Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.

Dass die Bausubstanz nach 135 Jahren nicht unbedingt so stabil sein würde, wie es von außen aussah, wusste man eigentlich. Und dennoch begann man 2019 mit den Arbeiten und stellte erst bei Öffnung von Wänden, Böden und Verschalungen fest, wie sehr der Zahn der Zeit am Gebäude genagt hat. Immerhin stammen die ältesten Gebäudeteile von 1881.

Die Branddirektion fasst das jetzt ganz knapp zusammen: „Die Modernisierung der Leipziger Hauptfeuerwache wird teurer als zunächst geplant, teilte Leipzigs Branddirektion am Donnerstag, 2. April, mit. Einen entsprechenden Änderungsbeschluss über Mehrkosten in Höhe von rund 7,2 Millionen Euro hat Oberbürgermeister Burkhard Jung jetzt auf Vorschlag von Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal auf den Weg gebracht. Der Stadtrat wird abschließend darüber entscheiden.“

Das hätte das Ordnungsdezernat gern vermieden.

Aber neben den zuvor nicht wirklich untersuchten Bauwerksschäden kommen natürlich auch die steigenden Baukosten dazu. Schon allein dafür muss man gegenüber den Kalkulationen von 2017 zehn Prozent aufschlagen.

„Die Gesamtkosten des Umbaus erhöhen sich damit auf insgesamt 26,3 Millionen Euro. Bund und Land fördern den Umbau mit knapp 13,9 Millionen Euro. Mit dem Baustart und der Entkernung des über 135 Jahre alten Gebäudes wurden jedoch erhebliche Mängel an tragenden Bauteilen sichtbar. Weitere Mehrkosten entstanden aufgrund der hohen Nachfrage im Bausektor und des späteren Baubeginns“, beschreibt die Branddirektion das Dilemma.

„Die Arbeiten umfassen etwa die energetische Sanierung der Fassade, die Erneuerung der Fenster, die Vergrößerung der Tor-Durchfahrten für die Einsatzfahrzeuge nebst der behindertengerechten Erschließung aller Etagen sowie die Errichtung eines Nebengebäudes mit Abstellflächen für Einsatzfahrzeuge.“

Die Vorlage für den Stadtrat wird da etwas ausführlicher: „Mit dem Baustart und der Entkernung des Gebäudes wurden nun erhebliche Mängel sowohl an nicht tragenden, als auch an tragenden Bauteilen aus oben genannten Gründen erst im Baufortschritt sichtbar. Diese Mängel waren verdeckt, z. B. durch den Innen- und Außenputz, durch Fußbodenschichten, durch sonstige Abdeckungen und Verkofferungen.

Auch die Untersuchung von Materialien und deren Bewertung konnte erst nach Freilegung bestimmter Bauteile erfolgen. Die Folge einer nicht vollständigen Bausubstanzerkundung eines zum Teil über 135 Jahre alten Gebäudes sind hohe Mehrkosten, die jedoch immer im Verhältnis zu den gegebenenfalls entgangenen Fördermitteln gesehen werden sollten.“

Der Betriebshof der Hauptfeuerwache, der direkt auf dem alten Pleißemühlgraben liegt. Foto: Ralf Julke

Der Betriebshof der Hauptfeuerwache, der direkt auf dem alten Pleißemühlgraben liegt. Foto: Ralf Julke

Und aus den festgestellten Schäden folgen dann logischerweise etliche Forderungen durch die Prüfingenieure: „Weitere Mehrkosten entstanden durch die Planungsfortschreibung und durch Auflagen der Prüfingenieure. Auch die derzeitige ,überlastete‘ Baukonjunktur, bei der unerwartete Baupreiserhöhungen auftreten, führt zu prognostizierten Mehrkosten. Zum heutigen Stand sind ca. 65 % der Leistungen ausgeschrieben und vergeben. Die jetzige Kosteneinschätzung beläuft sich auf ca. 7,219 Mio. € Mehrkosten gegenüber der Kostenberechnung vom 27.04.2017 …“

4,819 Millionen Euro entfallen dabei auf das Hauptgebäude einschließlich Vorplatz, rund 1,4 Millionen Euro auf die Nebengebäude einschließlich Hoffläche und rund 1 Million auf Baunebenkosten und Honorar.

Und dabei wird immer deutlicher, dass man das eigene Wissen um die Baugeschichte des Hauses nicht wirklich ernst genommen hat. Denn der Südbau wurde ja um 1930 erweitert und saniert. Was aber nicht heißt, dass daraus ein dauerhaft stabiles Gebäude entstanden ist. Man ist sich nicht einmal sicher, ob das Gebäude ohne das benachbarte IHK-Gebäude stabil stehen könnte. Also muss eine „zusätzliche Längsaussteifung des Gebäudes durch Stahlbau gem. Prüferanforderungen in allen Etagen“ eingebaut werden.

„Da ein Nachweis darüber nicht erbracht werden kann, dass das Gebäude der Hauptfeuerwache für sich alleine, also ohne das Nachbargebäude (IHK) standsicher ist, muss in allen Etagen eine zusätzliche Längsaussteifung erfolgen. Da die statische Situation des Gesamtgebäudes keinen Eintrag größerer zusätzlicher Lasten als im Bestand erlaubt, erfolgt diese Aussteifung in Stahlbau.“

Und bei den ganzen historischen Maßnahmen wurde augenscheinlich mehr geflickt und improvisiert, als man dachte. Das Ergebnis: Überall muss auch nachgemauert werden:

Es kommt also auch zum unerwarteten „Abbruch von Innenwänden wegen nicht tragfähigem Ziegel-/Fugenmaterial in allen Etagen“, zu „Mehraufwand an den Innenseiten der Außenwände – nicht tragfähiger Mauerwerksverband in allen Etagen“, zu zusätzlichen „Reparaturen Fassade / Nachbildung hist. Bestand – Aufgrund Bausubstanz deutlich mehr Mengen als veranschlagt“ und auch zu einer zusätzlichen „Ertüchtigung des Dachtragwerks“, was auch erst sichtbar nach Freilegung wurde.

Ist eben ein typisches Leipziger Baudenkmal mit allen Problemen, die so ein alter Bau hat.

Die Sanierung der Hauptfeuerwache wird ein Eckchen teurer als geplant

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Hauptfeuerwache
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.