10 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten

Mehr zum Thema

Mehr

    Schnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.

    Gewünscht hatte sich den Erhalt ja die ehemalige Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Sie empfand das zum 20-jährigen Jubiläum des Mauerfalls entstandene Wandbild schon als wichtige Sehenswürdigkeit in Leipzig. Ein Hingucker, wie es keinen zweiten gibt. Dem man aber nicht ansieht, dass die Vergänglichkeit eigentlich mit eingeplant war. So wie übrigens auch am großen Giebelbild am ehemaligen LKG-Gebäude an der Prager Straße. Auch das verschwand, als dort die moderne Wohnbebauung ergänzt wurde.

    „Mit dem Antrag soll der Erhalt der Wandmalerei von Michael Fischer-Art an der Brandmauer am Haus Brühl 33 erreicht werden. Dazu soll die Stadt Leipzig federführend ein Verfahren herbeiführen“, schreibt das Dezernat jetzt auf den Antrag von Ute Elisabeth Gabelmann, sieht die Stadt aber nicht einmal in der Position hier amtlich tätig zu werden.

    „Die Wandgestaltung erfolgte ab 2009 ohne Beteiligung der Stadt Leipzig in direkter Absprache zwischen dem privaten Gebäudeeigentümer und dem Künstler Michael Fischer-Art. Eine Genehmigung musste nicht eingeholt werden“, betont das Dezernat.

    „Es ist davon auszugehen, dass sowohl der Gebäudeeigentümer als auch der Künstler wussten, dass es sich um eine Brandwand handelt und die Gebäudelücke früher oder später geschlossen werden kann und für diesen Fall zwischen den Vertragspartnern eine Regelung zum Umgang mit dem Kunstwerk getroffen geworden ist.“

    Aber was kann die Stadt überhaupt tun, damit das Bild nicht einfach sang- und klanglos verschwindet?

    „Aus Sicht der Stadt sollte die Gestaltung dokumentiert werden“, meint das Kulturdezernat. „Über andere Maßnahmen müssen sich die Vertragspartner verständigen.“

    Archäologen am Brühl auf den Spuren von Pelzhändlern und alten Gasthöfen

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    1 KOMMENTAR

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ