Warum auch in Sachsen Frauen deutlich schlechter bezahlt werden als Männer

Für alle LeserHeute ist der Tag, der den aktuellen Gender Pay Gap in Deutschland bezeichnet. Der Gender Pay Gap beziffert die Lohnlücke zwischen vollzeitbeschäftigten Frauen und Männern. Die Arbeitsagentur Sachsen nimmt die Gelegenheit wahr, ein wenig zu analysieren, warum auch in Sachsen Frauen deutlich weniger verdienen als Männer. Auch wenn sich die rechnerische Lücke mit 7,5 Prozent erst einmal weniger dramatisch ausnimmt als die bundesweiten 20,8 Prozent.

Zur Grundlage nimmt die Abeitsagentur eine IAB-Studie von 2017.

Danach lag 2017 der Gender Pay Gap in Sachsen bei 7,5 Prozent und fällt damit deutlich niedriger aus als im gesamten Bundesgebiet (20,8 Prozent). Mit diesem Gender Pay Gap liegt Deutschland im EU-Ranking auf Platz drei – nach Estland und Tschechien.

Die Gründe für die Lohnunterschiede liegen in der Beschäftigungs- und Betriebsstruktur, erklärt dazu die Arbeitsagentur Sachsen. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte wird deutlicher, wenn es um Berufe und Arbeitsstellen geht, die Frauen bevorzugt annehmen. Diskriminierung fängt nämlich genau hier an.

Der Gender Pay Gap lässt sich in zwei Teile aufteilen: der Teil der Lohnlücke, der sich anhand der unterschiedlichen Charakteristika von Frauen und Männern erklären lässt und der unerklärte Teil der Lohnlücke, der den Teil der Lohnlücke umfasst, den man nicht beobachten bzw. messen kann.

Vergleicht man Frauen und Männer, die sich hinsichtlich ihrer individuellen, betrieblichen und regionalen Merkmale ähneln, wäre der Entgeltunterschied mit 11,4 Prozent größer. Das heißt, Frauen verfügen über lohnrelevante Eigenschaften, die den Entgeltunterschied zu ihren Gunsten reduzieren, so die Arbeitsagentur.

„Die Frauen in Sachsen sollten aufgrund ihrer lohnbestimmenden Faktoren wie z. B. einer höheren formalen Qualifikation mehr verdienen. Das ist ein Grund warum der unbereinigte Lohnunterschied niedriger ist als der bereinigte. Letzterer beinhaltet die nicht messbaren Faktoren, wie das Verhalten bei Gehaltsverhandlungen, das Vorhandensein bestimmter Rollenmuster oder unterschiedliche Aufstiegschancen für Männer und Frauen“, sagte Dr. Antje Weyh, Wissenschaftlerin des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) – Stützpunkt Sachsen.

Die Gehaltsunterschiede von Frauen und Männern nach Kreisen in Sachsen. Grafik: IAB

Die Gehaltsunterschiede von Frauen und Männern nach Kreisen in Sachsen. Grafik: IAB

Die nachweisbaren Gründe für geschlechterspezifische Lohnunterschiede

Natürlich gibt es individuelle Merkmale, die dafür sorgen, dass Frauen weniger verdienen als Männer. Aber auch hier steckt schon eine stille Diskriminierung. Die Faktoren:

– Arbeitszeit (Frauen arbeiten häufiger in Teilzeit als Männer um z. B. die Pflege von Kindern/Angehörigen zu sichern)
– Persönliche Qualifikation (Männer profitieren bei der Entlohnung deutlich mehr von einer hohen Qualifikation als Frauen)
– Berufliche Erfahrung (Erwerbsunterbrechungen treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern)
– Berufswahl (Frauen wählen häufiger Berufe, die eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie erlauben / Zugeständnisse der Betriebe zeigen sich dann in geringeren Löhnen)
– gesellschaftliche Rollenerwartung prägen Berufswahl
– Berufliche Tätigkeit (Frauen arbeiten häufiger im sozialen Bereich und in Bürojobs; Männer arbeiten häufiger in technischen und verarbeitenden Berufen)
– Frauen sind deutlich seltener in Führungspositionen „Gläserne Decke“ – sie haben oft schlechtere Karrierechancen

Einige dieser Gründe stehen für manifeste gesellschaftliche Diskriminierung. Zwar erwartet man von Frauen, dass sie bevorzugt in soziale Berufe gehen, denkt aber nicht daran, diese Berufe besser zu bezahlen. Oft haben dann auch die gebotenen Arbeitsbedingungen wenig mit der „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ zu tun. Was beides dann übrigens dafür sorgt, dass Männer dann lieber in technische Berufe gehen. Die „gesellschaftliche Rollenerwartung“ verfestigt vor allem patriarchalische Denkmuster. Und sie entwertet soziale Berufe.

Die Gehaltsunbterschiede von Frauen und Männern nach Bundesländern. Grafik: IAB

Die Gehaltsunterschiede von Frauen und Männern nach Bundesländern. Grafik: IAB

Dazu kommen noch betriebliche Faktoren:

– Betriebsgröße (fehlende Tarifverträge und Betriebsräte in kleinen Betrieben | Entgelt der Männer nimmt mit steigender Betriebsgröße zu – bei Frauen bleibt es gleich | ist auch auf unterschiedliche Tätigkeiten im Betrieb zurückzuführen)
– Qualifikationsniveau unter den Beschäftigten (je höher das Qualifikationsniveau im Betrieb, umso höher der Gender Pay Gap)
– Generelle Lohnhöhe im Betrieb (je höher das Lohnniveau im Betrieb, umso höher der Gender Pay Gap | geringere Aufstiegschancen von Frauen)
– Verhaltensweise der Arbeitgeber (Diskriminierung: Frauen wird eine geringere Arbeitsleistung unterstellt, weil sie zusätzlich häuslich/familiär eingebunden sind | Arbeit von Frauen und Männern wird unterschiedlich bewertet à Entwertung weiblicher Arbeit | „scheinbar höhere gesellschaftliche Stellung der Männer“)

Und für Sachsen kommen dann auch noch regionale Faktoren zur Wirkung:

Denn zwischen Großstadt und Landkreisen gibt es deutliche Unterschiede in der Wirtschaftsstruktur:

– in ländlichen/strukturschwachen Regionen fehlen häufig hochbezahlte Arbeitsplätze,
– Frauen sind seltener bereit zur Arbeit zu pendeln und entscheiden sich häufiger für eine wohnortnahe Beschäftigung
– Städtische Regionen haben eine höhere Arbeitsplatzdichte, einen stärkeren Wettbewerb um Fachkräfte und damit höhere Löhne

Der bereinigte Gender Pay Gap

Und dann gibt es noch den unbereinigten Pay Gap. Weil Frauen andere Berufe wählen als Männer, weil sie in unterschiedlichen Branchen arbeiten oder in gleichen Unternehmen unterschiedliche Positionen haben, gibt der unbereinigte Gender Pay Gap ein unvollständiges Bild wider. Um eine mögliche Benachteiligung von Frauen bei der Entlohnung beziffern zu können, erfolgt die Berechnung eines sogenannten bereinigten Gender Pay Gap. Das bedeutet, dass der Entgeltunterschied von Frauen und Männern mit gleichen Eigenschaften bestimmt wird.

Der bereinigte Gender Pay Gap liegt in Sachsen bei 11,4 Prozent (Bund: 14,7 Prozent). Er ist damit höher als der unbereinigte GPG. Frauen weisen bessere individuelle, betriebliche und regionale Merkmale als Männer auf – sie müssten demzufolge mehr verdienen bzw. ihre lohnbestimmenden Eigenschaften reduzieren den Entgeltunterschied. Eine Vielzahl an Faktoren, die nicht in die Analyse einbezogen werden können, wie z. B. das Verhalten bei Gehaltsverhandlungen oder der familiäre Hintergrund, führen dennoch zu einem Entgeltunterschied zuungunsten von Frauen.

Nur in Ostdeutschland ist der bereinigte Gender Pay Gap höher als der unbereinigte.

Berücksichtigt man die unterschiedlichen lohnrelevanten Eigenschaften von Männern und Frauen bei der Berechnung, steigt der Gender Pay Gap in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin, in den westdeutschen sinkt er. Das heißt, in den ostdeutschen Regionen verfügen Frauen über Eigenschaften, die den Entgeltunterschied zu ihren Gunsten reduzieren. Es kann auch sein, dass Männer in Ostdeutschland nicht die lohnrelevanten Eigenschaften der Männer in Westdeutschland haben, die den Entgeltunterschied zu ihren Gunsten erhöhen.

Höchste Lohnunterschiede in Baden-Württemberg und Bayern

In Sachsen verdienen die Frauen im Schnitt 7,5 Prozent weniger als Männer. Der Gender Pay Gap liegt damit deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt von 20,8 Prozent. Geringer ist der Gender Pay Gap nur in Berlin (7,1 Prozent), Sachsen-Anhalt (4,1 Prozent) sowie Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 3,8 Prozent). Den höchsten Gender Pay Gap gibt es in Baden-Württemberg (29,5 Prozent) und Bayern (25 Prozent). Auffällig ist der Ost-West-Unterschied à ostdeutsche Länder sind einstellig und westdeutsche zweistellig.

Höchster Gender Pay Gap in städtischen Kreisen

Der Gender Pay Gap auf regionaler Ebene ist hauptsächlich durch das Entgelt der Männer beeinflusst. So liegt beispielsweise das Tagesentgelt der Männer in Dresden bei 103,73 Euro, das Tagesentgelt der Frauen in Dresden bei 93,79 Euro. Damit ist der Unterschied im Tagesentgelt in Dresden sachsenweit mit am höchsten – nur Zwickau hat einen höheren Gender Pay Gap. Mit dem Blick auf sächsische Regionen zeigt sich, dass in Großstädten höhere Löhne gezahlt werden. In Südwestsachsen ist festzustellen, dass die Tagesentgelte für Männer und Frauen geringer sind, jedoch Männer wegen besser bezahlter Industriearbeitsplätze mehr verdienen als Frauen.

Große Unterschiede innerhalb Sachsens

In nahezu allen sächsischen Regionen führen der gewählte Beruf und die Qualifikation dazu, dass sich der Entgeltunterschied zugunsten der Frauen reduziert. Eine hohe Qualifikation im Betrieb oder pendeln zu müssen hingegen, erhöht den Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen.

Und wie glaubt die Arbeitsagentur Sachsen, dass man diese versteckten und teilweise offenkundigen Diskriminierungen ändern kann?

„Es sollten Anreize für Frauen und Männer gleichermaßen geschaffen werden, auch geschlechtsuntypische Berufe zu ergreifen. Zudem muss weiter an den ungleichen Aufstiegschancen gearbeitet und vor allem in den westdeutschen Regionen die Kinderbetreuungsmöglichkeiten verbessert werden.“

Und das selbst bei einem sächsischen Arbeitsmarkt, auf dem der Mangel an Fachkräften gerade in den sozialen Berufen (von Gesundheit über Pflege bis hin zu Bildung) immer größer wird?

Der Ansatz der Arbeitsagentur ist mittlerweile ja Jahre alt. Und er funktioniert einfach nicht. Frauen gehen aus guten Gründen nicht in frauenuntypische Berufe. Die sind nämlich in der Regel nicht mit einer Familie vereinbar.

Die Lösung liegt nach wie vor in den Wegen, die Männern in Verwaltungspositionen immer nicht einfallen wollen: Deutliche finanzielle Aufwertung aller sozialen Berufe, Herstellung grundsätzlicher Familienfreundlichkeit in allen Arbeitsstellen und eine massive Reduzierung des Zwangs zum Pendeln. Denn gerade Pendeln frisst die Zeit, die normalerweise junge Familien für sich brauchen.

In der Summe spiegelt die Sicht der Arbeitsagentur eine alte, eigentlich nicht mehr tragbare Sicht auf Arbeit. Und sie bestätigt, dass Männer nicht sehen, warum Frauen immer mit weniger Geld abgespeist werden.

Auch in Leipzig beträgt die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen fast ein Viertel Jahr

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

Gender Pay Gap
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 2 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.