Das SachsenBarometer 2017 der sächsischen CDU-Fraktion, Teil 1

Bei Flüchtlings- und Sicherheitspolitik hat auch Dimap ein Problem mit der Wissenschaftlichkeit

Für alle LeserAuf der Klausurtagung der sächsischen CDU-Fraktion in Zeulenroda wurde auch das von der Fraktion in Auftrag gegebene „SachsenBarometer 2017“ besprochen. Es ähnelt den Umfragen der früheren sächsischen Regierung, bevor der Koalitionspartner SPD darauf drängte, dass die Regierung lieber einen aussagekräftigen „Sachsen-Monitor“ erstellen ließ. Also hat die CDU-Fraktion jetzt selbst so eine Umfrage in Auftrag gegeben.

„Wir machen Politik für Menschen, darum ist es wichtig, zu wissen was sie denken. Das SachsenBarometer zeigt mit wissenschaftlichen Methoden auf, wo der Schuh drückt, aber auch, womit die Sachsen zufrieden sind. Wir sehen unsere Schwerpunkte bestätigt – Bildung, Sicherheit und gleiche Chancen für alle Sachsen, egal wo sie wohnen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Frank Kupfer. „Das SachsenBarometer macht uns Mut. Nach wie vor trauen uns die Sachsen im Vergleich zu allen anderen Fraktionen des Landtages die größte Lösungskompetenz für die wichtigsten Herausforderungen der Zukunft zu. Zum Beispiel mit 55 % glaubt mehr als die Hälfte der Sachsen, dass wir die Wirtschaft voranbringen. 44 % sind sich sicher, dass unsere Politik die Kriminalität am besten bekämpfen kann. Und mit 32 % trauen uns immer noch die meisten Sachsen eine Lösung im Bereich Schul- und Bildungspolitik zu.“

Das Wort „wissenschaftlich“ sollte man im Zusammenhang mit dieser Umfrage zumindest vorsichtig verwenden. Einige Fragen sind sehr suggestiv formuliert.

Wie diese zum Beispiel: „Der Staat ist dafür verantwortlich, die Sicherheit seiner Bürger zu schützen. Er ist aber auch dazu verpflichtet, die Freiheit seiner Bürger zu achten. Nun wird ja schon seit langem darüber diskutiert, was im Zweifel wichtiger ist. Ich lese Ihnen dazu zwei verschiedene Meinungen vor, sagen Sie mir bitte welcher Meinung Sie am ehesten zustimmen würden.“

Schon die Behauptung ist zweifelhaft, dass „schon seit langem darüber diskutiert (wird), was im Zweifel wichtiger ist“, Sicherheit oder Freiheit.

Aber es ist genau die Schizophrenie, die in der sächsischen Sicherheitspolitik erlebbar wird: Der Staat ist – auch laut Verfassung – dazu verpflichtet, beide Güter zu sichern und eben nicht gegeneinander auszuspielen. Aber die logische dritte Antwortmöglichkeit fehlt schlicht. Denn „wer sich an das Recht hält“, hat als Bürger durchaus einiges zu befürchten – die aktuellen Abhörskandale erzählen davon.

Da ist es sichtlich der Staat, der sich nicht an das Recht hält und die Sicherheit und Freiheit der Bürger gefährdet.

Wissenschaftlich oder gar ernst zu nehmen ist so eine Fragestellung nicht wirklich. Und es ist nicht die einzige Frage, mit der die CDU versucht, ihre Art Sicht auf Politik als „wissenschaftlich“ zu verkaufen.

Regelrecht unvollständig sind die Antwortmöglichkeiten auf die Frage „Ich lese Ihnen verschiedene Aussagen zum Thema Asyl- und Flüchtlingspolitik vor. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie den Aussagen voll zustimmen, eher zustimmen, eher nicht zustimmen oder gar nicht zustimmen?“

Es ist schlicht fahrlässig, alle Antwortmöglichkeiten zum Thema „Aussagen zum Thema Asyl- und Flüchtlingspolitik“ auf Aussagen zum Abschieben von Asylbewerbern hinauslaufen zu lassen.

Erstaunlich, dass sich Dimap für so eine unwissenschaftliche Fragestellung überhaupt hergegeben hat.

Ebenso rudimentär sind die Antwortmöglichkeiten auf die Frage „Es gibt unterschiedliche Auffassungen über die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Welcher der folgenden zwei Meinungen können Sie sich eher anschließen, welcher eher nicht?“

Es geht doch nicht wirklich darum, dass es entweder mehr Bürgerbeteiligung oder nur Alleinentscheidungen des Landtags geben soll. Kein Mensch verlangt von der Politik eine derart platte Entweder/Oder-Entscheidung. Es braucht überhaupt erst einmal sinnvolle Bürgerbeteiligungen, die es auf Landesebene noch gar nicht gibt, die sich mit Landtagsentscheidungen ergänzen. Sogar prima ergänzen können.

Aber die CDU ist nicht wirklich die Partei, die das will. Zuletzt bewiesen bei der Beteiligungsprozedur zum neuen Schulgesetz, wo auch konservative Politiker staunend erleben konnten, mit wie viel Sachkompetenz sich die Beteiligten einbrachten. Das Ergebnis war dann ein neues Schulgesetz, in dem nichts davon vorkam.

Das nennt man landläufig: Veräppeln. Oder Scheinbeteiligung.

Und das spiegelt sich auch in der Dimap-Umfrage zum Thema Schule. Statt die Vorschläge zur Modernisierung des Schulwesens aufzugreifen, stellt man eine völlig sinnfreie Frage nach dem Image der Schulen: „Bitte sagen Sie mir jeweils, ob die Schulart bei Ihnen ein sehr gutes Ansehen, eher gutes, ein eher schlechtes oder ein sehr schlechtes Ansehen hat.“

Dass Gymnasium und Grundschule dabei noch das beste Ansehen haben, war zu erwarten. Und dann? Was sagt das? Aussagekräftig wäre die Frage, wenn es tatsächlich fachlich unterschiedliche Schulformen gäbe. Gibt es aber nicht. Alles funktioniert nach demselben Auslese-Muster.

Dass viele Befragte damit überhaupt nicht zufrieden sind, wird im nächsten Fragekomplex deutlich: 36 Prozent der Befragten stimmen der Aussage „Die Schulabschlüsse bereiten gut auf das spätere Berufsleben vor“ schlichtweg nicht zu. Das ist ein alarmierender Wert. Erst recht, wenn man sieht, dass Dimap nicht einmal unterschieden hat, ob die Betroffenen etwa Eltern mit Schulkindern sind oder als Greise gar nichts mehr mit Schule zu tun haben.

Habe ich es schon gesagt? Es ist so: Diese Umfrage ist in Teilen unwissenschaftlich, oberflächlich und suggestiv. Und sie lässt trotzdem durchblicken, wie groß das Unbehagen gerade bei den Betroffenen in Sachsen schon ist.

49 Prozent der Befragten – und das ist mehr als deutlich – stellen ganz trocken fest, dass diese Aussage überhaupt nicht stimmt: „Sowohl leistungsstarke als auch leistungsschwache Schüler werden gut gefördert.“

Das ist ein sehr hoher Wert, wenn man davon ausgeht, dass die meisten Befragten mit Schule wohl nichts (mehr) zu tun haben. Was in einer sehr wichtigen Fragestellung zumindest aufleuchet, nämlich der, welche Aspekte die Befragten für wichtig halten, „damit das Leben auf dem Land attraktiv bleibt.“

„Schule und Kinderbetreuung“ kamen mit 16 Prozent der Nennungen dort nur auf Rang 4. Was möglicherweise etwas damit zu tun hat, dass sie aus vielen ländlichen Räumen schon verschwunden sind.

Aber es ermutigt zumindest zu lesen, dass sich Sachsens CDU jetzt endlich einmal mit den ländlichen Räumen beschäftigt.

Mehr dazu im nächsten Teil.

Das SachsenBarometer der CDU-Fraktion.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

FlüchtlingspolitikUmfrageSicherheitspolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Podiumsdiskussion: „Aus dem Augen aus dem Sinn? Zur Verdrängung der Armut aus dem öffentlichen Raum in Leipzig“
IG Metall ruft zu Warnstreik bei Porsche und Schnellecke in Leipzig auf
Informationen zum Vorverkauf für den Regionalliga-Kracher BSG Chemie Leipzig gegen FC Energie Cottbus
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
SPD Leipzig-Nord lädt zur Veranstaltung zum Thema „Mieterschutz in der ‚Boomtown‘ Leipzig“
Polizeibericht, 15. Januar: Niedergeschlagen, Rentnerin verletzt, Motorrad gestohlen
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.
Eine virtuelle Reise in die großen Kunstwerke der italienischen Renaissance
Renaissance Experience. Foto: Centrica Virtuitaly

Foto: Centrica Virtuitaly

Für alle LeserWenn das Leipziger Bildermuseum so weitermacht, wird es seine Besucher allesamt verlieren an ein wesentlich kleineres, aber mutigeres Ausstellungsprojekt: das Kunstkraftwerk in Lindenau. Das versucht, die großen Themen der Kunst in Szene zu setzen, die Menschen bis heute faszinieren. Und die größte Faszination geht bis heute von der Kunst der Renaissance aus. Am Samstag, 20. Januar, startet dort das große Renaissance-Projekt.
DHL bleibt auf der Südbahn und die Lärmbelastung am Flughafen ist auch 2017 weiter angestiegen
Entwicklung der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig / Halle. Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Für alle LeserIn der vergangenen Woche hat Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, auch den Fluglärmreport für das ganze Jahr 2017 versendet. Eigentlich war das ein Jahr, in dem nicht nur die Bürgerinitiativen gehofft hatten, dass sich die Lärmbelastung rund um den Flughafen Leipzig/Halle endlich verringert. Hatte man doch endlich eine Petition zum Erfolg gebracht. Aber Pustekuchen war es.
Welche Rolle spielen eigentlich erfolgreiche Mittelständler als Entwicklungsmotoren abseits der Großstädte?
Gibt es außerhalb der Metropolen noch Entwicklungschancen? Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSeit geraumer Zeit beschäftigt sich das in Leipzig heimische Leibniz-Institut für Länderkunde mit der Frage: Wie rettet man die abgehängten Regionen Europas? Was muss man tun, damit die Menschen dort bleiben und nicht ganze Landstriche in politischen Radikalismus abdriften? Eine zentrale Frage ist die Wirtschaft. Denn nur wo Betriebe Arbeit und Einkommen bieten, haben Menschen eine Existenzgrundlage.
Wenn der schöne Schein die Inhalte aus der Wahl verdrängt
Schöne Wahlplakate. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo mancher Kommentator hat sich ja in letzter Zeit lustig gemacht über das neueste Studienergebnis, das das Team um den Düsseldorfer Soziologen Prof. Dr. Ulrich Rosar vermeldete. Seit 2002 misst es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten und vergleicht diese mit den Wahlerfolgen. Gewinnen tatsächlich nur die Schönen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Gestern Immerath, morgen Pödelwitz
Denkmalgeschützt: die Pödelwitzer Dorfkirche. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAbseits der großen Politik, abseits medialer Aufmerksamkeit, abseits der Antennen aufmerksamer Zeitgenoss/innen, abseits kirchlicher Geistesgegenwart, aber dennoch mitten in Deutschland ereignete sich Anfang der vergangenen Woche am westlichen Rand von Nordrhein-Westfalen ein skandalöser Akt von Kulturbarbarei: Der Dom St. Lambertus von Immerath, ein neoromanischer Kirchenbau aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, musste dem Braunkohleabbau weichen und wurde abgerissen.
Geschwätz ist wichtiger als Information oder Der wohltätige Herr Zuckerberg
Alle für einen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFakenews beginnen damit, dass Worte umgedeutet werden. So wie bei Newspeak in „1984“. So ein simples Wort wie Wohlbefinden, mit dem jetzt der mächtige Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich gemacht hat, was die Spatzen schon lange von den Dächern pfeifen: Sein Netzwerk hat die Prominenz von Informationsseiten (also auch den Wert von Zeitungen wie der unseren) herabgesetzt. Die Nutzer bekommen die seriösen Nachrichten nicht mehr prominent angezeigt. Dafür verkündet Zuckerberg seine Art von „sozialem Wohlbefinden“.
Nur die wenigsten Verbraucher möchten auf Bargeld in der Tasche verzichten
Bargeld gehört für die meisten noch immer zum Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie klang gar nicht so aufregend, diese Nachricht der Verbraucherzentrale in dieser Woche: „Verbraucher nutzen mehrheitlich Bargeld“. Aber sie zeigt, dass alle Beteuerungen der Bankenlobby, die Bürger würden gern auf das Bargeld verzichten, falsch sind. Tatsächlich steckt hinter der internationalen Lobbyarbeit zur Abschaffung des Bargelds die Gier auf ein neues Geschäft mit komplett gläsernen Kunden. Kein Geldtransfer kann dann mehr unbeobachtet geschehen.
Die Weichenstellungen zu Leipzigs Verkehrsinvestitionen gehören in den Stadtrat
Die Tauchnitzstraße am Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. Januar schrieben die Präsidenten von IHK, Handwerkskammer und Ingenieurskammer einen Offenen Brief an OBM Burkhard Jung, mit dem sie noch einmal ihre Position in der Verkehrspolitik deutlich machten. Aber Verkehrspolitik ist nicht nur OBM-Sache. Daran erinnern jetzt Linke und SPD. Auch Verkehrspolitik ist ein demokratisch ausgehandelter Kompromiss. Und Burkhard Jung kann den Stadtentwicklungsplan „Verkehr“ auch nicht einfach kassieren. Der ist vom Stadtrat beschlossen.