Petition zum Bayerischen Bahnhof setzt jetzt die künftige Verkehrsorganisation auf die Tagesordnung

Für alle LeserEigentlich soll es jetzt im Frühjahr losgehen mit dem Wohnungsbau auf dem Gelände des Bayerischen Bahnhofs. Doch bislang rührt sich noch kein Bagger. Dafür machen sich Anwohner Sorgen, mit dem neuen Wohngebiet könnten neue Verkehrsprobleme in der Südvorstadt entstehen. Und nicht nur die Anwohner sorgen sich. Auch sie SPD-Fraktion sorgt sich, dass ausgerechnet die neuen autoarmen Stadtviertel die Verkehrsprobleme in der Nachbarschaft verstärken.

„In Leipzig sollen in den nächsten Jahren mehrere autoarme Stadtviertel entstehen, so z. B. am ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhof, das Stadtquartier westlich vom Hauptbahnhof und am Bayerischen Bahnhof. Bewohner von benachbarten Stadtteilen befürchten, dass dadurch der Parkdruck vor ihrer Haustür noch einmal zunimmt“, benennt die SPD-Fraktion das Problem in ihrer Anfrage.

Und das, obwohl sie in der Kiebitzmark in Paunsdorf selbst den Bau eines autoarmen Quartiers unterstützt. Das Problem ist natürlich: Halten sich die Bewohner auch wirklich dran und nutzen eifrig ÖPNV und Fahrrad und verzichten auf die Anschaffung eines Autos?

Die Frage ist nur zu berechtigt. Denn in vielen innerstädtischen Quartieren ist das Wildparken mittlerweile ein Problem. Die Bewohner verzichten nicht auf das Auto, auch wenn die Straßenbahn direkt vor der Haustür hält. Wobei die Frage ist: Ist die Quartierserschließung tatsächlich so schlecht geplant, wie jetzt einige Bürger aus der Südvorstadt befürchten, die extra eine „Petition zur Neuplanung Quartier Bayerischer Bahnhof“ gestartet haben.

Ziemlich spät, denn sowohl die Stadtbau AG als auch die BUWOG wollen jetzt anfangen zu bauen. Der Zeitplan ist denkbar knapp. Die Schulen, die die Stadtbau AG bauen will, werden dringend gebraucht.

Logische Folge: Der Schülerverkehr wird sich zu einem großen Teil an den Haltestellen rings um die S-Bahn-Station Bayerischer Bahnhof abspielen. Reichen die Haltestellen überhaupt aus? Die Frage ist nur zu berechtigt.

Die ersten Wohneinheiten, die die Buwog plant, sollen am Dösner Weg entstehen, also ebenfalls Richtung Straße des 18. Oktober.

„Wir, Anwohner und Anwohnerinnen in der Leipziger Südvorstadt, machen uns große Sorgen wegen der neu geplanten Bebauung des Quartiers Bayerischer Bahnhof. Bei der Neuplanung hat, gegenüber dem Architekten-Siegerentwurf aus dem Jahr 2011, eine erhebliche Nachverdichtung von 83.000m² auf 130.000m² Wohnfläche stattgefunden“, heißt es jetzt in der Petition.

„Ohne die darüber hinaus geplanten Gewerbeflächen (150.000m²) zu berücksichtigen, wird das neue Wohngebiet allein durch ca. 7.000 Anwohner und Anwohnerinnen, Schüler und Schülerinnen (3 neue Schulen) frequentiert werden. Aus Bürgersicht wird in der vorliegenden Masterplanung von 2019 die Problematik Quartiererschließung und ruhender Verkehr nicht gelöst (fehlende Erschließungsstraße für das neue Wohngebiet, unzureichende Stellplätze und Halteplätze für den Hol- und Bringverkehr).“

Tatsächlich will die Buwog insgesamt 1.600 Wohnungen für 2.700 Einwohner bauen. Und auch die späteren Wohnbebauungen in der Kohlenstraße und der Lößniger Straße entstehen am Rand des Geländes, das im Zentrum grün werden soll. Eine innere Erschließungsstraße macht da wenig Sinn, eher die Frage: Wo steigen die Bewohner der eher südlichen Teile im Gelände in den ÖPNV ein? Sie haben zwar die S-Bahn-Station MDR vor der Nase, aber eine attraktive Straßenbahnverbindung fehlt – auch für das dort geplante Gewerbegebiet.

Aber 7.000 Bewohner (wenn es denn so viele werden), lösen die tatsächlich einen „Verkehrskollaps in der Leipziger Südvorstadt“ aus, wie die Petitions-Autoren befürchten?

Zuallererst befürchten sie „Parkplatzsuchverkehr (bis zur Karl-Liebknecht-Straße), schon jetzt gibt es zu wenig PKW-Stellplätze“, außerdem „Morgendlicher und spätnachmittaglicher Verkehrsinfarkt in der Lößniger Straße/Kohlenstraße und allen angrenzenden Straßen, da die einzige Zufahrt Richtung Südvorstadt die verkehrsberuhigte Lößniger Straße ist.“

Und dazu eine „Überlastung der ÖPNV-Haltestellen, unter anderem zu kleine S-Bahn-Stationen“. Zumindest vermisst man städtische Planungen zur Verstärkung etwa der Straßenbahnlinie 9 und „die Ertüchtigung des ÖPNV für Anwohner/Anwohnerinnen und 2.300 Schüler/Schülerinnen“.

Aber auch aus der SPD-Anfrage spricht ja die Skepsis, dass die künftigen Bewohner aufs Auto verzichten (auf Stellplätze in den neuen Wohnhäusern wird ja trotzdem nicht verzichtet, das Quartier wird nur autoarm – heißt: ohne große Parkplätze im Inneren).

Und die Petition zeigt, dass das Autodenken noch immer weit verbreitet ist: „Die Argumentation der Stadt, dass in 20 Jahren die Menschen nicht mehr Auto fahren, greift zu kurz. Diese Haltung reicht nicht aus, um das Problem wegzudiskutieren. Es bedarf eines Planes, der nicht an den Realitäten vorbeigeht.“

„Wir fordern eine separate Erschließung des Wohngebietes und öffentliche Stellflächen in Form eines Parkplatzes oder Parkhauses. Wünschenswert wäre darüber hinaus die Reduzierung der geplanten Geschosshöhe um eine Etage (so wie es in der restlichen Südvorstadt üblich ist) und die Erweiterung der Straßenräume zwischen den Blöcken, um dem Wohngebiet etwas von seiner ,Monumentalität‘ zu nehmen“, heißt es in der Petition, die sich auf die Informationen der Einwohnerinformation im September 2019 beruft.

Besonders die Lößniger Straße werde dann stärker belastet: „Wir weisen darauf hin, dass es sich bei der Lößniger Straße um eine verkehrsberuhigte Anwohnerstraße handelt. Mit Anlage des neuen Quartiers so wie derzeit geplant, würde der gesamte damit verbundene Verkehr über die Lößniger Straße rollen.“

Eine zumindest berechtigte Frage: Wurde die Verkehrsorganisation rund um das Gebiet Bayerischer Bahnhof tatsächlich mitgedacht? Oder müssen Leipzigs Planer jetzt ihre Hausaufgaben nachholen? Und werden verspätete ÖPNV-Planungen jetzt zum Problem? Denn wenn man weniger Autos im Quartier will, muss es ringsum gute ÖPNV-Angebote und auch die vom Stadtrat geforderten Radwegeverbindungen geben.

Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Bayerischer Bahnhof
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.