Die trügerischen Zahlen der Jobcenter und die reale Armutsquote von 24 Prozent in Leipzig

Auf die nächste „Leipziger Zeitung“ dürfen Sie sich durchaus freuen. Da gehen wir mal auf die sich langsam spaltende Stadt Leipzig ein – in eine prekär lebende Hälfte und eine zunehmend saturierte Hälfte. Rund 20 Prozent der Leipziger haben es in den vergangenen 10 Jahren geschafft, sich mit auskömmlichen Einkommen in der besseren Hälfte zu platzieren. Auf die 50 prekären Prozent schaut auch die Stadtstatistik mit großem Unverständnis.

Im jüngsten Quartalsbericht Nr. 2 für 2016 hat das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei Beiträge zum Thema – zu SGB-II-Beiträgen und zu Arbeitslosigkeit – untergebracht. Im ersten schildert Peter Dütthorn, wie sich die jüngste Revision der SGB-II-Zahlen, die die Bundesagentur vorgenommen hat, auf die Leipziger SGB-II-Statistik auswirkt. Sie sorgt im Grunde nur für kleine Verschiebungen innerhalb der verschiedenen Gruppen, die auf diese mit staatlichen Sanktionen versehene Sozialhilfe angewiesen sind.

Vielleicht ist es ja der letzte Versuch, an all diesen Zahlen herumzukorrigieren und sie irgendwie noch schöner zu rechnen. Tatsächlich machen sie – 10 Jahre nach Einführung von „Hartz IV“ – deutlich, dass sie das eigentliche Problem nur verdecken. Gelöst wurde es nicht. Die ganze „Agenda 2010“ hat sich als vollmundige Märchenerzählerei erwiesen. Was eigentlich schon vorher klar war. Es ist ja nichts anderes als eine Sammlung der falschen und völlig nutzlosen Lösungsansätze aus der neoliberalen Schule, die den Arbeits- und Erwerbslosen nur als Ballast betrachtet, vor allem als Arbeitsunwilligen, der gar nicht malochen will. Und daran, dass sie keinen vollwertigen Arbeitsplatz finden, sind dann irgendwie die Aussortierten selber schuld. Die Menschen, die mit Vermittlungshemmnissen zu kämpfen haben, wohl erst recht.

Das ganze Projekt atmet den kalten Hauch deutscher Junker-Mentalität.

Und was natürlich auffällt nach 10 Jahren: Die Menschen, die man, wie vollmundig behauptet, durch das Zusammenlegen von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe wieder in den Arbeitsmarkt integrieren zu wollen, sind allesamt noch draußen. Sie bilden nach wie vor die Hauptgruppen unter den SGB-II-Empfängern: schlecht qualifizierte Langzeitarbeitslose, ältere Arbeitnehmer, Behinderte, Alleinerziehende …

Der Denkfehler ist unübersehbar: Wenn man keine Arbeitsplätze für solche Betroffenen hat, kann man sie auch nicht mit Sanktionen ins System prügeln – eher in den Selbstmord treiben, ein Thema, das die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Susanne Schaper, aktuell gerade aufgegriffen hat.

Und eine Gruppe hätten wir fast vergessen: die Kinder.

Denn wenn Menschen aus dem Kreislauf prekärer Jobangebote und Jobcenter nicht herauskommen, Armut zum Alltag in der Familie wird, dann vererbt sich das, wachsen viele Leipziger Kinder in Armut auf. Auch 2015 und 2016 noch.

Was sichtbar ist an den seit 2007 tatsächlich abschmelzenden Zahlen: Menschen, die tatsächlich nur wegen fehlender Arbeitsplatzangebote und bis 2007 herrschender wirtschaftlicher Depression keine Arbeit fanden und in „Hartz IV“ gelandet sind, haben es fast alle wieder geschafft, in den normalen Arbeitsmarkt zurückzukehren. Manche mit harten Umwegen über Leiharbeit und Mini-Jobs. Aber sie sind bis 2015 alle wieder aus der SGB-II-Statistik verschwunden: rund 15.000 erwerbsfähige Leistungsberechtigte waren das. Nicht mehr, nicht weniger.

Mehr wird nicht passieren.

Schon seit 2015 ist sichtbar, dass die meisten der verbliebenen Personen nicht wieder in den Job zurückkommen, sondern in den (zum Teil erzwungenen) frühen Ruhestand gehen.

Das wäre mal eine aussagekräftige Statistik.

Aber wollen Sie wissen, welche stereotype Antwort Susanne Schaper und jüngst auch der AfD-Abgeordnete André Wendt von der Staatsregierung bekommen haben? – „Die erbetenen Daten werden statistisch nicht erfasst.“

So ist das in Deutschland und in Sachsen. Man schönt sich die Statistiken, verrät aber nicht, wohin die herausgeschönten Menschen expediert worden sind. Und da wundern sich die Schlipsträger, dass die Leute rebellieren?

Deswegen ist auch die Statistik, die Peter Dütthorn zusammenstellen kann, nur eine halbe: Sie zeigt nur das, was die Bundesagentur bereit ist, zuzugeben. Sie zeigt nicht, ob die ganzen „Integrationsmaßnahmen“ irgendetwas gebracht haben. Sie zeigt nicht, ob die Betroffenen vom Geld ihres neuen Jobs leben können oder ob sie lieber für weniger Geld arbeiten gehen, nur um nicht vom Jobcenter fortwährend wie ein Halbkrimineller behandelt zu werden. Sie zeigt auch nicht, wie viele Menschen in den vorzeitigen „Ruhestand“ gezwungen werden.

Was die Statistik nicht schafft, ist, die betroffenen Kinder aus der Tabelle zu retuschieren. Zwar war die Zahl der in Bedarfsgemeinschaften lebenden Kinder (unter 15 Jahren) 2007 mit 18.124 deutlich höher als schon 2010, als es 15.154 waren. Aber das hat nichts mit der fleißigen Jobvermittlung im Jobcenter zu tun, viel aber mit dem anziehenden Arbeitsmarkt in Leipzig. Denn damals begann er kräftig anzuziehen – lang erwartet. Tatsächlich setzte der Zyklus schon 2005 ein – nach sieben Jahren Depression, die der Schröder-Regierung das Regieren sauer gemacht hat und sie am Ende in völlig sinnfreien Aktionismus verfallen ließ, als die großen Medien im ganzen Land quäkten: Ja, warum tut denn die Regierung nichts?

Manchmal ist es besser, die Regierung tut nichts. Weil sie – wenn sie was tut – selten etwas bewirken kann. Es sei denn, sie setzt starke Regeln, die solche Pfuschereien wie das Anschwellen und Platzen der Dotcom-Blase (2001) oder das Tohuwabohu der Bankenkrise (2008) wenn schon nicht verhindern, dann zumindest deutlich begrenzen. Aber die Schröder-Regierung war im setzen starker Regeln schwach. Außer für die Schwachen. Wenn in Deutschland jemand reguliert wird, dann sind es die Klienten der Jobcenter.

Und wo auch OBM Burkhard Jung 2007 noch davon träumte, die Zahl der Bedarfsgemeinschaften in Leipzig binnen weniger Jahre unter 40.000 und 30.000 zu drücken, erweist sich alles Treten, Drücken und Sanktionieren im Jahr 2015 als völlig vergebens: Von 48.215 ist deren Zahl nur allmählich auf 40.468 zurückgegangen – die Kosten im Sozialhaushalt der Stadt sind gestiegen. Denn die Sanktionen haben ja nicht den Sinn, den Stadthaushalt zu entlasten, sondern den Finanzminister in Berlin. Es sind die Unterhaltszahlungen für die SGB-II-Betroffenen, die gekürzt werden. Bei Unterkunftskosten zahlen hübsch die Kommunen die Zeche. Und schauen verdattert in den Wind, wenn nun auch noch die Mieten steigen.

Und die Kinder?

Da kann man sich schon vage vorstellen, dass die zu dieser Art Politik, wenn sie mal groß sind, wenig bis gar kein Vertrauen haben werden.

Denn seit 2010 schmilzt die Zahl der Kinder in Bedarfsgemeinschaften nicht mehr ab, sondern ist wieder angestiegen – von 15.154 auf 16.394. Statistisch sind das 23,5 Prozent aller Kinder unter 15 Jahren. Und das ist nun seit Jahren so und zeigt sehr deutlich, dass sich Armut und Bedürftigkeit in einem Teil der Leipziger Bevölkerung regelrecht verfestigt haben.

Und da steckt die nächste Märchenerzählung, mit der sich Leipzigs Stadtspitze die Welt schön malt. Sie rechnet ja gern diverse Armutsgefährdungsquoten aus – eine am Landesdurchschnitt (2014 waren es 16 %), eine am Stadtdurchschnitt (das waren 15,3 %). Aber beide Quoten nehmen wir einfach nicht mehr ernst, weil sie ein sowieso schon deutlich niedrigeres Einkommensniveau zum Ausgang nehmen. Aber von den Mieten abgesehen unterscheiden sich die Lebenshaltungskosten in Sachsen nicht die Bohne vom Bundesdurchschnitt, etliche Kosten (siehe ÖPNV) liegen sogar drüber.

Tatsächlich entspricht die Quote der Kinder in Bedarfsgemeinschaften ziemlich genau der Armutsgefährdungsquote im Bundesvergleich. Die lag in Leipzig 2014 bei 24,1 Prozent. Und wenn Leipzig kein Programm entwickelt, diese 24 Prozent aus der Armut herauszuholen, hat Leipzig ein Problem. Ein fest verbautes. Man kann nicht immer nur Politik für die oberen 50 Prozent machen. Denn Armut, wenn sie sich dauerhaft in so einer Größenordnung verfestigt, sorgt nicht nur für nicht mehr zu bewältigende soziale Verwerfungen, sie sorgt auch für massive Dauerbelastungen der Haushalte.

Die nächste kündigt sich ja an – just in einer Zeit, in der die großen Medien wieder voller vollmundiger Behauptungen sind, es würde gar keine Armutsrenten geben.

Wenn 28 Prozent der 50- bis 64-Jährigen (siehe „Bürgerumfrage 2015“) ein Monatsnettoeinkommen unter 1.000 Euro haben, ist ihnen eine Rentenarmut sicher. Und wir erinnern nur an die Warnung der Gewerkschaften, dass auch der Mindestlohn nicht gegen Altersarmut hilft. Wenn man auch diese Verdienstbereiche mit einrechnet, sind 63 Prozent der Leipziger zwischen 50 und 65 von Altersarmut bedroht, bei den 35- bis 49-Jährigen sind es 53 Prozent. Das würde eigentlich als Ansporn, sich um eine gut bezahlte Stelle zu bemühen, völlig genügen. Sanktionen sind völlig überflüssig. Aber im Kopf von Zuchtmeistern und Bürokraten geht es nicht ohne Peitsche.

Die Realität des Arbeitsmarktes ist ihnen so fremd wie Timbuktu.

Die Menschen, die sie dabei malträtieren, sind es sowieso. Die werden erst sichtbar, wenn Leipzigs Statistiker die SGB-II-Zahlen auf Ortsteilebene spiegeln. Und dann mit nüchternem Entsetzen feststellen, dass der Stadt-Durchschnitt der Betroffenenheit zwar bei 14,8 Prozent liegt, Ortsteile wie Volkmarsdorf oder Grünau-Mitte aber satt über 30 Prozent kommen. Und noch eins drauf: „Noch wesentlich deutlicher fällt die Spreizung beim Anteil sozialgeldbeziehender Kinder an allen Kindern bis 15 Jahre aus.“ Da werden dann in Volkmarsdorf nämlich Quoten von 60,3 Prozent oder in Grünau-Mitte 53,1 Prozent erreicht.

Das hat nur ganz bedingt damit zu tun, dass hier auch die Migrantenanteile höher sind.

Aber dazu kommen wir noch.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

JobcenterHartz IVQuartalsberichtKinderarmutSGB II
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.