Ein Leserbrief zur GSO 2016: „Einfach nur abstoßend“

Von Matthias K. (Name bek.): Einfach nur abstoßend. Hallo LIZ, in ganz Deutschland hängen die Fahnen auf Halbmast, der Eifelturm wird in Schwarz-Rot-Gold illuminiert, in Washington wird Trauer getragen – und die Leipziger Südstaatler tanzen auf Gräbern! Sie als Presse sollten sich davon distanzieren! Ein bissel Pietät, ein bissel Mitgefühl für die Opfer, ein bissel Anstand und Moral tät´ meiner Nachfolgegeneration ganz gut.
Anzeige

Aber ich habe die Hoffnung aufgegeben. Tut mir leid, „Denk ich Deutschland in der Nacht“ – den Rest kennen Sie …. Die freundlichen Grüße spare ich mir, Matthias K. (und für die Rote SA: XXXXstr. XX – bin knapp 60, behindert, also ein leichtes Ziel)

Antwort d. Redaktion
(Michael Freitag)

Lieber Herr K.,

es ist nicht leicht, auf derartige Leserbriefe wie den Ihren eine nüchterne, geschweige kurze Antwort zu finden. Aber es spricht ein gewisses Unverständnis auf wenigstens zwei Ebenen aus Ihren Zeilen. Und ein bisschen traurig sind sie für mich auch, nicht zuletzt, wegen der Hoffnungslosigkeit. Ihre angegebene Adresse habe ich gelöscht. Nicht weil ich Ihre Befürchtung teile, sondern weil wir grundsätzlich keine Adressen von Privatpersonen veröffentlichen.

Weshalb ich mit einer Frage beginnen möchte. Glauben Sie nicht auch, dass es höchste Zeit wird, sich über Hass und Vorurteile noch viel eingehender zu verständigen? Ich meine nicht Enttäuschung, Frustration oder gar Wut auf etwas oder jemanden, den man kennt. Ich meine dieses zutiefst bohrende Gefühl von totaler Ablehnung, verbunden mit dem Wunsch, anderen Menschen etwas Schlimmstmögliches anzutun oder zu wünschen. Meist Menschen, die man gar nicht kennt.

So wie Sie offensichtlich die Teilnehmer der GSO, ihre Motive und das Ansinnen der Veranstaltung nicht kennen und sie dennoch abzulehnen scheinen. Vielleicht kennen Sie auch die Inhalte vom gestrigen Tage nicht? Sie finden alles dazu nochmals hier zum selber Nachhören. Marco Böhme (Die Linke) spricht übrigens explizit über München und weitere schlimme Vorfälle. Ob ich es noch anders formuliert hätte, lasse ich mal offen.

Hier der Redebeitrag Marco Böhmes einzeln

 

Für uns alle, die wir auch als Presse ein ums andere Mal erkennen müssen, dass gegen Fanatisierungen und Blindheit ganz gleich vor welchem kulturellem Hintergrund wohl ganz am Ende nur Hinwendung und mehr Mit- als Gegeneinander helfen werden, bleibt die Ausgrenzung ein nicht gehbarer Weg. Und auch wir sind nicht immer gut darin, das Richtige zu tun. Doch hinter Ab- und Ausgrenzung wohnt nur noch mehr Hass, Gewalt und neue Opfer. Traurig ist es, dass Sie diesen Weg offenbar bereits voraussetzen.

Zur Verarbeitung solcher Anschläge, Amokläufe oder gar Terrorattentate gehört auch Trauer, vor allem um die Opfer, die Angehörigen und Bekannten der Toten und Verletzten. Aber auch die Frage: Wie ist den Entwicklungen tatsächlich bei allem Wissen um die 100-prozentige Unmöglichkeit nachhaltig beizukommen. Da helfen uns theatralische Anstandsrituale, wie beispielsweise eine Demonstrationsabsage der GSO nicht wirklich weiter.

Gemeinsame Lösungen statt Hass schon. Auch in jedem einzelnen Leben. Miteinander reden (wie gestern auf der GSO) eher, als sich zu vereinzeln. Und zu hassen.

Ob wirklich alle Teilnehmer der Global Space Odyssey (GSO) aus dem Leipziger Süden kamen, möchte ich im Übrigen bezweifeln, auch wurde nicht auf Gräbern getanzt. Ich wurde offen begrüßt, freundlich behandelt und konnte ohne das „Lügenpresse“-Geschrei anderen Ortes, ohne Anfeindungen oder gar irgendwelche Attacken meiner Arbeit nachgehen. Der „roten SA“ bin ich jedenfalls bei der GSO nicht begegnet. Vielen Menschen, die auch den Reden gelauscht haben schon.

Zur nicht erfolgten Absage der GSO vielleicht noch dies. Ich bin nicht darüber informiert, ob die Veranstalter dies erwogen haben, jedenfalls haben sie die GSO nicht abgesagt. Dies trifft ebenso auf das „LVZ Sommerkino“ im Scheibenholz zu, welches gestern die seichte Komödie „Fack ju Göhte“ im Programm hatte. Auch wurde nach diversen Anschlägen in der Türkei, im Irak, Syrien oder anderen Ländern nach meinem Wissensstand noch nie eine Veranstaltungsabsage gefordert. Nach weiteren Informationen gab es auch am 23. Juli 2016 in der gesamten Stadt Leipzig überall Veranstaltungen, welche nicht abgesagt wurden – darunter Konzerte, Freiluft-Theater, Partys usw..

Ein Skandal, „abstoßend“?

Ich glaube eher nicht. Denn vielleicht darf man es auch so sehen: Immer wenn vollkommen irre, fehlgeleitete oder fanatisierte Menschen unsere Gesellschaft attackieren, wollen wir tagelang das gesamte öffentliche Leben lahm legen und uns angstvoll zu Hause verkriechen? Einen Tag danach und nicht in München lebend, Veranstaltungen absagen, wo sich Menschen begegnen und kennenlernen können?

Dann haben Menschen, welche solche Attentate und Amokläufe als ihren Weg ansehen tatsächlich gewonnen. Oft wollen sie nämlich genau dies: uns in den Wahnsinn treiben, in dem sie selbst längst leben. Uns mit Angst überziehen und uns unsere Menschlichkeit, unseren Mut und die Freude am Leben selbst nehmen.

Ich zumindest werde da nicht mitmachen, bei allem Entsetzen …. Die Teilnehmer der GSO gestern offensichtlich auch nicht. Was mitnichten bedeutete, einfach zur Tagesordnung übergangen zu sein. Wenn Sie uns also in Ihrem Schreiben auffordern, uns von der Veranstaltung zu distanzieren, kann ich nur fragen: Warum?

Denn nichts ist wohl leichter, als genau diese Übung der ritualisierenden Trauer, welche manche fälschlicherweise für Anstand, ein Zeichen halten. So wie schon nach all den anderen Anschlägen und Amoktaten.

Ich sehe in solchen Aufführungen vor allem eines. Hilflosigkeit statt neue Überlegungen und Veränderungen in unserer Gesellschaft. Als ein Verhalten, welches uns unter großer Wallung panisch den Rückzug ins heimische Wohnzimmer antreten lassen soll, womöglich in sozialen Netzwerken trauern oder/und hetzen. Und sich noch entschlossener von anderen Menschen abzugrenzen, ja diese zu verachten, wenn sie sich anders als man selbst verhalten oder sind.

Eine Lösung ist dies nicht, null, nicht einmal im Ansatz. Es ist meiner Meinung nach sogar unanständig, oberflächlich und bequem. Eine Beleidigung gegenüber den Opfern solchen Wahnsinns.

Offenbar hat der 18-jährige Täter von München nach allen vorliegenden Informationen genau selbst eine nahezu vollständige Ausgrenzung zu Lebzeiten erlebt. Sie endete auch mit seinem Suizid.

Mit ausdrücklich freundlichen Grüßen, Ihr Michael Freitag

Vielleicht verstehen wir einander besser, wenn ich mir gestatte, Ihnen diesen Text zu empfehlen. Er entstand bereits nach den Anschlägen von Paris 2015.

14. November 2015 auf L-IZ.de „Ich bin müde …“

Nachtrag: Da wir Heinrich Heines Gedicht kennen, hier mal in voller Länge. Vielleicht werden Sie überrascht über das Ende und die Erläuterungen dazu sein (siehe Wiki, zum Einstieg am Ende).

Nachtgedanken
(Heinrich Heine)

Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Tränen fließen.

Die Jahre kommen und vergehn!
Seit ich die Mutter nicht gesehn,
Zwölf Jahre sind schon hingegangen;
Es wächst mein Sehnen und Verlangen.

Mein Sehnen und Verlangen wächst.
Die alte Frau hat mich behext.
Ich denke immer an die alte,
Die alte Frau, die Gott erhalte!

Die alte Frau hat mich so lieb,
Und in den Briefen, die sie schrieb,
Seh ich, wie ihre Hand gezittert,
Wie tief das Mutterherz erschüttert.

Die Mutter liegt mir stets im Sinn.
Zwölf lange Jahre flossen hin,
Zwölf Jahre sind verflossen,
Seit ich sie nicht ans Herz geschlossen.

Deutschland hat ewigen Bestand,
Es ist ein kerngesundes Land!
Mit seinen Eichen, seinen Linden
Werd ich es immer wiederfinden.

Nach Deutschland lechzt ich nicht so sehr,
Wenn nicht die Mutter dorten wär;
Das Vaterland wird nie verderben,
Jedoch die alte Frau kann sterben.

Seit ich das Land verlassen hab,
So viele sanken dort ins Grab,
Die ich geliebt – wenn ich sie zähle,
So will verbluten meine Seele.

Und zählen muß ich – Mit der Zahl
Schwillt immer höher meine Qual,
Mir ist, als wälzten sich die Leichen
Auf meine Brust – Gottlob! sie weichen!

Gottlob! durch meine Fenster bricht
Französisch heitres Tageslicht;
Es kommt mein Weib, schön wie der Morgen,
Und lächelt fort die deutschen Sorgen.

Heinrich Heine (1797-1856)

Dass es sich demnach um einen Zitatmissbrauch nicht nur bei Ihnen handeln dürfte, können Sie hier (zum Einstieg bei Wiki) nachlesen.

* Leserbrief *Global Space OdysseyGSOMünchen
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz und Verkehrswende: 20 Millionen Euro Kapitaleinlage für die LVV
Soll künftig im 10-Minuten-Takt bis Lützschena fahren: Linie 11. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, legte OBM Burkhard Jung eine Vorlage vor, in der er auch auf einen Antrag der SPD-Fraktion einging, die 20 Millionen Euro für die LVB beantragt hatte, damit das stadteigene Verkehrsunternehmen die nötigen Investitionen zur Verkehrswende beginnen kann. Die Stadt Leipzig soll danach eine Kapitaleinlage in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Leipziger Gruppe vornehmen, um damit zusätzliche Investitionsbedarfe abzusichern, die sich unter anderem aus Ratsbeschlüssen zum Nahverkehrsplan und zum Klimaschutz ergeben.
KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.