Petition fordert die Verwaltung auf, die Brachfläche für den Volkspark zu kaufen, und Grüne bringen Antrag ein

Für alle LeserEigentlich hatte das Liegenschaftsamt den Auftrag, die Fläche an der Schulze-Delitzsch-Straße, auf der der Volkspark Volkmarsdorf entstehen soll, zu kaufen. Doch vor drei Jahren platzten die Gespräche mit der Deutschen Bahn, weil zwischenzeitlich Wagenleute auf die Brachfläche gezogen sind. Und bis heute hat die Stadt nicht gekauft. Dafür filetiert die DB das Grundstück und will es wohl in Einzelportionen verkaufen. Der Wagenplatz Trailermoon schlug deshalb am 27. September Alarm.

„Die Deutsche Bahn beginnt, das große Gelände zwischen Mariannenstraße und Schultze-Delitzsch-Straße zu zerteilen und einzelne Flächen zu verkaufen. Damit ist der Plan, einen Stadtteilpark auf dem Gelände zu errichten, bedroht. Die Entscheidung, an wen die ersten Teilflächen gehen, trifft die DB dieser Tage. Auch das Gelände des Wagenplatzes Trailermoon wird verkauft. Ob es an die Bewohnenden, die Stadt oder an Dritte verkauft wird, ist weiterhin unklar. Das Wagenplatzkollektiv Trailermoon spricht sich explizit für die Nutzung des Gesamtareals, von dem Trailermoon ein Teil ist, als Stadtteilpark aus.“

Merle Schuster erklärte für den Wagenplatz: „Gemeinsam mit dem Gemeinschaftsgarten Querbeet, dem Bauspielplatz im Leipziger Osten, der ehemaligen kleinen Stadtfarm vom Torgauer Platz, dem benachbarten Wagenplatz Rhizomia und allen Interessierten aus dem Stadtteil möchten wir dieses große Gelände nutzen. Wir möchten hier einen Ort der Begegnung für den Stadtteil schaffen. Wir haben ein Teilstück des Geländes 2014 besetzt, nachdem es Jahrzehnte lang brachlag und haben damit vorgeschlagen, das Gelände gemeinschaftlich zu nutzen. Nun stellt das Liegenschaftsamt es so dar, dass wir einen Ankauf der Fläche durch die Stadt blockieren. Das ist ein vorgeschobenes Argument. Die Stadtverwaltung darf sich das Gelände des Stadtteilparks nicht von Privatinvestoren wegschnappen lassen.“

Erstaunt darüber, dass das Leipziger Liegenschaftsamt die Fläche immer noch nicht gekauft hat, ist auch die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat.

„Seit etwa zehn Jahren existieren Planungen zur Entwicklung eines Stadtteilparks auf Brachflächen an der Schulze-Delitzsch-Straße in Volkmarsdorf. Das bereits 2010 im Bebauungsplan 374 gefasste Planungsgebiet befindet sich zwischen Hermann-Liebmann-Straße und Bennigsenstraße und umfasst die Gewerbe- und Bahnflächen nördlich der Schulze-Delitzsch-Straße sowie die südlich davon liegenden Brach- und Gewerbeflächen und das Areal eines Altenwohnheims im westlichen Bereich“, stellen die Grünen in ihrem jetzt eingereichten Antrag fest, der den OBM auffordern soll, endlich zu den dubiosen Vorgängen um den Nicht-Kauf der Fläche zu informieren.

Die Grünen: „Mit dem Planverfahren sollte ,eine geordnete städtebauliche und grünordnerische Entwicklung sowie eine Revitalisierung und Neuordnung des Areals vorbereitet werden.‘ Während im westlichen Teil des Plangebietes angrenzend an das vorhandene Altenheim mittlerweile eine Kindertagesstätte errichtet wurde, wurden die Planungen für den Stadtteilpark im zentralen und östlichen Bereich durch die Stadtverwaltung nicht vorangetrieben. Die Einordnung von Ausgleichsmaßnahmen der Deutschen Bahn AG im Rahmen des Projektes City-Tunnel Leipzig im Rahmen einer öffentlichen Grünflächennutzung ist ebenso wenig erfolgt wie die Klärung der künftigen Nutzung der gewerblichen Bauflächen im nördlichen Bereich. Maßgeblich verzögernd haben sich Unstimmigkeiten zwischen der Flächeneigentümerin Deutsche Bahn sowie zwischenzeitlich zugezogenen Wagenplätzen ausgewirkt, die jedoch nun im Rahmen eines Mediationsprozesses bearbeitet werden. Ebenfalls offen ist, ob die im Zuge der Bebauung des Otto-Runki-Platzes notwendig werdenden Ausgleichsflächen im Planungsgebiet realisiert werden.“

Angesichts der wenigen Grünflächen und der hohen Bevölkerungsdichte in den angrenzenden Quartieren sei eine öffentliche Nutzung als Stadtteilpark geboten. Dem entspreche auch die Zielstellung des INSEK 2030, u. a. in Volkmarsdorf kleinteilig entwickelte Grünstrukturen zu qualifizieren, zu vernetzen und an den Parkbogen Ost anzubinden. Zudem seien weitere Nutzungen der öffentlichen Daseinsvorsorge auf den Flächen grundsätzlich denkbar. Der dafür notwendige Prozess müsse nun umgehend vorangetrieben werden.

Aber man hat die mehr als zögerliche Politik der Verwaltung bei den Grünen auch mit Stirnrunzeln verfolgt: „In den vergangenen Jahren wurde u. a. 2017 seitens des SBB Ost sowie der Fraktionen Grünen und Linke ein Flächenankauf der von der Deutschen Bahn gehaltenen Flächen beantragt, jedoch durch die Stadtverwaltung mit Verweis auf die Nutzung der Flächen durch Wagenplätze abgelehnt. Durch die mittlerweile erfolgten Mediation zwischen Deutscher Bahn und Wagenplätzen sind neue Voraussetzungen gegeben. Aktuell droht ein Verkauf dieser auf dem freien Immobilienmarkt, mit der die Möglichkeit verloren gehen würde, die letzte größere Grünfläche im Kerngebiet des Leipziger Ostens weiterzuentwickeln und zu nutzen. Um diese Entwicklung zu verhindern, sind umgehend Verhandlungen zur Sicherung der Flächen für eine öffentliche Nutzung wiederaufzunehmen und die Flächen zu erwerben.“

Es geht ja nicht nur um den Volkspark. „Seitens der Stadtverwaltung sollte geprüft werden, welche planungsrechtlichen Instrumente geeignet sind, um eine zügige Entwicklung der Flächen voranzutreiben“, fordern die Grünen. „Grundsätzlich ist die Wiederaufnahme des Bebauungsplanverfahrens denkbar. An der mehrfach von der Stadtverwaltung bekräftigten städtischen Gesamtzielsetzung einer Einbindung des Planungsgebietes in das Grünkonzept mit Anbindung an den Parkbogen Ost ist festzuhalten. Eine Bestandssicherung für die bestehenden Wagenplätze, eine mögliche Nutzung als Schulstandort sowie andere mögliche Nutzungsformen wie z. B. ein Gemeinschaftsgarten sind auf den vorwiegenden Nutzungscharakter als Stadtteilpark abzustimmen.“

Und dabei solle die Stadt auch die Beteiligung der Bürger vor Ort nicht vergessen Und – eine besondere Mahnung: „Eine Unterrichtung der Mitglieder des Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau sowie weiterer betroffener Ausschüsse ist sicherzustellen.“

Denn nicht nur die Grünen haben das dumme Gefühl, dass sie bei diesem Thema seit Jahren immer nur hingehalten werden.

Seit drei Wochen gibt es auch eine Petition, die die Stadtverwaltung auffordert: „Umgehend Verhandlungen mit den Eigentümern der Brachflächen an der Schulze-Delitzsch-Straße aufzunehmen, mit dem Ziel, diese Flächen für die Entwicklung eines Stadtteilparks zu sichern.“

Bisher hat die DB das Teilstück des Wagenplatzes Trailermoon sowie zwei gewerblich genutzte Teilstücke zum Verkauf herausgetrennt, hatte Trailormoon gemeldet. Merle Schuster dazu: „Wenn die Stadt nun Teilstücke einzeln kaufen muss, um eine öffentliche Nutzung zu sichern, wurde sie von der DB mächtig über den Tisch gezogen. Bei dem Stadtteilfest für den Park der Vielen forderten wir gemeinsam mit Aktiven aus dem Stadtteil, dass die Stadt keine Zeit mehr verlieren darf, um das Gelände zu kaufen und dem Stadtteil eine gemeinschaftlich genutzte Fläche zu sichern.“ Das Gelände des Wagenplatzes Trailermoon wird eines der ersten Teile sein, das verkauft wird.

Die Bewohner des Wagenplatzes wollen sich davon nicht unterkriegen lassen: „Egal, wie sich die Eigentumsverhältnisse auf diesem Gelände ändern werden, wir lassen uns nicht verdrängen und kämpfen weiter für eine solidarische Nachbarschaft, die wir gemeinsam gestalten.“

Die Petition auf Change.org.

Trailermoon will alles versuchen, die Fläche des Wagenplatzes zu kaufen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

WagenplätzeVolkmarsdorfSchulze-Delitzsch-StraßePetition
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?