Doppelinterview: Daniela Kolbe (MdB, SPD) und Irena Rudolph-Kokot (SPD) zu den Auswirkungen des neuen Zuwanderungsgesetzes

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Als die Koalition aus CDU und SPD auf Bundesebene Mitte Juni ein ganzes Paket von acht neuen Zuwanderungsgesetzen, Integrationsmaßnahmen und Neuregelungen bei Abschiebungen binnen weniger Tage durch den Bundestag peitschte, wollte sie Handlungsfähigkeit auf einem Gebiet beweisen, auf welchem sie längst Getriebene ist. Durch die AfD, welche gern so viele Menschen wie irgend möglich wieder in ihre teils noch immer im Bürgerkrieg befindlichen Länder zurückschicken möchte. Und durch die Opposition von links-grün, die deutlich bessere Integrationsmöglichkeiten für Zuwanderer und Geflohene einfordert.
Anzeige

Vor allem aber steigt auch der Druck am Arbeitsmarkt. Deutschland ist innereuropäischer Wirtschaftschampion, was Produktivität und Verkauf in andere Länder betrifft. Gleichzeitig geht dem Champion die Luft aus, wie man auch am Beispiel Leipzig sehen kann.

Hier fehlten Anfang 2019 bereits 8.000 Arbeitnehmer vor allem in Dienstleistungsberufen, Alten- und Krankenpflege, auch die LVB sucht händeringend neues Fahrpersonal, so manches Bauunternehmen nimmt keine neuen Aufträge mehr an. Kurz gesagt: wo wirklich angepackt werden muss, sind die Menschen rar geworden.

In den vergangenen Tagen hat die CDU/SPD-Koalition auf Bundesebene eine Menge Gesetze in extrem kurzer Zeit durch den Bundestag gebracht, welche mit Fachkräften, Zuwanderung, Migration und Abschiebungen zu tun haben.

Sie, Frau Kolbe, haben für die SPD als Leipziger Arbeitsmarktexpertin mitverhandelt. Sie, Frau Rudolph-Kokot, das Gesetz scharf angegriffen. Wie kann man das Gesamtpaket beurteilen, was wird tatsächlich neu geregelt?

Kolbe: Der Deutsche Bundestag hat am vergangenen Freitag, 7. Juni 2019, in 2./3. Lesung acht Vorhaben im Bereich Migration und Integration verabschiedet. In dem Gesetzespaket enthalten sind unter anderem das Fachkräfteeinwanderungsgesetz und das Beschäftigungsduldungsgesetz, Anpassungen im Asylbewerberleistungsgesetz und verschiedene Maßnahmen zur Entfristung des Integrationsgesetzes, aber auch das umstrittene sog. Geordnete-Rückkehr-Gesetz.

Bei der Bewertung bin ich zwiegespalten. Einerseits enthält das Paket einige wirklich wegweisende Erfolge. Das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz etwa öffnet den Zugang zur Ausbildungsförderung dauerhaft und regelt ihn weitgehend unabhängig von aufenthaltsrechtlichen Vorgaben.

Zudem gibt es große Fortschritte bei der Sprachförderung für Geflüchtete. Wir bekommen endlich ein Einwanderungsgesetz, das es gerade auch Fachkräften mit qualifizierter Berufsausbildung erheblich erleichtert, zum Arbeiten nach Deutschland zu kommen oder hier vor Ort einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu suchen.

Und mit der Dritten Änderung des AsylbLG schaffen wir einen Freibetrag für ehrenamtlich tätige Flüchtlinge und schließen die Förderlücke bei der Ausbildungsförderung.

Andererseits ist das Paket an vielen Stellen nicht der große Wurf: Die neu geschaffene Beschäftigungsduldung zum Beispiel gibt es nur befristet und mit hohen Hürden. Bei der Ausbildungsduldung fallen wir aus meiner Sicht hinter den Status Quo zurück. So wird bei weitem nicht jede/r, der sich hier bei uns anstrengt, von den neuen Regeln profitieren.

Gibt es Punkte, die Sie gerechtfertigt und gut an den Neuregelungen finden?

Kolbe: Mit dem Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz bin ich äußerst zufrieden. Beim AsylbLG überwiegt für mich der bereits genannte, positive Anteil, auch wenn mir die neue Regelbedarfsstufe 2 für Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften nicht recht einleuchtet: Sie bekommen künftig nur noch 90 % der Leistungen, weil durch ihr Zusammenleben angeblich Einspareffekte entstehen.

Wie genau das funktioniert, wenn man nicht freiwillig zusammen wohnt, nicht dieselbe Sprache spricht und vermutlich auch nicht das Gleiche einkauft, erschließt sich mir nicht. Empirische Beweise dafür kenne ich jedenfalls nicht.

Beim Einwanderungsgesetz hätte ich mir mehr Mut gewünscht, etwa bei den recht hohen Anforderungen für die Einreise zur Arbeitsplatzsuche oder bei der Frage, wer als Fachkraft zu uns kommen kann. Es ist weiterhin eine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung erforderlich. Diesen Anerkennungsprozess aus dem Ausland zu betreiben, ist äußerst schwierig. Ich finde, hier kann man kulanter sein, wenn jemand z. B. sehr gut Deutsch spricht. Ein konkretes Jobangebot ist ohnehin erforderlich.

Beim Duldungsgesetz kritisiere ich neben den bereits genannten Punkten bei der Beschäftigungsduldung die neu eingeführte Vorduldungszeit bei der Ausbildungsduldung. Das verschlechtert die bestehenden Möglichkeiten. Außerdem hat man künftig bei ungeklärter Identität keinen Anspruch mehr darauf, egal, ob man alles Menschenmögliche unternommen hat. Die Erteilung liegt dann trotzdem im Ermessen der Ausländerbehörde. Mehr Rechtssicherheit für die Beteiligten – also auch für die Unternehmen – erreichen wir so nicht.

Besonders in der Kritik ist das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“, warum?

Kolbe: Es geht aus meiner Sicht in die komplett falsche Richtung. Mit seinen vielen, meist sinnlosen Restriktionen erreichen wir genau das Gegenteil: Es wird nicht zu mehr Abschiebungen führen, sondern Menschen dauerhaft von Sozialleistungen abhängig machen, von Teilhabe und Integration ausschließen und sie so schlussendlich Kriminellen in die Arme treiben.

Ich hätte mir gewünscht, dass sich der Bundestag etwas mehr Zeit genommen hätte für die einzelnen Gesetze, vor allem, wenn alles irgendwie mit allem verbunden ist. Man muss ja auch die Bevölkerung mitnehmen.

Rudolph-Kokot: Es soll eine „Duldung für Personen mit ungeklärter Identität“ eingeführt werden. Dies betrifft Menschen ohne Papiere, die diese auch nicht beschaffen können. Sie sollen Wohnsitzauflagen, Bußgelder und ein Arbeitsverbot bekommen. Für viele Betroffene geht das komplett an der Realität vorbei. Die Wiederherstellung von Geburtsurkunden etc. ist in vielen Kriegsgebieten oder ehemaligen Kampfzonen einfach nicht möglich.

Weiterhin sollen Geflüchtete, die in einem anderen EU-Staat schon Schutzstatus erlangt haben, keinen Anspruch auf Sozialleistungen in der Bundesrepublik mehr haben. In Europa ist das Sozialrecht sehr unterschiedlich. So verwirken z. B. Geflüchtete, die in Italien ihren Schutzstatus erhalten haben, nach Ausreise ihren Anspruch auf Leistungen generell. Doch viele Geflüchtete sind einfach zu ihren Familienmitgliedern gefahren. Zur Familienzusammenführung von Menschen mit Schutzstatus in unterschiedlichen europäischen Staaten haben wir aus meiner Sicht derzeit keine vernünftige Regelung.

Irena Rudolph-Kokot © Martin Neuhof2

Irena Rudolph-Kokot © Martin Neuhof

Und sogar anerkannte Asylsuchende sollen eine Auflage für einen Wohnsitz bekommen dürfen. Bisher war das entsprechende Gesetz befristet. Nun wird es entfristet. Aus meiner Sicht schränkt das die Arbeits- und Teilhabemöglichkeiten von anerkannten Geflüchteten ein. Oft sind die Möglichkeiten, in einer Großstadt Arbeit zu finden, besser und vor allem in Sachsen ist das Leben in vielen Orten für Menschen nichtdeutscher Herkunft einfach lebensgefährlich.

Zudem verlängert das Gesetz den bisher möglichen Aufenthalt für Geflüchtete in sogenannten Ankerzentren von sechs auf achtzehn Monate. Nur für Familien soll die Sechsmonatsgrenze bleiben.

Und bei den Abschieberegelungen sieht man, dass das Ziel der Gesetze ist, Abschiebungen zu erleichtern. Dafür wurde erstmals den Behörden das Recht eingeräumt, Wohnungen auf der Suche nach den abzuschiebenden Menschen zu betreten. Außerdem wurden Informationen rund um das Thema Abschiebungen als „Staatsgeheimnis“ eingestuft.

Das birgt Potential, Mitarbeiter/-innen helfender Organisationen zu kriminalisieren. Besonders fragwürdig ist aber die Einführung der Möglichkeit, abzuschiebende Menschen in regulären Haftanstalten unterzubringen. Ausreisegewahrsam darf festgelegt werden, wenn das Ausreisedatum um 30 Tage überschritten wurde.

Aber die Fachkräfteeinwanderung wurde ja offenbar verbessert?

Rudolph-Kokot: Ja, Deutschland bekommt ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Verbesserungen gibt es für junge Menschen auch nur mit Berufsabschluss. Hier wurden die Hürden deutlich gesenkt und die Vorrangprüfung (es wird nicht mehr geprüft, ob ein deutscher Staatsbürger den Arbeitsplatz besetzen könnte) abgeschafft.

Allerdings sind die Hürden für Zuwanderung von Menschen ab dem 45. Lebensjahr extrem hoch. Das betrifft meine Generation. Und wenn ich bedenke, dass ich gerade überlege etwas Neues in meinem Leben zu machen, dann kommt mir diese gesetzte Altersgrenze sehr ungerecht vor.

Was komplett fehlt ist ein Spurwechsel, der ermöglicht, dass Geflüchtete durch Ausbildung und Arbeit in eine reguläre Einwanderung wechseln. Probleme bei der Umsetzung wird es auf jeden Fall geben. Denn was bleibt, sind lange und komplizierte Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsabschlüsse.

Einige SPD-Bundestagsmitglieder, darunter Sie Daniela Kolbe, haben sich gegen die Koalitionsdisziplin entschieden und insbesondere das sogenannte „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ abgelehnt. Welche Gründe haben den Ausschlag für diese Entscheidung gegeben?

Kolbe: Als Abgeordnete des Deutschen Bundestages bin ich ausschließlich meinem Gewissen verpflichtet. Vor diesem Hintergrund bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich dem Gesetz nicht zustimmen kann. Meine Kritik am „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ kann ich an folgenden Punkten exemplarisch darstellen:

Neu geschaffen wird eine „Duldung für Menschen mit ungeklärter Identität“. Sie beinhaltet neben drastischen Leistungseinschränkungen Arbeits- und Bildungsverbote in großem Stil und schließt so alle Geflüchtete, die keinen Pass vorlegen können, langfristig von Integration und Teilhabe in unsere Gesellschaft aus.

Weil zum Beispiel die Duldungszeiten in diesem Status nicht mit angerechnet werden und so gerade jungen Geflüchteten aus komplexen Herkunftssituationen (etwa in Iran aufgewachsene Afghanen) den Weg in ein Bleiberecht versperrt. Hierbleiben werden sie übrigens trotzdem (ohne Pass können sie das Land nicht verlassen), ohne Perspektive und auf Kosten des Sozialstaats.

Durch die Einschränkungen der persönlichen Aufenthalts- und Bewegungsrechte, die Arbeitsverbote und der häufig isolierten Lage der AnkER-Zentren, sind die Geflüchteten dort dann für anderthalb Jahre zur Untätigkeit verdammt. Als Sozialpolitikerin und aus meiner Beschäftigung mit dem Thema Langzeitarbeitslosigkeit weiß ich sehr gut, was das mit Menschen macht.

Wir verschenken hier unglaublich viel Potenzial und multiplizieren die vorhandenen Vermittlungshemmnisse (Sprachbarriere, Traumata etc.) um ein Vielfaches.

Kann man bereits abschätzen, wie sich dieses Gesetz auf die konkrete Praxis im Umgang mit Duldungen und Migranten allgemein niederschlagen wird?

Rudolph-Kokot: Durch die Einführung der „Duldung light“ werden viele Menschen in etlichen Punkten an der gesellschaftlichen Teilhabe gehindert. Sie bekommen keine Arbeitserlaubnis und werden sich so weder integrieren noch sich eine Existenz aufbauen können. Auch ihre Kinder, die mit eingereist sind, wird dieser Status treffen. Das weiterzudenken ist besonders bitter.

Aus meiner Sicht wird man durch die Perspektivlosigkeit Menschen in Parallelwelten treiben. Aus gesamtgesellschaftlicher Perspektive ist besonders dieser Aspekt verheerend und setzt Jahrzehnte alte Fehler in der Migrationspolitik fort.

Kolbe: Aus meiner Sicht wird das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ nicht zu mehr Abschiebungen führen. Wenn wir reihenweise Menschen auf Dauer von Arbeit und Bildung, von menschenwürdiger Unterbringung und Versorgung, von gesellschaftlicher Teilhabe und Integration abschneiden, schaden wir nicht nur Geflüchteten, sondern auch der inneren Sicherheit. Mit solchen Maßnahmen schaffen wir Zulauf für Radikale und Islamisten und spielen Clan-Kriminellen in die Hände. Das kann nicht das Ziel sozialdemokratischer Politik sein.

Insbesondere die Inhaftierungsmöglichkeiten für Familien und Kinder, welche von Abschiebungen bedroht sind, sind uns ins Auge gestochen bei der bislang erhobenen Kritik. Sind solche Ideen mit deutschen Grundgesetzen in Übereinstimmung zu bringen?

Kolbe: Unser Grundgesetz ist nicht der einzige rechtliche Rahmen, der das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ schwierig macht. Es wurden im Gesetzgebungsprozess auch immer wieder menschen- und europarechtliche Bedenken laut. Sie erwähnen die Aufweichung des Trennungsgebots von Strafgefangenen und Geflüchteten in Abschiebehaft. Dieses Gebot ist europarechtlich verbrieft und ebenfalls einer meiner großen Kritikpunkte an dem Gesetz.

Die Bundesregierung argumentiert mit einer Notsituation, da nicht genügend Abschiebehaftplätze zur Verfügung stehen und erst neue geschaffen werden müssen. Vor dem Hintergrund, dass die Möglichkeit zur Unterbringung von inhaftierten Geflüchteten in regulären Gefängnissen nur bis 2022 gegeben ist, die Länder selbst entscheiden können, ob sie davon Gebrauch machen und sich die Frage stellt, ob die Regelung überhaupt praktisch umsetzbar ist (Geflüchtete dürfen z. B. innerhalb der Gefängnisse nicht im selben Trakt untergebracht sein wie Strafgefangene, Familien müssen separate Bereiche haben etc.), hielten Experten bei der Anhörung die Regelung gerade noch für grundgesetzkonform.

Rudolph-Kokot: Die Unterbringung in regulären Gefängnissen ist tatsächlich fragwürdig. Dafür wird mit dem Gesetz das sogenannte Trennungsgebot aufgehoben. Abschiebehaft erfolgt nicht wegen eines begangenen Verbrechens. Und Menschen, die in Haft kommen, bekommen auch Rechtshilfe. Diese sollen aber dann Abschiebe-Inhaftierte nicht bekommen. Ich bin zuversichtlich, dass nicht nur dieser Aspekt gerichtlich überprüft werden wird.

Sie, Frau Kokot, haben vom verloren gegangenen Vertrauen in der Zivilgesellschaft und den „Grausamkeiten, die anschließend die SPD aushalten“ werden muss, rings um dieses Thema gesprochen. Gibt es für diesen Vertrauensverlust bereits erste Signale in Leipzig?

22 Organisationen haben das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ kritisiert. Darunter zahlreiche NGOs mit denen die SPD sehr eng zusammenarbeitet. Auch der DGB hat das Gesetz scharf kritisiert. Das hinterlässt Spuren. Besonders schlimm sind aber die Auswirkungen in der breiten aktiven Zivilgesellschaft.

Menschen, die sich für Seenotrettung engagieren, Geflüchtete bei ihrer Integration begleiten oder ihnen Rechtshilfe geben, antirassistisch Aktive – sie haben in Größenordnungen ihre Enttäuschung auf allen Kanälen ausgedrückt und die SPD für unwählbar erklärt. Und ich kann ihnen das nicht verdenken. Die Kritik trifft uns Sozen vor allem vor Ort scharf, in den Initiativen und Vereinen, wo wir zum Teil selbst aktiv sind.

Neue Studie: Migration hat ökonomische Gründe und bleibt meist in der Großregion

* Leserclub *Leipziger ZeitungEinwanderungsgesetz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHFK: Das wird am Spieltag anders
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“. Foto: Jan Kaefer

Karsten Günther ist mit Absprachen mit dem Gesundheitsam beschäftigt Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.