Statistischer Quartalsbericht Nr. 3/2018

Leipzig ist schon seit vier Jahren nicht mehr die deutsche Armutshauptstadt

Für alle LeserAlle drei Monate gibt Leipzig einen neuen Quartalsbericht heraus, ein 60-Seiten-Heft mit neuesten Daten zu Bevölkerung, Wirtschaft, Verkehr, aber auch mit Fachbeiträgen der Leipziger Statistiker, in denen sie einzelne Blicklichter auf die Stadt werfen. Die einstige „Armutshauptstadt Deutschlands“ zum Beispiel. Lang ist es her. Nämlich genau fünf Jahre.

Da lag Leipzig unter den 15 größten Städten der Bundesrepublik mit einer Armutsgefährdungsquote von 25,1 Prozent ganz am Ende dieser Liste. Den „Titel“ hatte Leipzig seit 2005 getragen und es sah lange Zeit nicht danach aus, dass sich das jemals ändern sollte.

Erfasst wurde die Gefährdungsquote am Bundesmedian – als dem mittleren Nettoäquivalenzeinkommen, wie es das Bundesamt für Statistik errechnet. Wer weniger als 60 Prozent von diesem Median an Einkommen hat, gilt als armutsgefährdet.

Ob er wirklich arm ist, entscheidet immer auch die konkrete Lebenssituation. Studierende fühlen sich mit so einem niedrigen Einkommen noch nicht als arm. Wer aber im Arbeitsleben steht und trotzdem da unten landet, der weiß, was Armut in Deutschland bedeutet. Geld zum Aktienkaufen, wie es sich der obere Mittelständler Friedrich Merz so denkt, ist da garantiert nicht mehr vorhanden. Wenn zum Monatsende überhaupt noch Geld in der Börse ist und nicht eher ein dickes Minus.

Seit 2014 hat sich Leipzigs Position in diesem Vergleich deutlich geändert. Denn seitdem bekamen immer mehr Leipziger zu spüren, dass der Arbeitsmarkt tatsächlich wuchs und deutlich mehr besser bezahlte Arbeitsplätze entstanden – über 30.000 allein seit 2013. Die Arbeitslosenzahl sank deutlich und damit auch der Anteil der Leipziger, die offiziell  als armutsgefährdet gelten. Wohlgemerkt: Auch im Vergleich mit den bundesdeutschen Einkommen.

2016 wurden noch 22,4 Prozent der Leipziger als armutsgefährdet eingestuft, 2017 waren es noch 21,5 Prozent.

Das ist noch immer eine Menge. Aber mittlerweile fünf westdeutsche Großstädte haben deutlich schlechtere Quoten – allen voran Duisburg, das als erste Stadt hinter Leipzig zurückfiel. In den Folgejahren folgten Dortmund, Nürnberg, Bremen und Essen, Städte, in denen die wirtschaftlichen Transformationen der jüngeren Zeit deutlich schlechter bewältigt werden konnten. Zwar sind die Durchschnittsgehälter dort (mit zwei Ausnahmen) nach wie vor deutlich höher als in Leipzig.

Aber der Anteil der Armutsbetroffenen, die am Aufschwung keinen Anteil mehr haben, ist deutlich gewachsen – in Duisburg mittlerweile auf 29,4 Prozent.

Eine Zeit lang taten sich auch Leipzigs Statistiker schwer, die Vergleiche mit dem Bundesmedian zu nutzen, denn die Vergleichbarkeit wird schwierig, wenn vor Ort auch die Lebensunterhaltungskosten deutlich voneinander abweichen. Aber diese Unterschiede sind nicht mehr gravierend – bei den Kosten für den familiären Einkauf schon gar nicht. Nur beim Mietniveau gibt es noch einen spürbaren Unterschied.

Aber wenn man sieht, dass die Armutsgefährdungsquote nach Bundesmedian bei 999 Euro liegt, weiß man auch, dass das auch mit Leipziger Altmieten schon einen Kampf um jeden flüssigen Euro bedeutet. Unten, in der Armutszone, sind wohl tatsächlich alle Menschen gleich. Und sie haben alle mit denselben Sorgen zu kämpfen.

Aber Andrea Schultz, die den Beitrag für den neuen Quartalsbericht schrieb, wollte auch hier lieber noch einmal vergleichen und hat auch die lokalen Armutsgefährdungsquoten erfasst. Leipzig, wo die Schwelle zur berechneten Armut bei 899 Euro liegt (Stand 2017), läge bei einer lokalen Vergleichsberechnung sogar auf Platz 2 der 15 Städte. An den örtlichen Einkommen gemessen, hätte Leipzig nur eine Armutsgefährdungsquote von 16,8 Prozent. Nur Dresden kommt mit 16,2 Prozent noch ein bisschen besser weg.

Aber der Blick auf die lokale Tabelle zeigt eben auch, dass gerade die westdeutschen Städte unter der zunehmenden Einkommensspreizung immer stärker leiden. Hier leben zwar viele Menschen, die mit den konjunkturellen Lohnsteigerungen immer stärker verdienen. Aber unten, bei den Niedriglöhnen und Sozialleistungen, sind die Steigerungen nur minimal – mit dem Ergebnis, dass der Anteil der als armutsgefährdet Geltenden dort entweder stagniert oder sogar steigt.

Wobei einige der Vergleichstädte mittlerweile deutliche Probleme haben, ihren Einwohnern überhaupt noch genug auskömmliche Arbeitsplätze zu bieten. Der Einkommensmedian von Nürnberg liegt mit 1.488 Euro mittlerweile knapp unter dem von Leipzig (1.499 Euro), Duisburg liegt mit 1.361 Euro schon deutlich drunter. (Dresden liegt dafür mit 1.627 Euro weit darüber.) Was eben auch bedeutet, dass selbst diese einst prosperierenden Weststädte mittlerweile soziale Problemlagen haben, die lange Zeit eher eine „arme“ Stadt wie Leipzig beschäftigt haben.

Raus ist Leipzig aus dem Dilemma noch lange nicht. Es scheint nur so.

Ein wesentlicher Faktor für Leipzigs Verbesserung im Einkommensspiegel ist ja mittlerweile die Tatsache, dass ältere Arbeitnehmer nicht mehr einfach wegen ihrs Alters gefeuert werden, sondern – mit relativ gutem Einkommen – bis zur Rente und drüber hinaus beschäftigt werden. Aber selbst bei jungen Arbeitnehmern unter 25 sinkt die Arbeitslosenquote – man lässt die jungen Leute nicht mehr einfach hängen, bloß weil sie im sächsischen Bildungssystem gescheitert sind. Und viele Frauen profitieren davon, dass deutlich mehr Teilzeitarbeitsplätze entstanden sind.

Das ist ein eigenes Thema.

Aber der Beitrag war wohl doch einmal fällig, weil das Schlagwort von der „Armutshauptstadt“ noch immer durch die Medien geistert, obwohl mittlerweile klar ist, dass einige westdeutsche Städte noch mit wesentlich größeren Problemen im wirtschaftlichen Strukturwandel zu kämpfen haben. Und ausgestanden ist das noch lange nicht. Die moderne Deindustrialisierung hat viele Folgen. Und viele davon hätte man so viel früher sehen und berücksichtigen können.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

QuartalsberichtArmutshauptstadt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Welche Kommunalunternehmen haben eigentlich noch freie Grundstücke für die Stadt?
Gelände der Stadwerke an der Arno-Nitzsche-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2013 bewegt das Thema die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Und nicht nur die SPD-Fraktion. 2013 war so ungefähr das Jahr in dem klar wurde, dass die Stadt Leipzig bei den großen innerstädtischen Grundstücken der Bahn keine Chance gehabt hatte, noch dass die kauffreudigen Investoren besonders geneigt waren, der Stadt beim Bau von Schulen und anderen wichtigen Dingen zu helfen. Wo nimmt man dann aber noch freie Grundstücke her?
Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“
Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang am 3. Dezember zu Besuch im Haus der Demokratie. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.