Bis 2025 wachsen die Schülerzahlen in Sachsen um mindestens 40.000

Für alle LeserAn den allgemeinbildenden Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft lernten im Schuljahr 2017/18 insgesamt 369.000 Schülerinnen und Schüler. Der steigende Trend der Schülerzahlen in den letzten Schuljahren wird sich auch in Zukunft weiter fortsetzen. Aber wie viel werden es? Das Statistische Landesamt hat jetzt zumindest zwei sehr eigenwillige Prognosen vorgelegt.
Anzeige

Eigenwillig deshalb, weil man über einen Teil dieser Zahlen schon jetzt sagen kann, dass man sie nicht groß prognostizieren muss – die Kinder sind ja schon da und einen großartigen Abwanderungstrend aus Sachsen gibt es derzeit nicht, der dafür sorgen würde, dass tausende junge Familien mit ihren Kindern das Bundesland verlassen.

Weshalb zumindest Zahlen für 2020/21 schon jetzt belastbar angegeben werden könnten. Man staunt also eher, was die Statistiker da prognostizieren.

So ergab die vom Kultusministerium beim Statistischen Landesamt in Auftrag gegebene Schüler- und Absolventenprognose auf Basis der 6. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen, welche die mögliche Bevölkerungsentwicklung in einem Korridor, der durch eine obere und untere Variante begrenzt wird, darstellt, zwar einen Anstieg. Aber möglicherweise in beiden Varianten einen viel zu niedrigen.

Die Ergebnisse der Prognose

Bis zum Schuljahr 2030/31 wird nach der unteren Variante (V2) ein Anstieg um rund 6 und nach der oberen Variante (V1) um etwa 12 Prozent erwartet. An den allgemeinbildenden Schulen würden dann zwischen 390,9 und 412,5 Tausend Schülerinnen und Schüler am Unterricht teilnehmen. Das sind voraussichtlich zwischen 21,8 und 43,4 Tausend mehr als im Schuljahr 2017/18. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, werden nach V2 im Schuljahr 2025/26 mit 403,3 Tausend und nach V1 im Schuljahr 2027/28 mit 416,6 Tausend die meisten Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen erwartet.

An den berufsbildenden Schulen steigen seit dem Schuljahr 2016/17 in Sachsen die Schülerzahlen wieder an, nachdem diese zuvor 10 Jahre kontinuierlich zurückgegangen sind. Im Herbst 2017 wurden 102,2 Tausend Schülerinnen und Schüler an berufsbildenden Schulen ausgebildet. Entsprechend den Vorausberechnungen werden bis zum Schuljahr 2030/31 die Schülerzahlen auf 110,0 bzw. 112,8 Tausend steigen, wobei für beide Varianten über den gesamten Prognosezeitraum ein kontinuierlicher Anstieg erwartet wird.

Das Fragezeichen

Das Fragezeichen taucht schon mit der Prognose für das Jahr 2020/2021 auf. In der niedrigen Prognose gehen die Statistiker da von 142.000 Schülerrinnen und Schülern in den Grundschulen aus, gerade einmal 2.700 mehr als im Schuljahr 2017/2018. In der höheren Variante wären es 145.000.

Diese Kinder aber sind schon alle geboren. Es wären ungefähr – mit den üblichen „Sommerverschiebungen“ zum Einschulungsstichtag – die Jahrgänge 2011 bis 2014. Nach den Angaben des Landesamtes für Statistik gibt es über 145.000 Kinder in diesen Jahrgängen. Der Kultusminister täte also gut daran, für 145.000 Kinder Schulplätze in den Grundschulen einzukalkulieren und eben nicht nur 140.000.

Es ist auch nicht davon auszugehen, dass bis zur Einschulung 2020 über 5.000 Kinder einfach mit ihren Familien abwandern. Nicht einmal dann, wenn der Innenminister noch mehr Familien auseinanderreißt und in alle Himmelsrichtungen abschieben lässt.

Was logischerweise für alle folgenden Jahre auch immer wieder Erhöhungen um mindestens diese 5.000 Kinder bedeutet.

Ein Grund dafür ist, dass die Geburtenzahlen in Sachsen nach dem absoluten Tief in den 1990er Jahren, als sie auf rund 29.000 bis 30.000 gefallen waren, von 1999 bis 2006 wieder auf 31.000 bis 32.00 stiegen – das sind die Jahrgänge, die heute noch einen Teil der Schülerschaft ausmachen.

Ab 2008 aber stiegen die Geburtenzahlen wieder deutlich über 35.000 und 36.000 an. 2008 – das sind die heutigen Viertklässler. Das heißt: Ein Teil des Zuwachses durch höhere Geburtenzahlen ist schon in den Schulen angekommen. Und zwar erst in den Grundschulen. Das heißt: Die Jahrgangsstärken in Oberschulen und Gymnasien werden ab dem nächsten Schuljahr schon deutlich wachsen. Ein Fakt, den die Prognose schon aufgenommen hat.

Zumindest bis 2025 ist dieser Anstieg nachvollziehbar.

Für 2030 nehmen die Landesstatistiker an, dass irgendwann in den 2020er Jahren auch die Geburtenzahlen wieder fallen und damit dann ab 2030 auch die Schüler in den Grundschulen wieder weniger werden.

Man sieht das Bemühen, das ganze Land über eine Prognose vorwegzuplanen. Was aber bekanntlich in der Vergangenheit immer wieder schiefgegangen ist. Gerade die Landesprognosen – zu Schülern oder Studierenden zum Beispiel – lagen immer wieder zu niedrig. Ergebnis: Zu wenige Lehrer, zu wenig Geld in den Hochschulen.

Augenscheinlich verstärken solche Prognosen sogar noch den sogenannten Schweinezyklus, der in allen Bundesländern zu beobachten ist. Statt beim Bildungspersonal mit einem nötigen Puffer zu planen, folgen auf Jahre mit eindeutig zu knappen Einstellungen und Ausbildungen wieder Jahre, in denen hektisch drauflos getrommelt wird, um Anwärter zu finden.

Sachsens Kultusministerium täte gut daran, mindestens die obere Variante zu planen und nicht denselben Fehler wie in den vergangenen 28 Jahren zu machen – wieder zu wenige Lehrer auszubilden und einzustellen.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

 

Schülerzahlen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“