Leipzigs Selbstständige in der Achterbahn der Einkommen

Leipzig und seine Selbstständigen - ein uraltes Thema. Gern in zartem Schatten verborgen. Gefeiert, wenn mal wieder jemand "Hypezig" vermarkten will. Bei Fördermitteln meist veralbert, nicht nur von Banken, die erst mal nach dem Goldschatz in der Familie fragen, bevor sie auch nur über Investitionskredite nachdenken. Aber jammert da jemand?

Ja. Zuletzt wieder in einem Beitrag der DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Aber wirklich Wegweisendes hat er nicht vorgeschlagen, außer dass er den Bürokratieabbau, den der Bund plant, begrüßt. Natürlich ist Bürokratie eine echte Leidensgeschichte für Gründer. Aber es ist nicht das wichtigste Thema, wenn es ums Gründen geht. Es geht auch nicht um Zahlen oder ein Loblied auf die leidige „Ich-AG“, die eher einTrojanisches Pferd war als eine echte Gründerunterstützung, denn all die Ich-AGler von 2004 ff. kehren dieser Tage zurück in eine Vollanstellung – die Unternehmen, die sie vor zehn Jahren freigesetzt haben, nehmen sie jetzt mit Kusshand zurück. Wenn es die Unternehmen noch gibt.

Denn darum geht es. Nicht um Gründungen an sich. Sondern um tragfähige und zukunftsfähige Gründungen. Die FAZ hat ihren Beitrag zum Thema mit einem Foto zum „Deutschen Gründerpreises 2015“ bebildert. Auch das eher eine Farce. Oder ein Trugbild. Denn die meisten jungen und (wie man sieht) auch älteren Gründer, schaffen es auf dieses Siegertreppchen erst, nachdem sie mehrfache finanzielle Unterstützung und Förderung bekommen haben. Andere schaffen es nie, weil die Förergeldgeber nicht mal die Idee verstehen.

Deswegen gibt es durchaus Gründungen in Deutschland, die schnell und Aufsehen erregend wachsen. Nur sind das selten Unternehmen mit einer wirklich neuen Idee. Eher fallen sie für die oft fest angestellten und beamteten Geldgeber unter das, was ihnen täglich im Fernsehen als „smart, clever, easy“ begegnet – gern auch online, gern mit fein ausgetüftelten Ideen, wie man mit den Produkten anderer Leute durch das ausgefuchste Weiterverkaufen schnell viel Geld umsetzt. Da finden sich oft genug auch schnelle Geldgeber, weil man ihnen die Idee nicht groß erklären muss.

Aber der Unterschied zu den so oft zum Vergleich herangezogenen USA ist: In Deutschland fehlt es an einer Kultur des echten Investments, an der nötigen Menge von Risikokapitalgebern sowieso. Das ist nicht nur ein Loch, das ist eine riesige grüne Wiese mit nichts darauf, die die Gründungswilligen vorfinden, wenn sie mal anklopfen. Bei der SAB zum Beispiel, der Sächsischen Aufbaubank. Deswegen auch das schöne Bild mit der grünen Wiese: Auf der abgebildeten Grünen Wiese will die SAB für ein paar Millionen Euro (die Gründungswillige sowieso nicht bekommen hätten), eine neue Zentrale bauen.

In der Regel haben Selbstständige nicht mehr als ihre Idee, ihr Knowhow und eine Menge Lust aufs Umsetzen. Aber damit bleiben sie in der Regel allein und müssen sehen, wie sie ihr Unternehmen quasi im Alleingang finanzieren. Oder – um mal dieses Lieblingswort der Finanzierungsberater zu benutzen – per Crowdfunding. Das Ergebnis ist das, was auch die sächsische Politik beklagt, als hätte man überhaupt verstanden, worum es geht und warum 90 Prozent der sächsischen Unternehmen solche Klein- und Kleinstunternehmen sind, die man unbedingt fusionieren will, damit sie größer werden.

Aber sie sind so winzig, weil sie nie das nötige Kapital bekommen haben, um die nötigen Wachstumsschritte zu gehen. Sie haben ihre Technik aus dem laufenden  Galopp gekauft, haben den Markt selbst bearbeitet und Kunden gesucht, bis es endlich genug waren, um die Umsätze zu generieren, die man wenigstens zur Stabilisierung des Geschäfts braucht. Dann war in der Regel auch die Zeit und die Leistungs- und Leidensfähigkeit der Gründer erschöpft, müssten eigentlich Leute eingestellt werden, damit der Umsatz wächst und endlich wieder Geld zum Reinvestieren reinkommt. Aber an der Schwelle scheitern fast alle.

Das Ergebnis ist: Gründer und Selbstständige gehören auch in Leipzig nur in Ausnahmefällen zu den Gutverdienern. Sie haben in den letzten Jahren alle eine echte Schüttelstrecke hinter sich gebracht – unter der Finanzkrise haben viele regelrecht gelitten, denn wo Angestellte immer noch ihr Festgehalt bekommen, heißt es für Selbstständige, dass die Aufträge ausbleiben. Und damit geht das Einkommen in den Keller. So in den Jahren 2010 und 2011 auch in den Leipziger Bürgerumfragen sichtbar: Während für Angestellte die Löhne langsam zu steigen begannen, ging’s für Selbstständige in den Keller. So stark, dass Leipzigs Statistiker seitdem etwas mehr Augenmerk auf diesen Posten haben: Sie sprechen von der „höchsten Dynamik“ aller Einkommensgruppen.

Nur ist damit kein rasantes Hinauf gemeint, sondern ein kleines Hinauf bis 2009, ein Absturz bis 2011, ein Hinauf 2012 und seitdem wieder Absturz. Mit 1.275 Euro Monatseinkommen rangieren Leipzigs Selbstständige hinter einfachen Angestellten, die immerhin 1.303 Euro im Monat bekamen, was das Jahr 2014 betrifft. Selbst Vor- und Facharbeiter lebten mit 1.300 Euro wesentlich ruhiger. Von mittleren oder leitenden Angestellten braucht man da gar nicht zu sprechen. Außer man denkt so nebenbei daran, dass es mittlere und leitende Angestellte sind, die in Sachsen über Fördergelder entscheiden. Leute, die gelernt haben, nur gesicherte Schritte zu tun und Unsicherheiten zu vermeiden.

Was dazu führt, dass alte, ausgelatschte Geschäftsideen gefördert und gepuscht werden, den wirklich neuen, wagemutigen Neugründungen aber in der Regel ein schweres Leben bevorsteht.

Natürlich sind auch richtig wagemutige Selbstständige dabei, die lieber eine Kneipe oder eine vegane Küche gründen, als sich in die Abhängigkeit eines Angestelltendaseins zu begeben. Der Pool der Selbstständigen ist noch viel heterogener als der der Angestellten. Und es gibt auch erstaunliche Effekte. Wenn man nur die generellen Angaben zur Arbeitszeit betrachtet, wie sie in  der „Bürgerumfrage 2014“ zu finden sind, dann fallen die Selbstständigen mit 42 Wochenarbeitsstunden nicht allzu sehr auf. Jeder zehnte Selbstständige arbeitet sogar weniger als 25 Stunden in der Woche.

Dafür arbeiten 40 Prozent der Selbstständigen länger als 43 Stunden in der Woche. Möglicherweise ersetzen sie die fehlende finanzielle Anerkennung durch Begeisterung oder auch durch das Gefühl, nicht mehr Teil einer großen Maschine zu sein, in der sie nicht mehr bestimmen könnten, was sie tun wollen. Aber Fakt ist eben auch: Dieser Teil der Leipziger Arbeitswelt ist das, was man so gern mit abgefahrenen Begriffen wie „Hypezig“ beschreibt: Das sind die unangepassten Leute, die in Leipzig Dinge ausprobieren, die in wohl geordneten Städten und Verhältnissen nicht mehr möglich sind.

Die Diskussion über Freiräume ist in Leipzig im Grunde eine Kulturfrage, bei der das Sicherheitsdenken fest angestellter Bedenkenträger auf die Lust (und die Forderung) selbstständiger Menschen und Unternehmer trifft, Dinge tun zu können, ohne von Bürokratie oder schwerem Kapital verdrängt zu werden. Eine höchst aktuelle Frage in einer Stadt, in der man verlässliche Institutionen, die Gründer tatsächlich fördern und unterstützen, mit der Lupe suchen muss.

Und die Gruppe dieser Selbstständigen ist gar nicht so klein: Fast 13 Prozent der Befragten ordnete sich dieser Gruppe zu. Das ist der Kuchen, der Leipzig lebendig macht.

Noch etwas weniger wissen wir über die Ausländer und Migranten, die neben uns leben.

Zu diesem Thema kommen wir morgen an dieser Stelle.

BürgerumfrageEinkommenSelbstständige
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update: Mann wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, war zunächst ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.