipzig weigert sich bis heute, die Öffnung der Aue auf den Plan zu setzen.

Und das Projekt „Lebendige Luppe“, kann man fragen?

Da wird doch immer wieder von Wiedervernässung gesprochen? Gar von Revitalisierung? Aber selbst den Machern des Projekts ist klar, dass sie mit der „Lebendigen Luppe“ nicht mal die halbe Hartholzaue vielleicht retten können.

Auf der Website selbst ist zu lesen: „Im nordwestlichen Leipziger Auwald sollen ehemalige Wasserläufe revitalisiert und wieder zu einem Fließgewässer, der Lebendigen Luppe, verbunden werden. Neben einer permanenten Wasserführung soll die Lebendige Luppe regelmäßige und kleinere Überschwemmungen in die Aue bringen, damit die Auenlandschaft einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Beschaffenheit zurückerhält.“

Es ist den Akteuren sehr wohl bewusst, dass es nur um „einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Beschaffenheit“ geht.

An anderer Stelle wird klar benannt, dass nur die halbe Hartholzaue Wasser bekommen wird: „… denn der neue Fluss in alten Betten soll regelmäßig über die Ufer treten und etwa die Hälfte der heutigen Hartholzaue im nordwestlichen Auwald überschwemmen. Sie werden wesentlich zur Erhaltung des Auwaldes und seiner Biodiversität beitragen und verbessern so nicht nur den Naturraum, sondern auch die Lebensqualität der Bürger.“

Es ist ein kleines Bonbon, das Leipzigs Verwaltung den Umweltverbänden seit 2011 zugesteht, die eigentlich alle die ganze Torte wünschen: nämlich die komplette Öffnung der Nordwestaue für eine natürliche Flussaue.

Wenn einige Akteure etwas scharf auf die Unerbittlichkeit des NuKLA e.V. reagieren, hat das damit zu tun: Mit der „Lebendigen Luppe“ wird ein kleiner Teil ihrer Forderungen erfüllt, während das komplette Ganze (wie es NuKLA fordert) von den „Betonköpfen im Rathaus“ verhindert wird. Die Formel stammt nicht von mir, aber sie beschreibt auch die Erfahrungen einiger Ratsfraktionen im Umgang mit dem eigentlich für den Schutz des Auenwaldes zuständigen Dezernat.

Dass die Herstellung eines Flusslaufs in der Burgaue nur der Anfang für eine Komplettöffnung sein kann, betonen auch die Projektverantwortlichen der „Lebendigen Luppe“: „Mit der Revitalisierung ehemaliger Flussläufe und dem neuen Gewässerlauf der Lebendigen Luppe soll der Wasserhaushalt des nordwestlichen Auwaldes verbessert werden und dynamische Prozesse des Grund- und Oberflächenwassers angeregt werden. Jedoch: Ein natürlicher Auwald ist durchzogen von einem ganzen Netz kleinerer und größerer Flüsse. Eine natürliche Auendynamik ist also allein mit dieser Maßnahme nicht zu erreichen. Das Projekt Lebendige Luppe bildet jedoch eine gute Grundlage für weitere notwendige Maßnahmen und Projekte, die dieses Ziel verfolgen.“

Man darf das „Jedoch“ nicht überlesen. Alle wissen, dass Leipzig nur eine lebendige Flussaue bekommt, wenn die Deiche an der Burgaue komplett entfernt werden.

Aber woran liegt es, dass die einen die ganze Zeit verzweifelt und immer wieder vergeblich versuchen, die Aue wirklich wieder dem Fluss zu geben, und die anderen behaupten, nur der Förster könne den Auenwald noch retten?

Es liegt daran, dass die Verantwortlichkeiten im Leipziger Auenwald völlig zersplittert sind. Niemand ist für alles verantwortlich.

Das kritisiert auch das zuständige Landesamt LfULG: „Hingegen bestehen in der aktuellen Gebietsbetreuung Mängel, v.a. aufgrund des starken Wechsels der Zuständigkeiten. Es wird daher – teilgebietsübergreifend – eine zusätzliche institutionelle Konstante empfohlen (z.B. durch entsprechende Anwendung §§ 59 Abs. 1 Nr. 4 oder 46 Abs. 5 ff. SächsNatSchG).“

Der § 59 muss ein Schreibfehler sein. Wahrscheinlich ist § 48 gemeint: „Zuständigkeit bei Unterschutzstellungen“. Das Gesetz empfiehlt hier – da das Auensystem ein Natura-2000-Gebiet ist: „Wenn die Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet auch dem Schutz von Natura-2000-Gebieten dient, bedürfen die Ausweisung und die Änderung der Naturschutzgebietsverordnung des Einvernehmens der oberen Naturschutzbehörde.“

Dumm nur, dass im Leipziger Auensystem gleich zwei Umweltbehörden (die von Nordsachsen und die von Leipzig) und zwei Forstämter (der Sachsenforst und die Abteilungen Stadtforsten) zuständig sind. Dazu kommt als fünfte Institution die Landestalsperrenverwaltung, von der Leipzigs Umweltbürgermeister gern behauptet, sie verhindere das Wasser für die Aue. Obwohl die Leipziger Wasserverwaltung – als sechste involvierte Institution – selbst immer wieder verhindert, dass Deiche geschlitzt werden. Und als siebente Institution hat sich ja bei den neu zu bauenden Eisenbahnbrücken auch noch Leipzigs Denkmalschutzamt eingemischt und endgültig verhindert, dass Wasser aus der Kleinen Luppe in die Burgaue kommt.

Ergebnis: Sieben Köche kochen alle ihr eigenes Süppchen. Die Naturschutzverbände haben mindestens sechs verschiedene Ansprechpartner. Und nirgendwo läuft das alles zu dem zusammen, was der Managementplan eigentlich fordert:

„Hydrologische Maßnahmen-zeitweilige Ausuferungen der Weißen Elster sind mindestens im jetzigen Umfang auch künftig zu gewährleisten;

– auf eine erhöhte Intensität und Regelmäßigkeit (jährlich) sowie auf eine örtliche Ausdehnung der Ausuferungsereignisse ist hinzuwirken

-die Wasserführung der Fließe ist an die jahresweise und jahreszeitlich typische Durchflussmenge anzupassen (Hochwasser, auch zeitweilig Niedrigwasser)

-auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Ereignung LR-gerechter Überflutungsereignisse ist durch geeignete Maßnahmen hinzuwirken; erforderlich sind zumindest gelegentlich (d.h. in wenigsten drei- bis fünfjährigen Abständen) flächige Überschwemmungen maßgeblicher Teilbereiche des SAC.“

SAC steht übrigens für „Special Area of Conservation“, besonderes Erhaltungsgebiet in einem Natura-2000-Gebiet. LR ist der Landschaftsraum. Und egal, wie man es dreht und wendet: Von typischen Durchflussmengen kann in Leipzigs „Aue“ keine Rede sein.

Eigentlich ein Thema für Leipzigs Stadtrat, die Erfüllung des Managementplans wirklich einmal einzufordern. Ohne diese „Landschaftsraumgerechten Überflutungsereignisse“ wird es keine Hartholzaue mehr geben.

Auenwald
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.