Für die Erdmannstraße ist jetzt die Obere Bauaufsicht am Zug

Für alle LeserGanz untätig blieb Leipzigs Baudezernat nicht, nachdem es Beschwerdebriefe aus der Erdmannstraße gab – und zwar nicht nur aus der Erdmannstraße 16. Die Baubürgermeisterin selbst schrieb lauter freundliche Antwortbriefe, die darauf hinwiesen, dass der „Bauantragsteller einen Rechtsanspruch auf Erteilung der Baugenehmigung hat“. Mit einer kleinen Prüfeinschränkung. Aber prüfen wollte man ja nicht.
Anzeige

Denn tatsächlich haben Kommunen sehr wohl das Recht, Baugenehmigungen zu verweigern und Bauherren zu Änderungen an ihren Plänen zu verpflichten, wenn öffentlich-rechtliche Vorschriften verletzt werden. Und auf diese öffentlich-rechtlichen Vorschriften können sich auch die Nachbarn berufen, wenn sie sich selbst durch den Bau beeinträchtigt fühlen.

Aber in der Erdmannstraße spielt auch der § 34 des Baugesetzbuches eine Rolle, in dem es heißt:

„(1) Innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile ist ein Vorhaben zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist. Die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse müssen gewahrt bleiben; das Ortsbild darf nicht beeinträchtigt werden.

(2) Entspricht die Eigenart der näheren Umgebung einem der Baugebiete, die in der aufgrund des § 9a erlassenen Verordnung bezeichnet sind, beurteilt sich die Zulässigkeit des Vorhabens nach seiner Art allein danach, ob es nach der Verordnung in dem Baugebiet allgemein zulässig wäre; auf die nach der Verordnung ausnahmsweise zulässigen Vorhaben ist § 31 Absatz 1, im Übrigen ist § 31 Absatz 2 entsprechend anzuwenden.“

Die Stadt hätte also sehr wohl prüfen müssen, ob sich der Neubau Erdmannstraße 14 ins Stadtbild tatsächlich einfügt. Dazu gibt es aber – auch wenn die Baubürgermeisterin darauf verweist – keine wirklich belastbare Stellungnahme. Vielleicht weiß man auch nicht mehr, wie so etwas geht, denn die Beispiele ungefüger Klötzer im Leipziger Stadtbild selbst mitten in einst streng geschützten Sanierungsgebieten mehren sich. Als hätte man all die Mühen der 1990er Jahre, als Stadt und Denkmalschutz vereint darum rangen, die historisch gewachsenen Straßenbilder zu erhalten und gesichtslose Neubauten mittendrin zu verhindern, vergessen.

Die Baubürgermeisterin weist in ihren Briefen auch auf die Baumschutzsatzung hin. Die existiert eigentlich nicht, denn sie ist durch Landesgesetze seit Jahren praktisch außer Kraft gesetzt. Auf der Homepage der Stadt heißt es dazu: „Die Baumschutzsatzung der Stadt Leipzig gilt weiterhin unter Beachtung der mit Gebäuden bebaute Grundstücke betreffenden landesrechtlichen Einschränkungen.“

Tatsächlich wurde für fast alle Gehölze auf dem Grundstück Erdmannstraße 14 die Fällgenehmigung erteilt. Nur ein Kirschbaum am Rand des Baugeländes blieb stehen. Und eine Ersatzpflanzung hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer nur für vier Bäume angewiesen. Pflanzkosten pro Stück: 270 Euro. Nachweis bis Ende 2021.

So grün war der Innenhof, bevor die Bäume gefällt wurden. Foto: Frank Wernstedt

So grün war der Innenhof, bevor die Bäume gefällt wurden. Foto: Frank Wernstedt

Nur: Die finden auf dem Grundstück keinen Platz mehr, denn fast der gesamte Innenhof wird für die Tiefgarage unterkellert. Dabei hatte das Amt für Stadtgrün und Gewässer sich das Gelände im September ja sogar genauer angeschaut und dabei festgestellt, dass mehrere Bäume auf dem Gelände gerettet werden könnten. Dazu hätte nur die riesige Tiefgarage verkleinert werden müssen. Aber das hätte ja Änderungen an den Bauplänen nach sich gezogen. „Tektur“ nannte das das Bauordnungsamt. Und lehnte das ab – denn das hätte ja Bauverzögerungen gegeben.

Was aber ganz im Sinn der 2019 verabschiedeten Stellplatzsatzung der Stadt Leipzig gewesen wäre. Denn mit der war die Stadt erstmals von der bisher geltenden Pflicht der Bauherren abgewichen, für jede große Wohnung auch einen Stellplatz vorhalten zu müssen. Eine Pflicht, die in ganz Leipzig zum Bau völlig überdimensionierter Tiefgaragen geführt hat. Und das in einer Zeit, in der immer mehr junge Menschen aufs Auto verzichten. Und auch verzichten wollen.

Auch die Erdmannstraße ist mit ÖPNV gut erschlossen. Bald hält auch die Linie 14 wieder gleich um die Ecke. Mit dem Fahrrad ist man in wenigen Minuten in der Innenstadt. Selbst Nahversorgung gibt es in Laufweite. Der Bauherr hätte die geplanten Stellplätze problemlos reduzieren können.

Denn vier neue Bäume wird er auf dem Grundstück nicht mehr pflanzen können, jedenfalls nicht dort, wo sie in den Architekturzeichnungen eingemalt sind. Denn über der Tiefgarage wird es bestenfalls noch 30 Zentimeter Erde geben – genug für Rasen und Blumenrabatten, aber nicht für Bäume.

„Wir wollen ja den Neubau gar nicht verhindern“, sagt Nachbar Frank Wernstedt, der zusammen mit Keith Hurst in Widerspruch gegangen ist. „Einige Änderungen in den Bauplänen hätten uns ja vollkommen gereicht.“

Aber die Einsprüche von Nachbarn haben im deutschen Baurecht keine verhindernde oder aufschiebende Wirkung. Die hätten nur Auflagen der städtischen Baubehörden, die aber auch in diesem Fall wieder gehandelt haben nach dem Grundsatz: Wir halten uns zwar äußerlich an die Vorgaben des Gesetzbuches, das eine Information der Nachbarn vorschreibt. Aber danach stellen wir uns tot und bescheiden den Einwänden der Betroffenen, dass das ein Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren nach Sächsischer Bauordnung ist. Die Stadt hat also keine Einsprüche.

Wie gering die Chancen von betroffenen Nachbarn sind, ein ausuferndes Bauvorhaben zu stoppen, kann man im „Nachbar“-Passus zur Baugenehmigung bei Wikipedia nachlesen. Sie werden schlicht auf den langen Weg des Widerspruchs gelenkt, ohne dass das Bauvorhaben gestoppt werden muss. Und wenn das Verwaltungsgericht auch dem Antrag auf eine aufschiebende Wirkung des Widerspruchs nicht stattgibt, dann wird es teuer. Dann bleibt nur der lange Klageweg durch die Instanzen, während vor Ort längst gebaut wird. Hat das Bauordnungsamt erst einmal Grünes Licht gegeben, ist die Sache gelaufen.

Es sei denn, die vorgesetzte Behörde schätzt dann vielleicht ein, dass die Genehmigung des Bauantrags fehlerhaft war und wichtige Prüfungen gar nicht erfolgt sind. Deswegen liegt der ganze Fall jetzt bei der Oberen Bauaufsichtsbehörde des Landes Sachsen, wie Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau im September einigen Nachbarn, die sich bei der Stadt beschwert hatten, mitteilte:

„Zur erteilten Baugenehmigung wurde beim Amt für Bauordnung und Denkmalpflege durch dazu berechtigte Nachbareigentümer ein Widerspruch eingelegt. Entsprechend der gesetzlichen Regelungen zum Rechtsmittel des Widerspruchs wurde dieser im Amt für Bauordnung geprüft und, da ihm nach Auffassung des Amtes nicht abgeholfen werden kann, an die Landesdirektion Sachsen als Obere Bauaufsichtsbehörde zum Erlass eines Widerspruchsbescheides abgegeben. D. h., der Widerspruch und die Baugenehmigung des Amtes werden jetzt noch einmal von der Oberen Bauaufsichtsbehörde geprüft und von diesem (sic!) ergeht dann ein Widerspruchsbescheid. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege ist daher derzeit nicht Herr des Verfahrens.“

Da aber die Baugenehmigung erteilt wurde, wird weitergebaut. Und eine Chance, in der Erdmannstraße wenigstens dafür zu sorgen, dass sich der Neubau ins Straßenensemble einfügt, hat Leipzigs Bauverwaltung gründlich versiebt.

Bauen über Schornsteinhöhe und keine Lust auf Planänderung

Wenn ein überdimensionierter Wohnklotz das historische Straßenbild zerstört

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

PlagwitzErdmannstraße
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.