Leipzig ist schon seit vier Jahren nicht mehr die deutsche Armutshauptstadt

Für alle LeserAlle drei Monate gibt Leipzig einen neuen Quartalsbericht heraus, ein 60-Seiten-Heft mit neuesten Daten zu Bevölkerung, Wirtschaft, Verkehr, aber auch mit Fachbeiträgen der Leipziger Statistiker, in denen sie einzelne Blicklichter auf die Stadt werfen. Die einstige „Armutshauptstadt Deutschlands“ zum Beispiel. Lang ist es her. Nämlich genau fünf Jahre.

Da lag Leipzig unter den 15 größten Städten der Bundesrepublik mit einer Armutsgefährdungsquote von 25,1 Prozent ganz am Ende dieser Liste. Den „Titel“ hatte Leipzig seit 2005 getragen und es sah lange Zeit nicht danach aus, dass sich das jemals ändern sollte.

Erfasst wurde die Gefährdungsquote am Bundesmedian – als dem mittleren Nettoäquivalenzeinkommen, wie es das Bundesamt für Statistik errechnet. Wer weniger als 60 Prozent von diesem Median an Einkommen hat, gilt als armutsgefährdet.

Ob er wirklich arm ist, entscheidet immer auch die konkrete Lebenssituation. Studierende fühlen sich mit so einem niedrigen Einkommen noch nicht als arm. Wer aber im Arbeitsleben steht und trotzdem da unten landet, der weiß, was Armut in Deutschland bedeutet. Geld zum Aktienkaufen, wie es sich der obere Mittelständler Friedrich Merz so denkt, ist da garantiert nicht mehr vorhanden. Wenn zum Monatsende überhaupt noch Geld in der Börse ist und nicht eher ein dickes Minus.

Seit 2014 hat sich Leipzigs Position in diesem Vergleich deutlich geändert. Denn seitdem bekamen immer mehr Leipziger zu spüren, dass der Arbeitsmarkt tatsächlich wuchs und deutlich mehr besser bezahlte Arbeitsplätze entstanden – über 30.000 allein seit 2013. Die Arbeitslosenzahl sank deutlich und damit auch der Anteil der Leipziger, die offiziell  als armutsgefährdet gelten. Wohlgemerkt: Auch im Vergleich mit den bundesdeutschen Einkommen.

2016 wurden noch 22,4 Prozent der Leipziger als armutsgefährdet eingestuft, 2017 waren es noch 21,5 Prozent.

Das ist noch immer eine Menge. Aber mittlerweile fünf westdeutsche Großstädte haben deutlich schlechtere Quoten – allen voran Duisburg, das als erste Stadt hinter Leipzig zurückfiel. In den Folgejahren folgten Dortmund, Nürnberg, Bremen und Essen, Städte, in denen die wirtschaftlichen Transformationen der jüngeren Zeit deutlich schlechter bewältigt werden konnten. Zwar sind die Durchschnittsgehälter dort (mit zwei Ausnahmen) nach wie vor deutlich höher als in Leipzig.

Aber der Anteil der Armutsbetroffenen, die am Aufschwung keinen Anteil mehr haben, ist deutlich gewachsen – in Duisburg mittlerweile auf 29,4 Prozent.

Eine Zeit lang taten sich auch Leipzigs Statistiker schwer, die Vergleiche mit dem Bundesmedian zu nutzen, denn die Vergleichbarkeit wird schwierig, wenn vor Ort auch die Lebensunterhaltungskosten deutlich voneinander abweichen. Aber diese Unterschiede sind nicht mehr gravierend – bei den Kosten für den familiären Einkauf schon gar nicht. Nur beim Mietniveau gibt es noch einen spürbaren Unterschied.

Aber wenn man sieht, dass die Armutsgefährdungsquote nach Bundesmedian bei 999 Euro liegt, weiß man auch, dass das auch mit Leipziger Altmieten schon einen Kampf um jeden flüssigen Euro bedeutet. Unten, in der Armutszone, sind wohl tatsächlich alle Menschen gleich. Und sie haben alle mit denselben Sorgen zu kämpfen.

Aber Andrea Schultz, die den Beitrag für den neuen Quartalsbericht schrieb, wollte auch hier lieber noch einmal vergleichen und hat auch die lokalen Armutsgefährdungsquoten erfasst. Leipzig, wo die Schwelle zur berechneten Armut bei 899 Euro liegt (Stand 2017), läge bei einer lokalen Vergleichsberechnung sogar auf Platz 2 der 15 Städte. An den örtlichen Einkommen gemessen, hätte Leipzig nur eine Armutsgefährdungsquote von 16,8 Prozent. Nur Dresden kommt mit 16,2 Prozent noch ein bisschen besser weg.

Aber der Blick auf die lokale Tabelle zeigt eben auch, dass gerade die westdeutschen Städte unter der zunehmenden Einkommensspreizung immer stärker leiden. Hier leben zwar viele Menschen, die mit den konjunkturellen Lohnsteigerungen immer stärker verdienen. Aber unten, bei den Niedriglöhnen und Sozialleistungen, sind die Steigerungen nur minimal – mit dem Ergebnis, dass der Anteil der als armutsgefährdet Geltenden dort entweder stagniert oder sogar steigt.

Wobei einige der Vergleichstädte mittlerweile deutliche Probleme haben, ihren Einwohnern überhaupt noch genug auskömmliche Arbeitsplätze zu bieten. Der Einkommensmedian von Nürnberg liegt mit 1.488 Euro mittlerweile knapp unter dem von Leipzig (1.499 Euro), Duisburg liegt mit 1.361 Euro schon deutlich drunter. (Dresden liegt dafür mit 1.627 Euro weit darüber.) Was eben auch bedeutet, dass selbst diese einst prosperierenden Weststädte mittlerweile soziale Problemlagen haben, die lange Zeit eher eine „arme“ Stadt wie Leipzig beschäftigt haben.

Raus ist Leipzig aus dem Dilemma noch lange nicht. Es scheint nur so.

Ein wesentlicher Faktor für Leipzigs Verbesserung im Einkommensspiegel ist ja mittlerweile die Tatsache, dass ältere Arbeitnehmer nicht mehr einfach wegen ihrs Alters gefeuert werden, sondern – mit relativ gutem Einkommen – bis zur Rente und drüber hinaus beschäftigt werden. Aber selbst bei jungen Arbeitnehmern unter 25 sinkt die Arbeitslosenquote – man lässt die jungen Leute nicht mehr einfach hängen, bloß weil sie im sächsischen Bildungssystem gescheitert sind. Und viele Frauen profitieren davon, dass deutlich mehr Teilzeitarbeitsplätze entstanden sind.

Das ist ein eigenes Thema.

Aber der Beitrag war wohl doch einmal fällig, weil das Schlagwort von der „Armutshauptstadt“ noch immer durch die Medien geistert, obwohl mittlerweile klar ist, dass einige westdeutsche Städte noch mit wesentlich größeren Problemen im wirtschaftlichen Strukturwandel zu kämpfen haben. Und ausgestanden ist das noch lange nicht. Die moderne Deindustrialisierung hat viele Folgen. Und viele davon hätte man so viel früher sehen und berücksichtigen können.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

QuartalsberichtArmutshauptstadt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.