Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen

#wirbleibenhier (1): Bleiben. Aushalten. Widerstehen.

Für alle LeserNach den Europa- und Kommunalwahlen gab es so ein Grummeln in der Zivilgesellschaft. Unter den Kreativen und Engagierten vor allem in Leipzig aber auch weit darüber hinaus. Angesichts der überraschend hohen Wahl-Ergebnisse rechtsradikaler Kräfte vor allem in Sachsen, aber auch im gesamten Ostteil Deutschlands, kam der eine oder die andere auf seltsame Ideen. Vom Weggehen, Sachsen zu verlassen war die Rede, eine zweite Welle nach 1990 vor allem derer, die sich täglich einbringen, schien möglich. Doch da war noch dieser Ruf, welcher einst auf den Montagsdemonstrationen erklungen ist.

Schwarwel kennt ihn, diesen Ruf, er war als junger Mann dabei. „Wir bleiben hier“, riefen nicht wenige Menschen. Denn sie wollten zwar reisen, raus aus dem Mief, der Überwachung und gar nächtlicher Abholaktionen. Aber sie forderten damit auch eine Zukunft ein – in Leipzig, in Sachsen, in ihrer Umgebung. Parallel und direkt danach folgte eine Zeit, als vor allem die jungen, gut ausgebildeten Menschen und explizit die Frauen in Scharen den Osten gen West verließen.

Ein regelrechter Braindrain kam in Gang, von über 700.000 binnen kurzer Zeit ist heute die Rede, neben den guten Jobangeboten auch vertrieben von sich nur äußerst zäh bessernden Verhältnissen, erstarkendem Rechtsextremismus ab 1990, marodierenden Nazi-Banden aus Lehrers-, NVA- und Polizistensöhnen und einem Gesellschaftsklima, welches wenig Hoffnung auf rasche Besserung versprach.

Schon damals drohten die „Heimatverteidiger“ den Ruf der neuen Bundesländer restlos zu ruinieren. Aus euphorischem Aufbruch wurde rasch ein Schlagen und Treten bei den einen und ein Ausbruch gen Westen bei vielen anderen. Und so manchen, die ganz anders agierten.

Warum „Wir bleiben hier“?

Der Leipziger Karikaturist und Filmemacher Schwarwel und Film-Producerin Sandra Strauß, Initiatoren der Interviewreihe „wirbleibenhier“, haben ausgehalten, widerstanden und sind geblieben. Sie und viele andere haben oft gemeinsam mit neu Hinzukommenden etwas aufgebaut in diesem ominösen Osten, der heute, 30 Jahre später, wieder so viele – oft nur scheinbar unbeantwortbare – Fragen in seiner Radikalität und eben auch seiner Lebendigkeit aufwirft. Erste Agenturen und Unternehmen entstanden, ja, mit der L-IZ.de hier in Leipzig sogar die einzige wirklich ostdeutsche Tageszeitung.

Neue Festivals wurden aus dem Boden gestampft, Radiomacher, Musiker und Kreative fanden ihr Publikum, Kunden und neue Verdienstmöglichkeiten – bald folgten erste Forschungsinstitute, neue Unternehmen entstanden und Autobauer-Filialen, es wurde alles endlich wieder internationaler auch dank der Leipziger Messen und des Flughafens.

Die, die geblieben waren und dennoch weltoffen und wirklich gastfreundlich bis integrativ agierten, fanden peu á peu eine neue Heimat in der alten wieder. Manchmal durchaus etwas verwundert, warum man ihre Sichtweisen auf der anderen Seite des Ex-Zaunes nicht so richtig hören wollte, aber ein gutes „Ost-West-Gespräch“ oder ein schmunzelndes Abwinken half oft weiter beim Weitermachen.

Fast war man so weit, die 90er in ihrer oft gewaltsamen Kulturschockerfahrung ruhen lassen zu können, sie wurden so etwas wie Lagerfeuergeschichten. Von Überfällen auf Jugendclubs und „anders aussehende“ Menschen, totgeschlagenen Obdachlosen, wilde Fluchten und ganz viel Wut. Aber auch die Erinnerungen an den sich in den 90ern erstmals bildenden, antifaschistischen Widerstand vor allem in Leipzig verblassten, die manchmal gewaltvolle Komponente schien nicht mehr nötig, da die rassistischen Gewalttäter der Nachwendezeit zurückgedrängt schienen. Der schlimmste Nazi hieß Christian Worch, weswegen sich über 20.000 Menschen auf die Karl-Liebknecht-Straße setzten. Heute erscheint er angesichts der AfD eher wie eine Witzfigur aus ferner Zeit.

2004 erreichte die NPD in Sachsen noch einmal das zweitbeste Spitzenergebnis aller Zeiten von 9,2 Prozent, danach traten die Nationalisten scheinbar den Sinkflug an. Selbst noch 2014 und 2015, als auch in Leipzig solidarisch mit der Flüchtlingsfrage umgegangen wurde, waren nur vereinzelte, letzte braune Reste, wie die einer Fackeldemonstration an der Löbauer Straße und ein kurzes Hochploppen von Montagsmahnwachen bis Legida erkennbar.

Scheinbar, denn in diesem anderen Sachsen um und hinter Dresden brannte es längst lichterloh.

Zäsur und Rückbesinnung

2017 überholte die AfD erstmals die sächsische CDU bei der Bundestagswahl in den Zweitstimmen. 27 Prozent der sächsischen Wähler waren der Meinung, nicht Parteien wie Linke, Grüne, SPD oder FDP wählen zu wollen, wenn sie die dauerregierende CDU nicht mehr haben wollten, sondern griffen zur braunen Seite. In einer Art Verkennung der gemeinsamen Kinderstube von CDU und AfD riefen da neben den offensichtlich immer vorhandenen 10 Prozent strammen Rassisten sogenannte Protestwähler nach noch mehr vom gleichen Wirkstoff.

Wenn man eine Verschärfung des Asylrechtes will, muss man Häuser anzünden, damit die CDU reagiert – das hatten sie aus Rostock-Lichtenhagen gelernt. Wo übrigens nicht „Muslime“ sondern Vietnamesen vertrieben wurden.

Seither ist auch über die Kommunal- und Europawahlen 2019 hinweg ein mediales Bild entstanden, als ob man sich immerfort um diese AfD-wählenden Menschen mehr kümmern müsse. Das mag sogar sein, denn gebrochene Erwerbsbiografien und Zurücksetzungserfahrungen können verbittern, Altersarmut tut dies überwiegend.

Doch Niederlagen tragen immer die Kernfrage von liegenbleiben oder aufstehen in sich.

Reden mit denen, die den „Karren ziehen“

Denn über die, welche ebenfalls hierblieben oder offen empfangen wurden und mitgestalteten, wo andere jammerten, spricht kaum jemand, wenn sich alles um „AfD und die Gründe“ dreht. Schwarwel und Sandra haben mehr getan. Sie haben eben jene Menschen in einer großen Interviewreihe seit Juni 2019 zu Wort kommen lassen und mit ihnen statt über sie gesprochen.

Auf der Seite „Wir bleiben hier“ heißt es dazu: „Wir stellen euch partei- und bündnisübergreifend Akteure aus unserer frei gelebten Demokratie vor, die davon erzählen, wie man sich gegen seine eigene Ohnmacht und für eine freie Gesellschaft engagieren kann, ohne dafür seine anderen Aktivitäten einschränken zu müssen – denn zivilgesellschaftliches Engagement ist für uns vor allem eines: bereichernd.“

Das dürfte dann also die andere Nachwende-Erfahrung im Osten sein, die gute. Das Lernen miteinander, das Wachsen an der Aufgabe, die positive Variante von Heimat. Und der Wille, wie schon in der DDR und den 90er Jahren, sich erneut nicht von nationalem Stumpfsinn vertreiben zu lassen. Das wäre ja auch noch schöner, denn wir alle bleiben hier oder gehen wann und wohin wir wollen.

Bis zum 1. September 2019 erscheinen ab sofort einige der Interviews auf L-IZ.de. Der Dank für die Initiative gilt dem Glücklichen Montag, Sandra und Schwarwel.

Alle Interviews finden sich hier bei „Wir bleiben hier“

Streitschrift: In einem anderen Land

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Landtagswahlsltw19#wirbleibenhier
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.
Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.
Echo des Schweigens: Der tiefe Zwiespalt des Strafverteidigers Hannes Jansen im Fall Abba Okeke
Markus Thiele: Echo des Schweigens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Januar jährte sich der bis heute ungeklärte Tod von Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeiarrestzelle zum 15. Mal, ein Fall, der auch Juristen bewegt. Erst recht, nachdem ein neues Brandgutachten 2014 zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens geführt hatte. Und eigentlich wollte der Göttinger Schriftsteller und Rechtsanwalt Markus Thiele den Fall Oury Jalloh als Kriminalroman aufarbeiten. Aber dann kam ihm diese komische Sache mit Schuld und Sühne in die Quere.
Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.