Knappe Kassen und Schuldenabbau

Auch Leipzig hat seine Schulden im letzten Jahr wieder um 46 Millionen Euro abgebaut

Für alle LeserLeipzig hat ja 2017 nicht nur einen Überschuss von stattlichen 57 Millionen Euro erwirtschaftet, es hat auch noch weiter seine Schulden abgebaut. Da gerät ja beinah aus dem Blick, dass Sachsens Kommunen nicht nur höchst knapp mit Finanzen ausgestattet sind – sie unterliegen auch seit Jahren einem strengen Haushaltsdiktat durch die Staatsregierung. Was eben auch bedeutet, dass Schuldenabbau Vorrang hat vor Neuinvestitionen.

Das Statistische Landesamt veröffentlichte jetzt wieder Zahlen zum unerhörten Fleiß der sächsischen Kommunen, ihre Schuldenberge abzutragen. Verglichen mit Kommunen in westlichen Bundesländern ist es zwar eher ein Witz, was die sächsischen Großstädte und Kreise an Kreditlast (denn darum geht es eigentlich) mit sich schleppen.

Auch das Bundesamt für Statistik hat entsprechende Zahlen veröffentlicht, und da sieht man, wo Sachsen steht: Unter den Bundesländern mit 381 Euro pro Einwohner sowieso ganz einsam an der Spitze. Der bis Dezember amtierende Finanzminister Georg Unland war ja geradezu stolz auf diesen Spitzenplatz, der eben auch bedeutete, dass Sachsen einerseits beim Personal kräftig sparte und andererseits viele, viele wichtige Investitionen verschleppte und unmöglich machte.

Denn wo Sachsen noch immer spart, als drohe gleich morgen die Insolvenz, haben andere Bundesländer weiter investiert. Deswegen ist Bayern mit 1.308 Euro Schulden pro Einwohner abgeschlagener Zweiter. Die meisten Bundesländer kommen eher auf 4.000 bis 7.000 Euro. Die Stadtstaaten freilich sind am höchsten verschuldet. Am stärksten Bremen mit über 30.000 Euro pro Einwohner.

Da klangen die Mahnungen zum Sparen in Sachsen immer geradezu bizarr.

Auch auf Kommunalebene.

Die Kommunen des Freistaates Sachsen konnten ihren Schuldenstand zum Ende des Jahres 2017 auf 2,8 Milliarden Euro bzw. 686 Euro je Einwohner senken, teilte das Statistische Landesamt mit. Das waren 145 Millionen Euro bzw. fast 5 Prozent weniger als am 31. Dezember des Vorjahres (721 Euro je Einwohner).

Das heißt: Während dutzende Gemeinden ihre Haushalte nicht mehr beschlussfähig machen konnten, haben andere Gemeinden Kreise und Großstädte – dem Haushaltsdiktat gehorchend – weiter Schulden abgebaut.

Den größten Anteil am Schuldenabbau leisteten dabei die Kreisfreien Städte und kreisangehörigen Gemeinden mit jeweils 76 Millionen Euro, das waren 9 bzw. 5 Prozent ihres Schuldenstands, erläutert das Statistische Landesamt. Die Landkreise konnten hingegen nur 3,6 Millionen Euro beitragen, das war weniger als ein Prozent.

Die drei Kreisfreien Städte Dresden, Leipzig und Chemnitz senkten ihren Schuldenstand von 840 Millionen auf 784 Millionen Euro. Dresden hatte ja vorher sowieso kaum Schulden – der Löwenanteil entfällt hier also eindeutig auf Leipzig, das seinen Schuldenstand von 626 auf 580 Millionen Euro weiter senkte. Also um 46 Millionen Euro.

Was dann nur noch 983 Euro pro Einwohner bedeutet.

Aber nach der bislang herrschenden Philosophie in Sachsen ist das auch noch zu viel. Die Staatsregierung hätte gern lauter Kommunen ohne Schulden, egal, wie eng dafür der Gürtel geschnallt werden muss. Deswegen unterbleiben nun lauter wichtige Zukunftsinvestitionen, denn seit 2013 steht das Neuverschuldungsverbot ja sogar in der Sächsischen Verfassung. Wo es eigentlich nichts zu suchen hat. Aber das sahen die tollkühnen Abgeordneten, die 2013 dafür stimmten, anders.

Ergebnis ist ein Land, in dem dutzende Kommunen nicht mehr atmen und gestalten können.

Komplett schuldenfrei war die Gemeinde Altmittweida (Landkreis Mittelsachsen), meldete das Landesamt für Statistik noch. Weitere 32 Gemeinden kamen 2017 zwar völlig ohne Kredite aus, haben jedoch andere Verbindlichkeiten.

Und ganz beiläufig erwähnen die Landesstatistiker noch, dass der Blick auf die Kommunalfinanzen immer nur die halbe Wahrheit ist. Denn: Von der jährlichen Schuldenstatistik werden auch öffentlich bestimmte Fonds, Einrichtungen und Unternehmen erfasst, darunter die kommunalen Eigenbetriebe und Eigengesellschaften, die sich zu 100 Prozent im Eigentum einer Kommune befinden. Bezieht man deren Schulden in die Betrachtung mit ein, ergibt sich für die Kommunen insgesamt am 31. Dezember 2017 ein Schuldenstand von 8,3 Milliarden Euro bzw. 2.034 Euro pro Einwohner.

Eigenbetriebe sind – wie auch in Leipzig – in der Regel Stadtwerke, Wasserwerke, Wohnungsgesellschaften und dergleichen. Und die haben auch in Sachsen allesamt noch mit dem Abbau des Investitionsstaus aus DDR-Zeiten zu tun. Und dazu muss man zwangsläufig auf Kredit bauen, es geht gar nicht anders, sonst schafft man nicht einmal den Erhalt der oft über 100 Jahre alten Substanz.

Aber da dem immer auch verlässliche Einnahmen gegenüberstehen, ist das in der Regel auch kein Problem. Die Kredite werden ja langfristig aufgenommen und der Kreditdienst in die Wirtschaftspläne eingepreist. Und die Kreditinstitute freuen sich, weil sie damit langfristig auch Geld verdienen. Das dann wieder als Kredit ausgereicht werden kann.

Über 10 Millionen Euro blieben übrig, weil Stellen nicht (schnell genug) besetzt werden konnten

SchuldenabbauKommunalfinanzen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will ausschließlich barrierefreie Wahllokale anstreben
Sören Pellmann (Stadtrat & Bundestagsabgeordneter, Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn am 26. Mai, also in wenigen Wochen, die Wahlen für den Stadtrat und das Europaparlament anstehen, werden nur etwa die Hälfte der Wahllokale in Leipzig barrierefrei sein. Für künftige Wahlen soll sich das ändern. Auf Initiative der Linksfraktion hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, ausschließlich barrierefreie Wahllokale anzustreben.
Video „Sportpunkt“: Eine sportliche Viertelstunde
Die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der 55. Sportpunkt muss zwar ohne Studiogast auskommen, wartet jedoch dennoch mit einer satten Viertelstunde lokalen Sportgeschehens auf. Neben Fußball, Fußball und Fußball thematisiert das Moderatoren-Duo Norman Landgraf und Martin Hoch unter anderem auch den Leipzig Marathon, Basketball, Handball und die Finals um die Deutsche Meisterschaft im Floorball.
Der Stadtrat tagt: Arbeit des Petitionsausschusses auf dem Prüfstand
Tim Elschner (Grüne) am 17. April 2019 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Grünen wollten gern Petitionen der Bürger aus ihrer Sicht stärken, indem Livestreams und Videos aus dem beratenden Ausschuss und Debatten auf der Seite leipzig.de ermöglicht würden. Zudem solle der Petitionsausschuss ein beschließender sein, was jedoch den bislang öffentlich beschließenden Stadtrat schwächen könnte. Dass vor allem dies wohl auch die bisherige Zusammensetzung des Ausschusses ändern könnte, waren weitere Befürchtungen. Ein Gegenvorschlag der Verwaltung versuchte, es auf eine Prüfung von Verbesserungsmöglichkeiten der Arbeit des Petitionsausschusses zu reduzieren. Der Schlagabtausch wurde kommunalwahlkampfbedingt etwas heftiger.
Alkoholverbot und Zimmerkontrollen: Kritik an Hausordnung in sächsischen Asylunterkünften
Geert Mackenroth. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber in sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen sind ähnlichen Zwängen ausgesetzt wie Jugendliche auf Klassenfahrt: Alkoholverbot und Zimmerkontrollen gehören laut Hausordnung zu den Einschränkungen, die sie dulden müssen. Grund ist die Auffassung des Innenministeriums, dass es sich bei den Unterkünften nicht um Wohnungen handelt. Der „Initiativkreis: Menschen.Würdig.“ hat deshalb einen Offenen Brief an den Ausländerbeauftragten verfasst.
Der Stadtrat tagt: Verbesserungen in der Abfallentsorgung
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserDer Stadtrat beschloss am Mittwoch Verbesserungen in der Abfallentsorgung. Dabei geht es um die Leerung von Mülltonnen, die wegen zugeparkter Straßen nicht erfolgen können.
Der Stadtrat tagt: Wohnungslose Menschen sollen besser über Wahlen informiert werden
Juliane Nagel (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie können wohnungslose Menschen dazu motiviert werden, an Wahlen teilzunehmen, beziehungsweise überhaupt erst über ihre Rechte und Möglichkeiten aufgeklärt werden? Aus Sicht der Linksfraktion im Stadtrat wären Informationen beispielsweise auf Flyern ein wichtiger Schritt. Der Stadtrat folgte diesem Ansinnen einstimmig.
Der Stadtrat tagt: Die April-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach der kurzfristig anberaumten Sondersitzung Anfang des Monats, in der es vor allem um die Zusammensetzung der Fluglärmkommission ging, steht nun die reguläre April-Ratsversammlung an. Am Mittwoch, den 17. April, kommen die Stadträte zur voraussichtlich vorletzten Sitzung vor der Kommunalwahl zusammen. Die L-IZ bietet wie gewohnt einen Livestream an und berichtet über ausgewählte Themen.