„Hau Ab-Gesetz“?

Doppelinterview: Daniela Kolbe (MdB, SPD) und Irena Rudolph-Kokot (SPD) zu den Auswirkungen des neuen Zuwanderungsgesetzes

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Als die Koalition aus CDU und SPD auf Bundesebene Mitte Juni ein ganzes Paket von acht neuen Zuwanderungsgesetzen, Integrationsmaßnahmen und Neuregelungen bei Abschiebungen binnen weniger Tage durch den Bundestag peitschte, wollte sie Handlungsfähigkeit auf einem Gebiet beweisen, auf welchem sie längst Getriebene ist. Durch die AfD, welche gern so viele Menschen wie irgend möglich wieder in ihre teils noch immer im Bürgerkrieg befindlichen Länder zurückschicken möchte. Und durch die Opposition von links-grün, die deutlich bessere Integrationsmöglichkeiten für Zuwanderer und Geflohene einfordert.

Vor allem aber steigt auch der Druck am Arbeitsmarkt. Deutschland ist innereuropäischer Wirtschaftschampion, was Produktivität und Verkauf in andere Länder betrifft. Gleichzeitig geht dem Champion die Luft aus, wie man auch am Beispiel Leipzig sehen kann.

Hier fehlten Anfang 2019 bereits 8.000 Arbeitnehmer vor allem in Dienstleistungsberufen, Alten- und Krankenpflege, auch die LVB sucht händeringend neues Fahrpersonal, so manches Bauunternehmen nimmt keine neuen Aufträge mehr an. Kurz gesagt: wo wirklich angepackt werden muss, sind die Menschen rar geworden.

In den vergangenen Tagen hat die CDU/SPD-Koalition auf Bundesebene eine Menge Gesetze in extrem kurzer Zeit durch den Bundestag gebracht, welche mit Fachkräften, Zuwanderung, Migration und Abschiebungen zu tun haben.

Sie, Frau Kolbe, haben für die SPD als Leipziger Arbeitsmarktexpertin mitverhandelt. Sie, Frau Rudolph-Kokot, das Gesetz scharf angegriffen. Wie kann man das Gesamtpaket beurteilen, was wird tatsächlich neu geregelt?

Kolbe: Der Deutsche Bundestag hat am vergangenen Freitag, 7. Juni 2019, in 2./3. Lesung acht Vorhaben im Bereich Migration und Integration verabschiedet. In dem Gesetzespaket enthalten sind unter anderem das Fachkräfteeinwanderungsgesetz und das Beschäftigungsduldungsgesetz, Anpassungen im Asylbewerberleistungsgesetz und verschiedene Maßnahmen zur Entfristung des Integrationsgesetzes, aber auch das umstrittene sog. Geordnete-Rückkehr-Gesetz.

Bei der Bewertung bin ich zwiegespalten. Einerseits enthält das Paket einige wirklich wegweisende Erfolge. Das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz etwa öffnet den Zugang zur Ausbildungsförderung dauerhaft und regelt ihn weitgehend unabhängig von aufenthaltsrechtlichen Vorgaben.

Zudem gibt es große Fortschritte bei der Sprachförderung für Geflüchtete. Wir bekommen endlich ein Einwanderungsgesetz, das es gerade auch Fachkräften mit qualifizierter Berufsausbildung erheblich erleichtert, zum Arbeiten nach Deutschland zu kommen oder hier vor Ort einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu suchen.

Und mit der Dritten Änderung des AsylbLG schaffen wir einen Freibetrag für ehrenamtlich tätige Flüchtlinge und schließen die Förderlücke bei der Ausbildungsförderung.

Andererseits ist das Paket an vielen Stellen nicht der große Wurf: Die neu geschaffene Beschäftigungsduldung zum Beispiel gibt es nur befristet und mit hohen Hürden. Bei der Ausbildungsduldung fallen wir aus meiner Sicht hinter den Status Quo zurück. So wird bei weitem nicht jede/r, der sich hier bei uns anstrengt, von den neuen Regeln profitieren.

Gibt es Punkte, die Sie gerechtfertigt und gut an den Neuregelungen finden?

Kolbe: Mit dem Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz bin ich äußerst zufrieden. Beim AsylbLG überwiegt für mich der bereits genannte, positive Anteil, auch wenn mir die neue Regelbedarfsstufe 2 für Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften nicht recht einleuchtet: Sie bekommen künftig nur noch 90 % der Leistungen, weil durch ihr Zusammenleben angeblich Einspareffekte entstehen.

Wie genau das funktioniert, wenn man nicht freiwillig zusammen wohnt, nicht dieselbe Sprache spricht und vermutlich auch nicht das Gleiche einkauft, erschließt sich mir nicht. Empirische Beweise dafür kenne ich jedenfalls nicht.

Beim Einwanderungsgesetz hätte ich mir mehr Mut gewünscht, etwa bei den recht hohen Anforderungen für die Einreise zur Arbeitsplatzsuche oder bei der Frage, wer als Fachkraft zu uns kommen kann. Es ist weiterhin eine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung erforderlich. Diesen Anerkennungsprozess aus dem Ausland zu betreiben, ist äußerst schwierig. Ich finde, hier kann man kulanter sein, wenn jemand z. B. sehr gut Deutsch spricht. Ein konkretes Jobangebot ist ohnehin erforderlich.

Beim Duldungsgesetz kritisiere ich neben den bereits genannten Punkten bei der Beschäftigungsduldung die neu eingeführte Vorduldungszeit bei der Ausbildungsduldung. Das verschlechtert die bestehenden Möglichkeiten. Außerdem hat man künftig bei ungeklärter Identität keinen Anspruch mehr darauf, egal, ob man alles Menschenmögliche unternommen hat. Die Erteilung liegt dann trotzdem im Ermessen der Ausländerbehörde. Mehr Rechtssicherheit für die Beteiligten – also auch für die Unternehmen – erreichen wir so nicht.

Besonders in der Kritik ist das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“, warum?

Kolbe: Es geht aus meiner Sicht in die komplett falsche Richtung. Mit seinen vielen, meist sinnlosen Restriktionen erreichen wir genau das Gegenteil: Es wird nicht zu mehr Abschiebungen führen, sondern Menschen dauerhaft von Sozialleistungen abhängig machen, von Teilhabe und Integration ausschließen und sie so schlussendlich Kriminellen in die Arme treiben.

Ich hätte mir gewünscht, dass sich der Bundestag etwas mehr Zeit genommen hätte für die einzelnen Gesetze, vor allem, wenn alles irgendwie mit allem verbunden ist. Man muss ja auch die Bevölkerung mitnehmen.

Rudolph-Kokot: Es soll eine „Duldung für Personen mit ungeklärter Identität“ eingeführt werden. Dies betrifft Menschen ohne Papiere, die diese auch nicht beschaffen können. Sie sollen Wohnsitzauflagen, Bußgelder und ein Arbeitsverbot bekommen. Für viele Betroffene geht das komplett an der Realität vorbei. Die Wiederherstellung von Geburtsurkunden etc. ist in vielen Kriegsgebieten oder ehemaligen Kampfzonen einfach nicht möglich.

Weiterhin sollen Geflüchtete, die in einem anderen EU-Staat schon Schutzstatus erlangt haben, keinen Anspruch auf Sozialleistungen in der Bundesrepublik mehr haben. In Europa ist das Sozialrecht sehr unterschiedlich. So verwirken z. B. Geflüchtete, die in Italien ihren Schutzstatus erhalten haben, nach Ausreise ihren Anspruch auf Leistungen generell. Doch viele Geflüchtete sind einfach zu ihren Familienmitgliedern gefahren. Zur Familienzusammenführung von Menschen mit Schutzstatus in unterschiedlichen europäischen Staaten haben wir aus meiner Sicht derzeit keine vernünftige Regelung.

Irena Rudolph-Kokot © Martin Neuhof2

Irena Rudolph-Kokot © Martin Neuhof

Und sogar anerkannte Asylsuchende sollen eine Auflage für einen Wohnsitz bekommen dürfen. Bisher war das entsprechende Gesetz befristet. Nun wird es entfristet. Aus meiner Sicht schränkt das die Arbeits- und Teilhabemöglichkeiten von anerkannten Geflüchteten ein. Oft sind die Möglichkeiten, in einer Großstadt Arbeit zu finden, besser und vor allem in Sachsen ist das Leben in vielen Orten für Menschen nichtdeutscher Herkunft einfach lebensgefährlich.

Zudem verlängert das Gesetz den bisher möglichen Aufenthalt für Geflüchtete in sogenannten Ankerzentren von sechs auf achtzehn Monate. Nur für Familien soll die Sechsmonatsgrenze bleiben.

Und bei den Abschieberegelungen sieht man, dass das Ziel der Gesetze ist, Abschiebungen zu erleichtern. Dafür wurde erstmals den Behörden das Recht eingeräumt, Wohnungen auf der Suche nach den abzuschiebenden Menschen zu betreten. Außerdem wurden Informationen rund um das Thema Abschiebungen als „Staatsgeheimnis“ eingestuft.

Das birgt Potential, Mitarbeiter/-innen helfender Organisationen zu kriminalisieren. Besonders fragwürdig ist aber die Einführung der Möglichkeit, abzuschiebende Menschen in regulären Haftanstalten unterzubringen. Ausreisegewahrsam darf festgelegt werden, wenn das Ausreisedatum um 30 Tage überschritten wurde.

Aber die Fachkräfteeinwanderung wurde ja offenbar verbessert?

Rudolph-Kokot: Ja, Deutschland bekommt ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Verbesserungen gibt es für junge Menschen auch nur mit Berufsabschluss. Hier wurden die Hürden deutlich gesenkt und die Vorrangprüfung (es wird nicht mehr geprüft, ob ein deutscher Staatsbürger den Arbeitsplatz besetzen könnte) abgeschafft.

Allerdings sind die Hürden für Zuwanderung von Menschen ab dem 45. Lebensjahr extrem hoch. Das betrifft meine Generation. Und wenn ich bedenke, dass ich gerade überlege etwas Neues in meinem Leben zu machen, dann kommt mir diese gesetzte Altersgrenze sehr ungerecht vor.

Was komplett fehlt ist ein Spurwechsel, der ermöglicht, dass Geflüchtete durch Ausbildung und Arbeit in eine reguläre Einwanderung wechseln. Probleme bei der Umsetzung wird es auf jeden Fall geben. Denn was bleibt, sind lange und komplizierte Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsabschlüsse.

Einige SPD-Bundestagsmitglieder, darunter Sie Daniela Kolbe, haben sich gegen die Koalitionsdisziplin entschieden und insbesondere das sogenannte „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ abgelehnt. Welche Gründe haben den Ausschlag für diese Entscheidung gegeben?

Kolbe: Als Abgeordnete des Deutschen Bundestages bin ich ausschließlich meinem Gewissen verpflichtet. Vor diesem Hintergrund bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich dem Gesetz nicht zustimmen kann. Meine Kritik am „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ kann ich an folgenden Punkten exemplarisch darstellen:

Neu geschaffen wird eine „Duldung für Menschen mit ungeklärter Identität“. Sie beinhaltet neben drastischen Leistungseinschränkungen Arbeits- und Bildungsverbote in großem Stil und schließt so alle Geflüchtete, die keinen Pass vorlegen können, langfristig von Integration und Teilhabe in unsere Gesellschaft aus.

Weil zum Beispiel die Duldungszeiten in diesem Status nicht mit angerechnet werden und so gerade jungen Geflüchteten aus komplexen Herkunftssituationen (etwa in Iran aufgewachsene Afghanen) den Weg in ein Bleiberecht versperrt. Hierbleiben werden sie übrigens trotzdem (ohne Pass können sie das Land nicht verlassen), ohne Perspektive und auf Kosten des Sozialstaats.

Durch die Einschränkungen der persönlichen Aufenthalts- und Bewegungsrechte, die Arbeitsverbote und der häufig isolierten Lage der AnkER-Zentren, sind die Geflüchteten dort dann für anderthalb Jahre zur Untätigkeit verdammt. Als Sozialpolitikerin und aus meiner Beschäftigung mit dem Thema Langzeitarbeitslosigkeit weiß ich sehr gut, was das mit Menschen macht.

Wir verschenken hier unglaublich viel Potenzial und multiplizieren die vorhandenen Vermittlungshemmnisse (Sprachbarriere, Traumata etc.) um ein Vielfaches.

Kann man bereits abschätzen, wie sich dieses Gesetz auf die konkrete Praxis im Umgang mit Duldungen und Migranten allgemein niederschlagen wird?

Rudolph-Kokot: Durch die Einführung der „Duldung light“ werden viele Menschen in etlichen Punkten an der gesellschaftlichen Teilhabe gehindert. Sie bekommen keine Arbeitserlaubnis und werden sich so weder integrieren noch sich eine Existenz aufbauen können. Auch ihre Kinder, die mit eingereist sind, wird dieser Status treffen. Das weiterzudenken ist besonders bitter.

Aus meiner Sicht wird man durch die Perspektivlosigkeit Menschen in Parallelwelten treiben. Aus gesamtgesellschaftlicher Perspektive ist besonders dieser Aspekt verheerend und setzt Jahrzehnte alte Fehler in der Migrationspolitik fort.

Kolbe: Aus meiner Sicht wird das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ nicht zu mehr Abschiebungen führen. Wenn wir reihenweise Menschen auf Dauer von Arbeit und Bildung, von menschenwürdiger Unterbringung und Versorgung, von gesellschaftlicher Teilhabe und Integration abschneiden, schaden wir nicht nur Geflüchteten, sondern auch der inneren Sicherheit. Mit solchen Maßnahmen schaffen wir Zulauf für Radikale und Islamisten und spielen Clan-Kriminellen in die Hände. Das kann nicht das Ziel sozialdemokratischer Politik sein.

Insbesondere die Inhaftierungsmöglichkeiten für Familien und Kinder, welche von Abschiebungen bedroht sind, sind uns ins Auge gestochen bei der bislang erhobenen Kritik. Sind solche Ideen mit deutschen Grundgesetzen in Übereinstimmung zu bringen?

Kolbe: Unser Grundgesetz ist nicht der einzige rechtliche Rahmen, der das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ schwierig macht. Es wurden im Gesetzgebungsprozess auch immer wieder menschen- und europarechtliche Bedenken laut. Sie erwähnen die Aufweichung des Trennungsgebots von Strafgefangenen und Geflüchteten in Abschiebehaft. Dieses Gebot ist europarechtlich verbrieft und ebenfalls einer meiner großen Kritikpunkte an dem Gesetz.

Die Bundesregierung argumentiert mit einer Notsituation, da nicht genügend Abschiebehaftplätze zur Verfügung stehen und erst neue geschaffen werden müssen. Vor dem Hintergrund, dass die Möglichkeit zur Unterbringung von inhaftierten Geflüchteten in regulären Gefängnissen nur bis 2022 gegeben ist, die Länder selbst entscheiden können, ob sie davon Gebrauch machen und sich die Frage stellt, ob die Regelung überhaupt praktisch umsetzbar ist (Geflüchtete dürfen z. B. innerhalb der Gefängnisse nicht im selben Trakt untergebracht sein wie Strafgefangene, Familien müssen separate Bereiche haben etc.), hielten Experten bei der Anhörung die Regelung gerade noch für grundgesetzkonform.

Rudolph-Kokot: Die Unterbringung in regulären Gefängnissen ist tatsächlich fragwürdig. Dafür wird mit dem Gesetz das sogenannte Trennungsgebot aufgehoben. Abschiebehaft erfolgt nicht wegen eines begangenen Verbrechens. Und Menschen, die in Haft kommen, bekommen auch Rechtshilfe. Diese sollen aber dann Abschiebe-Inhaftierte nicht bekommen. Ich bin zuversichtlich, dass nicht nur dieser Aspekt gerichtlich überprüft werden wird.

Sie, Frau Kokot, haben vom verloren gegangenen Vertrauen in der Zivilgesellschaft und den „Grausamkeiten, die anschließend die SPD aushalten“ werden muss, rings um dieses Thema gesprochen. Gibt es für diesen Vertrauensverlust bereits erste Signale in Leipzig?

22 Organisationen haben das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ kritisiert. Darunter zahlreiche NGOs mit denen die SPD sehr eng zusammenarbeitet. Auch der DGB hat das Gesetz scharf kritisiert. Das hinterlässt Spuren. Besonders schlimm sind aber die Auswirkungen in der breiten aktiven Zivilgesellschaft.

Menschen, die sich für Seenotrettung engagieren, Geflüchtete bei ihrer Integration begleiten oder ihnen Rechtshilfe geben, antirassistisch Aktive – sie haben in Größenordnungen ihre Enttäuschung auf allen Kanälen ausgedrückt und die SPD für unwählbar erklärt. Und ich kann ihnen das nicht verdenken. Die Kritik trifft uns Sozen vor allem vor Ort scharf, in den Initiativen und Vereinen, wo wir zum Teil selbst aktiv sind.

Neue Studie: Migration hat ökonomische Gründe und bleibt meist in der Großregion

* Leserclub *Leipziger ZeitungEinwanderungsgesetzInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist es überhaupt schlimm, wenn Sachsen 187.000 Arbeitskräfte verliert?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Weltbevölkerungstag, 11. Juli, beschäftigte sich Sachsens Arbeitsagentur mal wieder mit einem Problem, das ungefähr seit 2010 offen auf dem Tisch liegt und den Unternehmen im Land zunehmend Sorgen macht: Die Bevölkerung wird immer älter, der junge Berufsnachwuchs fehlt. Da erstaunt es schon, dass die Arbeitsagentur bis 2030 nur mit dem Verlust von 187.000 Arbeitskräften rechnet.
Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.