260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.

Es ist der 49. Band eines Leipziger Jahrbuchs – nur erschienen diese dicken Zahlenwerke vor 1990 recht sporadisch. Ab den 1970er Jahren ja schon gar nicht mehr, weil die harten Fakten zum Zustand der Stadt und zur Wirtschaft ab da zur Geheimsache gemacht wurden, Umweltdaten sowieso. Dafür hatten bis dahin auch Daten im Jahrbuch gestanden, die man heute vergeblich suchte. Etwa solche zu „Fernsehrundfunkempfangsgenehmigungen“.

30 Stück kamen im fernen Jahr 1962 auf 100 Leipziger Haushalte, 1965 waren es schon 54 und 1968 75. Man sieht regelrecht, wie sich die Leipziger für die so selten erwerbbaren Fernsehempfänger aus Staßfurt in die Schlange stellten.

Besser als Leipzig war damals übrigens nur noch Eisenhüttenstadt mit 88 ausgestattet. Alles nachzulesen im „Statistischen Jahrbuch der Stadt Leipzig 1969“, das mir ein aufmerksamer Kollege besorgt hat. Da steckt so einiges Futter drin, wenn man denn mal so vergleichen will. Was ja immer notwendiger wird, seit ein paar vergrätze Mitsachsen wieder glauben, früher sei alles besser gewesen.

Statistisches Jahrbuch der Stadt Leipzig 1969. Foto: Ralf Julke

Statistisches Jahrbuch der Stadt Leipzig 1969. Foto: Ralf Julke

Ist der Mensch so vergesslich?

Scheinbar ja. Da helfen wirklich nur Fakten.

Etwa zu Telefonanschlüssen, die heute ebenso wenig noch extra gezählt werden wie die Fernseher. Nur zum Erinnern, Freunde: Auf 1.000 Leipziger kamen 1962 nur 65 Telefonanschlüsse. Und damals konnte man wirklich nur im Festnetz telefonieren. Etwas anderes gab es nicht. Und deshalb stand an jeder größeren Kreuzung auch mindestens eine Fernsprechzelle – seligen Angedenkens, muss man sagen.

Denn heute, wo praktisch jeder Leipziger ein tragbares Telefon in der Tasche hat, verschwinden auch die 1990 von der Post aufgestellten Telefonzellen wieder aus der Stadt. Die am Connewitzer Kreuz wurde gerade dieser Tage abgebaut, die Spuren restlos beseitigt.

Natürlich muss ein heutiges Statistisches Jahrbuch nicht mehr jedes Telefon zählen und nicht mehr jede Tonne Wäsche, die in Leipzigs Wäschereinigung gewaschen wurde (obwohl das nun wieder spannend wäre), aber allein die Standards, die Leipzigs Statistiker jedes Jahr in dicken Kapiteln auswerten, sind natürlich lehrreich. Immerhin beschreibt das dicke Jahrbuch nun seit dem Jahr 2000 eine wachsende Stadt.

Was sich Leipzigs Statistiker in den 1990er Jahren so auch noch nicht vorstellen konnten. Da mussten sie über hinschmelzende Bevölkerung, abgesoffene Geburtenzahl, zunehmende Vergreisung und das berichten, was dann die Stadtsanierer in den nächsten Jahren „schrumpfende Stadt“ nennen sollten. Leipzig galt sogar weltweit als exemplarisches Beispiel einer „shrinking city“.

Von der schrumpfenden Stadt zur Stadt mit Wachstumsschmerzen

Das Bild verhakte sich so fest in den Köpfen von Stadtplanern und Politikern, dass sie selbst 2005 noch nicht wirklich registrierten, was da passierte, als der damalige Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller den 500.000. Leipziger in der Kinderklinik begrüßte. Denn dass das nun auch wieder steigende Kinderzahlen und Baubedarf bedeutete, war der Leipziger Politik noch bis weit nach 2010 ganz schwer beizubiegen.

Tatsächlich war Oberbürgermeister Burkhard Jung 2006 mit einem ganz anderen Haupt-Thema in seine erste Amtszeit gestartet: Der Haushalt der Stadt sollte saniert und der Schuldenberg von über 900 Millionen Euro abgebaut werden. Diese Abbauarbeit ist bis heute im Gang. Die letzten Zahlen stehen alle im Jahrbuch: 2013 hatte Leipzig noch Kredite von 695 Millionen Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1.308 Euro entsprach. 2014 waren es noch 669 Millionen, 2015 dann mal kurz wieder 686 Millionen, 2016 dafür nur noch 626 Millionen und am 31. Dezember 2017 nur noch 580 Millionen, pro Nase also nur noch 997 Euro.

Noch neuere Zahlen findet man ja im jeweiligen Quartalsbericht. Die Nr. 3/2018 haben wir ja gerade besprochen – per Juni war der Kreditstand dann sogar schon auf 552 Millionen Euro gesunken. Und das, obwohl der Stadtrat eigentlich beschlossen hatte, die Schuldentilgung auszusetzen, um mehr Geld zum Schulenbauen freizuhaben.

Aber – das bedauert Finanzbürgermeister Torsten Bonew selbst: Leipzig bekommt seine vielen Investitionsprojekte nicht im geplanten Jahr verbaut. Deshalb wachsen die investiven Ausgabereste seit Jahren an, betragen längst mehr als 250 Millionen Euro.

Da bleibt dem Finanzbürgermeister gar nichts anderes übrig, als weniger Kredite neu aufzunehmen. Die Bezeichnung Schulden ist ja irreführend. Hinter Leipzigs „Schulden“ stecken ordentliche Kredite mit langen Laufzeiten und mittlerweile recht niedrigen Zinsen. Und Leipzig hat ein gutes Rating, könnte also eigentlich noch viel mehr Kredite aufnehmen. Was aber wieder keinen Sinn macht, wenn man das Geld nicht verbaut bekommt.

Obwohl das dringend wäre.

Denn auch 2017 ging das Wachstum der Bevölkerung ja weiter. Man sah Peter Dütthorn, der das neue Jahrbuch am Mittwoch, 12. Dezember, vorstellte, regelrecht an, wie er sich über die Zahlen freute. Als Statistiker registriert er sie ja nur – beeinflussen kann er sie nicht. Bei niemandem wäre ein gewisser Donald Trump mit seinen „alternative facts“ so sehr an der falschen Adresse wie bei Peter Dütthorn, der von Schätzen, Interpretieren und Umdeuten wirklich nichts hält.

Ins Jahrbuch kommt nur, was belegt ist. Auch wenn ständig Bewegung drin ist.

Die Telefonzelle am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Die Telefonzelle am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Was Leipzigs Statistiker im neuen Jahrbuch besonders wichtig finden:

– Ende letzten Jahres wohnten laut Melderegister insgesamt 590.337 Menschen in der Stadt. Das sechste Jahr in Folge gibt es einen Zuwachs von über 10.000 Personen innerhalb eines Jahres, wie aus dem Statistischen Jahrbuch 2018 hervorgeht. Wobei Peter Dütthorn auch betont: Es gibt auch noch die amtliche Einwohnerzahl, die das Statistische Landesamt berechnet.

Die weicht von der Melderegisterzahl aus einem kühlen und nicht sehr sinnvollen Grunde ab: Deutsche Melderegister dürfen nicht direkt mit den Zahlen der Statistikämter abgeglichen werden. Keiner darf dem anderen verraten, welche Zahlen man aus welchen Gründen bereinigt hat – „Karteileichen“ entfernt zum Beispiel von Leuten, die einfach weggezogen sind, ohne sich abzumelden.

Also bereinigt jeder auf seine Weise so gut es geht. Mit dem Zensus 2011 kam eine nächste Verwirrung ins Spiel. Seitdem zählen Sachsens Landestatistiker weniger Leipziger als das Leipziger Melderegister: 2017 stieg danach die amtliche Einwohnerzahl von 571.088 auf 581.980. Amtlich deshalb, weil die Schlüsselzuweisungen an Finanzen in Sachsen nicht nach den Melderegisterzahlen verteilt werden, sondern nach der als offiziell geltenden Zahl des Landesamtes. 581.980 also.

Und weil’s so schön ist, die Zahl für 1967: 591.538.

– Auch die Zahl der Geburten ist weiter angestiegen. Mit insgesamt 6.976 geborenen Kindern wurde das vierte Jahr in Folge ein Geburtenüberschuss von 689 registriert. Sophie, Marie und Emil sind dabei noch immer die beliebtesten Vornamen für neugeborene Mädchen bzw. Jungen. Damit wurde aber die Geburtenzahl von 6.983 von 2016 nicht ganz erreicht. Es sieht also so aus, dass die Geburtenzahlen in Leipzig nicht weiter wachsen und auch auf Jahre hinaus nicht dahin gelangen, wo Leipzig mal war – nämlich zum Ende der DDR, als jedes Jahr über 10.000 Kinder in Leipzig geboren wurden und die Geburtenzahl pro Frau tatsächlich bei 2 Kindern lag, nicht nur bei 1,4 wie heute.

Und weil’s so schön ist, die Geburtenzahl für 1967:  8.517.

-Und trotzdem kam Leipzig ab 2010 in Not beim Bau der notwendigen Kindertagesstätten. Eine Not, aus der die Stadt bis heute nicht wirklich herausgekommen ist. Aktueller Stand: Leipzigs Kindertageseinrichtungen betreuten 2.247 mehr Kinder als noch 2016. 2017 waren insgesamt 45.156 Kinder in den Kitas angemeldet. Damit verbunden verzeichneten auch die allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2017/18 rund 1.746 Schüler mehr als im Vorjahr.

Die geburtenstärkeren Jahrgänge sind also auch längst schon in den Schulen angekommen. Und sie kommen jetzt in Oberschulen und Gymnasien. Der Druck zum Schulenbauen wird immer größer. Und niemand kann sagen, er hätte es nicht gewusst, denn die Zahlen für diese Entwicklung stehen jedes Jahr im Jahrbuch. Da genügt ganz einfache Mathematik, um auszurechnen, wann man wo eine neue Schule braucht.

Und dass Leipzig wächst, hat eher nichts mit dem netten Ruf als „Hypezig“ zu tun. Das spielt eher nur im Tourismus eine Rolle. Leipzig wächst, weil Unternehmen hier die Strukturen finden, die sie brauchen, um ihr Geschäft auf- und auszubauen. Es entstehen immer mehr Arbeitsplätze, für die qualifizierte Bewerber gebraucht werden.

– Ergebnis: Immer mehr Menschen haben in Leipzig einen festen Job. Wie in den Jahren zuvor ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sowohl am Arbeitsort (auf 262.537 Personen) als auch am Wohnort Leipzig (auf 226.578 Personen) weiter angestiegen. Die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen verringerte sich hingegen. 20.921 arbeitslose Personen führten zu einer Arbeitslosenquote von 7,0 Prozent.

Was auch Auswirkungen auf die Landkreise hat. Denn Menschen müssen auch wohnen. Aber wem sagt man das?

Das aktuelle Statistische Jahrbuch kann im Internet unter www.leipzig.de/statistik unter „Veröffentlichungen“ eingesehen werden und ist für 25,- Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen in gedruckter Version erhältlich. Die aktualisierte Neuauflage des Statistischen Jahrbuchs „Statistisches Jahrbuch aktuell“ mit Zahlen für das Jahr 2018 wird voraussichtlich ab Januar 2019 unter statistik.leipzig.de online geschaltet und im Laufe des Jahres weiter ergänzt.

Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Statistisches Jahrbuch
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.