Plage, Polizei, Prävention, Kein Geld

Warum es in der Leipziger Graffiti-Prävention klemmt

Für alle LeserLeipzig ist eine Hochburg illegaler Graffiti geworden – trotz oder gerade wegen einer jahrelangen Politik der harten Hand. Seit Ende 2013 setzt sich zwar die Einsicht durch, dass Prävention statt Bestrafung der aussichtsreichere Ansatz ist. Nur mangelt es bislang an finanziellen Mitteln.

85, 210 oder 4700 Jahre – wie alt sind Graffiti? Vor 85 Jahren breiteten sich Ganggraffiti in den USA aus. Vor 210 Jahren verewigten sich Napoleons Soldaten auf diversen Kriegszügen. Aber die ältesten uns bekannten Graffiti stammen aus dem Alten Ägypten und werden in der Tat auf etwa 2700 vor unserer Zeit datiert. Auch bei den Maya, im Römischen Reich und bei den Wikingern kamen Graffiti vor. Das mit 4000 Schriftzeichen längste Graffiti hinterließ Mao Zedong vor gut einem Jahrhundert in den Waschräumen der Universität Changsha.

In Leipzig ist heute eine Fläche von mehr als zehn Fußballfeldern mit Graffiti übersäht. Meist illegal, da im Stadtgebiet gerade mal neun legale Graffitiflächen existieren. Und diese neun sind bereits ein großer Fortschritt, weil es 2012 lediglich drei waren. Ein anderer Fortschritt ist, dass 2015 die Graffitifallzahlen laut polizeilicher Kriminalstatistik erstmals seit 2009 wieder rückläufig gewesen sind: Aktenkundig wurden 2.512 Sachbeschädigungen – verglichen mit 574 im Jahr 1999.

„Unsere Graffitiszene war in den 1990er Jahren relativ normal“, sagt auch Sascha Kittel vom Graffitiverein e. V. „Es gab einen künstlerischen und einen wilden Pool, aber es war alles im Rahmen und beispielsweise Friedhofsmauern und Denkmäler tabu.“ Der studierte Kunstpädagoge ist seit 26 Jahren dabei und bezeichnet sich dementsprechend als „Dinosaurier der Leipziger Graffitiszene“.

Eskalation auf beiden Seiten

Aus Kittels Sicht waren es Leipzigs Olympiabewerbung und die Immobilienlobby, die 2003 eine Null-Toleranz-Politik beförderten. Wie aus dem Nichts wollte die Stadt bis 2006 graffitifrei sein. Die Wall of Fame, eine große legale Graffitifläche am Karl-Heine-Kanal, wurde unangekündigt und auch zur Überraschung des Eigentümers geschlossen. „Es gab de facto keine legalen Graffitiprojekte mehr“, so Kittel. Selbst Kunstprojekte an Schulen seien nicht geduldet worden oder durften nicht Graffiti heißen. Und als Präventionsangebot sollten sich interessierte Sprayer bei der Polizei melden. Es kamen nicht viele.

Ein Graffiti entsteht in Grünau. Foto: Frank Willberg

Ein Graffiti entsteht in Grünau. Foto: Frank Willberg

Dies bestätigt indirekt Helmut Loris, Leiters des Ordnungsamtes: „Die Präventionsarbeit musste heruntergefahren und später eingestellt werden.“ Eine Kommunikation zwischen Behörden und Sprayerszene sei lange Zeit kaum möglich gewesen. „Von ‚Null-Toleranz-Ansatz‘ würde ich dennoch nicht reden, jedoch von einem im Kern restriktiv orientierten Programm gegen Graffitivandalismus. Im Mittelpunkt stand neben der – recht zurückhaltenden – Präventionsarbeit das konsequente Reinigen von Schmierereien.“

Schuld am Scherbenhaufen

Für Loris stellt sich die Genese der Eskalation auffallend anders dar. In seinem Rückblick entwickelt sich ab 1995 „eine Sprayerszene, die begann, das Stadtbild nach ihrer Auffassung zu gestalten.“ Die städtische Straßensozialarbeit hätte durch neue Schwerpunktsetzungen ihren Einfluss auf die sich mehr und mehr verselbständigende Graffitiszene verloren. Sächsische Polizei und die sonstigen Verwaltungsstrukturen seien noch immer im Aufbau gewesen. Und einzelne Akteure hätten sich zu Meinungsbildnern und Vorbilder in der Szene entwickelt und seien in zunehmendem Maße aggressiv, rücksichtslos und kriminell geworden. „Ausgehend davon wurde 2002 eine Arbeitsgruppe im Kriminalpräventiven Rat (KPR) gegründet, die das ‚Programm zur Bekämpfung illegaler Graffiti in Leipzig‘ erarbeitete.“

Dem pflichtet fast wortwörtlich Matthias Hupfer bei: „Es entwickelte sich Aggressivität, Rücksichtslosigkeit und kriminelles Handeln.“ Und der Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Stattbild e. V. verweist ebenso wie Loris auf „viele leerstehende Gebäude als eine ideale Plattform für die sich entwickelnde Sprayerszene.“ In Hupfers Augen bestand der „Kern des eher restriktiven Graffitiprogramms in der Forcierung der Beseitigung illegaler Graffiti und selbstverständlich der Strafverfolgung.“

Reizklima mit Kick statt Qualität

Für Kittel liegen die Dinge natürlich anders: Andere ostdeutsche Städte seien nicht auf die Null-Toleranz-Idee gekommen und hätten wesentlich positivere Erfahrungen mit ihrer Graffitiszene gemacht. „Durch den Versuch, mit harter Hand durchzugreifen, wurde der künstlerische Pool der Leipziger Szene des nötigen Freiraums beraubt und verdrängt“, widerspricht er. Manche seien zum wilden Pool gewechselt. Dieser hätte deutlich Aufwind bekommen. Zudem hätte ein regelrechter Graffititourismus Richtung Leipzig eingesetzt. Hier war die Suche nach dem Kick leichter. Die Sprayer seien immer jünger und ihre Graffiti immer schlechter geworden.

S-Bahn-Station mit legalem Graffiti. Foto: Frank Willberg

S-Bahn-Station mit legalem Graffiti. Foto: Frank Willberg

„Kritik an Schmierereien ist völlig verständlich“, so Kittel. Nichtsdestotrotz ging die Eskalation nach hinten los. Die Fallzahlen illegaler Graffiti seien im ersten Jahr um 30 Prozent, im dritten Jahr um 50 Prozent auf 2.314 Fälle gestiegen. Die Graffitiszene – nun tatsächlich radikalisiert und professionalisiert – ließ sich nicht bezwingen. Jedenfalls nicht mit harter Hand.

Renaissance der Prävention

Das nötige Umdenken beginnt erst am 3. Dezember 2013 auf der 30. Sicherheitskonferenz des KPR. Vor allem externe Akteure und Experten verweisen laut Kittel auf den Mangel an sozialpädagogischer Arbeit, Prävention sowie legalen Angeboten, die den Druck abbauen, illegale Graffiti reduzieren und Einfluss auf die Szene nehmen.

2015 wird die Koordinierungsstelle Graffiti in Leipzig ins Leben gerufen. In gemeinsamer Trägerschaft von Graffitiverein und urban souls laufen legale Graffitiprojekte an, wird nach 25 Jahren „Mittelalter“ das erste Präventionskonzept der Stadt verfasst. Der KPR – nunmehr Kommunaler Präventivrat – erhält eine neue Leitung. Einziger Haken: Während das Beseitigen illegaler Graffiti mit jährlich 270.000 Euro aus der Stadtkasse finanziert wird, muss die sozialpädagogische Arbeit bislang faktisch ohne städtische Mittel auskommen.

„Legale Graffiti kosten Geld“, räumt Hupfer ein. „Vor allem, wenn die Projekte mit pädagogischer Arbeit verbunden sein sollen.“ Kittel verweist darauf, dass er 90 Prozent der Szene mit legalen Projekten erreicht und sich das künstlerische Gestaltungspotenzial nutzen lässt. Hauptsache, die Sprayer können sich gut sichtbar verewigen. Das belegen zum Beispiel die seit vielen Jahren von der LWB veranstalteten Street-Art-Galerien.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Graffiti
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.