Statistischer Quartalsbericht Nr. 3/2018

Wie Ausländer seit 2007 Leipzigs Bevölkerungswachstum verstärkten

Für alle LeserGuangxin Xie ist Studentin der Survey-Statistik an der Universität Bamberg. Und sie fand es ganz toll, mal ein Praktikum im Amt für Statistik und Wahlen in Leipzig zu machen. Ergebnis des Praktikums ist ein Beitrag im neuen Quartalsbericht der Stadt Leipzig, in dem sie sich mit einer Frage beschäftigt hat, die auch Leipzigs Statistiker immer wieder umtreibt: Wohin ziehen eigentlich Menschen aus dem Ausland, die in Leipzig heimisch werden wollen?

Eine nicht ganz unwichtige Frage – auch vor dem Hintergrund einiger üblichen Medienberichterstattungen, in denen Ausländer stets nur als Gefahr beschrieben werden. Womit Ängste geschürt werden und die Vorstellung, Zuwanderung sei per se etwas Gefährliches.

Damit macht ja eine Partei massiv Politik (und eine andere trottet brav hinterher) und erzeugt das Gefühl, dass es doch viel schöner wäre, wenn lauter dicke alte Männer mit blasser Hautfarbe unter sich blieben. Quasi als geborene Horde von Wald- und Höhlenbewohnern, die nie auf die Idee kämen, die Welt mit offenen Augen zu erkunden.

Guangxin Xie hat sich die Jahre 2007 bis 2017 vorgenommen, Leipzigs stärkste Wachstumsjahre. In dieser Zeit hat Leipzigs Bevölkerung um 92.500 Menschen zugenommen. Und wer aufmerksam hingeschaut hat, hat auch gesehen, dass dieses Wachstum stark von Menschen aus aller Welt getragen wurde, die Leipzig auf der Weltkarte durchaus als eine Stadt wahrnehmen, in der man leben kann.

Was nicht alle Städte von sich sagen können. Das ist ein positives Kriterium, denn es bringt auch viele Hochqualifizierte in die Stadt, die hier Unternehmen gründen, lehren, forschen, Kunst machen usw.

Gungxin Xie: „Dieses starke Wachstum ist zu ca. 50 % mit Wanderungsgewinnen von Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit zu erklären. Zwischen 2007 und 2017 sind 103.720 ausländische Staatsangehörige nach Leipzig gekommen, 57.219 zogen fort. Damit verbleibt ein positiver Wanderungssaldo von 46.501.“

Also ziemlich genau die Hälfte des Leipziger Bevölkerungszuwachses seit 2007 resultiert aus Zuwanderung aus dem Ausland. Und nur ein Teil der Zugezogenen stammt aus jenen Ländern, die Guangxin Xie unter „Fluchtregionen“ zusammenfasst, also Syrien, Afghanistan, Irak, Libyen, Libanon, Iran, Tunesien, Pakistan und Marokko. Eine ziemlich bunte Ländermischung, die aber auch zeigt, wie groß die Region ist, in der Konflikte nun seit Jahren schwelen und auch von der Weltgemeinschaft nicht gelöst werden.

Die Menschen aus diesen Fluchtregionen spielen logischerweise in der Statistik von 2015 und 2016 eine zentrale Rolle. In manchen Leipziger Ortsteilen wie Zentrum-Südost und Seehausen waren die statistischen Zeigerausschläge unübersehbar, weil dort große Erstaufnahmen oder Gemeinschaftsunterkünfte entstanden. Auch in Grünau-Nord und Volkmardorf waren diese Zeigerausschläge zu beobachten, sind aber seit 2017 sichtlich rückläufig. Das hat zum einen mit dem Auflösen einiger Großunterkünfte zu tun und der Verteilung der Asylsuchenden in eigenen Wohnungen übers Stadtgebiet – aber auch wieder mit Abwanderung.

Aber das ist eher nicht das Anliegen des Beitrags. Denn wenn man immer nur wie gebannt auf diese Menschen aus Fluchtregionen schaut, übersieht man, dass Dutzende andere Nationen seit Jahren sehr kontinuierlich nach Leipzig einwandern und die Stadtgesellschaft bereichern.

Wofür gerade Volkmarsdorf sehr typisch ist. Denn selbst in den beiden „Fluchtjahren“ 2015 und 2016 dominierten hier die Nationen, die nicht zu den Fluchtregionen gehören, allen voran Rumänien und Polen. Und der Ortsteil ist bei Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern bis heute beliebt – vielleicht gerade deshalb, weil es hier schon so bunt ist. Türken. Vietnamesen, Bulgaren und Ungarn zieht es genauso hierher wie Russen, Portugiesen und Griechen.

Starker Zuzug aus unterschiedlichsten Ländern der Welt. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 3 / 2018

Starker Zuzug aus unterschiedlichsten Ländern der Welt. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 3 / 2018

Ähnlich bunt ist seit Jahren auch der scheinbar abgelegene Ortsteil Lößnig, wo vor allem viele Studierende aus China, Frankreich und Spanien zu Hause sind.

Lößnig und Zentrum-Südost fallen durch diese starke Konzentration von Studierenden aus aller Welt auf. Aber wie ist das mit den Zuwanderern, die dauerhaft in Leipzig bleiben wollen? Wo ziehen die hin? Alle nach Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf? Ein Teil zumindest. Beide Ortsteile gehören seit Jahren zu den beliebtesten Wohnorten von Menschen mit Migrationshintergrund.

Und während die üblichen Medien hier ständig von Gefahr und Gewalt berichten, erleben die Anwohner ein viel bunteres Bild – vor allem eines, das längst an die 1990er Jahre in der Südvorstadt und die Nullerjahre in Plagwitz erinnert. Denn auch hierher ziehen viele Studierende, weil noch nicht alles verbürgerlicht eingenordet ist. Und die Mieten natürlich noch nicht so exorbitant sind.

Und die Karten von Guangxin Xie zeigen, dass Leipzig seit 2007 in ganzer Fläche Zuwanderungsgebiet für Ausländer ist – wenn auch anfangs in fast allen Ortsteilen nur schwach. Ab 2006 aber begann sich das Gebiet, in dem zuziehende Ausländer heimisch wurden, deutlich über das Zentrum hinaus auszuweiten, gab es verstärkte Zuwanderung im Waldstraßenviertel und im Leipziger Westen.

Schon ab 2012 verdichtete sich das Zuzugsgebiet und ab 2013 war im Grunde das komplette innere Stadtgebiet erfasst, ein Bild, das auch nach Abflauen der Flüchtlingszuwanderung 2017 so bestehen blieb.

Denn die dauerhafte Zuwanderung nach Leipzig wird auch aus Ländern gespeist, die man ganz bestimmt keiner Flüchtlingsregion zuordnen würde. Was aber erst sichtbar wird, wenn die Autorin des Beitrags die Flüchtlingsregionen ausblendet. Dann werden auf einmal Länder wie Polen, Ungarn, Indien, Italien und Spanien als Herkunftsregionen sichtbar, aus denen Leipzig starke Zuwanderung bekommt.

Was natürlich das Bild von Zuwanderung gründlich ändert. Es hat mit dem von einigen Medien geprägten Bild nichts mehr zu tun. Aber mit einer Stadt, die durchaus noch den guten Ruf an Weltoffenheit hat, der sie für Zuzug aus aller Welt attraktiv macht.

Warum auch Leipzigs Lebensstiltypen vor allem eine Frage des Geldbeutels sind

Quartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.