Leipzigs Selbstständige in der Achterbahn der Einkommen

Leipzig und seine Selbstständigen - ein uraltes Thema. Gern in zartem Schatten verborgen. Gefeiert, wenn mal wieder jemand "Hypezig" vermarkten will. Bei Fördermitteln meist veralbert, nicht nur von Banken, die erst mal nach dem Goldschatz in der Familie fragen, bevor sie auch nur über Investitionskredite nachdenken. Aber jammert da jemand?

Ja. Zuletzt wieder in einem Beitrag der DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Aber wirklich Wegweisendes hat er nicht vorgeschlagen, außer dass er den Bürokratieabbau, den der Bund plant, begrüßt. Natürlich ist Bürokratie eine echte Leidensgeschichte für Gründer. Aber es ist nicht das wichtigste Thema, wenn es ums Gründen geht. Es geht auch nicht um Zahlen oder ein Loblied auf die leidige „Ich-AG“, die eher einTrojanisches Pferd war als eine echte Gründerunterstützung, denn all die Ich-AGler von 2004 ff. kehren dieser Tage zurück in eine Vollanstellung – die Unternehmen, die sie vor zehn Jahren freigesetzt haben, nehmen sie jetzt mit Kusshand zurück. Wenn es die Unternehmen noch gibt.

Denn darum geht es. Nicht um Gründungen an sich. Sondern um tragfähige und zukunftsfähige Gründungen. Die FAZ hat ihren Beitrag zum Thema mit einem Foto zum „Deutschen Gründerpreises 2015“ bebildert. Auch das eher eine Farce. Oder ein Trugbild. Denn die meisten jungen und (wie man sieht) auch älteren Gründer, schaffen es auf dieses Siegertreppchen erst, nachdem sie mehrfache finanzielle Unterstützung und Förderung bekommen haben. Andere schaffen es nie, weil die Förergeldgeber nicht mal die Idee verstehen.

Deswegen gibt es durchaus Gründungen in Deutschland, die schnell und Aufsehen erregend wachsen. Nur sind das selten Unternehmen mit einer wirklich neuen Idee. Eher fallen sie für die oft fest angestellten und beamteten Geldgeber unter das, was ihnen täglich im Fernsehen als „smart, clever, easy“ begegnet – gern auch online, gern mit fein ausgetüftelten Ideen, wie man mit den Produkten anderer Leute durch das ausgefuchste Weiterverkaufen schnell viel Geld umsetzt. Da finden sich oft genug auch schnelle Geldgeber, weil man ihnen die Idee nicht groß erklären muss.

Aber der Unterschied zu den so oft zum Vergleich herangezogenen USA ist: In Deutschland fehlt es an einer Kultur des echten Investments, an der nötigen Menge von Risikokapitalgebern sowieso. Das ist nicht nur ein Loch, das ist eine riesige grüne Wiese mit nichts darauf, die die Gründungswilligen vorfinden, wenn sie mal anklopfen. Bei der SAB zum Beispiel, der Sächsischen Aufbaubank. Deswegen auch das schöne Bild mit der grünen Wiese: Auf der abgebildeten Grünen Wiese will die SAB für ein paar Millionen Euro (die Gründungswillige sowieso nicht bekommen hätten), eine neue Zentrale bauen.

In der Regel haben Selbstständige nicht mehr als ihre Idee, ihr Knowhow und eine Menge Lust aufs Umsetzen. Aber damit bleiben sie in der Regel allein und müssen sehen, wie sie ihr Unternehmen quasi im Alleingang finanzieren. Oder – um mal dieses Lieblingswort der Finanzierungsberater zu benutzen – per Crowdfunding. Das Ergebnis ist das, was auch die sächsische Politik beklagt, als hätte man überhaupt verstanden, worum es geht und warum 90 Prozent der sächsischen Unternehmen solche Klein- und Kleinstunternehmen sind, die man unbedingt fusionieren will, damit sie größer werden.

Aber sie sind so winzig, weil sie nie das nötige Kapital bekommen haben, um die nötigen Wachstumsschritte zu gehen. Sie haben ihre Technik aus dem laufenden  Galopp gekauft, haben den Markt selbst bearbeitet und Kunden gesucht, bis es endlich genug waren, um die Umsätze zu generieren, die man wenigstens zur Stabilisierung des Geschäfts braucht. Dann war in der Regel auch die Zeit und die Leistungs- und Leidensfähigkeit der Gründer erschöpft, müssten eigentlich Leute eingestellt werden, damit der Umsatz wächst und endlich wieder Geld zum Reinvestieren reinkommt. Aber an der Schwelle scheitern fast alle.

Das Ergebnis ist: Gründer und Selbstständige gehören auch in Leipzig nur in Ausnahmefällen zu den Gutverdienern. Sie haben in den letzten Jahren alle eine echte Schüttelstrecke hinter sich gebracht – unter der Finanzkrise haben viele regelrecht gelitten, denn wo Angestellte immer noch ihr Festgehalt bekommen, heißt es für Selbstständige, dass die Aufträge ausbleiben. Und damit geht das Einkommen in den Keller. So in den Jahren 2010 und 2011 auch in den Leipziger Bürgerumfragen sichtbar: Während für Angestellte die Löhne langsam zu steigen begannen, ging’s für Selbstständige in den Keller. So stark, dass Leipzigs Statistiker seitdem etwas mehr Augenmerk auf diesen Posten haben: Sie sprechen von der „höchsten Dynamik“ aller Einkommensgruppen.

Nur ist damit kein rasantes Hinauf gemeint, sondern ein kleines Hinauf bis 2009, ein Absturz bis 2011, ein Hinauf 2012 und seitdem wieder Absturz. Mit 1.275 Euro Monatseinkommen rangieren Leipzigs Selbstständige hinter einfachen Angestellten, die immerhin 1.303 Euro im Monat bekamen, was das Jahr 2014 betrifft. Selbst Vor- und Facharbeiter lebten mit 1.300 Euro wesentlich ruhiger. Von mittleren oder leitenden Angestellten braucht man da gar nicht zu sprechen. Außer man denkt so nebenbei daran, dass es mittlere und leitende Angestellte sind, die in Sachsen über Fördergelder entscheiden. Leute, die gelernt haben, nur gesicherte Schritte zu tun und Unsicherheiten zu vermeiden.

Was dazu führt, dass alte, ausgelatschte Geschäftsideen gefördert und gepuscht werden, den wirklich neuen, wagemutigen Neugründungen aber in der Regel ein schweres Leben bevorsteht.

Natürlich sind auch richtig wagemutige Selbstständige dabei, die lieber eine Kneipe oder eine vegane Küche gründen, als sich in die Abhängigkeit eines Angestelltendaseins zu begeben. Der Pool der Selbstständigen ist noch viel heterogener als der der Angestellten. Und es gibt auch erstaunliche Effekte. Wenn man nur die generellen Angaben zur Arbeitszeit betrachtet, wie sie in  der „Bürgerumfrage 2014“ zu finden sind, dann fallen die Selbstständigen mit 42 Wochenarbeitsstunden nicht allzu sehr auf. Jeder zehnte Selbstständige arbeitet sogar weniger als 25 Stunden in der Woche.

Dafür arbeiten 40 Prozent der Selbstständigen länger als 43 Stunden in der Woche. Möglicherweise ersetzen sie die fehlende finanzielle Anerkennung durch Begeisterung oder auch durch das Gefühl, nicht mehr Teil einer großen Maschine zu sein, in der sie nicht mehr bestimmen könnten, was sie tun wollen. Aber Fakt ist eben auch: Dieser Teil der Leipziger Arbeitswelt ist das, was man so gern mit abgefahrenen Begriffen wie „Hypezig“ beschreibt: Das sind die unangepassten Leute, die in Leipzig Dinge ausprobieren, die in wohl geordneten Städten und Verhältnissen nicht mehr möglich sind.

Die Diskussion über Freiräume ist in Leipzig im Grunde eine Kulturfrage, bei der das Sicherheitsdenken fest angestellter Bedenkenträger auf die Lust (und die Forderung) selbstständiger Menschen und Unternehmer trifft, Dinge tun zu können, ohne von Bürokratie oder schwerem Kapital verdrängt zu werden. Eine höchst aktuelle Frage in einer Stadt, in der man verlässliche Institutionen, die Gründer tatsächlich fördern und unterstützen, mit der Lupe suchen muss.

Und die Gruppe dieser Selbstständigen ist gar nicht so klein: Fast 13 Prozent der Befragten ordnete sich dieser Gruppe zu. Das ist der Kuchen, der Leipzig lebendig macht.

Noch etwas weniger wissen wir über die Ausländer und Migranten, die neben uns leben.

Zu diesem Thema kommen wir morgen an dieser Stelle.

BürgerumfrageEinkommenSelbstständige
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig wäre bereit, 20 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen
Refugees Welcome. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Herz sitzt nun einmal links. Egal, was die neuen politischen Krawallmacher so erzählen, die so gern den Linksterrorismus beschwören und gleich mal alles, was aus ihrer harten und egozentrischen Sicht „links“ ist, mit verteufeln. Aber links bedeutet nun einmal auch Empathie mit den Schwächeren. Auch mit den Menschen, die in griechischen Flüchtlingslagern gestrandet sind. Den Kindern erst recht. Der Leipziger Stadtrat hat sich Ende März mit einer Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bekannt. Aber wie steht die Stadtverwaltung dazu?
Philharmonie Leipzig erinnert mit Orchester-Video daran, wie überlebenswichtig Musik ist in dieser Zeit
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 3. April, hätte es in der Peterskirche eigentlich das große Carmina-Burana-Konzert der Philharmonie Leipzig zusammen mit dem Philharmonischen Chor, Solisten und MDR Kinderchor geben sollen. Das war – wie jedes dieser Konzerte – fast ausverkauft. Und musste natürlich aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt werden. Doch wie so viele Orchestermusiker in dieser Zeit wandten sich auch die Mitglieder der Philharmonie Leipzig mit einem berührenden Video an die Öffentlichkeit. Und es ging viral.
Wegbereiter. Wegbegleiter: Wie Paten, Stifter und Festivalintendanten begabten Musikern helfen beim Start
Heide Schwarzweller (Hrsg.): Wegbereiter. Wegbegleiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir alle erleben momentan surreale Zeiten, deren wirtschaftliche Folgen vor allem für eine Berufsgruppe spürbar real sind: Musiker“, schreibt uns Heide Schwarzweller, die nach Ende ihres Berufslebens einen innigen Wunsch in die Tat umsetzte: Sie hob einen Konzeptpreis für Musiknachwuchstalente ins Leben und benannte ihn nach Felix Mendelssohn Bartholdys begabter Schwester Fanny, die zu Lebzeiten nie die Chancen erhielt, die ihr Bruder hatte. Das Buch erzählt nicht nur von diesem Förderpreis.
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.
Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen
Manfred Kriener: Leckerland ist abgebrannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz so schlimm, wie es der Titel suggeriert, ist es nicht. Wir müssen nicht verhungern. Auch wenn das Buch pünktlich zum Ausbruch der Covid-19-Epidemie auch in Deutschland erschien. Geschrieben von einem, den das Thema als freien Journalisten seit Jahrzehnten umtreibt. Und zwar in der ganzen Breite: Klima, Essen, Trinken, Umwelt. So langsam spricht es sich auch an deutschen Mittagstischen herum, dass unser Essen eine Katastrophe ist. Auch für die Welt.
Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.