Plage, Polizei, Prävention, Kein Geld

Warum es in der Leipziger Graffiti-Prävention klemmt

Für alle LeserLeipzig ist eine Hochburg illegaler Graffiti geworden – trotz oder gerade wegen einer jahrelangen Politik der harten Hand. Seit Ende 2013 setzt sich zwar die Einsicht durch, dass Prävention statt Bestrafung der aussichtsreichere Ansatz ist. Nur mangelt es bislang an finanziellen Mitteln.

85, 210 oder 4700 Jahre – wie alt sind Graffiti? Vor 85 Jahren breiteten sich Ganggraffiti in den USA aus. Vor 210 Jahren verewigten sich Napoleons Soldaten auf diversen Kriegszügen. Aber die ältesten uns bekannten Graffiti stammen aus dem Alten Ägypten und werden in der Tat auf etwa 2700 vor unserer Zeit datiert. Auch bei den Maya, im Römischen Reich und bei den Wikingern kamen Graffiti vor. Das mit 4000 Schriftzeichen längste Graffiti hinterließ Mao Zedong vor gut einem Jahrhundert in den Waschräumen der Universität Changsha.

In Leipzig ist heute eine Fläche von mehr als zehn Fußballfeldern mit Graffiti übersäht. Meist illegal, da im Stadtgebiet gerade mal neun legale Graffitiflächen existieren. Und diese neun sind bereits ein großer Fortschritt, weil es 2012 lediglich drei waren. Ein anderer Fortschritt ist, dass 2015 die Graffitifallzahlen laut polizeilicher Kriminalstatistik erstmals seit 2009 wieder rückläufig gewesen sind: Aktenkundig wurden 2.512 Sachbeschädigungen – verglichen mit 574 im Jahr 1999.

„Unsere Graffitiszene war in den 1990er Jahren relativ normal“, sagt auch Sascha Kittel vom Graffitiverein e. V. „Es gab einen künstlerischen und einen wilden Pool, aber es war alles im Rahmen und beispielsweise Friedhofsmauern und Denkmäler tabu.“ Der studierte Kunstpädagoge ist seit 26 Jahren dabei und bezeichnet sich dementsprechend als „Dinosaurier der Leipziger Graffitiszene“.

Eskalation auf beiden Seiten

Aus Kittels Sicht waren es Leipzigs Olympiabewerbung und die Immobilienlobby, die 2003 eine Null-Toleranz-Politik beförderten. Wie aus dem Nichts wollte die Stadt bis 2006 graffitifrei sein. Die Wall of Fame, eine große legale Graffitifläche am Karl-Heine-Kanal, wurde unangekündigt und auch zur Überraschung des Eigentümers geschlossen. „Es gab de facto keine legalen Graffitiprojekte mehr“, so Kittel. Selbst Kunstprojekte an Schulen seien nicht geduldet worden oder durften nicht Graffiti heißen. Und als Präventionsangebot sollten sich interessierte Sprayer bei der Polizei melden. Es kamen nicht viele.

Ein Graffiti entsteht in Grünau. Foto: Frank Willberg

Ein Graffiti entsteht in Grünau. Foto: Frank Willberg

Dies bestätigt indirekt Helmut Loris, Leiters des Ordnungsamtes: „Die Präventionsarbeit musste heruntergefahren und später eingestellt werden.“ Eine Kommunikation zwischen Behörden und Sprayerszene sei lange Zeit kaum möglich gewesen. „Von ‚Null-Toleranz-Ansatz‘ würde ich dennoch nicht reden, jedoch von einem im Kern restriktiv orientierten Programm gegen Graffitivandalismus. Im Mittelpunkt stand neben der – recht zurückhaltenden – Präventionsarbeit das konsequente Reinigen von Schmierereien.“

Schuld am Scherbenhaufen

Für Loris stellt sich die Genese der Eskalation auffallend anders dar. In seinem Rückblick entwickelt sich ab 1995 „eine Sprayerszene, die begann, das Stadtbild nach ihrer Auffassung zu gestalten.“ Die städtische Straßensozialarbeit hätte durch neue Schwerpunktsetzungen ihren Einfluss auf die sich mehr und mehr verselbständigende Graffitiszene verloren. Sächsische Polizei und die sonstigen Verwaltungsstrukturen seien noch immer im Aufbau gewesen. Und einzelne Akteure hätten sich zu Meinungsbildnern und Vorbilder in der Szene entwickelt und seien in zunehmendem Maße aggressiv, rücksichtslos und kriminell geworden. „Ausgehend davon wurde 2002 eine Arbeitsgruppe im Kriminalpräventiven Rat (KPR) gegründet, die das ‚Programm zur Bekämpfung illegaler Graffiti in Leipzig‘ erarbeitete.“

Dem pflichtet fast wortwörtlich Matthias Hupfer bei: „Es entwickelte sich Aggressivität, Rücksichtslosigkeit und kriminelles Handeln.“ Und der Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Stattbild e. V. verweist ebenso wie Loris auf „viele leerstehende Gebäude als eine ideale Plattform für die sich entwickelnde Sprayerszene.“ In Hupfers Augen bestand der „Kern des eher restriktiven Graffitiprogramms in der Forcierung der Beseitigung illegaler Graffiti und selbstverständlich der Strafverfolgung.“

Reizklima mit Kick statt Qualität

Für Kittel liegen die Dinge natürlich anders: Andere ostdeutsche Städte seien nicht auf die Null-Toleranz-Idee gekommen und hätten wesentlich positivere Erfahrungen mit ihrer Graffitiszene gemacht. „Durch den Versuch, mit harter Hand durchzugreifen, wurde der künstlerische Pool der Leipziger Szene des nötigen Freiraums beraubt und verdrängt“, widerspricht er. Manche seien zum wilden Pool gewechselt. Dieser hätte deutlich Aufwind bekommen. Zudem hätte ein regelrechter Graffititourismus Richtung Leipzig eingesetzt. Hier war die Suche nach dem Kick leichter. Die Sprayer seien immer jünger und ihre Graffiti immer schlechter geworden.

S-Bahn-Station mit legalem Graffiti. Foto: Frank Willberg

S-Bahn-Station mit legalem Graffiti. Foto: Frank Willberg

„Kritik an Schmierereien ist völlig verständlich“, so Kittel. Nichtsdestotrotz ging die Eskalation nach hinten los. Die Fallzahlen illegaler Graffiti seien im ersten Jahr um 30 Prozent, im dritten Jahr um 50 Prozent auf 2.314 Fälle gestiegen. Die Graffitiszene – nun tatsächlich radikalisiert und professionalisiert – ließ sich nicht bezwingen. Jedenfalls nicht mit harter Hand.

Renaissance der Prävention

Das nötige Umdenken beginnt erst am 3. Dezember 2013 auf der 30. Sicherheitskonferenz des KPR. Vor allem externe Akteure und Experten verweisen laut Kittel auf den Mangel an sozialpädagogischer Arbeit, Prävention sowie legalen Angeboten, die den Druck abbauen, illegale Graffiti reduzieren und Einfluss auf die Szene nehmen.

2015 wird die Koordinierungsstelle Graffiti in Leipzig ins Leben gerufen. In gemeinsamer Trägerschaft von Graffitiverein und urban souls laufen legale Graffitiprojekte an, wird nach 25 Jahren „Mittelalter“ das erste Präventionskonzept der Stadt verfasst. Der KPR – nunmehr Kommunaler Präventivrat – erhält eine neue Leitung. Einziger Haken: Während das Beseitigen illegaler Graffiti mit jährlich 270.000 Euro aus der Stadtkasse finanziert wird, muss die sozialpädagogische Arbeit bislang faktisch ohne städtische Mittel auskommen.

„Legale Graffiti kosten Geld“, räumt Hupfer ein. „Vor allem, wenn die Projekte mit pädagogischer Arbeit verbunden sein sollen.“ Kittel verweist darauf, dass er 90 Prozent der Szene mit legalen Projekten erreicht und sich das künstlerische Gestaltungspotenzial nutzen lässt. Hauptsache, die Sprayer können sich gut sichtbar verewigen. Das belegen zum Beispiel die seit vielen Jahren von der LWB veranstalteten Street-Art-Galerien.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Graffiti
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.