Streit um den Auenwald?

Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.

Zu diesem Beitrag, der die massiven forstlichen Eingriffe gar damit begründet, dass es im Auenwald ein Artensterben gibt, hat Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e.V., wieder einen Offenen Brief geschrieben, diesmal an Christian Wirth.

An einer Stelle spricht Botanik-Professor Christian Wirth, wie ihn die LVZ nennt, das eigentliche Problem in der Aue an.

Die übrigens keine Aue ist.

Auch wenn es der LVZ-Autor nicht wirklich versteht. Vielleicht geht deshalb die Diskussion so wild durcheinander. „Bekanntlich ist der Auwald vor Jahrhunderten entstanden als Wald, der häufig überflutet war. Der Zustand droht bei Extremwetterlagen künftig wieder öfter“, schreibt er.

Da ist einfach falsch. Ein Auwald wird nicht erst bei Extremwetterlagen überflutet. Überflutungen gehören zu seinem ganz natürlichen Wasserregime. Eben weil er im Flusstal der großen Flüsse entstanden ist. Er ist dort gewachsen, weil dort der Fluss arbeitet, immer wieder die Geschiebe verändert und Frühlings- oder andere ganz normale Hochwasser ganz normal durch diese Aue strömen. Alle Pflanzen und Tiere, die dort leben, sind an diese natürlichen Flussgegebenheiten und -veränderungen angepasst. Das ist ein Auenwald.

Und erst so sind die wichtigsten Lebensraumtypen auch in der Leipziger Elster-Luppe-Aue entstanden: Hartholz- und Weichholzauenwälder.

Christian Wirth weiß ganz genau, dass das FFH-Schutzziel genau darin besteht: Diese alten Auwald-Typen zu erhalten.

„Die schlechte Nachricht biete jedoch auch eine Chance“, sagt Wirth in der LVZ „und schlägt vor, die auf Dauer freiwerdenden Flächen mit Eichen zu bepflanzen, bevor sich der Ahorn breitmacht. Das sei auch aus Hochwassersicht vernünftiger. Denn Ahorn überlebe Überflutungen kaum länger als wenige Tage, während Eichen den Zustand über Wochen ertragen könnten.“

Wenn man es richtig liest, schlägt er hier nicht vor, neue Flächen in der Hartholzaue freizuschlagen, die alten Bäume zu entfernen und dann Eichen zu pflanzen.

Sondern frei gewordene Flächen mit Eichen zu bepflanzen.

Man muss keine gesunden Eichen fällen, um neue Eichen zu pflanzen.

Aber zurück zum Wasser:

Überflutungen sind keine „Extremereignisse“ in der Aue (für die sie die LVZ augenscheinlich hält), sondern gehören zu ihrem ganz normalen Naturzustand. Sie erzeugen sogar einen wichtigen natürlichen Stress, der dafür sorgt, dass auenuntypische Gewächse – wie der überall wuchernde Ahorn – dort keine Chance haben. Dafür all jene Baumarten, die mit kürzeren Überschwemmungen klarkommen: Eichen, Eschen, Ulmen, auch Erlen und Weiden, die man so gern vergisst.

Heißt: Die Aue schafft sich ihren eigenen Wald.

Was sie aber nur kann, wenn das Wasser frei fließen kann.

Es muss also nicht Überflutungen heißen, sondern Durchflutungen. Binnen weniger Tage laufen die Hochwasser nämlich durch. Sie stehen nicht still, sondern sie fließen. Aber seit 90 Jahren verhindern Deiche genau das. Und das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie warnt mit gutem Grund vor dem Verlust der Hartholzaue.

Wer die auch auf der Homepage der „Lebendigen Luppe“ veröffentlichte Kurzfassung zum FFH-Managementplan liest, findet genau das: Von 718 Hektar alter Hartholzaue sind 500 Hektar nur in einem befriedigenden Zustand, 218 Hektar sind hochgradig bedroht.

Hier gibt es kein Artensterben, wie die LVZ behauptet, sondern ein Lebensraumtyp verschwindet.

Oder im Text des Managementplans: „Mit 84 Einzelbeständen zu insgesamt ca. 720 ha (>25 % der SAC-Gesamtfläche) bilden die Hartholz-Auenwälder (LRT 91F0) den im Hinblick auf seine Ausdehnung bedeutsamsten FFH-LRT des Gebietes. Zu ihm gehören der Großteil des im Nordwesten befindlichen Waldbestandes sowie die zentralen, tiefer liegenden Bereiche des Ratsholzes im Süden. Mehr als zwei Drittel der kartierten Bestände von Hartholz-Auenwäldern (bezogen auf die Fläche) weisen einen noch guten EHZ auf. Flächen in hervorragendem Zustand existieren nicht, vor allem aufgrund der erheblichen Beeinträchtigungen durch fehlende Überflutungsereignisse infolge Flussregulierung. Bei den Beständen mit aktuell unzureichendem EHZ (ca. 30 % der Gesamtfläche) handelt es sich ausschließlich um strukturarme Jungbestände ohne LR-typische Anteile von starkem Totholz und Biotopbäumen bzw. mit fehlender Reifephase. Der LRT ist im SAC vom Aussterben bedroht, sofern die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben.“

Eine glasklare Aussage. Der Lebensraumtyp (LRT) verschwindet, wenn „die widrigen Umstände des Gesamtwasserhaushaltes dauerhaft Bestand haben“. Und sie haben Bestand, denn Leipzig weigert sich bis heute, die Öffnung der Aue auf den Plan zu setzen.

Und das Projekt „Lebendige Luppe“, kann man fragen?

Da wird doch immer wieder von Wiedervernässung gesprochen? Gar von Revitalisierung? Aber selbst den Machern des Projekts ist klar, dass sie mit der „Lebendigen Luppe“ nicht mal die halbe Hartholzaue vielleicht retten können.

Auf der Website selbst ist zu lesen: „Im nordwestlichen Leipziger Auwald sollen ehemalige Wasserläufe revitalisiert und wieder zu einem Fließgewässer, der Lebendigen Luppe, verbunden werden. Neben einer permanenten Wasserführung soll die Lebendige Luppe regelmäßige und kleinere Überschwemmungen in die Aue bringen, damit die Auenlandschaft einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Beschaffenheit zurückerhält.“

Es ist den Akteuren sehr wohl bewusst, dass es nur um „einen kleinen Teil ihrer ursprünglichen Beschaffenheit“ geht.

An anderer Stelle wird klar benannt, dass nur die halbe Hartholzaue Wasser bekommen wird: „… denn der neue Fluss in alten Betten soll regelmäßig über die Ufer treten und etwa die Hälfte der heutigen Hartholzaue im nordwestlichen Auwald überschwemmen. Sie werden wesentlich zur Erhaltung des Auwaldes und seiner Biodiversität beitragen und verbessern so nicht nur den Naturraum, sondern auch die Lebensqualität der Bürger.“

Es ist ein kleines Bonbon, das Leipzigs Verwaltung den Umweltverbänden seit 2011 zugesteht, die eigentlich alle die ganze Torte wünschen: nämlich die komplette Öffnung der Nordwestaue für eine natürliche Flussaue.

Wenn einige Akteure etwas scharf auf die Unerbittlichkeit des NuKLA e.V. reagieren, hat das damit zu tun: Mit der „Lebendigen Luppe“ wird ein kleiner Teil ihrer Forderungen erfüllt, während das komplette Ganze (wie es NuKLA fordert) von den „Betonköpfen im Rathaus“ verhindert wird. Die Formel stammt nicht von mir, aber sie beschreibt auch die Erfahrungen einiger Ratsfraktionen im Umgang mit dem eigentlich für den Schutz des Auenwaldes zuständigen Dezernat.

Dass die Herstellung eines Flusslaufs in der Burgaue nur der Anfang für eine Komplettöffnung sein kann, betonen auch die Projektverantwortlichen der „Lebendigen Luppe“: „Mit der Revitalisierung ehemaliger Flussläufe und dem neuen Gewässerlauf der Lebendigen Luppe soll der Wasserhaushalt des nordwestlichen Auwaldes verbessert werden und dynamische Prozesse des Grund- und Oberflächenwassers angeregt werden. Jedoch: Ein natürlicher Auwald ist durchzogen von einem ganzen Netz kleinerer und größerer Flüsse. Eine natürliche Auendynamik ist also allein mit dieser Maßnahme nicht zu erreichen. Das Projekt Lebendige Luppe bildet jedoch eine gute Grundlage für weitere notwendige Maßnahmen und Projekte, die dieses Ziel verfolgen.“

Man darf das „Jedoch“ nicht überlesen. Alle wissen, dass Leipzig nur eine lebendige Flussaue bekommt, wenn die Deiche an der Burgaue komplett entfernt werden.

Aber woran liegt es, dass die einen die ganze Zeit verzweifelt und immer wieder vergeblich versuchen, die Aue wirklich wieder dem Fluss zu geben, und die anderen behaupten, nur der Förster könne den Auenwald noch retten?

Es liegt daran, dass die Verantwortlichkeiten im Leipziger Auenwald völlig zersplittert sind. Niemand ist für alles verantwortlich.

Das kritisiert auch das zuständige Landesamt LfULG: „Hingegen bestehen in der aktuellen Gebietsbetreuung Mängel, v.a. aufgrund des starken Wechsels der Zuständigkeiten. Es wird daher – teilgebietsübergreifend – eine zusätzliche institutionelle Konstante empfohlen (z.B. durch entsprechende Anwendung §§ 59 Abs. 1 Nr. 4 oder 46 Abs. 5 ff. SächsNatSchG).“

Der § 59 muss ein Schreibfehler sein. Wahrscheinlich ist § 48 gemeint: „Zuständigkeit bei Unterschutzstellungen“. Das Gesetz empfiehlt hier – da das Auensystem ein Natura-2000-Gebiet ist: „Wenn die Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet auch dem Schutz von Natura-2000-Gebieten dient, bedürfen die Ausweisung und die Änderung der Naturschutzgebietsverordnung des Einvernehmens der oberen Naturschutzbehörde.“

Dumm nur, dass im Leipziger Auensystem gleich zwei Umweltbehörden (die von Nordsachsen und die von Leipzig) und zwei Forstämter (der Sachsenforst und die Abteilungen Stadtforsten) zuständig sind. Dazu kommt als fünfte Institution die Landestalsperrenverwaltung, von der Leipzigs Umweltbürgermeister gern behauptet, sie verhindere das Wasser für die Aue. Obwohl die Leipziger Wasserverwaltung – als sechste involvierte Institution – selbst immer wieder verhindert, dass Deiche geschlitzt werden. Und als siebente Institution hat sich ja bei den neu zu bauenden Eisenbahnbrücken auch noch Leipzigs Denkmalschutzamt eingemischt und endgültig verhindert, dass Wasser aus der Kleinen Luppe in die Burgaue kommt.

Ergebnis: Sieben Köche kochen alle ihr eigenes Süppchen. Die Naturschutzverbände haben mindestens sechs verschiedene Ansprechpartner. Und nirgendwo läuft das alles zu dem zusammen, was der Managementplan eigentlich fordert:

„Hydrologische Maßnahmen-zeitweilige Ausuferungen der Weißen Elster sind mindestens im jetzigen Umfang auch künftig zu gewährleisten;

– auf eine erhöhte Intensität und Regelmäßigkeit (jährlich) sowie auf eine örtliche Ausdehnung der Ausuferungsereignisse ist hinzuwirken

-die Wasserführung der Fließe ist an die jahresweise und jahreszeitlich typische Durchflussmenge anzupassen (Hochwasser, auch zeitweilig Niedrigwasser)

-auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Ereignung LR-gerechter Überflutungsereignisse ist durch geeignete Maßnahmen hinzuwirken; erforderlich sind zumindest gelegentlich (d.h. in wenigsten drei- bis fünfjährigen Abständen) flächige Überschwemmungen maßgeblicher Teilbereiche des SAC.“

SAC steht übrigens für „Special Area of Conservation“, besonderes Erhaltungsgebiet in einem Natura-2000-Gebiet. LR ist der Landschaftsraum. Und egal, wie man es dreht und wendet: Von typischen Durchflussmengen kann in Leipzigs „Aue“ keine Rede sein.

Eigentlich ein Thema für Leipzigs Stadtrat, die Erfüllung des Managementplans wirklich einmal einzufordern. Ohne diese „Landschaftsraumgerechten Überflutungsereignisse“ wird es keine Hartholzaue mehr geben.

Auenwald
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?