Statistisches Jahrbuch 2018

260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.

Es ist der 49. Band eines Leipziger Jahrbuchs – nur erschienen diese dicken Zahlenwerke vor 1990 recht sporadisch. Ab den 1970er Jahren ja schon gar nicht mehr, weil die harten Fakten zum Zustand der Stadt und zur Wirtschaft ab da zur Geheimsache gemacht wurden, Umweltdaten sowieso. Dafür hatten bis dahin auch Daten im Jahrbuch gestanden, die man heute vergeblich suchte. Etwa solche zu „Fernsehrundfunkempfangsgenehmigungen“.

30 Stück kamen im fernen Jahr 1962 auf 100 Leipziger Haushalte, 1965 waren es schon 54 und 1968 75. Man sieht regelrecht, wie sich die Leipziger für die so selten erwerbbaren Fernsehempfänger aus Staßfurt in die Schlange stellten.

Besser als Leipzig war damals übrigens nur noch Eisenhüttenstadt mit 88 ausgestattet. Alles nachzulesen im „Statistischen Jahrbuch der Stadt Leipzig 1969“, das mir ein aufmerksamer Kollege besorgt hat. Da steckt so einiges Futter drin, wenn man denn mal so vergleichen will. Was ja immer notwendiger wird, seit ein paar vergrätze Mitsachsen wieder glauben, früher sei alles besser gewesen.

Statistisches Jahrbuch der Stadt Leipzig 1969. Foto: Ralf Julke

Statistisches Jahrbuch der Stadt Leipzig 1969. Foto: Ralf Julke

Ist der Mensch so vergesslich?

Scheinbar ja. Da helfen wirklich nur Fakten.

Etwa zu Telefonanschlüssen, die heute ebenso wenig noch extra gezählt werden wie die Fernseher. Nur zum Erinnern, Freunde: Auf 1.000 Leipziger kamen 1962 nur 65 Telefonanschlüsse. Und damals konnte man wirklich nur im Festnetz telefonieren. Etwas anderes gab es nicht. Und deshalb stand an jeder größeren Kreuzung auch mindestens eine Fernsprechzelle – seligen Angedenkens, muss man sagen.

Denn heute, wo praktisch jeder Leipziger ein tragbares Telefon in der Tasche hat, verschwinden auch die 1990 von der Post aufgestellten Telefonzellen wieder aus der Stadt. Die am Connewitzer Kreuz wurde gerade dieser Tage abgebaut, die Spuren restlos beseitigt.

Natürlich muss ein heutiges Statistisches Jahrbuch nicht mehr jedes Telefon zählen und nicht mehr jede Tonne Wäsche, die in Leipzigs Wäschereinigung gewaschen wurde (obwohl das nun wieder spannend wäre), aber allein die Standards, die Leipzigs Statistiker jedes Jahr in dicken Kapiteln auswerten, sind natürlich lehrreich. Immerhin beschreibt das dicke Jahrbuch nun seit dem Jahr 2000 eine wachsende Stadt.

Was sich Leipzigs Statistiker in den 1990er Jahren so auch noch nicht vorstellen konnten. Da mussten sie über hinschmelzende Bevölkerung, abgesoffene Geburtenzahl, zunehmende Vergreisung und das berichten, was dann die Stadtsanierer in den nächsten Jahren „schrumpfende Stadt“ nennen sollten. Leipzig galt sogar weltweit als exemplarisches Beispiel einer „shrinking city“.

Von der schrumpfenden Stadt zur Stadt mit Wachstumsschmerzen

Das Bild verhakte sich so fest in den Köpfen von Stadtplanern und Politikern, dass sie selbst 2005 noch nicht wirklich registrierten, was da passierte, als der damalige Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller den 500.000. Leipziger in der Kinderklinik begrüßte. Denn dass das nun auch wieder steigende Kinderzahlen und Baubedarf bedeutete, war der Leipziger Politik noch bis weit nach 2010 ganz schwer beizubiegen.

Tatsächlich war Oberbürgermeister Burkhard Jung 2006 mit einem ganz anderen Haupt-Thema in seine erste Amtszeit gestartet: Der Haushalt der Stadt sollte saniert und der Schuldenberg von über 900 Millionen Euro abgebaut werden. Diese Abbauarbeit ist bis heute im Gang. Die letzten Zahlen stehen alle im Jahrbuch: 2013 hatte Leipzig noch Kredite von 695 Millionen Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1.308 Euro entsprach. 2014 waren es noch 669 Millionen, 2015 dann mal kurz wieder 686 Millionen, 2016 dafür nur noch 626 Millionen und am 31. Dezember 2017 nur noch 580 Millionen, pro Nase also nur noch 997 Euro.

Noch neuere Zahlen findet man ja im jeweiligen Quartalsbericht. Die Nr. 3/2018 haben wir ja gerade besprochen – per Juni war der Kreditstand dann sogar schon auf 552 Millionen Euro gesunken. Und das, obwohl der Stadtrat eigentlich beschlossen hatte, die Schuldentilgung auszusetzen, um mehr Geld zum Schulenbauen freizuhaben.

Aber – das bedauert Finanzbürgermeister Torsten Bonew selbst: Leipzig bekommt seine vielen Investitionsprojekte nicht im geplanten Jahr verbaut. Deshalb wachsen die investiven Ausgabereste seit Jahren an, betragen längst mehr als 250 Millionen Euro.

Da bleibt dem Finanzbürgermeister gar nichts anderes übrig, als weniger Kredite neu aufzunehmen. Die Bezeichnung Schulden ist ja irreführend. Hinter Leipzigs „Schulden“ stecken ordentliche Kredite mit langen Laufzeiten und mittlerweile recht niedrigen Zinsen. Und Leipzig hat ein gutes Rating, könnte also eigentlich noch viel mehr Kredite aufnehmen. Was aber wieder keinen Sinn macht, wenn man das Geld nicht verbaut bekommt.

Obwohl das dringend wäre.

Denn auch 2017 ging das Wachstum der Bevölkerung ja weiter. Man sah Peter Dütthorn, der das neue Jahrbuch am Mittwoch, 12. Dezember, vorstellte, regelrecht an, wie er sich über die Zahlen freute. Als Statistiker registriert er sie ja nur – beeinflussen kann er sie nicht. Bei niemandem wäre ein gewisser Donald Trump mit seinen „alternative facts“ so sehr an der falschen Adresse wie bei Peter Dütthorn, der von Schätzen, Interpretieren und Umdeuten wirklich nichts hält.

Ins Jahrbuch kommt nur, was belegt ist. Auch wenn ständig Bewegung drin ist.

Die Telefonzelle am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Die Telefonzelle am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Was Leipzigs Statistiker im neuen Jahrbuch besonders wichtig finden:

– Ende letzten Jahres wohnten laut Melderegister insgesamt 590.337 Menschen in der Stadt. Das sechste Jahr in Folge gibt es einen Zuwachs von über 10.000 Personen innerhalb eines Jahres, wie aus dem Statistischen Jahrbuch 2018 hervorgeht. Wobei Peter Dütthorn auch betont: Es gibt auch noch die amtliche Einwohnerzahl, die das Statistische Landesamt berechnet.

Die weicht von der Melderegisterzahl aus einem kühlen und nicht sehr sinnvollen Grunde ab: Deutsche Melderegister dürfen nicht direkt mit den Zahlen der Statistikämter abgeglichen werden. Keiner darf dem anderen verraten, welche Zahlen man aus welchen Gründen bereinigt hat – „Karteileichen“ entfernt zum Beispiel von Leuten, die einfach weggezogen sind, ohne sich abzumelden.

Also bereinigt jeder auf seine Weise so gut es geht. Mit dem Zensus 2011 kam eine nächste Verwirrung ins Spiel. Seitdem zählen Sachsens Landestatistiker weniger Leipziger als das Leipziger Melderegister: 2017 stieg danach die amtliche Einwohnerzahl von 571.088 auf 581.980. Amtlich deshalb, weil die Schlüsselzuweisungen an Finanzen in Sachsen nicht nach den Melderegisterzahlen verteilt werden, sondern nach der als offiziell geltenden Zahl des Landesamtes. 581.980 also.

Und weil’s so schön ist, die Zahl für 1967: 591.538.

– Auch die Zahl der Geburten ist weiter angestiegen. Mit insgesamt 6.976 geborenen Kindern wurde das vierte Jahr in Folge ein Geburtenüberschuss von 689 registriert. Sophie, Marie und Emil sind dabei noch immer die beliebtesten Vornamen für neugeborene Mädchen bzw. Jungen. Damit wurde aber die Geburtenzahl von 6.983 von 2016 nicht ganz erreicht. Es sieht also so aus, dass die Geburtenzahlen in Leipzig nicht weiter wachsen und auch auf Jahre hinaus nicht dahin gelangen, wo Leipzig mal war – nämlich zum Ende der DDR, als jedes Jahr über 10.000 Kinder in Leipzig geboren wurden und die Geburtenzahl pro Frau tatsächlich bei 2 Kindern lag, nicht nur bei 1,4 wie heute.

Und weil’s so schön ist, die Geburtenzahl für 1967:  8.517.

-Und trotzdem kam Leipzig ab 2010 in Not beim Bau der notwendigen Kindertagesstätten. Eine Not, aus der die Stadt bis heute nicht wirklich herausgekommen ist. Aktueller Stand: Leipzigs Kindertageseinrichtungen betreuten 2.247 mehr Kinder als noch 2016. 2017 waren insgesamt 45.156 Kinder in den Kitas angemeldet. Damit verbunden verzeichneten auch die allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2017/18 rund 1.746 Schüler mehr als im Vorjahr.

Die geburtenstärkeren Jahrgänge sind also auch längst schon in den Schulen angekommen. Und sie kommen jetzt in Oberschulen und Gymnasien. Der Druck zum Schulenbauen wird immer größer. Und niemand kann sagen, er hätte es nicht gewusst, denn die Zahlen für diese Entwicklung stehen jedes Jahr im Jahrbuch. Da genügt ganz einfache Mathematik, um auszurechnen, wann man wo eine neue Schule braucht.

Und dass Leipzig wächst, hat eher nichts mit dem netten Ruf als „Hypezig“ zu tun. Das spielt eher nur im Tourismus eine Rolle. Leipzig wächst, weil Unternehmen hier die Strukturen finden, die sie brauchen, um ihr Geschäft auf- und auszubauen. Es entstehen immer mehr Arbeitsplätze, für die qualifizierte Bewerber gebraucht werden.

– Ergebnis: Immer mehr Menschen haben in Leipzig einen festen Job. Wie in den Jahren zuvor ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sowohl am Arbeitsort (auf 262.537 Personen) als auch am Wohnort Leipzig (auf 226.578 Personen) weiter angestiegen. Die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen verringerte sich hingegen. 20.921 arbeitslose Personen führten zu einer Arbeitslosenquote von 7,0 Prozent.

Was auch Auswirkungen auf die Landkreise hat. Denn Menschen müssen auch wohnen. Aber wem sagt man das?

Das aktuelle Statistische Jahrbuch kann im Internet unter www.leipzig.de/statistik unter „Veröffentlichungen“ eingesehen werden und ist für 25,- Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen in gedruckter Version erhältlich. Die aktualisierte Neuauflage des Statistischen Jahrbuchs „Statistisches Jahrbuch aktuell“ mit Zahlen für das Jahr 2018 wird voraussichtlich ab Januar 2019 unter statistik.leipzig.de online geschaltet und im Laufe des Jahres weiter ergänzt.

Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Statistisches Jahrbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.