Doppelinterview: Daniela Kolbe (MdB, SPD) und Irena Rudolph-Kokot (SPD) zu den Auswirkungen des neuen Zuwanderungsgesetzes

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Als die Koalition aus CDU und SPD auf Bundesebene Mitte Juni ein ganzes Paket von acht neuen Zuwanderungsgesetzen, Integrationsmaßnahmen und Neuregelungen bei Abschiebungen binnen weniger Tage durch den Bundestag peitschte, wollte sie Handlungsfähigkeit auf einem Gebiet beweisen, auf welchem sie längst Getriebene ist. Durch die AfD, welche gern so viele Menschen wie irgend möglich wieder in ihre teils noch immer im Bürgerkrieg befindlichen Länder zurückschicken möchte. Und durch die Opposition von links-grün, die deutlich bessere Integrationsmöglichkeiten für Zuwanderer und Geflohene einfordert.

Vor allem aber steigt auch der Druck am Arbeitsmarkt. Deutschland ist innereuropäischer Wirtschaftschampion, was Produktivität und Verkauf in andere Länder betrifft. Gleichzeitig geht dem Champion die Luft aus, wie man auch am Beispiel Leipzig sehen kann.

Hier fehlten Anfang 2019 bereits 8.000 Arbeitnehmer vor allem in Dienstleistungsberufen, Alten- und Krankenpflege, auch die LVB sucht händeringend neues Fahrpersonal, so manches Bauunternehmen nimmt keine neuen Aufträge mehr an. Kurz gesagt: wo wirklich angepackt werden muss, sind die Menschen rar geworden.

In den vergangenen Tagen hat die CDU/SPD-Koalition auf Bundesebene eine Menge Gesetze in extrem kurzer Zeit durch den Bundestag gebracht, welche mit Fachkräften, Zuwanderung, Migration und Abschiebungen zu tun haben.

Sie, Frau Kolbe, haben für die SPD als Leipziger Arbeitsmarktexpertin mitverhandelt. Sie, Frau Rudolph-Kokot, das Gesetz scharf angegriffen. Wie kann man das Gesamtpaket beurteilen, was wird tatsächlich neu geregelt?

Kolbe: Der Deutsche Bundestag hat am vergangenen Freitag, 7. Juni 2019, in 2./3. Lesung acht Vorhaben im Bereich Migration und Integration verabschiedet. In dem Gesetzespaket enthalten sind unter anderem das Fachkräfteeinwanderungsgesetz und das Beschäftigungsduldungsgesetz, Anpassungen im Asylbewerberleistungsgesetz und verschiedene Maßnahmen zur Entfristung des Integrationsgesetzes, aber auch das umstrittene sog. Geordnete-Rückkehr-Gesetz.

Bei der Bewertung bin ich zwiegespalten. Einerseits enthält das Paket einige wirklich wegweisende Erfolge. Das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz etwa öffnet den Zugang zur Ausbildungsförderung dauerhaft und regelt ihn weitgehend unabhängig von aufenthaltsrechtlichen Vorgaben.

Zudem gibt es große Fortschritte bei der Sprachförderung für Geflüchtete. Wir bekommen endlich ein Einwanderungsgesetz, das es gerade auch Fachkräften mit qualifizierter Berufsausbildung erheblich erleichtert, zum Arbeiten nach Deutschland zu kommen oder hier vor Ort einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu suchen.

Und mit der Dritten Änderung des AsylbLG schaffen wir einen Freibetrag für ehrenamtlich tätige Flüchtlinge und schließen die Förderlücke bei der Ausbildungsförderung.

Andererseits ist das Paket an vielen Stellen nicht der große Wurf: Die neu geschaffene Beschäftigungsduldung zum Beispiel gibt es nur befristet und mit hohen Hürden. Bei der Ausbildungsduldung fallen wir aus meiner Sicht hinter den Status Quo zurück. So wird bei weitem nicht jede/r, der sich hier bei uns anstrengt, von den neuen Regeln profitieren.

Gibt es Punkte, die Sie gerechtfertigt und gut an den Neuregelungen finden?

Kolbe: Mit dem Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz bin ich äußerst zufrieden. Beim AsylbLG überwiegt für mich der bereits genannte, positive Anteil, auch wenn mir die neue Regelbedarfsstufe 2 für Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften nicht recht einleuchtet: Sie bekommen künftig nur noch 90 % der Leistungen, weil durch ihr Zusammenleben angeblich Einspareffekte entstehen.

Wie genau das funktioniert, wenn man nicht freiwillig zusammen wohnt, nicht dieselbe Sprache spricht und vermutlich auch nicht das Gleiche einkauft, erschließt sich mir nicht. Empirische Beweise dafür kenne ich jedenfalls nicht.

Beim Einwanderungsgesetz hätte ich mir mehr Mut gewünscht, etwa bei den recht hohen Anforderungen für die Einreise zur Arbeitsplatzsuche oder bei der Frage, wer als Fachkraft zu uns kommen kann. Es ist weiterhin eine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung erforderlich. Diesen Anerkennungsprozess aus dem Ausland zu betreiben, ist äußerst schwierig. Ich finde, hier kann man kulanter sein, wenn jemand z. B. sehr gut Deutsch spricht. Ein konkretes Jobangebot ist ohnehin erforderlich.

Beim Duldungsgesetz kritisiere ich neben den bereits genannten Punkten bei der Beschäftigungsduldung die neu eingeführte Vorduldungszeit bei der Ausbildungsduldung. Das verschlechtert die bestehenden Möglichkeiten. Außerdem hat man künftig bei ungeklärter Identität keinen Anspruch mehr darauf, egal, ob man alles Menschenmögliche unternommen hat. Die Erteilung liegt dann trotzdem im Ermessen der Ausländerbehörde. Mehr Rechtssicherheit für die Beteiligten – also auch für die Unternehmen – erreichen wir so nicht.

Besonders in der Kritik ist das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“, warum?

Kolbe: Es geht aus meiner Sicht in die komplett falsche Richtung. Mit seinen vielen, meist sinnlosen Restriktionen erreichen wir genau das Gegenteil: Es wird nicht zu mehr Abschiebungen führen, sondern Menschen dauerhaft von Sozialleistungen abhängig machen, von Teilhabe und Integration ausschließen und sie so schlussendlich Kriminellen in die Arme treiben.

Ich hätte mir gewünscht, dass sich der Bundestag etwas mehr Zeit genommen hätte für die einzelnen Gesetze, vor allem, wenn alles irgendwie mit allem verbunden ist. Man muss ja auch die Bevölkerung mitnehmen.

Rudolph-Kokot: Es soll eine „Duldung für Personen mit ungeklärter Identität“ eingeführt werden. Dies betrifft Menschen ohne Papiere, die diese auch nicht beschaffen können. Sie sollen Wohnsitzauflagen, Bußgelder und ein Arbeitsverbot bekommen. Für viele Betroffene geht das komplett an der Realität vorbei. Die Wiederherstellung von Geburtsurkunden etc. ist in vielen Kriegsgebieten oder ehemaligen Kampfzonen einfach nicht möglich.

Weiterhin sollen Geflüchtete, die in einem anderen EU-Staat schon Schutzstatus erlangt haben, keinen Anspruch auf Sozialleistungen in der Bundesrepublik mehr haben. In Europa ist das Sozialrecht sehr unterschiedlich. So verwirken z. B. Geflüchtete, die in Italien ihren Schutzstatus erhalten haben, nach Ausreise ihren Anspruch auf Leistungen generell. Doch viele Geflüchtete sind einfach zu ihren Familienmitgliedern gefahren. Zur Familienzusammenführung von Menschen mit Schutzstatus in unterschiedlichen europäischen Staaten haben wir aus meiner Sicht derzeit keine vernünftige Regelung.

Irena Rudolph-Kokot © Martin Neuhof2

Irena Rudolph-Kokot © Martin Neuhof

Und sogar anerkannte Asylsuchende sollen eine Auflage für einen Wohnsitz bekommen dürfen. Bisher war das entsprechende Gesetz befristet. Nun wird es entfristet. Aus meiner Sicht schränkt das die Arbeits- und Teilhabemöglichkeiten von anerkannten Geflüchteten ein. Oft sind die Möglichkeiten, in einer Großstadt Arbeit zu finden, besser und vor allem in Sachsen ist das Leben in vielen Orten für Menschen nichtdeutscher Herkunft einfach lebensgefährlich.

Zudem verlängert das Gesetz den bisher möglichen Aufenthalt für Geflüchtete in sogenannten Ankerzentren von sechs auf achtzehn Monate. Nur für Familien soll die Sechsmonatsgrenze bleiben.

Und bei den Abschieberegelungen sieht man, dass das Ziel der Gesetze ist, Abschiebungen zu erleichtern. Dafür wurde erstmals den Behörden das Recht eingeräumt, Wohnungen auf der Suche nach den abzuschiebenden Menschen zu betreten. Außerdem wurden Informationen rund um das Thema Abschiebungen als „Staatsgeheimnis“ eingestuft.

Das birgt Potential, Mitarbeiter/-innen helfender Organisationen zu kriminalisieren. Besonders fragwürdig ist aber die Einführung der Möglichkeit, abzuschiebende Menschen in regulären Haftanstalten unterzubringen. Ausreisegewahrsam darf festgelegt werden, wenn das Ausreisedatum um 30 Tage überschritten wurde.

Aber die Fachkräfteeinwanderung wurde ja offenbar verbessert?

Rudolph-Kokot: Ja, Deutschland bekommt ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Verbesserungen gibt es für junge Menschen auch nur mit Berufsabschluss. Hier wurden die Hürden deutlich gesenkt und die Vorrangprüfung (es wird nicht mehr geprüft, ob ein deutscher Staatsbürger den Arbeitsplatz besetzen könnte) abgeschafft.

Allerdings sind die Hürden für Zuwanderung von Menschen ab dem 45. Lebensjahr extrem hoch. Das betrifft meine Generation. Und wenn ich bedenke, dass ich gerade überlege etwas Neues in meinem Leben zu machen, dann kommt mir diese gesetzte Altersgrenze sehr ungerecht vor.

Was komplett fehlt ist ein Spurwechsel, der ermöglicht, dass Geflüchtete durch Ausbildung und Arbeit in eine reguläre Einwanderung wechseln. Probleme bei der Umsetzung wird es auf jeden Fall geben. Denn was bleibt, sind lange und komplizierte Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsabschlüsse.

Einige SPD-Bundestagsmitglieder, darunter Sie Daniela Kolbe, haben sich gegen die Koalitionsdisziplin entschieden und insbesondere das sogenannte „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ abgelehnt. Welche Gründe haben den Ausschlag für diese Entscheidung gegeben?

Kolbe: Als Abgeordnete des Deutschen Bundestages bin ich ausschließlich meinem Gewissen verpflichtet. Vor diesem Hintergrund bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich dem Gesetz nicht zustimmen kann. Meine Kritik am „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ kann ich an folgenden Punkten exemplarisch darstellen:

Neu geschaffen wird eine „Duldung für Menschen mit ungeklärter Identität“. Sie beinhaltet neben drastischen Leistungseinschränkungen Arbeits- und Bildungsverbote in großem Stil und schließt so alle Geflüchtete, die keinen Pass vorlegen können, langfristig von Integration und Teilhabe in unsere Gesellschaft aus.

Weil zum Beispiel die Duldungszeiten in diesem Status nicht mit angerechnet werden und so gerade jungen Geflüchteten aus komplexen Herkunftssituationen (etwa in Iran aufgewachsene Afghanen) den Weg in ein Bleiberecht versperrt. Hierbleiben werden sie übrigens trotzdem (ohne Pass können sie das Land nicht verlassen), ohne Perspektive und auf Kosten des Sozialstaats.

Durch die Einschränkungen der persönlichen Aufenthalts- und Bewegungsrechte, die Arbeitsverbote und der häufig isolierten Lage der AnkER-Zentren, sind die Geflüchteten dort dann für anderthalb Jahre zur Untätigkeit verdammt. Als Sozialpolitikerin und aus meiner Beschäftigung mit dem Thema Langzeitarbeitslosigkeit weiß ich sehr gut, was das mit Menschen macht.

Wir verschenken hier unglaublich viel Potenzial und multiplizieren die vorhandenen Vermittlungshemmnisse (Sprachbarriere, Traumata etc.) um ein Vielfaches.

Kann man bereits abschätzen, wie sich dieses Gesetz auf die konkrete Praxis im Umgang mit Duldungen und Migranten allgemein niederschlagen wird?

Rudolph-Kokot: Durch die Einführung der „Duldung light“ werden viele Menschen in etlichen Punkten an der gesellschaftlichen Teilhabe gehindert. Sie bekommen keine Arbeitserlaubnis und werden sich so weder integrieren noch sich eine Existenz aufbauen können. Auch ihre Kinder, die mit eingereist sind, wird dieser Status treffen. Das weiterzudenken ist besonders bitter.

Aus meiner Sicht wird man durch die Perspektivlosigkeit Menschen in Parallelwelten treiben. Aus gesamtgesellschaftlicher Perspektive ist besonders dieser Aspekt verheerend und setzt Jahrzehnte alte Fehler in der Migrationspolitik fort.

Kolbe: Aus meiner Sicht wird das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ nicht zu mehr Abschiebungen führen. Wenn wir reihenweise Menschen auf Dauer von Arbeit und Bildung, von menschenwürdiger Unterbringung und Versorgung, von gesellschaftlicher Teilhabe und Integration abschneiden, schaden wir nicht nur Geflüchteten, sondern auch der inneren Sicherheit. Mit solchen Maßnahmen schaffen wir Zulauf für Radikale und Islamisten und spielen Clan-Kriminellen in die Hände. Das kann nicht das Ziel sozialdemokratischer Politik sein.

Insbesondere die Inhaftierungsmöglichkeiten für Familien und Kinder, welche von Abschiebungen bedroht sind, sind uns ins Auge gestochen bei der bislang erhobenen Kritik. Sind solche Ideen mit deutschen Grundgesetzen in Übereinstimmung zu bringen?

Kolbe: Unser Grundgesetz ist nicht der einzige rechtliche Rahmen, der das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ schwierig macht. Es wurden im Gesetzgebungsprozess auch immer wieder menschen- und europarechtliche Bedenken laut. Sie erwähnen die Aufweichung des Trennungsgebots von Strafgefangenen und Geflüchteten in Abschiebehaft. Dieses Gebot ist europarechtlich verbrieft und ebenfalls einer meiner großen Kritikpunkte an dem Gesetz.

Die Bundesregierung argumentiert mit einer Notsituation, da nicht genügend Abschiebehaftplätze zur Verfügung stehen und erst neue geschaffen werden müssen. Vor dem Hintergrund, dass die Möglichkeit zur Unterbringung von inhaftierten Geflüchteten in regulären Gefängnissen nur bis 2022 gegeben ist, die Länder selbst entscheiden können, ob sie davon Gebrauch machen und sich die Frage stellt, ob die Regelung überhaupt praktisch umsetzbar ist (Geflüchtete dürfen z. B. innerhalb der Gefängnisse nicht im selben Trakt untergebracht sein wie Strafgefangene, Familien müssen separate Bereiche haben etc.), hielten Experten bei der Anhörung die Regelung gerade noch für grundgesetzkonform.

Rudolph-Kokot: Die Unterbringung in regulären Gefängnissen ist tatsächlich fragwürdig. Dafür wird mit dem Gesetz das sogenannte Trennungsgebot aufgehoben. Abschiebehaft erfolgt nicht wegen eines begangenen Verbrechens. Und Menschen, die in Haft kommen, bekommen auch Rechtshilfe. Diese sollen aber dann Abschiebe-Inhaftierte nicht bekommen. Ich bin zuversichtlich, dass nicht nur dieser Aspekt gerichtlich überprüft werden wird.

Sie, Frau Kokot, haben vom verloren gegangenen Vertrauen in der Zivilgesellschaft und den „Grausamkeiten, die anschließend die SPD aushalten“ werden muss, rings um dieses Thema gesprochen. Gibt es für diesen Vertrauensverlust bereits erste Signale in Leipzig?

22 Organisationen haben das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ kritisiert. Darunter zahlreiche NGOs mit denen die SPD sehr eng zusammenarbeitet. Auch der DGB hat das Gesetz scharf kritisiert. Das hinterlässt Spuren. Besonders schlimm sind aber die Auswirkungen in der breiten aktiven Zivilgesellschaft.

Menschen, die sich für Seenotrettung engagieren, Geflüchtete bei ihrer Integration begleiten oder ihnen Rechtshilfe geben, antirassistisch Aktive – sie haben in Größenordnungen ihre Enttäuschung auf allen Kanälen ausgedrückt und die SPD für unwählbar erklärt. Und ich kann ihnen das nicht verdenken. Die Kritik trifft uns Sozen vor allem vor Ort scharf, in den Initiativen und Vereinen, wo wir zum Teil selbst aktiv sind.

Neue Studie: Migration hat ökonomische Gründe und bleibt meist in der Großregion

* Leserclub *Leipziger ZeitungEinwanderungsgesetz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.